Ukrainische Weihnachtsgerichte
Ganz typisch für das ukrainische Weihnachtsgericht ist, das es absolut vegetarisch ist, da die Ukrainer (wir) glauben, dass auch die Tiere Weihnachten feiern und es ein Frevel wäre seine Brüder und Schwestern in dieser heiligen Zeit zu essen.

Das traditionelle Weihnachtsmenü besteht aus 13 Speisen. Es besteht aus dem Kolach welcher in der Mitte des Tisches steht und den 12 Gängen, sie repräsentieren die 12 Monate und zusammen die 13 Monde. Der Weihnachtstisch ist festlich gedeckt mit 2 Tischtüchern. Eine Seite gehört den Lebenden, die andere Seite den Ahnen, die während dieser ganzen Zeit immer mit uns sind.
Auch der Didukh steht am Weihnachtstisch, das ist eine Korngarbe, in dem die Ahnen wohnen. Zwischen den beiden Tischtüchern, befindet sich Heu. Bevor die Familie mit dem Festessen beginnt, opfert der Älteste der Familie einen Löffel Kutya und ein Schnapsglas Horiwka (spezieller Vodka mit Honig und Gewürzen) den Ahnen. Er/Sie heißt sie willkommen im Familienverband und bittet sie zu Tisch, er dankt ihnen auch für ihren Beistand während des Jahres.

Auch geht der/die Familienälteste/r mit der Kutya 3 mal um das Haus und gibt auch den Tieren davon zu essen. Da die Tür während dieser Zeit niemals verschlossen ist, (man niemanden die Türe weisen darf, egal wer kommt) wird eine Axt in den Türstock geschlagen, um die bösen Mächte fernzuhalten. Danach werden alle Speisen gesegnet, die Familie wünscht einander alles Gute und beginnt mit dem Festessen.


Kolach
Der Kolach besteht aus drei Brotlaiben, die in der Mitte ein Loch haben und übereinander gestellt werden. Für gewöhnlich steht er genau in der Mitte des Weihnachtstisches. Die 3 Brotlaibe repräsentieren die Dreifaltigkeit und die im Loch stehende Kerze das wiederkehrende Licht. Auch stehen diese 3 Brotlaibe für die Trinität unserer Weltanschauung: Ober-, Mittel- und Unterwelt. Das ukrainische Wort für Kreis ist "kolo". Dieses Symbol ist ein altes Symbol der Ewigkeit.

1 TL Zucker
½ Tasse lauwarme Milch
1Pkg. frische Hefe
2 ½ Tassen lauwarme Milch
1 TL Salz
4 Eier aufgeschlagen
3 TL Zucker
3 TL Öl
9 Tassen Mehl

Löse den Zucker in der lauwarmen Milch und verteile die Hefe darin. Rühr' um und lasse es für 10 Minuten stehen. Kombiniere die Hefe mit der Mich, den Eiern Salz, Zucker, Öl und gib ¾ des Mehles dazu, mische alles zusammen bis es eine glatte Oberfläche ergibt. Fange an den Teig zu kneten, bis er glatt und dick ist. Der Teig sollte ein bisschen fester sein, wie wenn man ihn für ein Brot macht. Decke den Teig ab und stelle ihn an einen warmen Ort, bis er aufgeht und doppelt so groß ist, knete den Teig danach wieder zusammen und lasse ihn wieder aufgehen. Aus diesem Teig kann man 2-3 Kolachi machen, das hängt von der Größe der Pfanne ab die man benutzt. Teile den Teig in 2-3 gleiche Teile. Behandle jeden Teil, gemäß der folgenden Arbeitsschritte.

1) Nimm eine Teigkugel und mache eine lange Rolle daraus. Schneide aus der Rolle 6 gleich große Teile, walke jedes Stückchen mit der Hand aus und mach wieder eine Rolle daraus (30 cm lang und 1/2 cm Durchmesser). Nun hast du 6 Rollen - nimm ein Paar und umranke sie von links nach rechts, startend von der Mitte aus. Drehe die Rolle um und umschlinge die andere Hälfte auf dieselbe Art. Am Ende hast du 3 geflochtene Stränge.
2) Nimm diese 3 geflochtenen Stränge und verflechte sie gleichmäßig wieder beginnend von der Mitte, drehe den teils geflochtenen Strang um und beende die andere Hälfte, wieder von der Mitte weggehend.
3) Verbinde die Enden miteinander so geschickt, dass man sie nicht erkennen kann, hebe einzelne Stränge
hervor. Es soll einen Kreis ergeben, der in der Mitte ein Loch hat, das auch noch nach dem Backen sichtbar sein soll.
4) Gib dieses Brot in eine gefettete Form (Durchmesser mindestens 9-10 cm). Wenn du möchtest, kannst du den Teig auch in einer Gugelhupf- Form backen, um ganz sicher zu gehen, dass das Loch nach dem Backen immer noch da ist. Stelle die Form an einen warmen Ort und lasse den Teig in der Form noch einmal gehen, bis er das doppelte seines Volumens erreicht hat. Längere Gehzeit würde ich nicht empfehlen.
5) Bestreiche den Kolach mit verquirltem Ei und Wasser.
6) Gib ihn in den Ofen und lasse ihn bei 200° 15 min. backen, danach bei 180° ca. 40 Minuten. Nimm' ihn aus dem Backofen, wenn er eine schöne goldgelbe Farbe hat. Mache das auch mit den anderen 2 Teigkugeln, bis du 3 Kolachi bekommst. Stelle abschließend alle der Kolachi übereinander.


Kutya
Dieses Rezept gibt es in der Ukraine seit dem Neolithikum in relativ unveränderter Form, wie Grabbeigaben bewiesen haben. In das Grab wurden, und werden immer noch, verzierte Eier gegeben. Früher gab man auch Kräuter, Gefäße und Alltagsgegenstände ins Grab mit. Frauen wurden mit einer Spindel begraben, unverheiratet Frauen wurden im Grab noch verheiratet und bekamen einen Brautkranz aus Pysanky (verzierte Eier) mit. Jeder Verstorbene bekommt Münzen mit in sein Grab, damit er/sie die Überfahrt bezahlen kann.....
Die Kutya ist die erste Speise die gereicht wird.
Nun ein einfaches Basisrezept.

2 Tassen hochwertigen Weizen (Buchweizen)
3-4 Liter Wasser
1 Tasse Mohnblumensamen
2/3 Tasse Honig
½ Tasse gehackter Nüsse
½ Tasse Trockenfrüchte (Rosinen, und getrocknete Marillen)
1/3 Tasse Zucker in einer
½ Tasse Wasser aufgelöst

Wasche den Weizen in kaltem Wasser aus. Lasse ihn über Nacht in 3-4 Liter Wasser stehen. Am nächsten Tag bringe den Weizen zum Kochen und lasse ihn dann für 4-5 Stunden leicht sieden, rühre ihn immer wieder um, damit der Weizen sich nicht am Boden anlegt. Der Weizen ist fertig, wenn die Kerne aufgequollen sind, und die Flüssigkeit cremig und eingedickt ist. Erkalten lassen. Brühe die Mohnblumensamen auf und lasse sie für 15 Minuten sieden, gieße diese durch ein Sieb ab und gib sie in den Mixer um sie zu zerkleinern. Stelle diese beiseite bis du sie wieder brauchst. Vermische den Honig mit dem Wasser.
Vor dem Servieren vermischst du den Weizen mit den Nüssen, den Mohnblumensamen, den Trockenfrüchten, und der Honig Wasser Mischung. Falls es noch zu bitter ist füge Honig hinzu, es sollte einen süßen Brei ergeben.


Borsch
Der Borsch ist eine traditionelle Rote Rüben Suppe der slawischen Länder. Fast jede Familie hat ihr eigenes Rezept und jede Region sowieso. Hier eine einfache Version um einen Borsch zu machen. Die Zutaten können je nach Geschmack leicht variieren. Diese Suppe isst man sehr gerne mit einem Tupfen Sauerrahm und einem "Süßen Brot" (Kuchen) dazu. Zu Weihnachten wird der Borsch ohne Fleisch zubereitet!!!

½ - 1 Tasse frische oder getrocknete Champignons
1 große Zwiebel kleingeschnitten (fein)
3 TL Öl
2 Tassen Rote Rüben (in feine Streifen geschnitten)
1 Tassen geschnittenen Karotten (gewürfelt)
1 kleiner gewürfelter Erdapfel (Kartoffel)
1 Tasse gewürfelter Sellerie
1 kleiner Bund gehackte Petersilie
3 Tassen fein geschnittener Kohl
½ Tasse gekochte weiße Bohnen
½ Tasse Tomatensaft
Zitronensaft oder Essig
Salz und Pfeffer
8-9 Tassen Wasser


Röste die Zwiebel in dem Öl an bis sie glasig sind, füge die Pilze dazu, brate alles leicht an und stelle es auf die Seite. Nimm Rüben, Karotten, Kartoffel, Petersilie, gib Wasser dazu und koche es, bis es ganz leicht weich wird. Gib den Kohl und den Sellerie dazu. Koche es bis es gar ist, füge Zwiebel, Champignons, Bohnen, Tomaten Saft, Salz und Pfeffer hinzu. Zum Schluss den Essig. Der Borsch sollte herb sein, aber nicht sauer. Koche das alles ordentlich auf und serviere es.


Pyrohy
Pyrohy sind traditionelle gefüllte Teigtaschen in Form eines Halbmondes. Es gibt 3 traditionelle Füllungen, wenn gleich es sie heute in vielen Variationen mehr gibt. Zu Weihnachten beschränkt man sich jedoch auf die 3 althergebrachten Füllungen.

Teig
4 Tassen Mehl
2 TL Salz
2 TL Öl
2 Eier, verschlagen (Können auch weggelassen werden. Wir verwenden in diesem Rezept nie Eier!)
1 Tasse Wasser

Vermische Mehl und Salz in einer Schüssel, füge die anderen Zutaten bei und mische es wieder gut, mache daraus einen Teig, welcher elastisch und glatt sein soll. Lasse die Mischung für ca. 15 Minuten rasten. Danach rolle den Teig auf einem bemehlten Brett aus (so dünn wie möglich) und stich mit Hilfe eines Glases runde Kreise aus. Nimm einen Teigkreis in deine Hand und gib einen Löffel der Füllung drauf, klappe den Kreis zusammen, forme einen Halbkreis und verklebe die Enden. Wichtig ist, dass der Rand frei von der Füllung sein sollte, das die Teigtaschen sonst beim Kochen wieder aufgehen.
Lege die fertigen Pyrohy auf ein bemehltes Brett oder auf ein Küchentuch, pass' auf dass sie nicht aneinander kleben! Um sie zu kochen, wirf sie in einen großen Topf mit kochendem gesalzenem Wasser. Rühre mit einem hölzernen Kochlöffel um, damit sie nicht am Boden kleben bleiben.
Nach 4 - 5 Minuten sind die Pyrohy fertig. Wenn sie nach oben steigen, nimm sie aus dem kochenden Wasser. Serviere sie sofort oder gib sie in eine gut gebutterte Form um das Aneinanderkleben zu vermeiden. Die Pyrohy werden mit zerlassener Butter, Sauerrahm, und manchmal mit gerösteter Zwiebel serviert.


Füllungen

1) Erdäpfel Füllung

2 Tassen zerstampfter Erdäpfel (Kartoffeln)
2 TL Öl
½ - 1 Tasse geschnittene Zwiebel
Salz
Pfeffer

Brate die Zwiebel gut im Öl an, füge die Kartoffeln hinzu. Würze sehr deftig, und vermische alles gut miteinander. Wir geben zu dieser Füllung immer einen Trockentopfen oder salzhaltigen Käse (Brimmsn) dazu, da es vom Geschmack viel besser ist.

2) Kraut Füllung

2 Tassen gesäuertes Kraut
½ Tasse geschnittene Zwiebeln
4 TL Öl
Pfeffer

Koche das Kraut in Wasser weich, siede es ab und lasse es auskühlen. Drücke das restliche Wasser aus dem Kraut. Falls es zu grob ist, schneide es kleiner. Brate die Zwiebel im Öl an und gib das Kraut dazu. Füge eine gute Portion Pfeffer bei und vermische alles. Du kannst auch eine halbe Tasse zerdrückter Kartoffel hinzufügen, um beim Füllen eine bessere Bindung zu erlangen.

3) Powidl Füllung

1. Variante: Du kaufst Powidl Marmelade und füllst damit
2. Variante :
1 Tasse Pflaumen
½ Tasse Wasser
Zucker oder Honig zum Geschmack

Koche die Pflaumen mit dem Zucker im Wasser weich, entferne die Steine. Lege die Pflaumen auf ein saugfähiges Papier und lasse sie trocknen. Püriere die trockenen Früchte oder schneide sie in ganz kleine Stücke. Falls die Masse noch zu bitter ist kannst du sie mit Honig süßen. Anmerken möchte ich auch noch, dass die Pyrohy, sollte man alle drei Füllungen machen, auch als drei Gänge zählen


Holubtsi
Holubtsi sind kleine gefüllte Krautrollen. Da auch hier jede Familie sein eigenes Rezept hat, beschränke ich mich wieder auf ein einfaches Rezept. Wenn man Holubtsi nicht gerade zu Weihnachten macht, fügt man der Reisfüllung auch Faschiertes oder Fleisch hinzu.

1 großer Krautkopf
a) Reis Füllung
b) Buchweizen Füllung

Nimm die einzelnen Blätter vom Kraut, entferne den harten Strunk und blanchiere die Blätter in kochendem Wasser. Sobald sie weich sind nimm sie heraus. Nimm ein Blatt zur Hand lege es auf ein Brett. Gib löffelweise die Füllung darauf, schlage die Enden ein, so dass die Füllung nicht entweichen kann und mache eine Rolle daraus. In einem Topf lege die obersten Blätter des Kohlkopfes und die harten Teile am Boden aus, lege die gefüllten Holubtsi hinein, und gieße mit Rindsuppe ( Wasser und Suppenwürfel) auf und koche sie durch.

1) Reis Füllung

2 Tassen Wasser
2 Tassen Reis
2 TL Salz
1-2 mittelgroße Zwiebel
4-5 TL Öl
Pfeffer

Wasche den Reis. Füge Wasser und Salz hinzu, bring' den Reis zum Kochen und koche ihn eine Minute. Rühre gut um und gib einen Deckel drauf. Drehe die Flamme kleiner, und lasse den Reis köcheln, bis er durch ist. Nimm den Topf vom Herd, und lass ihn stehen bis das Wasser vollkommen aufgenommen ist. Brate die Zwiebel im Öl an und gib sie zum Reis. Würze ziemlich deftig, da viel Geschmack von den Blättern und dem Wasser weggenommen wird. Lasse alles abkühlen, und fülle die Krautblätter damit.

2) Buchweizen Füllung

2 Tassen Buchweizen
2 TL Salz
4-5 TL Öl
4 Tassen Wasser

Bräune den Buchweizen im Ofen an, gib ihn in einen Topf mit gesalzenem kochendem Wasser und füge das Öl dazu. Lass es kochen bis das ganze Wasser verdampft ist. Danach gib es in den Ofen und backe es für ca. 30 Minuten bei 180°. Lasse es auskühlen und fülle die Krautblätter damit. Die fertigen Holubtsi serviert man mit etwas geschmolzener Butter und etwas Sauerrahm. Auch für die Holubtsi gilt: Macht man beide Füllungen, gelten auch sie als zwei Gänge.


Pidpenky (Champignons)

4 Tassen frische Champignons
1 -2 große Zwiebeln
3 TL Öl
1 Zehe Knoblauch
2 TL Mehl
Salz und Pfeffer
1 TL Zitronensaft
2 Tassen heißes Wasser

Wasche die Champignons und trockne sie sehr gut ab. Gib sie in einem Topf mit kaltem Wasser, salze sie, decke den Topf ab und koch' sie für ca. 15 Minuten. Schütte das Wasser ab, spüle sie in lauwarmem Wasser und leere das Wasser erneut ab. Brate die Zwiebeln in Öl glasig, füge das Mehl und die 2 Tassen heißes Wasser hinzu, bis es eine glatte Sauce ergibt (Einbrenn). Füge die Pilze, den Zitronensaft, Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzu und lasse alles 10 Minuten köcheln. Rühre dabei immer wieder um damit es sich nicht anlegt. Serviere diese Speise heiß!


Rübenkraut mit Champignons

3 Tassen gehackte Rüben
1 mittelgroße Zwiebel, sehr fein gehackt
3-4 TL Öl
1 Tasse (oder mehr) gekochte Champignons
1 Zehe Knoblauch
Salz und Pfeffer nach Geschmack
½ TL Zitronensaft

Rübenkraut
1) Es kann im ganzen gekocht werden, abgeblättert und danach fein geschnitten werden.
2) Schneide das Kraut zuerst in feine Streifen, die dann in ein wenig Wasser weich gekocht werden.

Füge den Zitronensaft den Rüben bei. Brate die Zwiebeln in Öl an und gib das Kraut dazu. Köchle das ganze für 5 Minuten. Inzwischen wasche die Pilze mit heißem Wasser. Brate wieder Zwiebel in Öl an, gib die Champignons hinein und den zerdrückten Knoblauch und gare es 30 Minuten. Vermische nun alles und lasse es weitere 15 Minuten köcheln. Salze und pfeffere es nach Geschmack. Serviere es heiß.


Chrustiki
Chrustiki ist ein traditionelles Gebäck.

3 Eidotter
2 Eier
1 TL Zucker
1 TL Vanille
½ TL Salz
1 TL Kondensmilch
1 1/8 Tassen Mehl
½ TL Essig

Verschlage die Eier und füge, außer dem Mehl, alle restlichen Zutaten bei. Danach gibst du 1 Tasse Mehl dazu und verrühre es. Wenn du noch mehr Mehl benötigst, füge es sehr langsam bei, am besten teelöffelweise. Knete den Teig sehr gut. Decke ihn zu und lasse ihn für 15 Minuten ruhen. Öle ein Brett ein, und nimm das überflüssige Öl mit einem Papiertuch wieder weg. Rolle den Teig dünn aus. Schneide den ausgerollten Teig in dünne Streifen, ca. ¼ cm breit. Schneide jeden Streifen in eine Länge von ca. 2 ½ - 3 ½ cm. Mache in jedes Stück in der Hälfte einen Einschnitt ( ca. ½ cm.). Ziehe ein Ende durch den Schlitz und falte es wieder zurück. Mache das mit allen anderen Streifen auch. Schütze bereits vorbereiteten Streifen unter einem Tuch vor dem Austrocknen. Backe das ganze in einem tiefen Topf mit Öl oder in der Friteuse. Der Teig sollte eine schöne goldene Farbe bekommen. Trockne sie auf einem Küchenpapier ab und nach dem Abkühlen, gib' Puderzucker drauf.


Makivnyk
Der Mohnkuchen ist ein wichtiges Element in der ukrainischen Küche, weil der Mohn in dieser Region wächst und seit jeher in der Küche benutzt wird.

2 Pkg. Trockenhefe
½ Tasse lauwarmes Wasser
2 TL Zucker
1 Tasse lauwarme Milch
1 Tasse Mehl
½ Tasse Butter
8 TL Zucker
2 Eier
2 Eidotter
1TL Vanille
1 ½ TL Zitronenschale (getrocknet oder frisch)
1 TL Salz
4-5 Tassen Mehl

Löse den Zucker im lauwarmen Wasser auf, gib die Trockenhefe dazu, rühr um und lasse es für 10 Minuten gehen. Die warme Milch gibst du in eine große Schüssel, dann 1 Tasse Mehl und die Hefe dazu, gut vermischen und stehen lassen, bis Blasen entstehen (ca. 30-45 min.). In eine andere Schüssel schlägst du die Eier und die zusätzlichen Eidotter, solange auf bis es flaumig ist. Füge Salz hinzu. Vermische die Eier mit der Butter und dem Zucker, gib die getriebene Hefe dazu. (Getriebene Hefe ist Trockenhefe, die im warmen Wasser aufgelöst und mit Zucker gesüßt wird. Sie bleibt so lange stehen, bis sie Blasen wirft.) Gib' auch die Zitrone und die Vanille dazu. Vermische alles gut und füge langsam das Mehl hinzu. Der Teig sollte für ca. 10 Minuten langsam geknetet werden. Er sollte weich sein, aber nicht klebrig. Decke ihn zu und lasse ihn gehen, bis er das doppelte seiner Größe erreicht hat. Knete den Teig danach wieder zusammen und lasse ihn erneut gehen.
Teile den Teig in dreiKugeln. Rolle jede Kugel zu einem Rechteck von ca. ½ cm Dicke aus. Bestreiche den Teig mit verschlagenem Ei, lasse dabei aber die Seitenränder aus. Verteile nun die Mohnfüllung darauf. Rolle den Teig ein, lege die Rolle in die Backform, gib ein Geschirrtuch drauf und lasse den Teig nochmals auf die doppelte Größe aufgehen. 15 Minuten bei 180°, dann 40 Minuten bei 150°. Danach bestreiche die Mohnstrudel sofort mit einem Gemisch aus 1TL braunen Zucker und 2 TL heißem Wasser. Der Kuchen muss vor dem Servieren wirklich kalt sein.

Mohn-Füllung

1 Tasse Mohnsamen
1/3 Tasse Zucker
½ Tasse gehackter Nüsse
½ Tasse kandierter Früchte
1 Eiweiß
1 TL geriebene Zitronen- oder Orangen Schale

Brühe die Mohnsamen auf und lasse das Wasser abrinnen. Gib sie in warmes Wasser und lasse sie abgedeckt dafür 30 Minuten stehen. Streiche die Masse durch ein feines Sieb. Mische Zucker, die geriebene Zitrusschale, Nüsse, Früchte und das geschlagene Eiweiß und gib die Mohnmasse dazu.


Honig-Kekse

4 Eier
1 Tasse Zucker
1 Tasse Honig
½ Tasse Öl
1 ½ TL Backpulver
½ TL Salz
¾ TL Muskat oder Vanille
2-3 Tassen Mehl

Schlage die Butter und den Zucker cremig, füge die Eier mitsamt dem Eigelb hinzu und schlage es wieder cremig. Gib die restlichen Zutaten dazu bis auf das Mehl, das siebe durch und gib nur so viel Mehl dazu, bis der Teig eine leichte Konsistenz bekommt. Mache eine dünne Rolle aus dem Teig, Schneide die gewünschte Dicke ab, drücke den Keks flach, und bestreue ihn mit Zucker. Backe die Kekse ca. 10 Minuten bei 180°, bis sie goldgelb sind.


Baba`s Honig-Kuchen

6 Eier
1 Tasse Zucker
1 Tasse Öl
1 Tasse Honig
1 Würfel frischer Germ
1 Tasse starker kalter Kaffee
1 TL Vanille Pulver
3 ½ Tassen Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Salz

Schlage die Eier dickschaumig, gib dann gib Zucker, Honig und Öl bei. Löse den Germ mit Kaffee und Vanille auf, gib es zur Eiermischung dazu. Füge Mehl und Backpulver hinzu, und zum Schluss das Salz. Fülle den Teig in eine gut gefettete Kuchenform und backe ihn bei 180° circa eine Stunde. Mit einer Stricknadel kannst du prüfen, ob der Kuchen auch innen schon gut durch ist.


Hrechanyky
Hrechanyky sind Buchweizen-Küchlein

2 Pkg. Trockenhefe
1 TL Honig
½ Tasse lauwarme Milch
1 Tasse süße oder saure Milch, auch Buttermilch ist geeignet
2 Eier
1 TL Öl
1 ½ Tassen Buchweizen Mehl
1 TL Salz

Löse die Trockenhefe in der warmen Milch und dem Honig auf. Gehen lassen bis es Blasen schlägt. Nun Hefe mit Milch, Eiern und Öl mischen, das Salz und das Mehl dazu geben bis ein glatter weicher Teig entsteht. Der Teig sollte eher dünn ausfallen! Sollte er zu fest sein, gib noch zusätzlich Milch dazu. Decke den Teig ab und lasse ihn an einem warmen Ort für mindestens 30 Minuten gehen. Mische danach alles wieder gut durch und lasse es mindestens noch einmal für 10 Minuten gehen. Backe die Masse in einer heißen und gut gefetteten Pfannkuchen- oder gusseisernen Pfanne/Platte aus. Abschließend möchte ich noch sagen, dass jede Zutat in der ukrainischen Küche einen tieferen Sinn hat und jede Speise eine rituelle Bedeutung hat.
Bevor man an die Zubereitung dieser Speisen geht, sollte man eine gereinigte Küche haben. Auch seine eigenen Gedanken sollten frei von negativen Einflüssen sein, da die Zubereitung dieser Speisen eine höchst meditative und rituelle Arbeit ist!


Didukh
Der Didukh ist eine alte Tradition der ukrainischen Kultur. Didukh, was soviel wie Ur- Vater /Ahn bedeutet, ist die Wohnstätte für die Ahnen. Der Glauben sagt, dass im Sommer die Seelen der Familiengeister auf den Feldern nach dem Rechten sehen und das Wachstum der Pflanzen beschützen. Im Winter kommen die Ahnen in die Häuser der Familien, wenn der Didukh in das Haus getragen wird.
Der Didukh wird aus dem besten Weizen gemacht, der auf den Feldern zu finden ist, entweder aus nur einer Sorte Korn oder man mischt verschiedene Kornsorten miteinander, beispielsweise Roggen, Buchweizen oder Gerste. Manchmal werden auch die schönsten Grashalme mit eingepackt. Das ganze wird zu einer runden Garbe gesteckt.

Der Didukh ist ein sehr wichtiges Symbol für die Weihnachtszeit. Es symbolisiert den Glauben an das Leben nach dem Tode, aber auch die freigiebige Fruchtbarkeit des ukrainischen Bodens. Das Sammeln des Weizens und der einzelnen Halme, welche in der Mitte zusammengeschnürt werden, ist auch ein Symbol des Zusammenhaltes der Familie in dieser heiligen Zeit des Jahres.
Der Didukh wird für gewöhnlich mit Blumen, Bändern und/oder mit gestickten heiligen Tüchern verziert. Er wird von dem Familienoberhaupt des jeweiligen Haushaltes ins Haus gebracht (traditionell der Vater). Er begrüßt die ganze Familie mit der traditionellen Begrüßung und drückt seinen Dank den Göttern gegenüber aus - für die erhaltene Gesundheit, das Glück, und das gute Jahr das sie hatten. Auch spricht er zum Didukh selbst und dankt und ehrt ihn, für das Essen, das Trinken und die Bewachung der Felder. Der Didukh kommt auf einen Ehrenplatz im Haus und bleibt dort über die heilige Zeit stehen.


Fledermaus


Yule - auch für die Sinne 03.12.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil II 07.05.2016
Es grünt so grün ... und die Bäume schlagen auch aus - Teil I 26.03.2016
Meine blutroten Lieblingsknollen – Ronen 24.10.2015
Die Backschule - Teil III 12.07.2015
Kraftsuppen – oder wie ich meiner Grippe den Laufpass gebe 28.03.2015
Die Backschule Teil II 20.12.2014
Die Backschule - Teil I 20.09.2014
Fisch und Meeresfrüchte für jeden Geschmack 28.06.2014
Haaaaatschi - Teil I 08.03.2014
Tapas & Empanadas – klein aber oho! 23.11.2013
Kohl 31.08.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil II 28.04.2013
Hurra, es wird Frühling oder doch nicht? - Teil I 30.03.2013
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil II 29.12.2012
Es kann nicht nur einen Teller geben - Teil I 08.12.2012
Ab auf den Grill 18.08.2012
Der Sommer naht – es ist Zeit für Mediterranes! 23.06.2012
Rucola 09.06.2012
Ostereier in der Küche 17.03.2012
Chinakohl 11.02.2012
Vieeel zu heiß – es ist vieeel zu heiß … 03.09.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil II 14.05.2011
Veronika der Lenz ist da oder Spargel hier und da und überall - Teil I 07.05.2011
Auf dem Yule Markt 2010 genascht 19.03.2011
Die große Covenküche - Teil V 25.12.2010
Maroni für die kalten Tage 21.08.2010
Nori, Nori, Nori 29.05.2010
Oh, du süße Mandarine! 08.05.2010
Die große Covenküche - Teil IV 31.10.2009
Die große Covenküche - Teil III 26.07.2009
Die große Covenküche - Teil II 10.05.2009
Die große Covenküche - Teil I 31.01.2009
Kürbis bis zum Abwinken Teil II 01.11.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil II 19.07.2008
Ein Garten voller Zucchini Teil I 05.07.2008
Bärlauch 26.04.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil II 23.02.2008
Frühling! Sprossen sprießen! - Teil I 16.02.2008
Zwetschken, Zwetschgen oder doch Pflaumen 17.11.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil III 16.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil II 08.09.2007
Auf WurzelWerk Events genascht… - Teil I 09.06.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil II 03.03.2007
WurzelWerk's winterliche Blubbertöpfe - Teil I 24.02.2007
Lebkuchen 16.12.2006
WurzelRezepte 21.11.2006
Dem WurzelWerk in die Kochtöpfe des Sommers geschaut 05.08.2006
Beltaine 29.04.2006
Imbolc in der Küche - Teil II 28.01.2006
Imbolc in der Küche - Teil I 21.01.2006
Kürbis bis zum Abwinken 30.10.2005
Gold in der Küche - Das Safrankochbuch 30.07.2005
Grüne Magie 14.05.2005
Kartoffeln 05.02.2005
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil III 28.08.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil II 31.07.2004
Kulinarisches Liebeslust-ABC - Teil I 17.07.2004
WurzelWerk´s herbstliches Hexen-Menü 15.11.2003
Die kanarische Küche - makrobiotische Inselkost 20.09.2003
So ein Holler 05.07.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil II 24.05.2003
Brot-Meditation 05.04.2003
Die Kunst des Räucherns - Teil I 01.03.2003
Die Küche rund um Yule 14.12.2002
Ukrainische Weihnachtsgerichte 07.12.2002
Ritual-Kuchen-Küche 01.12.2002
Vom magischen Prozess des Kochens 21.09.2002
Paska - Ukrainisches Osterbrot 30.03.2002
Frühlingsanfang und Ernährung 23.03.2002
Hirse/Apfel-Auflauf 19.01.2002
Heidensterz & Kürbissuppe 27.10.2001





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017