Imbolc in der Küche   Teil II
Es sprießt und blüht (schon fast)!

Imbolc-Speisen
Worüber könnte sich der Gaumen (und vieles mehr!!!) also vor, im und nach dem Ritual freuen?
Zuerst möchte ich einige traditionelle Rezepte anführen, die allerdings in derartiger Häufigkeit im Internet zu finden sind, dass ihr am besten dort nachschlagt. Hier im Heidensterz werden grundsätzlich nur selbst ausprobierte und persönlich für gut befundene Rezepte angeführt.
Dieses speziellen Imbolc-Rezepte habe ich aber ehrlich gesagt selbst noch nie ausprobiert. Sie stammen in erster Linie aus dem irischen Raum: Irish Lamm Stew, Irish Scones, Colcannons, Boxty Cakes, Irish Soda Bread etc.

Im weiteren Rezepte die in meiner Imbolc-Küche spezielle Anwendung finden, sind die naheliegendsten Zutaten dafür

- Samen
- Butter
- Lamm (nur in Ausnahmefällen)
- Frühlingszwiebel, Bärlauch
- Milch
- Honig
- Wasser
- Kartoffeln
- Helle Rosinen
- Alles Scharfe

In den Legenden der christlichen Heiligen Brigid ist sie besonders oft mit Lebensmitteln in Verbindung gebracht: Als ihre Mutter sie einmal aussandte um Butter zu holen, verschenkte das Mädchen die ganze Butter. Ihre Freigiebigkeit wurde zu ihrer legendärsten Eigenschaft: So sagt man, dass sie, als sie einem Durstigen zu trinken gab, sich das Wasser in Milch verwandelte und als sie einem Konvent ein Bierfass schickte, verachzenfachte sich die Gabe.

Butter
Was wäre ein Imbolc Fest ohne selbstgemachte Butter?
Dafür gibt es mehr oder minder aufwendige Vorgehensweisen. Die beste Variante ist Zum Bio-Bauernhof fahren und fragen ob er frische Milch verkauft. Milch in großem Topf abkochen, mind. 12 Stunden stehen lassen bis sich oben Rahm bildet. Rahm abschöpfen und in Holzschüssel geben. Mit Holzlöffel oder Stäben so lange schlagen, bis sich Butterklumpen bilden und sich diese von der Flüssigkeit trennen.
Butterballen ausdrücken, anschließend am besten in Eiswasser legen, weiter kneten und ausdrücken, bis keine Flüssigkeit mehr rauskommt. Anschließend die Butter in passende Formen pressen. Schön wäre es, an einem langen grauen Tag (dem Wetter ist vor und um Imbolc ja noch nicht zu trauen!) eine eigene Butterform zu machen! Ich selbst verwende normalerweise Keksformen (Monde, Sterne etc.) oder forme kleine Göttinnenfiguren aus der Butter.

Die schnelle Variante wäre es, zwei Becher Sahne kaufen (so fett als möglich!), mit dem Mixer schlagen bis Butterklumpen entstehen und danach ausdrücken, bis keine Flüssigkeit mehr rauskommt.
Nun folgen zwei mögliche Brotrezepte, passend zur frischen Butter:

Brot I

½ Tasse Öl (Walnussöl)
1 Tasse Honig
1 Tasse Kefir
1 Tasse Dinkelmehl
2 Eier, getrennt
4 EL Ingwer
1 El Vanille
1 EL Zimt
2 TL Backpulver
1 Prise Salz

Zubereitung
Eier trennen, Eigelb verquirlen und Eiweiß steif schlagen. Öl und Honig verrühren, dann Kefir und Eigelb hinzufügen. Mehl sieben, Backpulver und Salz unterrühren, anschließend mit den Gewürzen und Ingwer vermischen. Eischnee vorsichtig unterheben.
Das Brot in einer Kastenform oder Ringform (gefällt mir besser) im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 45 Minuten backen.

Ein Brot das garantiert die Stimmung an den noch kalten und grauen Tagen hebt!

Brot II

400 g Mehl
40 g Hefe
1 TL Zucker
1 TL Salz
200 ml lauwarme Milch
100 g Butter
2 Bund Schnittlauch
2 Bund Basilikum
300 g zerbröselter Schafskäse
3 Eigelb
1 Ei
10 Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Hefeteig zubereiten (mit Mehl, Hefe, Zucker, Salz, Butter und Milch) und 1 Stunde gehen lassen. Den Backofen vorheizen (180 Grad). Den Hefeteig zu einem Rechteck ausrollen. Alle anderen Zutaten miteinander vermischenen. Die Knoblauch-Kräutermasse auf dem Hefeteig verstreichen, dabei ein wenig freilassen! Den Teig von der Längsseite her aufrollen. Jetzt wird er in eine gefettete Gugelhupfform gelegt. Kranz mit Eigelb bestreichen. 1 Stunde backen.

Sehr schöner Kuchen, gerade zu Imbolc!

Lammkeule mit Frühlingsgemüse

Lammkeulen
8 Knoblauchzehen
Rosamrin und Tyhmian (frisch)
250 ml Weißwein
8 Stk. Lauchzwiebel
Kartoffeln
ca. 5 TL Instant Suppengewürz aus dem Bioladen
Salz und weisser Pfeffer

Zubereitung
Knoblauch und Kräuter fein hacken. Mit Wein und 1 EL Öl mischen. Keulen mit ca. ¾ dieser Marinade bestreichen. Fleisch über Nacht rasten lassen.
Kartoffeln in grosse Stücke schneiden, und in die Backform legen. Lauchzwiebel drauf legen. Salzen und Pfeffern und mit restlicher Marinada übergiessen.
Fleisch salzen und pfeffern und auf die Kartoffeln legen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 2 Stunden braten (kommt auf die Grösse der Keulen an!). Ab und zu mit der Marinade bestreichen damit das Fleisch nicht austrocknet.

Schalottenkörbchen mit Käsefüllung

12 Schalotten
250 g Schaf- oder Ziegenkäse
2 Eier
Frische Kräuter
Salz und weisser Pfeffer

Zubereitung
Schalotten schälen und halbieren. Innere Ringe herausnehmen, so dass nur kleine Körbchen überbleiben. Vorsichtig sein, dass die Körbchen heil und ganz bleiben, sonst rinnt die Füllung raus!
Das Innere der Schalotten und die Kräuter fein hacken, mit dem zerbröckeltem Käse und den Eiern vemengen, bis eine halbwegs einheitliche Masse entsteht. Salzen und pfeffern und . ca 1 Stunde ruhen lassen.
Backrohr auf ca. 180 Grad vorheizen.
Schalotten-Körbchen in eine Backform mit Olivenöl setzen und mit der Masse füllen. Backen bis sie oben schön goldbraun sind!

Milchcreme

600 ml Milch
4 Eigelb
1 EL Mehl
140g Zucker
1 Vanilleschote
Zimt

Zubereitung
Eigelb mit Zucker und Mehl verschlagen und eine Prise Salz hinzufügen. Heiße Milch und die Vanilleschote hinzufügen und verquirlen. Bei starker Hitze unter ständigem Rühren zum Kochen bringen, bis die Creme etwas dicklich wird. Wenn die Creme fertig ist die Vanilleschote herausnehmen. Die Creme mit Zucker bestreuen oder Zimt bestreuen. Wer mag, dann den Zucker auch karamelisieren (brennen).


Imbolc-Getränke
Zu trinken gibt es z. B. Wassail, was auf altenglisch so viel heist wie “bei guter Gesundheit” und eine Art Punsch ist. Es gibt zahllose Wassailrezepte – das hier ist meines:

Wassail

2 l Cider oder Apfelsaft
1 Orange
1 Zitrone
2 Zimtstangen
1 EL Ingwer
1 TL Nelken
5 EL Ahornsirup

Alle Zutaten ca. 45 köcheln lassen.

Schafswolle
Eignet sich eventuell auch als Ritualwein für Imbolc, aufgrund von Namen, Farbe, Zutaten und Wirkung ;-) Ist mein absoluter Imbolc-Favorit! Schafswolle ist eine andere Version des Wassails.

5 Äpfel
2 Tassen Cider
1 Tasse Ale
¼ Tasse Brauner Zucker oder Honig
2 EL selbstgemachte Butter
1 Zitrone

Äpfel schälen und vierteln. In eine backofenfeste Form geben, mit Cider überschütten und Butter und Zucker oder Honig darauf verteilen. Bei 250 Grad ca. 40 Minuten schmoren.
In der Zwischenzeit Ale mit Zitrone und eventuellen Gewürzen erhitzen. In einen Krug giessen und mit den Äpfeln garnieren. (Ähnliches Rezept auch gesehen bei Miranda Green)


Fürs Ritual
Ritualwein
Gut eignet sich beispielsweise Ebereschenlikör (Wer ihn selber machen will: Im Herbst ansetzen!) mit Mineralwasser vermischt!

Ritualkuchen

1 kg Mehl
3 Teelöffel Salz
160 g Butterstückchen
600 ml lauwarme Milch
1 Esslöffel Zucker
40 g Hefe
2 Eigelb zum Bestreichen

Hefeteig vorbereiten. Anschliessend könnte man beispielsweise daraus ein Brigids-Cross formen oder auch kleinere, die an die Ritualteilnehmer/-innen verteilt werden. Es kann auch eine kleine Überraschung mit reingebacken werden.
Bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten gehen lassen, mit Eigelb bestreichen und bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen 25 bis 30 Minuten backen.

Magie geht durch den Magen – aber ganz besonders zu Imbolc sollten wir diejenigen Götter ehren, die über den Herd wachen und das ewige Feuer behüten. In diesem Sinne: Let’s imbolc und Mahlzeit!


Brighid


Yule - auch für die Sinne 03.12.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil II 07.05.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil I 26.03.2016
Meine blutroten Lieblingsknollen – Ronen 24.10.2015
Die Backschule - Teil III 12.07.2015
Kraftsuppen – oder wie ich meiner Grippe den Laufpass gebe 28.03.2015
Die Backschule Teil II 20.12.2014
Die Backschule - Teil I 20.09.2014
Fisch und Meeresfrüchte für jeden Geschmack 28.06.2014
Haaaaatschi - Teil I 08.03.2014
Tapas & Empanadas – klein aber oho! 23.11.2013
Kohl 31.08.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil II 28.04.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil I 30.03.2013
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil II 29.12.2012
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil I 08.12.2012
Ab auf den Grill 18.08.2012
Der Sommer naht – es ist Zeit für Mediterranes! 23.06.2012
Rucola 09.06.2012
Ostereier in der Küche 17.03.2012
Chinakohl 11.02.2012
Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß … 03.09.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil II 14.05.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil I 07.05.2011
Auf dem Yule Markt 2010 genascht 19.03.2011
Die große Covenküche - Teil V 25.12.2010
Maroni für die kalten Tage 21.08.2010
Nori, Nori, Nori 29.05.2010
Oh, du süße Mandarine! 08.05.2010
Die große Covenküche - Teil IV 31.10.2009
Die große Covenküche - Teil III 26.07.2009
Die große Covenküche - Teil II 10.05.2009
Die große Covenküche - Teil I 31.01.2009
Kürbis bis zum Abwinken Teil II 01.11.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil II 19.07.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil I 05.07.2008
Bärlauch 26.04.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil II 23.02.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil I 16.02.2008
Zwetschken, Zwetschgen oder doch Pflaumen 17.11.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil III 16.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil II 08.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil I 09.06.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil II 03.03.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil I 24.02.2007
Lebkuchen 16.12.2006
WurzelRezepte 21.11.2006
Dem WurzelWerk in die Kochtöpfe des Sommers geschaut 05.08.2006
Beltaine 29.04.2006
Imbolc in der Küche - Teil II 28.01.2006
Imbolc in der Küche - Teil I 21.01.2006
Kürbis bis zum Abwinken 30.10.2005
Gold in der Küche - Das Safrankochbuch 30.07.2005
Grüne Magie 14.05.2005
Kartoffeln 05.02.2005
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil III 28.08.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil II 31.07.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil I 17.07.2004
WurzelWerk´s herbstliches Hexen-Menü 15.11.2003
Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost 20.09.2003
So ein Holler 05.07.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil II 24.05.2003
Brot-Meditation 05.04.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil I 01.03.2003
Die Küche rund um Yule 14.12.2002
Ukrainische Weihnachtsgerichte 07.12.2002
Ritual-Kuchen-Küche 01.12.2002
Vom magischen Prozess des Kochens 21.09.2002
Paska - Ukrainisches Osterbrot 30.03.2002
Frühlingsanfang und Ernährung 23.03.2002
Hirse/Apfel-Auflauf 19.01.2002
Heidensterz & Kürbissuppe 27.10.2001





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017