So ein Holler
Holunder - so vielfältig Sambucus nigra ist, so vielfältig sind auch die Dinge, die mit dieser heimischen Pflanze gezaubert werden können.

Nächste Woche findet sich im Kräuterkistel ein Artikel von Sternenelfe, der sich näher mit den medizinalen und botanischen Eigenschaften des Holderbusches beschäftigt. Heute wollen wir euch einige unserer Küchengeheimnisse verraten.


Aus Sternenelfe´s Kochbuch

Oma-Saft
- so heißt bei uns der köstliche Sirup aus den weißen Holunderblütendolden. Denn in Omas Küche wird der begehrte Kindertrank produziert; nur meine Mutti, also ihre Oma, beherrscht das Umrühren so perfekt, da sind sich Patrick und Philip einig! Die Zubereitung ist sehr einfach:

20 - 25 große Blütendolden gut gewaschen und von Tierchen befreit, gib in einen sauberen Kübel oder Steintopf hinein.
Gib nun 5 unbehandelte , geviertelte Zitronen und 2 Teelöffel Zitronensäure dazu.
Nun gieße mit 5l Wasser auf und decke den Kübel mit einem sauberen Leinen- oder Baumwolltuch ab.
Am nächsten Tag rühre nun 4 kg Zucker unter und decke wiederum zu.
Rühre nun täglich 1-3 mal um, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Das Rühren ist ein perfekter Zeitpunkt für eine magischen Aufladung! Oder rühre die Erinnerung an einen wundervollen Sommer, strahlende Sonne, leuchtende Blumen hinein...
Wenn der Zucker restlos aufgelöst ist, dann seih den Sirup ab und fülle ihn in saubere, heiß ausgewaschene Flaschen und verschließe ihn gut.

Tipp:
10 große Blütendolden und 10 Zweige Melisse ergänzen sich hervorragend und sehr harmonisch.
Weniger Zucker als angegeben, verringert die Haltbarkeit - das haben wir schon mal leidvoll erfahren!


Hollerstrauben
Tauche die Blütendolden in den etwas dickeren Schmarrenteig aus Mehl, Milch und Eiern ein und backe sie in heißem Fett heraus.
Das ist schnell fertig und unheimlich lecker!


Holunderelixier
Meine Spezialität, die nicht nur das Immunsystem aktiviert und stärkt, sondern sich auch in der Rekonvaleszenzzeit besonders gut macht!

Zur Blütezeit brocke 5 schöne weiße Blütendolden und trockne sie.
Im Herbst ernte 300g reife Beeren und gib sie gemeinsam mit den getrockneten Blüten in eine weithalsige Flasche.
Dann gieße 1l Schnaps oder Korn auf, gib noch 1 Stange Zimtrinde, 1/2 Vanilleschote und 3 Sternanis dazu.
Nach 4 Wochen Reifezeit (vielleicht erlauben die Beeren es ja von der Reife her, nach der Mondin zu gehen) wird der Schnaps abgeseiht und gesüßt, indem der Süßstoff mit etwas Wasser aufgekocht, abgekühlt und untergerührt wird. Zum Süßen verwende ich gerne Rohrzucker oder Honig, die Menge des Zuckersirups sollte sich nach dem eigenen Geschmack richten.

Was ich bei meinem Elixier danach noch dazugebe und wie ich ihn auflade - das bleibt allerdingsFamiliengeheimnis!


Hollerröster
Schmeckt warm und kalt ausgezeichnet zu Vanillepudding oder Kaiserschmarren.

1/8 l Wasser und etwa 4 Esslöffel Honig aufkochen lassen.
4 geachtelte Zwetschken und 2 Hände voll Holunderbeeren dazugeben und nur solange dünsten, bis das Obst gerade noch knackig bissfest ist!



Aus Anufa´s Küche

Holunderwein

1kg Zucker, 10l Wasser, 30 Holunderblüten, 2 unbehandelte Zitronen (in Scheiben geschnitten) und 1/4 Weißwein

Die Zutaten mischen und zugedeckt (aber nicht fest verschlossen!) für sechs Tage stehen lassen. Anschließend durch ein Tuch filtern, nicht zu voll in Flaschen füllen, dunkel und kühl lagern. Falls ihr einen Lagerplatz habt, an dem es nicht sooo schlimm ist, falls einmal eine Flasche platzen sollten, umso besser...


Hollermarmelade
Ich koche Hollerbeeren (schon abgezupft), Zucker (etwas weniger als Beeren), Zitrone und ein wenig Wasser auf ganz kleiner Flamme unter ständigem Rühren bis zur Sulzprobe. Danach, wie jede Marmelade, heiss in Gläser füllen und möglichst langsam auskühlen lassen (also bitte nicht in Kälte oder Zugluft stellen!).
Als Verfeinerung verwende ich wahlweise Vanilleschoten, Zimt, Nelken, Ingwer oder etwas Rum. Holunder eigent sich auch hervorragend für Mischmarmeladen - mit Zwetschgen, Weintrauben (die sollten dann allerdings entkernt werden) - schlicht mit allem, was zur Zeit der Hollerbeeren reif ist.


Anufa´s Winterlikör

Quantität von einem 2l Gefäß voller Holunderbeeren, 3l Wasser, 1kg Zucker, 1 Vanillestange (aufgeschnitten), Schale einer unbehandelten Orange, Zimt, Nelken, Koriander (zerquetscht) und 3/8l Weingeist

Einen Teil des Wassers, die Gewürze und den Zucker bringe ich auf kleiner Flamme zum Kochen, lasse die Flüssigkeit abkühlen und gebe dann den Weingeist dazu. Ich koche die Beeren kurz mit dem Rest des Wassers auf und presse sie aus (im ältesten Gewand das ich finden kann und mit Gummihandschuhen...). Sobald alles handwarm ist, mische ich die beiden Flüssigkeiten, filtere und fülle das Endergebnis in Flaschen ab.


Sternenelfe und Anufa


Yule - auch für die Sinne 03.12.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil II 07.05.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil I 26.03.2016
Meine blutroten Lieblingsknollen – Ronen 24.10.2015
Die Backschule - Teil III 12.07.2015
Kraftsuppen – oder wie ich meiner Grippe den Laufpass gebe 28.03.2015
Die Backschule Teil II 20.12.2014
Die Backschule - Teil I 20.09.2014
Fisch und Meeresfrüchte für jeden Geschmack 28.06.2014
Haaaaatschi - Teil I 08.03.2014
Tapas & Empanadas – klein aber oho! 23.11.2013
Kohl 31.08.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil II 28.04.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil I 30.03.2013
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil II 29.12.2012
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil I 08.12.2012
Ab auf den Grill 18.08.2012
Der Sommer naht – es ist Zeit für Mediterranes! 23.06.2012
Rucola 09.06.2012
Ostereier in der Küche 17.03.2012
Chinakohl 11.02.2012
Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß … 03.09.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil II 14.05.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil I 07.05.2011
Auf dem Yule Markt 2010 genascht 19.03.2011
Die große Covenküche - Teil V 25.12.2010
Maroni für die kalten Tage 21.08.2010
Nori, Nori, Nori 29.05.2010
Oh, du süße Mandarine! 08.05.2010
Die große Covenküche - Teil IV 31.10.2009
Die große Covenküche - Teil III 26.07.2009
Die große Covenküche - Teil II 10.05.2009
Die große Covenküche - Teil I 31.01.2009
Kürbis bis zum Abwinken Teil II 01.11.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil II 19.07.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil I 05.07.2008
Bärlauch 26.04.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil II 23.02.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil I 16.02.2008
Zwetschken, Zwetschgen oder doch Pflaumen 17.11.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil III 16.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil II 08.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil I 09.06.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil II 03.03.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil I 24.02.2007
Lebkuchen 16.12.2006
WurzelRezepte 21.11.2006
Dem WurzelWerk in die Kochtöpfe des Sommers geschaut 05.08.2006
Beltaine 29.04.2006
Imbolc in der Küche - Teil II 28.01.2006
Imbolc in der Küche - Teil I 21.01.2006
Kürbis bis zum Abwinken 30.10.2005
Gold in der Küche - Das Safrankochbuch 30.07.2005
Grüne Magie 14.05.2005
Kartoffeln 05.02.2005
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil III 28.08.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil II 31.07.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil I 17.07.2004
WurzelWerk´s herbstliches Hexen-Menü 15.11.2003
Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost 20.09.2003
So ein Holler 05.07.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil II 24.05.2003
Brot-Meditation 05.04.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil I 01.03.2003
Die Küche rund um Yule 14.12.2002
Ukrainische Weihnachtsgerichte 07.12.2002
Ritual-Kuchen-Küche 01.12.2002
Vom magischen Prozess des Kochens 21.09.2002
Paska - Ukrainisches Osterbrot 30.03.2002
Frühlingsanfang und Ernährung 23.03.2002
Hirse/Apfel-Auflauf 19.01.2002
Heidensterz & Kürbissuppe 27.10.2001





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017