Schöpfungsabfolge durch die vier Welten   Teil I

Wir haben einen GastArtikel von der Damhain Alla gespendet bekommen. Vielen Dank fürs Gustostückerl für unser FeinStoffliches
. Sichelwiesel wirft einen grundlegenden Blick auf die kabbalistische Weltsicht und lässt uns daran teilhaben.

In dieser Zusammenschau entsteht ein Bild darüber, wie schöpferische Gedanken sich von den höchsten Ebenen des Geistes in die materiellen Welten verwirklichen. Den am besten geeigneten Rahmen für diese Spekulation bietet die Wissenschaft der Kabbala, das eigentliche Instrument jüdischer Mystik und Magie. In ihr und ihrer christlich/gnostischen Erweiterung bietet der größere Lebensbaum – die sogenannteJakobsleiter – Einsicht in das Werden der Schöpfung durch die vier Welten und zeichnet ferner das Wechselspiel zwischen der linken und rechten Hand Gottes nach. An diesem Drama, an dem unser Sein und Denken tagtäglich teilnimmt, entscheidet sich nichts Geringeres als die Bestimmung unserer Lebenswelt.

Ihre Wurzeln hat die jüdische Kabbala im babylonischen, ägyptischen und griechischen Gedankengut der Antike. Sie wurde im Laufe der Zeit christlich durchwirkt und erfuhr eine Blütezeit im sephardischen Judentum Spaniens ab dem 10. Jahrhundert. Ihre Universalität macht sie bis heute zu einem der geschätztesten und brauchbarsten Instrumente in Magie und Mystik. Im Rahmen von Damhain Alla (18-27) wurde (unter dem Pseudonym Olf ) eine prägnante Einführung gegeben, aufgrund derer ich hier getrost auf eine solche verzichten kann.


Übersicht der Analogien

In der traditionellen Anschauung vieler Kulturen stehen sich IDEE und REALISATION partnerschaftlich zur Seite. Die geläufigen Bilder gehen von einer zeugenden, väterlichen Kraft aus, die ihre Ideen einer mütterlichen Matrix vermitteln, die sie hernach realisiert. Mit Geschlechtlichkeit hat dies in den höheren Ebenen natürlich nichts zu tun, wohl aber mit bestimmten Fähigkeiten und Qualitäten die – hienieden – als männlich-weiblich ausgeformt sind.

Die Kabbala unterscheidet auch die linke und rechte Hand Gottes, wobei der Linken mehr die schöpferische und der Rechten mehr die ordnende, verwaltende Aufgabe zugewiesen ist. Gesellschaftlich übertragen könnte von Legislative und Exekutive, gesinnungspolitisch vonprogressiv (Feuer/Luft) und konservativ (Erde/Wasser) gesprochen werden. Die Lebensbaumsymbolik operiert hingegen mit drei Säulen unddrei Sephiroth die jeweils miteinander trinitisieren, das heißt, ihre Qualitäten vereinen, potenzieren und austauschen. Die zentrale Säule gilt als die wichtigste – durch sie fließt der direkteste Wille der Quelle – sie wird Mitte genannt. Übertragen auf eine Gesellschaftsordnung wäre das die (unbestechliche) Judikative des Gesetzgebers, sowie politisch: Die Gemäßigten, Ehrwürdigen, Weisen (Balance/Raum).

Auch das Bild der Familie wird in Ost und West gerne erklärend herangezogen, will das Wirken der schöpferischen Kräfte veranschaulicht sein. Es ist von "Göttlicher Familie" "Hierarchie", und "Göttergenerationen" die Rede. Durch das Zusammenwirken partnerschaftlicher Entsprechungen (1+2) wird Nachkommenschaft (3) hervorgebracht. Das deckt sich mit dem christlichen Ansinnen genauso, wie mit dem ägyptischen, hinduistischen und den Göttermythen unzähliger Kulturen. In manchen indigenen Völkern tritt an die Stelle eines Sprösslings gleichbedeutend der vermittelnde Trickster.

Diese (ungefähren und ungenauen) Analogien sollen helfen ein Gefühl für das Wesen und die Funktionsweise der Schöpfung zu vermitteln. Wertvolle Dienste dürfte das Bild der Familie auch für das Verständnis der Widersprüche leisten, die auf der Erde so häufig in Erscheinung treten. Die Problematik des Gedeihens oder Darbens einer Schöpfung ist in der Analogie der Generationenabfolge nämlich bestens veranschaulicht – umso mehr als sie in einem zeitlichen Rahmen erscheint. Mit jeder nachfolgenden Generation dominieren neue Kräfte – ob zum Guten oder Schlechten einer Gesellschaftsentwicklung, entscheidet meist erst die Zeit.


Die vier Welten und der traditionelle Lebensbaum

Die Kabbala unterscheidet vier Schöpfungsstufen, vier Welten genannt:

Atziluth – die Welt der Gedankenformen

Briah – die Welt der Schöpfungsformen

Jetzirah – die Welt der Transformation

Assiah – die Welt der physischen Formen

Über die Beschaffenheit dieser Welten und die (Namens-)Belegung des traditionellen Lebensbaums (siehe DH 24-27) wurde im Laufe der Jahrhunderte unter den Kabbalisten ein gewisser Konsens erzielt. Trotzdem zirkuliert eine Vielfalt von Meinungen und ist eine Vielzahl von Lebensbaum-Versionen in Gebrauch. Für die Einen erstreckt sich der Baum der zehn Sephiroth über alle vier Welten und ist ein mystisches Modell für den Seelenaufstieg; für Andere ist er mehr Ausgangspunkt für magische Operationen in Assiah. Jene, die den linken Pfad beschreiten, arbeiten mit den Antipolen der Sephiroth, den Kelipoth. Andere erkennen im Modell des Baumes mathematische, fraktale Eigenschaften, wonach zum Beispiel jede Sephira wieder einen noch "kleineren" Lebensbaum enthält oder stellen sich den Baum mehrdimensional als universales, geometrisches Entwicklungsgitter vor (Bild 1). Auch darüber, welche Beschaffenheit der Lebensbaum innerhalb einer Zeitdimension hat, wird diskutiert.

Insofern liegen Erweiterungen des Baumes für den Forschenden auf der Hand. Bild- und Sinnhaftigkeit der Jakobsleiter, wie sie im Alten Testament beschrieben werden, fordern ein Kombinieren mit einem Modell eines grösseren Lebensbaumes und den vier Schöpfungswelten geradezu heraus.

Bild 1: Der Lebensbaum als dreidimensionales Entwicklungsgitter.


Die Jakobsleiter im AT

Die Jakobsleiter oder Himmelsleiter (hebr. סֻלָּם sullām) ist ein Auf- und Abstieg zwischen Erde und Himmel, den Jakob laut der biblischen Erzählung in Gen. 28:11-13  während seiner Flucht vor Esau von Be’er Scheva nach Harran in einer Traumvision erblickte. Sie stand auf der Erde und ihre Spitze reichte in den Himmel Auf ihr sah er Engel Gottes, die auf- und niederstiegen, oben aber stand der Herr (JHWH), der sich ihm als Gott Abrahams und Isaaks vorstellte und die Land- und Nachkommenverheißung erneuerte. Nach dem Erwachen nannte Jakob den Platz Bet-El (Haus Gottes), beziehungsweise Pforte des Himmels (Gen. 28:17).


Die Jakobsleiter in der Kabbala

Die meist 28 Sephiroth der Jakobsleiter sind in den unterschiedlichen kabbalistischen Schulen verschieden belegt. Im Web sind einige wenige Versuche der Belegung und Pfadlegung zu finden; oft wird dieses Wissen aber nur in einem vertraulichen Rahmen weitergegeben. Darin widerspiegelt sich die eigentliche Natur dieser Unternehmung, nämlich ist es die einer erkenntnistheoretischen Spekulation, es sei denn – und hier die Ausnahme – die Erkenntnis beruhe auf direkter Erfahrung (Bild 2 & 3).

Der erweiterte Lebensbaum steht in Relation mit einer höheren Bestimmung des Menschen. Er ist ein Entwurf einer größeren Entfaltung. In Bezug auf Gen. 28, dass sich die Engel auf der Leiter auf und ab bewegen, kann der Sephirotbaum auch als Sinnbild für den Ab- und Aufstieg unserer Seele (neshamah) – gewissermassen als Spiegelbild der Involution und Evolution unseres Bewusstseins gesehen werden.

Die Belegung der Sephiroth mit den Namen von Schöpfungsinstanzen erfordert ein tieferes Verständnis der Natur der Gottheit und eine persönliche, innige Auseinandersetzung eines jeden Operanden mit seiner Herkunft und der schöpferischen Elternschaft. Ich stelle meine eigene Interpretation weitgehend auf die Ideen der Schule, wie sie durch die Schlüssel des Enoch begründet wurden. Das "Buch des Wissens" wie es auch genannt wird, ist in seinem Kern ein Zeugnis einer direkten Merkabah-Erfahrung des Autors, wie sie auch dem alttestamentarischen Enoch zu Teil wurde. Das verleiht dem Werk – aus meiner Sicht –erheblich mehr Gewicht, als die Fleißarbeit einer gedanklichen Spekulation.

Bild 2 & 3): Unterschiedliche Pfadlegungen und Welteneinteilungen bei der Jakobsleiter. Modell links mit einer zusätzlichen (unsichtbaren) Sephira in Atziluth (entsprechend Daat im trad. Baum).

Favorisiertes Modell des Autors: Das rechte.


Ende Teil I


Sichelwiesel


NATuQuTAN - Teil VIII 30.09.2017
NATuQuTAN - Teil VII 09.09.2017
NATuQuTAN - Teil VI 26.08.2017
NATuQuTAN - Teil V 05.08.2017
NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017