WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe   Teil II
WurzelWerkler kochen im Winter

Aus Dunkler_Clowns Blubbertöpfen

Heiße Schokolade
Rein kommt: für zwei Personen

1/2 l Milch, 3 Rippen Vollmilchschokolade, 2 Rippen dunkle Schokolade min. 70% und Zimt

So geht’s:
Erhitze auf kleiner Flamme die Milch und gib die Schokolade in Stücken dazu. Rühre dabei alles immer mal mit dem Schneebesen um. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, kannst du den Herd etwas höher schalten und mit Zimt abschmecken, dabei immer wieder umrühren.

Deftige Stosuppe
Rein kommt: für zwei Personen

1/2 ltr Wasser
1/2 ltr Milch
10 g Mehl
1/4 ltr Sauerrahm
4 Kartoffeln
Salz
Kümmel

So geht’s:
Das Salz, das Wasser und Kümmel zum Kochen bringen. Die Milch mit dem Mehl verrühren und in das kochende Wasser einrühren. Die Kartoffeln in (separatem) Salzwasser kochen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Den Sauerrahm und die Kartoffeln in die Suppe geben. Mit Schwarzbrot servieren.


Aus Anufa Ellhorns Blubbertöpfen

WinterApfel oder Wassail oder Lambs Wool für fünf Portionen
Rein kommt:

1 l Cider oder Apfelsaft (für die Abstinenten) ev. Calvados
Honig nach Bedarf
gemahlene Muskatnuss
gemörserte Zimtstange, Piment
gerissener Ingwer
5 geschälte entkerngehäuste kleine Äpfel
1 Becher Schlagobers
Salz
Honig nach Geschmack

So geht’s:
Äpfel mit Gewürzen und 1/4 Cider oder Saft weichkochen, bis sie wie" Wollbällchen" aussehen - daher der Name - dann die restliche Flüssigkeit zugeben und aufheizen (nicht mehr kochen!!). Schlagobers mit Salz steif schlagen und nach Belieben süßen. Die Apfelmischung in feuerfeste Gläser portionieren, Calvados erst jetzt beigeben und zum Schluss mit Schlagobers krönen.

Hühnersuppe Marke "Mach mich gesund"
Rein kommt:

eine große Zwiebel,
zwei chin. Knoblauchknollen oder drei Zehen Knoblauch
3 kleine Gelbe Rüben
3 kleine Karotten
3 kleine Petersilienwurzeln
1 Pastinake
1/4 Sellerieknolle
ca. 1 cm Ingwer
1 Chilischote (ev. ohne Kerne)
1 Bund Petersilie
Salz
3 Hühnerrücken
3 Hühnerflügel
1 Hühnersuppenklein (sonst 5 Hühnerhälse)
Butter
Erdnussöl

So geht’s:
Hühnerteile im großen Druckkochtopf in Butter mit etwas Erdnussöl anbraten. Wenn sie Farbe genommen haben, herausnehmen und auf einem Teller zwischenlagern. Danach die in Halbmonde geschnittene Zwiebel, feingehackten Knoblauch, Ingwer und Chili kurz anrösten (keine Farbe ziehen lassen) und dann 2/3 des geputzten Wurzelgemüses in ca. 2 cm dicke Stücke schneiden und mitrösten. Hühnerteile wieder beigeben, salzen, Petersilienstängel hinzufügen und mit zwei bis zweieinhalb Liter Wasser aufgießen. Dann mit offenem Deckel zum Kochen bringen und ein paar Minuten lang den Schaum, der sich bildet, immer wieder mit einem Löffel abschöpfen. Kommt kein Schaum mehr nach, den Deckel aufsetzen und rund 30 Minuten kochen. Ohne Druckkochtopf mindestens eine Stunde Kochzeit!! Suppe abseihen (wer mag, kann natürlich auch das Fleisch und Gemüse essen...) und darin das restliche in kleinere Stücke geschnittene Suppengrün weichkochen. Eventuell noch mit etwas Ingwer und Salz nachwürzen und mit gehackter Petersilie bestreut möglichst heiß genießen. Bestens geeignet um Erkältungen zu bekämpfen!!


Aus Shina Edeas Blubbertöpfen
Im Winter wird in meiner Familie viel Suppe gegessen, ebenso Fisch und Gemüse. Eine meiner Lieblingssuppen ist die klassische Brennsuppe.

Brennsuppe (oder bei uns: eingebrannte Nudelsuppe)
Rein kommt:

40 g Fett (oder Speck)
60 g Weizen- oder Roggenmehl (Weizen- oder Roggengrieß)
1½ L Wasser
Kräuter (oder gerieben Zwiebel oder Senf)
Salz

Zubreitung
Fett oder Speck werden in einer Pfanne geschmolzen. Dann gibt man das Mehl hinzu und röstet es hellbraun. Dies wird mit kochendem Wasser aufgegossen und 20 Minuten gekocht. Mit den restlichen Zutaten wird das ganze noch abgeschmeckt, sehr gut passen auch Suppennudeln hinein. Was ich besonders gerne mag ist ein Tropfen Apfelessig in der Suppe, damit schmeckt sie noch besser.

Da ich aus einer Bauernfamilie komme, das typisch rustikale Abendessen im Winter auf einem Tiroler Bauernhof:

Gesottene Erdäpfel
Zutaten und Zubereitung

Dazu siedet man ganz einfach Kartoffeln, bis sie mehlig werden und aufplatzen. Dann schält man sie und genießt sie am besten mit frischer Butter, Kräuterfrischkäse (oder Käse generell) und Buttermilch.

Was Süßes muss natürlich auch dabei sein:

Studenten-Bratäpfel
Studentenbratäpfel daher, weil es absolut kein Aufwand ist, aber super schmeckt.
Zutaten und Zubereitung
Man nimmt 3-4 Äpfel (für 2-3 Personen), am besten eine kleine, saure Sorte. Dann entfernt man das Kernhaus, schält sie und schneidet sie in Hälften. Diese legt man auf einem tiefen Teller schön aus und bestreut sie mit geriebenen Nüssen (je nach Geschmack), gibt Marzipan zwischen die Äpfel und beträufelt das ganze reichlich mit Honig. Dann kommt es bei 800 Watt in die Mikrowelle für etwa 1-2 Minuten, wer das ganze ein bisschen ökologischer haben möchte, kann das auch im Backrohr machen, braten, bis die Äpfel weich sind, auskühlen lassen und servieren. Für ganz Süße kann man das auch lecker mit Vanilleeis garnieren, falls es euch im Winter nicht davor ekelt. Auch mit diversesten Marmeladen sind Bratäpfel nicht zu verachten, einfach mal experimentieren.


Brighid


Yule - auch für die Sinne 03.12.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil II 07.05.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil I 26.03.2016
Meine blutroten Lieblingsknollen – Ronen 24.10.2015
Die Backschule - Teil III 12.07.2015
Kraftsuppen – oder wie ich meiner Grippe den Laufpass gebe 28.03.2015
Die Backschule Teil II 20.12.2014
Die Backschule - Teil I 20.09.2014
Fisch und Meeresfrüchte für jeden Geschmack 28.06.2014
Haaaaatschi - Teil I 08.03.2014
Tapas & Empanadas – klein aber oho! 23.11.2013
Kohl 31.08.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil II 28.04.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil I 30.03.2013
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil II 29.12.2012
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil I 08.12.2012
Ab auf den Grill 18.08.2012
Der Sommer naht – es ist Zeit für Mediterranes! 23.06.2012
Rucola 09.06.2012
Ostereier in der Küche 17.03.2012
Chinakohl 11.02.2012
Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß … 03.09.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil II 14.05.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil I 07.05.2011
Auf dem Yule Markt 2010 genascht 19.03.2011
Die große Covenküche - Teil V 25.12.2010
Maroni für die kalten Tage 21.08.2010
Nori, Nori, Nori 29.05.2010
Oh, du süße Mandarine! 08.05.2010
Die große Covenküche - Teil IV 31.10.2009
Die große Covenküche - Teil III 26.07.2009
Die große Covenküche - Teil II 10.05.2009
Die große Covenküche - Teil I 31.01.2009
Kürbis bis zum Abwinken Teil II 01.11.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil II 19.07.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil I 05.07.2008
Bärlauch 26.04.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil II 23.02.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil I 16.02.2008
Zwetschken, Zwetschgen oder doch Pflaumen 17.11.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil III 16.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil II 08.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil I 09.06.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil II 03.03.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil I 24.02.2007
Lebkuchen 16.12.2006
WurzelRezepte 21.11.2006
Dem WurzelWerk in die Kochtöpfe des Sommers geschaut 05.08.2006
Beltaine 29.04.2006
Imbolc in der Küche - Teil II 28.01.2006
Imbolc in der Küche - Teil I 21.01.2006
Kürbis bis zum Abwinken 30.10.2005
Gold in der Küche - Das Safrankochbuch 30.07.2005
Grüne Magie 14.05.2005
Kartoffeln 05.02.2005
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil III 28.08.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil II 31.07.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil I 17.07.2004
WurzelWerk´s herbstliches Hexen-Menü 15.11.2003
Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost 20.09.2003
So ein Holler 05.07.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil II 24.05.2003
Brot-Meditation 05.04.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil I 01.03.2003
Die Küche rund um Yule 14.12.2002
Ukrainische Weihnachtsgerichte 07.12.2002
Ritual-Kuchen-Küche 01.12.2002
Vom magischen Prozess des Kochens 21.09.2002
Paska - Ukrainisches Osterbrot 30.03.2002
Frühlingsanfang und Ernährung 23.03.2002
Hirse/Apfel-Auflauf 19.01.2002
Heidensterz & Kürbissuppe 27.10.2001





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017