Die Küche rund um Yule
Yule, Alban Arthan, die Wintersonnenwende (ca. 21.Dezember) ist der Punkt des Jahresrades, an dem die Tage wieder länger werden. Es ist der kürzeste Tag und die längste Nacht des Jahres. Nun beginnt die Sonne, langsam, aber sicher, wieder an Kraft zu gewinnen.

Als Funke beginnt sie in der dunklen Nacht zu glimmen, bereit, um aufs Neue heller und heller zu werden. Es ist die Zeit, zu der unsere Ahnen das Allerbeste an gelagerten Nahrungsmittel hervorgeholt haben, die letzten süßen Äpfel, getrocknete und eingelegte Früchte. Die Winterzeit war für viele Gemeinschaften mit vielen Entbehrungen und Opfern verbunden. Mit der Geburt des Sonnensohnes wurde dann allerdings ausgiebig gefeiert.
Diese Qualitäten des Festes schlagen sich auch in meiner Küche nieder. Goldene, helle Speisen decken den Tisch, die warmen Getränken verbreiten einen würzigen Duft und meine Ritualkuchen sind mit Mistelzweigen und Ingwer geschmückt. Ein Fest, bei dem ich nicht unbedingt auf die Kalorien achte...

Hier folgen nun einige Ideen, wie die Küche um Yule aussehen kann und welche kulinarischen Genüsse das Yule-Ritual begleiten können.
Dabei sollten wir nicht vergessen, die verwendeten Lebensmittel so gut es geht auf das zu beschränken, was uns in dieser Jahreszeit wirklich zur Verfügung steht. Das ist für mich insofern wichtig, da ich mich dadurch besser auf die Energie der Jahreszeit, auf die Energie des Festes, für das ich die Vorbereitungen treffen, einschwingen kann.
So schön geröstete Kokossplitter auch auf Ritualkuchen aussehen mögen, so wenig wachsen eben Kokospalmen bei uns...und auch frische Pfirsische und Kirsche gibt es im Winter keine - auch wenn man sie in beinahe jedem Supermarkt ganzjährig kaufen kann! Lieber verwende ich statt dessen geschälte und geröstete Haselnuss- oder Sonnenblumenkerne, eingelegtes Obst oder Trockenfrüchte.


Heiliger Alltag

Um die Küchenarbeit wirklich zum Ritual zu machen, kann man etwas Räucherwerk entzünden oder eine Duftlampe verwenden. Ein bisschen stimmungsvolle Musik und eine Kerze ( für Yule sind besonders folgende Farben passend: Gold, - für die Wiederkehr des Lichts, der Sonne, Grün - für das satte Grün der Misteln, Rot - für die Muttergöttin, die den Sohn des Lichts neu gebiert) machen mir den rituellen Charakter des Kochens immer wieder bewusst.
Manchmal spreche ich vor dem Kochen auch eine Anrufung an Vesta aus:

Vesta!
Du, die du das Zuhause bist, unsere Weltenmitte
Wächterin der Feuer, die am Herd wie auch in unserem Inneren brennen
Du, die du Zutaten in Nahrung verwandelst
Du, die aus einem Haus ein Heim macht
Ich bitte dich, nimm' hier am hellen Feuer, am Herd Platz und sei mit mir!


Yule-Räucherwerke

(T=Teil)
½ T getrocknete Wacholderbeeren
1 T Myrrhe
1 T Franincense
½ getrocknete Mistelblätter
1 T Kopal

oder

1 T Weihrauch
1 T Myrrhe
1 T Sandarak
½ T Macisblüte
½ Nelken
½ Eschensamen
ätherisches Kiefernöl

oder

1 Frankincense
1 Pinien-, Fichten-, und/oder Tannennadeln
1 Zedernspitzen
½ getrocknete Wacholderbeeren
¼ getrocknete Orangenschale
¼ Zimt


Yule-Speisen
Anbei folgend einige Anregungen, was vor, in und nach dem Ritual serviert werden kann. Dabei ist zu bedenken, dass keines dieser Rezepte wirklich traditionell ist und auch nicht den Anspruch erhebt.
Für mich ist das Wichtigste bei Sabbatmahlzeiten, dass ich weiß, warum ich welches Gericht serviere. Warum ich einen Lammeintopf zu Samhain mache und nicht zu Litha, warum ich bunte Eier zu Ostara in den Kuchen einbacke und nicht zu Yule...
Anmerkung: Ich verwende auch im Winter Zitronen, obwohl sie in Österreich eigentlich nicht heimisch sind. Wenn man sie mitkocht dann, haben sie nicht mehr diese starke auskühlende Wirkung auf den Körper.

Jahresräder

200 g weisses Mehl
150 g Butter
75g Butter
2 Dotter

Verknete alle Zutaten miteinander, forme eine Rolle, schneide gleichmäßige Stücke daraus und forme Ringe. Wenn alle fertig sind, lege sie auf ein befettetes und bemehltes Blech, bestreiche sie mit Eidotter, streue, wenn Du möchtest, groben Zucker drauf und backe sie bei 180 Grad goldgelb.
Du kannst den Keksen nach Belieben auch Zimt, Nelken,-Ingwerpulver oder Lebkuchengewürz beimengen!
Neben den Ringerl läßt sich dieser Teig auch sehr gut zu Spiralen (für Yule sollten sie sich nach rechts drehen), Pentagrammen oder Monden formen! Diese Kekse eignen sich auch sehr gut an Stelle eines Ritualkuchens.


Pikante Happen

4 Scheiben Weißbrot
4 Scheiben sehr dunkles Brot (Pumpernickel)
125 g Butter
100g Gorgonzola
Salz, Pfeffer, 2 Dotter, hartgekocht.

Rühre den Gorgonzola mit Butter, Dottern, Salz, Pfeffer und Paprika gut schaumig. Laß die Creme eine halbe Stunde im Kühlschrank anziehen.
Danach bestreiche das dunkle Brot mit der Käsecreme und setze das weiße oben drauf. Stelle die Brote wiederum kalt, bis die Käsecreme richtig schön steif geworden ist. Nun kannst Du auch Formen ausstechen.
Und wieder einmal haben wir das Helle und das Dunkle in unseren Mägen vereint :)


Gebackene Milch
(für ca. 6 Personen)

¾ Liter Milch
5 Eßlöffel Vollzucker
25 g Butter
3 Eier
1 Tasse Semmelbrösel
1l Sonnenblumenöl
5 Eßlöffel Speisestärke (z.B. Maizena)

Löse die Speisestärke in ein wenig Milch auf (vom ¾ Liter nehmen).
Abseits davon wird die Milch mit dem Zucker und der Butter zum Kochen gebracht. Wenn die Milch aufzusteigen beginnt, füge die aufgelöste Speisestärke hinzu. Reduziere die Hitze und rühre die Milch 5-7 Minuten OHNE Unterbrechung. Danach schütte die Milch auf ein Backblech oder eine andere Form. Die Masse, die in etwa fingerdick sein sollte, muß nun etwa 2-3 Stunden auskühlen und stocken.
Wenn sich die Masse gut schneiden und aus der Form heben läßt (Tortenschaufel ist dabei sehr hilfreich), erhitze das Sonnenblumenöl. Schneide aus der Masse kleine Formen aus, was immer Du möchtest. Kreise, Rauten, Monde, Sterne etc.
Nun folgt das Panieren der Masse. Wende sie in verschlagenem Ei und in den Semmelbröseln. Wenn Du mehr Kruste möchtest, kannst Du den Vorgang auch wiederholen.
Backe Deine Sterne, Monde oder Kreise im heißen Fett heraus.
Abschließend werden sie mit Puderzucker (eventuell auch mit Zimt vermischt) bestäubt und noch heiß serviert.


Birnenpudding
(für ca. 6 Personen)

8 mittelgroße eingelegte Birnenhälften
2 Eßlöffel Zucker
1 Tasse Milch
4 Eier
¼ l lauwarme Milch
3 Eßlöffel Zucker
Für das Karamel: 3 Eßlöffel Zucker
2 Eßlöffel Wasser

Erhitze den Zucker mit dem Wasser, bis es braun wird und zu karamelisieren beginnt und tröpfle dieses Karamel in eine Springform. Darüber verteile die eingelegten Birnenhälften.
Heize den Ofen auf 220 Grad vor und halte eine Form, die größer ist als die für den Pudding bereit. Sie muß mindestens eine Handbreit hoch sein!
Nun schlage die Eier mit einer Gabel oder dem Handrührgerät auf, füge den Zucker und die Milch hinzu. Dann schütte dieses Eier-Milch-Gemisch über die Birnen in die Form.
Stelle diese nun in die größere Form und fülle sie in etwa bis zur Hälfte mit Wasser auf. Lass den Pudding nun ca. 40 Minuten im Wasserbad kochen. Mit der Nadelprobe kannst Du feststellen, ob er schon durch ist!
Wenn das Wasserbad lauwarm ist, nimm die Puddingform heraus und stürze den Pudding auf ein großes, wenn möglich rundes Teller.
Dabei bietet sich ein schöner Anblick. Das dunkle Karamel ganz oben, mit den hellen, glänzenden Birnen und dies alles in Ringform. Das Dunkle und das Helle, das Spiel zwischen ihnen und der Ring, der immerfortwährende Kreislauf der Jahreszeiten.


Yule - Getränke

Honigdrink

1l Wasser
1 Tasse Honig
Ev. Eine in Scheiben geschnittene Zitrone
½ TL geriebene Muskatnuß
Saft von einer Zitrone

Koche alle Zutaten miteinander auf und laß sie 5 Minuten weiterkochen. Sollte Schaum entstehen, schöpfe ihn einfach ab. Kann heiß oder kalt getrunken werden.

Gewürzwein

1 l Cider
6 Gewürznelken
3 lange Zimtstangen
Muskatnuß
eventuell ein wenig Zucker oder Honig, je nach Cider

Erwärme den Cider mit den Gewürzen LANGSAM und gib drauf Acht, dass er niemals zu kochen beginnt Lass es solange ziehen, bis die Gewürze ihre gewünschte Intensität erreicht haben!
Dieses Rezept nennt sich klassicherweise "Mulled Cider" und ist typisch englisch. Da ich aber schon so viele unterschiedliche Ingredienzen dafür gefunden habe, die natürlich alle "streng traditionell" sind, bevorzuge ich, es einfach Gewürzmost zu nennen.
Statt dem Cider kannst Du auch Trauben- oder Apfelsaft, Sturm oder Apfelmost verwenden!


Gewürztee

2 EL Lapachotee
3 Gewürznelken
2 in Scheiben geschnittene Zitronen
Muskatnuß
Honig zum Süßen

Stelle alle Zutaten mit kaltem Wasser zu und bringe sie auf kleiner Flamme zum Kochen. Laß den Tee 5 weitere Minuten ziehen und seihe ihn ab. Alle Getränke haben diese honig-gold-gelbe Farbe, die an die Wiederkehr des Lichtes erinnert.


Nun einige Anregungen für die Speisen im Ritual. Letztendlich können natürlich auch alle oben angeführten Speisen ins Yule-Ritual an sich eingebunden werden. Das Kochen und das gemeinsame Essen ist für mich genauso Ritual wie ein "klassisches" Ritual.


Yule - Ritualspeisen

Mandelkuchen mit Honigdekoration

Grundmasse
250g Butter
5 Eier
250g Zucker
500g weißes Mehl
1/8l Milch
1 Pkg. Backpulver
Honig für die Dekoration

Mandelfüllung
Marillenmarmelade
1 Stange Marzipan
4 EL Mandelmus
4 EL geriebene und geröstete Mandeln


Rühre die Butter schaumig und füge die Eidotter und den Zucker bei. Weiter schaumig rühren. Dann schnell das Mehl (eventuell gesiebt), Backpulver und Milch unterrühren. Zum Schluß kommt der geschlagene Eischnee dazu. Fülle die Masse in eine eingefettete und bemehlte Springform. Backe sie im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad für ca. 1 Stunde. Bevor du sie endgültig aus dem Rohr nimmst, mach' die Nadelprobe! Löse die erkaltete Torte aus der Form und schneide sie 2 Mal durch.
Vermische die Mandeln mit dem Marzipan, den Mandeln und dem Mandelmus. Diese Masse sollte sich eigentlich gut ausrollen lassen!
Fertige drei, der Tortengröße entsprechende Marzipankreise an.
Bestreiche nun die erste Lage mit Marillenmarmelade und lege den Marzipanboden drauf. Wiederhole dies auch für die zweite Lage. Wenn DU möchtest, kannst du auf die Marillenmarmelade auch ein paar kandierte Ingwerstückchen streuen.
Obenauf lege nun die dritte Marzipanplatte.
Sollte der Honig sehr zäh sein, erwärme ihn kurz im Wasserbad. Mit einer Stricknadel kannst Du nun Muster und Symbole draufmalen: Eine Kerze, ein einfaches Pentagramm, eine nach rechts gedrehte Spirale oder alles, was Dir zur Yule einfällt!

Der Lichtfunke
Lege so viele Datteln bereit, wie Personen am Ritual teilnehmen werden und zusätzlich noch eine als Erdopfer (Gabe an die Götter, die Erde um Dank auszudrücken).
Des weiteren brauchst Du eine Stange helles Marzipan oder Mandelpaste. Wenn DU möchtest kannst du dem Marzipan auch Aromastoffe wie Rosenwasser, Rum oder ein bisschen Pfefferminze beifügen.
Schneide die Datteln der Länge nach auf und entferne den Kern. Verknete das Marzipan gut mit den Aromastoffen und fülle die Datteln damit. Eine Alternative bei großen Datteln ist auch, sie mit einer Mandeln (ohne Haut und in einer Pfanne kurz angeröstet) zu füllen!
Richte alle auf einem Teller an und dekoriere nach Belieben. Zu Yule sehen Mistelzweige, Hagebutten, Nadelbaumzweige oder geriebene Mandeln schön aus. Deiner Phantasie sind dabei keiner Grenzen gesetzt.
Über das Dekorieren von Speisen für die 8 Sabbate habe ich viel über die ureigene Energie von diesen Festen gelernt. Geeignet sind dafür alle Pflanzen, die um die jeweilige Jahreszeit zu finden sind, die Früchte, die die Natur hervorbringt oder Symbole, die mit den Festen assoziiert werden.

Die Meditation zu diesem Teller sieht bei mir wie folgt aus:
Nach der Segnung der kleinen Speisen durch die Hohepriesterin und die Hingabe des Erdopfers verteilt der Hohepriester die Datteln.
Nimm die Dattel in die Hand, spüre ihre Konsistenz, rieche an ihr...
Öffne nun die Augen und sieh die dunkle Frucht vor Dir. Es ist die längste Nacht des Jahres, die Nacht in der das Licht zurückkehrt...als kleiner Funke beginnt es aufs Neue seine Reise durch das Jahr. Wenn Du Dich dazu bereit fühlst, öffne die Dattel. Das neugeborene Licht strahlt Dich an. Der Funke der Hoffnung, des neuen Lebens!
Was wird Dir dieses Licht bringen? Nimm Dir Zeit dafür, höre auf Deine Stimme, was will Dir der Funke sagen?
Wenn Du das Gefühl hast, es ist Zeit, beiße von der Dattel ab, kau' sie ganz langsam und spüre wie ihre Süße Deinen Körper erfüllt...spüre das neue Leben in dir, die Kraft des Wachstums.
Du hast immer beides in Dir. Das Helle und das Dunkle. Die Nacht und den Tag. Es sind immer beide präsent, auch wenn sie sich in ihrer Intensität abwechseln. Das, was Du als das Licht für Dich selbst ansiehst, ist nun in Dir...der Funke, der dir den Weg leuchtet, geboren aus dem dunklen Schoß der Mutter. Laß es wachsen - über Imbolc, bis es zu Ostara schon fast ans Licht dringen möchte.

Eine Schlemmer-Variante ist es, dies mit in Schokolade getauchten Brandteigkrapferl zu machen. Setze auf jedes zweite Krapferl Schlagobers und oben ein zweites Krapferl drauf. Bei dieser Variante achte darauf, genügend Servietten zur Verfügung zu haben!

Soweit meine Vorschläge zu Yule. Alles miteinander helle und süße Speisen. Nach der dunklen Zeit kehrt das Licht, die Hoffnung und die Süße in unser Leben zurück. Ein Grund zu feiern und miteinander zu essen - mit unseren Lieben und mit den Göttern.

Ein schönes, freudiges Yule wünscht euch
Brighid


Brighid


Yule - auch für die Sinne 03.12.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil II 07.05.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil I 26.03.2016
Meine blutroten Lieblingsknollen – Ronen 24.10.2015
Die Backschule - Teil III 12.07.2015
Kraftsuppen – oder wie ich meiner Grippe den Laufpass gebe 28.03.2015
Die Backschule Teil II 20.12.2014
Die Backschule - Teil I 20.09.2014
Fisch und Meeresfrüchte für jeden Geschmack 28.06.2014
Haaaaatschi - Teil I 08.03.2014
Tapas & Empanadas – klein aber oho! 23.11.2013
Kohl 31.08.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil II 28.04.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil I 30.03.2013
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil II 29.12.2012
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil I 08.12.2012
Ab auf den Grill 18.08.2012
Der Sommer naht – es ist Zeit für Mediterranes! 23.06.2012
Rucola 09.06.2012
Ostereier in der Küche 17.03.2012
Chinakohl 11.02.2012
Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß … 03.09.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil II 14.05.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil I 07.05.2011
Auf dem Yule Markt 2010 genascht 19.03.2011
Die große Covenküche - Teil V 25.12.2010
Maroni für die kalten Tage 21.08.2010
Nori, Nori, Nori 29.05.2010
Oh, du süße Mandarine! 08.05.2010
Die große Covenküche - Teil IV 31.10.2009
Die große Covenküche - Teil III 26.07.2009
Die große Covenküche - Teil II 10.05.2009
Die große Covenküche - Teil I 31.01.2009
Kürbis bis zum Abwinken Teil II 01.11.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil II 19.07.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil I 05.07.2008
Bärlauch 26.04.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil II 23.02.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil I 16.02.2008
Zwetschken, Zwetschgen oder doch Pflaumen 17.11.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil III 16.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil II 08.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil I 09.06.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil II 03.03.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil I 24.02.2007
Lebkuchen 16.12.2006
WurzelRezepte 21.11.2006
Dem WurzelWerk in die Kochtöpfe des Sommers geschaut 05.08.2006
Beltaine 29.04.2006
Imbolc in der Küche - Teil II 28.01.2006
Imbolc in der Küche - Teil I 21.01.2006
Kürbis bis zum Abwinken 30.10.2005
Gold in der Küche - Das Safrankochbuch 30.07.2005
Grüne Magie 14.05.2005
Kartoffeln 05.02.2005
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil III 28.08.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil II 31.07.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil I 17.07.2004
WurzelWerk´s herbstliches Hexen-Menü 15.11.2003
Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost 20.09.2003
So ein Holler 05.07.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil II 24.05.2003
Brot-Meditation 05.04.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil I 01.03.2003
Die Küche rund um Yule 14.12.2002
Ukrainische Weihnachtsgerichte 07.12.2002
Ritual-Kuchen-Küche 01.12.2002
Vom magischen Prozess des Kochens 21.09.2002
Paska - Ukrainisches Osterbrot 30.03.2002
Frühlingsanfang und Ernährung 23.03.2002
Hirse/Apfel-Auflauf 19.01.2002
Heidensterz & Kürbissuppe 27.10.2001





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017