Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost
Aufgrund seines Inselstatus muss auf Gran Canaria jede Menge importiert werden, auch an Lebensmitteln. Da Importware zum Teil hier sehr teuer ist, greift man häufig auf Kräuter, Gemüse- und Fleischsorten zurück, die Mutter Canaria hier anbietet.

Und wahrlich entsteht dadurch eine reichhaltig und abwechslungsreiche Küche, die mit ein wenig Achtsamkeit auch gesund ist - und da vermisse ich auch die importierte italienische Pasta nicht!
Folgende Speisen sind eine kleine Auswahl aus traditionellen kanarischen Rezepten:


Ropa vieja - "Alte Wäsche"
Dieses Rezept ist auch als Resteverwertung sehr empfehlenswert!

500 g Kichererbsen
1 kg Kartoffeln
500 g Schweinefleisch
500 g Hühnerfleisch
1/8 l Wein
4 Tomaten
1Zwiebel
1 Paprikaschote
3 Knoblauchzehen
Thymian, Lorbeer, Safran, Petersilie, schwarzer Pfeffer, 1TL Paprikapulver und Salz

Kichererbsen am Abend zuvor einweichen. Dann zusammen mit dem Fleisch und Salzwasser aufsetzen. Wenn das Fleisch gar ist, die Brühe abgießen und das Fleisch in kleine Stücke schneiden. Danach Zwiebel, Tomaten und Paprika in kleine Stücke schneiden. Im Mörser Knoblauch mit Pfeffer, Paprika und Salz (grobes Meersalz) zerstoßen. Diese Mischung braten, bis die Zwiebeln glasig sind.
Anschließend den Wein, die gehackte Petersilie, Thymian, Lorbeer, Kichererbsen und das Fleisch zufügen und nochmals gut durchkochen.
Zum Schluss die Kartoffeln in Würfel schneiden und roh braten und diese der "alten Wäsche" zufügen.

Ropa vieja ist das ideale Mahl nach körperlicher Arbeit im Herbst!


Potaje de berros - Kressesuppe

500 g Kresse
250 g weiße Bohnen
1500 g Kartoffeln
250 g Schweinefleisch
2 Maiskolben
1 Zwiebel
1 Tomate
3 Knoblauchzehen
2 Paprikaschoten
Safran

Am Vortag die Bohnen einweichen. Dann mit Wasser aufsetzen. Sobald das Wasser kocht, Fleisch, Maiskolben und die geschnittene Kresse beifügen. Kartoffeln, Zwiebel, Tomate und Paprika kleinschneiden, Knoblauch pressen und zusammen mit einigen Safranfäden in die Suppe geben und garen.
Die Suppe ist eine echte Bombe, wenn man bedenkt, dass ein halbes Kilo, vor Vitaminen strotzende Kresse beigefügt wird! Vorsicht: Wenn die Kresse beigefügt wird, nicht mehr scharf aufkochen, sondern eher garen lassen, sonst gehen die Vitamine verloren!


Mojo rojo - Rote Sauce
Der Rote Mojo ist weit über die kanarischen Grenzen hinaus bekannt. Es gibt allerdings so viele Rezepte wie kanarische Sandkörner... Hier die Variante meines Hausherrn Francisco - liebevoll auch "Papi Mojo" genannt, weil er wirklich einen exzellenten Mojo zubereitet!!

Rote Peperoni
Tomaten
Knoblauch
Gemahlene Mandeln
Kümmel
Sonnenblumenöl
Olivenöl
Essig

Alles zerstoßen und vermixen, bis eine glatte Soße entsteht. Zwei Tage gut durchziehen lassen, bis sich der Essig ein bisschen verflüchtigt hat und dann in Gläser abfüllen.
Leider kann ich bei diesem Rezept keine Mengenangaben machen, weil es eine ziemliche Gefühlssache ist... Zudem hängt der Geschmack auch immer von der Qualität der Ingredienzen ab!


Papas arrugadas - Runzlige Kartoffeln
Das ist wohl das kanarische Gericht und wird hier als besonders typisch verkauft - dabei handelt es sich um ganz simple Kartoffeln... Aber Fakt ist, dass die kleinen kanarischen Kartoffelchen wirklich einen ausgezeichneten Geschmack haben, wenn sie mit Meersalz gespickt werden!

2 kg kleine Kartoffeln
5 Handvoll Meersalz
1 großes Kohlblatt

Kartoffeln waschen und mit Wasser bedeckt aufsetzen. Salz hinzufügen und mit Kohlblatt abdecken. Wenn die Kartoffeln gar sind, Wasser abgießen und das Kohlblatt entfernen.
Über dem Feuer oder im Ofen kurz trocknen, dadurch erhalten sie ihr runzeliges Aussehen.


Sancocho
Das ist wahrscheinlich das traditionellste Fischgericht der Insel, schmeckt mir persönlich aber überhaupt nicht.

1.500 g eingesalzener Fisch
2.000 g Kartoffeln
1 Zwiebel
frischer Koriander
Salz

Salz vom Fisch abklopfen und diesen dann über Nacht einweichen. Wasser dabei mehrmals wechseln. Fisch wird dann zerteilt und mit allen anderen Zutaten gekocht. Wasser abgießen und servieren.
Kommentar: Schade, dass das bekannteste kanarische Fischrezept so salzig ist!


Escladon - Gofio Gericht
Gofio ist das heißgeliebte und immer gegessene Maismehl, mit dem hier heute noch Kinder großzogen werden.
Spuren von der Verwendung von Gofio hat man schon in den ältesten Höhlen der Ureinwohner Gran Canarias entdeckt.

1-2 Tassen Gofio
500 g Lammfleisch
2 Tomaten
3 Kartoffeln
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehe
Thymian, Lorbeer, Paprikapulver, Öl, Salz

Gewürze kurz frittieren. Dann ganze Tomaten mit geschnittenem Fleisch und der Zwiebel mit Wasser aufsetzen und garen, bis die Brühe an Geschmack gewinnt. Dann Gofio einrieseln lassen. Je nach Geschmack entsteht dabei eine richtig dicke Paste oder eine dickflüssige Suppe.
Ich hab's gern so richtig dick...


Bienmesabe - wörtlich: Wie gut es mir schmeckt

500 g gemahlene Mandeln
750 g Zucker
1/2 l Wasser
8 Eigelb
Zimt
grüne, geriebene Zitronenschale

Das Wasser erhitzen und Zucker einrühren. Die Flüssigkeit so lange weiter erhitzen bis ein dickflüssiger Sirup entsteht. Dann bis auf die Eigelbe alle anderen Zutaten untermengen und auf kleine Flamme stellen, bis die Masse weiter eindickt.
Erkalten lassen und die geschlagenen Eigelbe unterheben. Nochmals kurz aufs Feuer stellen und bis zum Siedepunkt erhitzen. Vor dem Servieren kalt stellen! Schmeckt unglaublich gut! Die Mandeln kann man eventuell vorher noch rösten.


Mejunje - gewürzter Rum

1 l guten braunen Rum
250 g braunen Rohrzucker
5 EL Honig
3 Scheiben grüne Zitrone oder Limetten
Zimt gemahlen
Hierba buena - wilde Minze

Rum mit Zucker mischen, bis sich der Zucker ganz aufgelöst hat. Alle anderen Zutaten beimengen und in einem verschlossenen Behälter einige Wochen stehen lassen. Likör filtern und abfüllen. Mit den inseleigenen Rumsorten wirklich eine Wucht!!!


Brighid


Yule - auch für die Sinne 03.12.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil II 07.05.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil I 26.03.2016
Meine blutroten Lieblingsknollen – Ronen 24.10.2015
Die Backschule - Teil III 12.07.2015
Kraftsuppen – oder wie ich meiner Grippe den Laufpass gebe 28.03.2015
Die Backschule Teil II 20.12.2014
Die Backschule - Teil I 20.09.2014
Fisch und Meeresfrüchte für jeden Geschmack 28.06.2014
Haaaaatschi - Teil I 08.03.2014
Tapas & Empanadas – klein aber oho! 23.11.2013
Kohl 31.08.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil II 28.04.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil I 30.03.2013
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil II 29.12.2012
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil I 08.12.2012
Ab auf den Grill 18.08.2012
Der Sommer naht – es ist Zeit für Mediterranes! 23.06.2012
Rucola 09.06.2012
Ostereier in der Küche 17.03.2012
Chinakohl 11.02.2012
Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß … 03.09.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil II 14.05.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil I 07.05.2011
Auf dem Yule Markt 2010 genascht 19.03.2011
Die große Covenküche - Teil V 25.12.2010
Maroni für die kalten Tage 21.08.2010
Nori, Nori, Nori 29.05.2010
Oh, du süße Mandarine! 08.05.2010
Die große Covenküche - Teil IV 31.10.2009
Die große Covenküche - Teil III 26.07.2009
Die große Covenküche - Teil II 10.05.2009
Die große Covenküche - Teil I 31.01.2009
Kürbis bis zum Abwinken Teil II 01.11.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil II 19.07.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil I 05.07.2008
Bärlauch 26.04.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil II 23.02.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil I 16.02.2008
Zwetschken, Zwetschgen oder doch Pflaumen 17.11.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil III 16.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil II 08.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil I 09.06.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil II 03.03.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil I 24.02.2007
Lebkuchen 16.12.2006
WurzelRezepte 21.11.2006
Dem WurzelWerk in die Kochtöpfe des Sommers geschaut 05.08.2006
Beltaine 29.04.2006
Imbolc in der Küche - Teil II 28.01.2006
Imbolc in der Küche - Teil I 21.01.2006
Kürbis bis zum Abwinken 30.10.2005
Gold in der Küche - Das Safrankochbuch 30.07.2005
Grüne Magie 14.05.2005
Kartoffeln 05.02.2005
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil III 28.08.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil II 31.07.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil I 17.07.2004
WurzelWerk´s herbstliches Hexen-Menü 15.11.2003
Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost 20.09.2003
So ein Holler 05.07.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil II 24.05.2003
Brot-Meditation 05.04.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil I 01.03.2003
Die Küche rund um Yule 14.12.2002
Ukrainische Weihnachtsgerichte 07.12.2002
Ritual-Kuchen-Küche 01.12.2002
Vom magischen Prozess des Kochens 21.09.2002
Paska - Ukrainisches Osterbrot 30.03.2002
Frühlingsanfang und Ernährung 23.03.2002
Hirse/Apfel-Auflauf 19.01.2002
Heidensterz & Kürbissuppe 27.10.2001





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017