Brot-Meditation
Essen ist in unserer Zeit etwas derart Alltägliches geworden, dass wir sehr oft keinen Gedanken mehr daran "verschwenden". Nahrung nehmen wir höchstens im physischen Sinne zu uns - dass wir lebendes Gut in uns aufnehmen, wird uns dabei meist kaum bewusst.

Getreide, das auf den Feldern stand und den Sommerwind spürte, Kräuter, die sich ihren Weg durch die noch kalte und feuchte Frühlingserde gebannt haben - all dies bedenken wir beim hastigen Kauen zwischen Wäsche aufhängen, Büro und dem Einklinken ins Internet kaum mehr...
Hier möchte ich euch den Versuch einer Brot-Meditation nahe bringen - ein Moment zum Innehalten und zum Wiederbesinnen auf die fundamentale und energetische Bedeutung unserer Nahrung.


Brot ist Leben
Ziehe dich in einen stillen Winkel deines Heims zurück. Wenn du einen Hausaltar besitzt, setze dich dorthin. Wenn nicht, kreiere dir eine angenehme Atmosphäre in deiner Küche oder deinem Wohnzimmer. Wichtig ist dabei nur, dass dein Platz möglichst ruhig und ungestört ist.
Schneide dir ein frisches Stück Brot ab - noch besser ist, wenn du das Brot vorher selbst gebacken hast. Einige Rezepte dafür finden sich im Anhang.Also, schneide dir eine Scheibe Brot ab. Nimm' es bewusst in die Hand und mach es dir bequem...

Rieche an deinem Stück Brot...Nimm den Geruch bewusst in dich auf. Im Moment gibt es nichts anderes für dich auf der Welt als diesen köstlichen Duft.
Stell dir ein Kornfeld vor. Die Ähren wiegen sich sanft im Sommerwind, die Sonne scheint wärmend darauf herab...
Brich ein Stückchen des Brotes ab. Sei dir dieser durchaus rituellen Handlung bewusst. Es ist der Leib der Erde, der Natur. Auch wenn dir dabei die christlich-kultische Handlung von "Dies ist mein Leib" hochkommt und das nicht deine Religion ist, nimm es an. Es ist das Brot, das uns alle ernährt - Christen, Juden, Moslems und alle Menschen dieser Welt, egal welcher Religion sie angehören. Das Brot ist ein Produkt der Mutter Erde!
Nimm' einen Bissen Brot in den Mund, kaue ihn sehr bewusst und sehr langsam. Ganz, ganz langsam. Vor deinem inneren Auge siehst du den Bauern, der das Korn sät. Sieh das Samenkorn - das sichtbare Zeichen des Lebens - ein Pflänzchen sprießt. Sieh das Wachsen des Halmes, die wogende Ähre unter der glutheissen Sonne des Sommers. Sieh die Getreiderute, das Dreschen des Korns, das Mahlen in der Mühle und das neu entstehende Leben im Sauerteig. Rieche den satten Duft des frischen Brotes in deiner Küche...

Ein Geschenk der Mutter Erde, wieder und wieder, täglich...
Bedanke dich bei allen "Beteiligten": Der Pflanze und den Kräften des Windes, der Sonne, des Regens. Danke dem Bauern für seine Fürsorge und Arbeit.
Danke der Mutter Erde für dieses Geschenk! Blessed be!

Diese Meditation ist grundsätzlich für alle Gerichte und natürlichen Lebensmittel anwendbar und empfehlenswert.
In Kurzform ist sie auch vor jeder Mahlzeit ausführbar. Egal ob du in deinem Zuhause isst, in einer Kantine oder dein Mittagsbrot auf einer Parkbank verzehrst!


Einfache Brotrezepte

Vollkornweckerl
(ca. 30 Stück)

1 kg Weizen- oder Dinkelvollmehl (auch gemischt)
1/2 kg weisses Mehl
1 EL brauner Rohrzucker
3 TL Salz
1 l Buttermilch, verquirltes Schafsjoghurt oder Sojamilch
ca. 1/2 l lauwarmes Wasser
Sesamkörner, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne

Alle Zutaten gut miteinander vermengen und Teig eine halbe Stunde gehen lassen. Forme Weckerln in unterschiedlichen Formen (auch als Ritualbrot gut geeignet!) und backe sie bei 200 Grad für ca. 25 Minuten. Lasse sie mit feuchten Tüchern bedeckt gut auskühlen.

Vollwertbrot

1 kg Dinkelmehl
250 g Roggenmehl
250 g Weizenmehl
100 g Sojamehl
80 g Sauerteig
1 Pkg. Trockengerm
5 TL Salz
5 EL Leinsamen
3 EL Gewürze (Brotgewürz oder selbst ausgesuchte Gewürze, z.B. Kümmel)
5 EL Sonnenblumemkerne
5 EL Kürbiskerne
3 EL Honig
5 EL kaltgepresstes Olivenöl
2 EL Gerstenmiso
ca. 1200 ml lauwarmes Wasser

Honig und Miso im lauwarmen Wasser auflösen. Die restlichen Zutaten gut durchmengen und mit der Wasser-Mischung zu einem glatten Teig sehr gut verkneten.
Nach einer Stunde Rasten nochmals gut durchkneten und für eine weitere Stunde gehen lassen.
Gib nun den Teig in eine gut ausgefettete Form und backe ihn bei 200 Grad für ca. 1 Stunde.
Das Brot in ein feuchtes Tuch wickeln und auskühlen lassen.

Brotstangerl
(6 Stück)

600 g Weizenmehl
2 TL Salz
2 TL Kümmel
2 TL zerstossene Korianderkörner
1 Würfel Hefe
ca. 400 ml lauwarme Soja- oder Ziegenmilch
Sonnenblumenkerne
Rosmarinnadeln

Die Hefe in ein wenig lauwarmer Milch auflösen. Diese Mischung mit der restlichen Milch und den trockenen Zutaten (bis auf Sonnenblumenkerne und Rosmarinnadeln) mit der Hand zu einem glatten Teig verkneten.


Brighid


Yule - auch für die Sinne 03.12.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil II 07.05.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil I 26.03.2016
Meine blutroten Lieblingsknollen – Ronen 24.10.2015
Die Backschule - Teil III 12.07.2015
Kraftsuppen – oder wie ich meiner Grippe den Laufpass gebe 28.03.2015
Die Backschule Teil II 20.12.2014
Die Backschule - Teil I 20.09.2014
Fisch und Meeresfrüchte für jeden Geschmack 28.06.2014
Haaaaatschi - Teil I 08.03.2014
Tapas & Empanadas – klein aber oho! 23.11.2013
Kohl 31.08.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil II 28.04.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil I 30.03.2013
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil II 29.12.2012
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil I 08.12.2012
Ab auf den Grill 18.08.2012
Der Sommer naht – es ist Zeit für Mediterranes! 23.06.2012
Rucola 09.06.2012
Ostereier in der Küche 17.03.2012
Chinakohl 11.02.2012
Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß … 03.09.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil II 14.05.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil I 07.05.2011
Auf dem Yule Markt 2010 genascht 19.03.2011
Die große Covenküche - Teil V 25.12.2010
Maroni für die kalten Tage 21.08.2010
Nori, Nori, Nori 29.05.2010
Oh, du süße Mandarine! 08.05.2010
Die große Covenküche - Teil IV 31.10.2009
Die große Covenküche - Teil III 26.07.2009
Die große Covenküche - Teil II 10.05.2009
Die große Covenküche - Teil I 31.01.2009
Kürbis bis zum Abwinken Teil II 01.11.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil II 19.07.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil I 05.07.2008
Bärlauch 26.04.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil II 23.02.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil I 16.02.2008
Zwetschken, Zwetschgen oder doch Pflaumen 17.11.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil III 16.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil II 08.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil I 09.06.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil II 03.03.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil I 24.02.2007
Lebkuchen 16.12.2006
WurzelRezepte 21.11.2006
Dem WurzelWerk in die Kochtöpfe des Sommers geschaut 05.08.2006
Beltaine 29.04.2006
Imbolc in der Küche - Teil II 28.01.2006
Imbolc in der Küche - Teil I 21.01.2006
Kürbis bis zum Abwinken 30.10.2005
Gold in der Küche - Das Safrankochbuch 30.07.2005
Grüne Magie 14.05.2005
Kartoffeln 05.02.2005
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil III 28.08.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil II 31.07.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil I 17.07.2004
WurzelWerk´s herbstliches Hexen-Menü 15.11.2003
Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost 20.09.2003
So ein Holler 05.07.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil II 24.05.2003
Brot-Meditation 05.04.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil I 01.03.2003
Die Küche rund um Yule 14.12.2002
Ukrainische Weihnachtsgerichte 07.12.2002
Ritual-Kuchen-Küche 01.12.2002
Vom magischen Prozess des Kochens 21.09.2002
Paska - Ukrainisches Osterbrot 30.03.2002
Frühlingsanfang und Ernährung 23.03.2002
Hirse/Apfel-Auflauf 19.01.2002
Heidensterz & Kürbissuppe 27.10.2001



              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017