Kulinarisches Liebeslust-ABC

Teil II

Enzian (Gentiana lutea)
Der echte Enzian (er hat eine gelbe Farbe!) stimuliert und regelt die Geschlechtsdrüsen. Bei Gehemmten hat er also eine belebende, bei Personen mit zu starkem Geschlechtstrieb oder Nymphomanie eine dämpfende Wirkung.
Die Dosierung ist 10 -15 g pro Liter als Tee beim Frühstück und nochmals am späten Nachmittag, oder fünf Tropfen Tinktur auf einem halben Stück Zucker vor dem Schlafengehen einnehmen.
Vorsicht ist geboten, da es bei zu hoher Dosierung zu unangenehmen Nebenwirkungen kommen kann.

Falscher Pfeffer (Schinus terebenthifolius)
Er enthält insbesondere das Phellandrin, das sowohl die Erektion des Penis als auch der Klitoris anregt. Dazu zwei bis vier Tropfen des ätherischen Öls auf einem halben Stück Zucker eine halbe Stunde vor dem Akt langsam im Mund zergehen lassen.

Fenchel (Foeniculum vulgare Mill)
Fenchel genoss schon bei den Römern hohes Ansehen als Arznei. Plinius empfahl ihn, um Kraft und Mut zu steigern und die Jugend zu verlängern. Es wird ihm anregende Wirkung nachgesagt.
Vom Tee (aus 10 g Fenchelsamen auf halben Liter Wasser) eine Tasse jeweils nach den drei Hauptmahlzeiten trinken. Man kann auch eine halbe Stunde vor dem Akt entweder vier bis sechs Tropfen Fencheltinktur oder zwei bis drei Tropfen ätherisches Fenchelöl auf einem halben Stück Zucker einnehmen.
Aber hier ist auch Vorsicht geboten. Fenchelöl sollte nur mäßig verwendet werden, da der Fenchelsamen bei zu hoher Dosierung Nervenkrisen oder Halluzinationen verursachen kann.

Geißraute (Galega officinalis)
Sie zählt nicht zu den Aphrodisiaka, sondern wurde stets für die Frauen gebraucht , um den Milchfluss anzuregen und um das Volumen der Brüste zu vergrößern.
20 g der unzerkleinerten Pflanze oder 10 g Körner pro Liter Wasser werden als Tee dreimal täglich getrunken. Als Tinktur verarbeitet 15 bis 30 Tropfen pro viertelvollem Glas Wasser einnehmen.

Gewürznelke (Syzygium aromaticum)
Diese enthält den Wirkstoff Cheiriantin, das direkt auf die Harnwege wirkt und einen Schwellreflex bei den Schwellkörpern des Gliedes verursacht. Es ist also kein Aphrodisiakum im eigentlichen Sinn, sondern eher ein Mittel, um eine Erektion zu verursachen. Deshalb gilt sie auch als anregend.
Fünf Gramm der Blätter und Wurzeln der Pflanze (nicht die Nelkenstempel, die wir in der Küche verwenden!!) mit einem Liter Wasser überbrühen und nach jeder Mahlzeit eine Tasse davon trinken.

Ginseng (Panax quinquefolium)
Ginseng wurde schon 3000 v.Chr. in China und Tibet als Heilkraut verwendet und gilt als äußerst wirksames Allheilmittel, Aphrodisiakum und Elixier. Er soll bei allen Gebrechen helfen und ist auch ein Mittel gegen Stress. Auf dem Nahrungsmittelergänzungsmarkt sind unzählige Ginsengprodukte und -heilmittel zu kaufen. Viele davon enthalten nur einen kleinen Teil Ginseng und viele andere Stärkungsmittel, Vitamine, Aufbaustoffe. Da die Produkte meist teuer sind, empfiehlt es sich, in der Drogerie oder Apotheke genau nach dem Inhalt zu fragen. Es gibt aber auch pure Ginseng-Tinktur, Flüssigextrakt und Gelatinekapseln. Die wirksamste, aber auch die teuerste Ginsengwurzel ist die wild wachsende. Die Pflanze hat keinen Doping-Effekt - es braucht eine regelmäßige und langfristige Anwendung, um die Wirksamkeit zu spüren. Ginseng ist in vielen Sex-Shop Produkten zun finden (ebenfalls auf die Dosierung achten).
Regelmässig 12 - 50 Tropfen Tinktur auf ein viertelvolles Glas Wasser beim Aufstehen sowie gegen 11 und 16 Uhr einnehmen, zeigen nach einiger Zeit deutliche Erfolge.

Guaraná ( Paullinia cupana )
Guaraná, wird gerne wegen ihrer stimulierenden Eigenschaften als Aphrodisiakum verwendet. Im Samen des Guaranà stecken Koffein, Harze und ätherisches Öl. Er wird in Amazonien geröstet und in einem Mörser zermahlen, was ziemlich mühsam ist. Dafür ergibt das Pulver, welches besser in der Wirkung ist.
In Wasser oder Milch gelöst, putscht Guarana auf milde Weise auf und brasilianische Liebende lassen sich gerne von diesem Trunk antörnen. Durch Ballaststoffe gebunden, wird das Koffein ähnlich wie beim grünen Tee langsam an den Körper abgegeben.

Exotischer Liebesschaum
Dieses Rezept basiert auf Frusip´s Guarana (Hobbythek)
1 kleine Mango
2 - 3 Tabl. Lightsüß
150 ml Wasser
½ EL Konjac-Konzentrat
und 2 EL Frusip's Guarana.
Die Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Kern entfernen und mit dem Mixstab pürieren. Die Lightsüß-Tabletten in Wasser auflösen und das Konjac-Konzentrat mit dem Schneebesen klumpenfrei einrühren. Frusip's Guarana und die pürierten Mangos hinzufügen. Dieser leckere Nachtisch kann auch als Getränk zu sich genommen werden, wenn das Bindemittel (Konjac-Konzentrat) weglassen wird.

Liebesnacht Joghurt (Hobbythek-Rezept)
150 g Joghurt
1 TL (3 g) Inulin 90 HT
2 TL Frusip's Guarana
4 TL Fruchtsüße HT
1 Banane, kleingeschnitten
1 TL gehackte Haselnüsse
2 Prisen Zimt
Die Zubereitung dieses Gourmet-Joghurts ist ganz einfach, alle Zutaten miteinander verrühren.

Hafer (Avena sativa)
Dieses Getreide verbessert die Zirkulation und entspannt so den Beckenbereich und erhöht die Durchblutung der Genitalien.
10 bis 15 g trockenen Körner auf einen halben Liter Wasser. Täglich zwei bis vier Tassen Tee trinken.

Johanniskraut (Hypericum perforatum)
Die aphrodisische Wirkung entsteht durch das darin enthaltene Tannin, welches das parasympathische Nervensystem, insbesondere im Genitalbereich, anregt.
10 g getrocknetes Kraug pro Liter Wasser als Tee vor den Mahlzeiten trinken. Alternativ ein Glas Johanniskrautwein - bestehend aus 20 g der ganzen Pflanze oder der getrockneten Blüten, eingelegt in einem Liter trockenen Weißwein.

Kardamom (Elletaria cardamomum)
Im Orient tragen die aromatischen Kardamomsamen den vielversprechenden Namen Paradies-Samen. Man glaubt, dass die Luft des Paradieses vom Duft der Gewürze, von Weihrauch und Blütenessenzen erfüllt sei.
Wein, Likör, Tee oder Kaffee können mit Kardamom parfümiert werden - sie erhalten dadurch eine wunderbare orientalische Note. Ein gehäufter Teelöffel zermahlenen Kardamom auf eine Tasse Tee oder Mokka wirkt ausgesprochen anregend und aphrodisisch. Ein Becher mit heisser Milch und Honig wird durch die Zugabe von Kardamom zu einem starken Liebesmittel. In der Sexualmagie wird Kardamom bei Liebeszaubern oder Ritualen zur sexuellen Anziehung unter das Räucherwerk gemischt, im Medizinbeutel getragen oder in einen Apfelkuchen eingebacken. Wegen seines feurigen Geschmacks und des charakteristischen Duftes, ergibt Kardamom ein anregendes und erregendes Aphrodisiakum; zudem vermag diese Kostbarkeit, den Atem zu aromatisieren und den Geist zu erfrischen.

Koriander (Coriandrum sativum)
Er verbessert die Durchblutung im kleinen Becken, kann jedoch unerwünschte Nebenwirkungen haben, also damit keinen Missbrauch treiben.
Drei Gramm des Pulvers in einem Kaffeelöffel mit leicht flüssigem Honig mischen. Die Mischung im Munde zergehen lassen. Einmal täglich beim Frühstück einnehmen.

Maca-Pflanzenextrakt (Lepidium Meyenii )
Die Maca-Pflanze wächst in den peruanischen Anden und wird dort als Heilmittel verwendet. Wirksam soll sie, durch Steigerung der Durchblutung, bei Libidomangel, erektiler Dysfunktion und Wechselbeschwerden sein. Nebenwirkungen sind nicht bekannt und so werden Maca-Extrakte häufig als Nahrungsergänzungsmittel zur Potenzsteigerung beworben.

Mistel (Viscum album)
Die Mistel lebt als Schmarotzerpflanze auf einiger unserer heimischen Laubbäume. Sie hat energiesteigernde Eigenschaften und bekämpft Arteriosklerose, was die Pflanze in einem gewissen Alter zu einer "Wunderpflanze" zur Bekämpfung von Schwächen macht.
Vorsicht, in zu hohen Dosen ist die Pflanze gefährlich.
15 g der Blätter auf 1 Liter Wasser als Tee ein bis dreimal am Tag zu sich nehmen. Eine Messerspitze des Puders aus getrockneten Blättern in einem Löffel leicht flüssigen Honigs einnehmen.

Mais (Zea mays )
Er verbessert die Durchblutung im Bereich des kleinen Beckens.
Beim Aufstehen und Zubettgehen eine Tasse des abgekochten Saftes (200 g Mais pro Liter Wasser) trinken. Nach jeder Mahlzeit einen Suppenlöffel Sirup, bestehend aus 15 g Extrakt der Maisgrannen auf einen halben Liter normalen Zuckersirup, einnehmen.

Meerrettich (Armoracia rusticana )
Krenn ist ein allgemeines Stärkungsmittel. Außerdem enthält er Allylrhodanid, das eine Reflexwirkung auf die Muskelfasern des Dammes, des Gliedes und der Klitoris hat.
Der Tee aus 30 g der getrockneten Wurzel oder Sud mit 20 g der frischen Wurzel pro Liter Wasser wird täglich, ein bis drei Tassen voll getrunken.

Muira Puama (Liriosoma ovata)
Die Rinde und das extrem harte Holz des tonisierenden Muira Puama-Baumes gehören seit Jahrhunderten zu den besten Arzneien der südamerikanischen Indianer. Es ist weltweit unter dem Namen Potenzholz bekannt. Zur Beseitigung erotischer Verklemmungen oder Traumata, zur Steigerung des Lustempfindens oder zur Stärkung der Potenz werden von indianischen Medizinkundigen Innenrinde und geraspeltes Holz verwendet. Die getrockneten Pflanzenteile werden lange ausgekocht und schluckweise getrunken oder zu luststeigernden Pillen verarbeitet. Alkoholische Auszüge wirken am intensivsten. Muirapuama führt zu einer Erhöhung des Testosteronspiegels und ist deshalb Bestandteil vieler pflanzlicher Kombiarzneimittel

Muskatnuss (Myristica fragrans)
Schon seit dem 16. Jahrhundert ist sie in Europa heiß begehrt. Nicht nur wegen ihrer speziellen Würze, sondern wegen ihrer anregenden bis berauschenden Wirkung. Muskat wurde zum Beispiel in Milch oder Wein getrunken. Es enthält ein Liebesreize weckendes ätherisches Öl, dessen Hauptbestandteil auch die Ausgangssubstanz für die Liebesdroge MDMA (Ecstasy) darstellt. Hauptwirkstoff ist das Myristicin und als Gewürz wird eher sparsam dosiert!
Dieses erregende, hitzige Gewürz des Fernen Ostens dient seit Jahrhunderten bei Männern und Frauen als Liebesmittel der Lust und dem grösseren Sinnesreiz, wobei sowohl Nuss als auch Blüten zum Einsatz kommen. Muskatnusss versetzt den Menschen in eine heitere Stimmungslage, schärft die Sinne, hilft innerlich eingenommen gegen Gemütsleiden (Hildegard von Bingen, Physica).
Bei Liebeszaubern soll die Nuss das Verlangen der begehrten Person erwecken und das Feuer der Lust entfachen. Um eigene hellseherische und prophetischeFähigkeiten zu erhöhen, trägt man eine Muskatnuss bei sich oder streut eine Prise der gemahlenen Nuss auf die Mitte des Kopfes (Kronenchakra). Etwas Muskat unter die Räuchermischung gemengt und verbrannt, ruft Visionen hervor und unterstützt die Kraft der Weissagung. Zum Schutz, bei Meditationen, Ritualen, magischen Handlungen oder Astralreisen wird Muskat in die Schläfen und auf das dritte Auge massiert.
Die Muskatblüte (Macis) kann in Wein eingelegt als Liebestrank genossen werden - schon der Volksmund sagt: „Muskatnuss in Wein und du bist mein!“ In vielen orientalischen Rezepturen für die Herstellung von Liebeselixieren und berauschenden Aphrodisiaka wird die folgende Gewürzkombination angegeben:

Muskat, Zimt, Kardamom, Nelke und Ingwer zu gleichen Teilen.
Es kann mit Honig gesüsst als Tee getrunken oder zu Pillen gedreht werden.


Madame Mim


Yule - auch für die Sinne 03.12.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil II 07.05.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil I 26.03.2016
Meine blutroten Lieblingsknollen – Ronen 24.10.2015
Die Backschule - Teil III 12.07.2015
Kraftsuppen – oder wie ich meiner Grippe den Laufpass gebe 28.03.2015
Die Backschule Teil II 20.12.2014
Die Backschule - Teil I 20.09.2014
Fisch und Meeresfrüchte für jeden Geschmack 28.06.2014
Haaaaatschi - Teil I 08.03.2014
Tapas & Empanadas – klein aber oho! 23.11.2013
Kohl 31.08.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil II 28.04.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil I 30.03.2013
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil II 29.12.2012
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil I 08.12.2012
Ab auf den Grill 18.08.2012
Der Sommer naht – es ist Zeit für Mediterranes! 23.06.2012
Rucola 09.06.2012
Ostereier in der Küche 17.03.2012
Chinakohl 11.02.2012
Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß … 03.09.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil II 14.05.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil I 07.05.2011
Auf dem Yule Markt 2010 genascht 19.03.2011
Die große Covenküche - Teil V 25.12.2010
Maroni für die kalten Tage 21.08.2010
Nori, Nori, Nori 29.05.2010
Oh, du süße Mandarine! 08.05.2010
Die große Covenküche - Teil IV 31.10.2009
Die große Covenküche - Teil III 26.07.2009
Die große Covenküche - Teil II 10.05.2009
Die große Covenküche - Teil I 31.01.2009
Kürbis bis zum Abwinken Teil II 01.11.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil II 19.07.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil I 05.07.2008
Bärlauch 26.04.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil II 23.02.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil I 16.02.2008
Zwetschken, Zwetschgen oder doch Pflaumen 17.11.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil III 16.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil II 08.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil I 09.06.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil II 03.03.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil I 24.02.2007
Lebkuchen 16.12.2006
WurzelRezepte 21.11.2006
Dem WurzelWerk in die Kochtöpfe des Sommers geschaut 05.08.2006
Beltaine 29.04.2006
Imbolc in der Küche - Teil II 28.01.2006
Imbolc in der Küche - Teil I 21.01.2006
Kürbis bis zum Abwinken 30.10.2005
Gold in der Küche - Das Safrankochbuch 30.07.2005
Grüne Magie 14.05.2005
Kartoffeln 05.02.2005
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil III 28.08.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil II 31.07.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil I 17.07.2004
WurzelWerk´s herbstliches Hexen-Menü 15.11.2003
Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost 20.09.2003
So ein Holler 05.07.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil II 24.05.2003
Brot-Meditation 05.04.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil I 01.03.2003
Die Küche rund um Yule 14.12.2002
Ukrainische Weihnachtsgerichte 07.12.2002
Ritual-Kuchen-Küche 01.12.2002
Vom magischen Prozess des Kochens 21.09.2002
Paska - Ukrainisches Osterbrot 30.03.2002
Frühlingsanfang und Ernährung 23.03.2002
Hirse/Apfel-Auflauf 19.01.2002
Heidensterz & Kürbissuppe 27.10.2001



              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017