Putzen wir die Brillen Verstorbener??

Angelika ist für mich so etwas wie ein Leuchtturm, der in wiederkehrenden Abständen sein Licht auf Dinge wirft, die so vor meiner Küste im Meer der Realität vor sich hin schwimmen.

Diesmal bin ich an zwei Sätzen in einem ihrer Texte hängen geblieben, „Es ist ein wenig so, als ob du versuchst, einem Toten die Brille zu putzen. Er wird dann keineswegs besser sehen können.“ Zur Vollständigkeit möchte ich gernen ihren ganzen Text mit euch teilen. Sie schrieb zum Thema


Heilsame Schwingung

Oft braucht es einfach nur einen kleinen Schubs, einen Impuls, damit die Dinge wieder in Bewegung kommen oder besser gesagt in Schwingung. Denn in die Kraft zu kommen und nicht mehr im Stillstand zu verharren ist wohl zuerst eine Frage der heilsamen Schwingung. Wie oft hast du dir schon gesagt: ich weiß, ich sollte. Aber es hat nicht gereicht, um zu erstarken, zu wollen, zu glühen. Ohne Schwingung kein Schwung. Dir vorzunehmen, dass du demnächst dies tun oder jenes lassen wirst, wird wieder einmal erlahmen wie ein abgesoffener Motor.
Wie erreicht man diesen einen Moment, der so ist, als ob ein Schalter umgelegt würde? Der dich ins Handeln bringt? Wie schon oft und oft gesagt: man kann nicht wollen wollen. Du weißt, du solltest abnehmen. Oder aufhören zu saufen. Du weißt, du solltest den Job kündigen, weil er dir nicht guttut. Du weißt, dass diese Beziehung das reine Gift ist, die dir die Lebensfreude nimmt. Die Liste der kraftlosen Situationen ist lang. Du weißt, du weißt das alles. Aber du tust nicht. Warum nicht? Du kannst nicht.
Was dir fehlt, ist die heilsame Schwingung. Was soll das sein? Wo kommt die her? Wie kriegst du sie?
Zuallererst durch Kapitulation. Damit meine ich, dass du vor dir selber zugibst, dass du die Sache schon lange nicht mehr im Griff hast. Ja, dass alle Anstrengung, sie im Griff zu halten, dazu führt, dass es eher schlimmer wird und ganz sicher nicht gut. Es ist ein wenig so, als ob du versuchst, einem Toten die Brille zu putzen. Er wird dann keineswegs besser sehen können. Loslassen ist keine Kunst.
Die Erschöpfung, die du danach spürst, braucht ihren Raum. Und ihre Zeit. Jetzt spürst du, dass deine Flügel erlahmt sind von diesem verzweifelten Geradeausfliegen all die Zeit. Und dann sprich. Mach den Mund auf! Sprich aus, was dich bedrückt. Und erfahre und erlebe, dass du die Dinge niemals allein bewältigst, denn du brauchst fremde Ohren, um zu sprechen. So findest du, was dir fehlt. Was dir wirklich wirklich fehlt. Von dieser Wahrnehmung aus kann die heilsame Schwingung kommen, die dich in den Zustand versetzt, den du schon so lange vermisst. Diese Fraglosigkeit, dieses Glühen, dieses tiefe Wissen um das, was jetzt getan werden will.

Angelika Aliti

Was mich anspricht ist ein ziemlich enger Zusammenhang zu einem Themenkomplex, der mich in den letzten Monaten sehr beschäftigt hat und es noch immer tut.


Wie finde ich heraus, was ich wirklich tun will

Oft schon habe ich, gerade mit „spirituellen“ Menschen darüber diskutiert, dass es für mich wichtig ist, für das was ich glaube, für mein spirituelle Ausrichtung, zu brennen. Lauheit kann ich in diesem Bereich absolut nicht nachvollziehen. Wenn dieses Brennen fehlt, fehlt auch meistens die tiefe Befriedigung, die ein passender spiritueller Weg (und dieser kann durchaus auch im magischen Bereich beheimatet sein!) mit sich bringt. Manche gewöhnen sich daran, dass halt nicht mehr da ist (vergessen dann, dass es nicht wirklich nährend ist) und andere führt es in die Sensationssucht (die leben diesen Hunger dann aus). Die durch Ritual, Gruppenenergie, Kult, magische Handlung hevorgerufenen Sensationen müssen immer mehr gesteigert werden um kurzfristig Befriedigung erlangen zu können.
Daran erinnerte mich das Putzen der Totenbrille, wie das Angelika so schön formuliert hat, an dem ich besonders hängen geblieben bin, und das den Schluss meiner Gedanken bilden soll.

Worauf kommt es mir an bei meiner Spiritualität? Ohne das zu wissen, wird es schwierig, meinen Weg auch sinnvoll anzulegen oder überhaupt einen Weg zu verfolgen. Warum genau hat das eine Ritual für mich hingehauen und das andere nicht? Wieso war dieses Jahreskreisfest zum Vergessen und das andere unvergesslich schön? Was brauche ich wirklich?
Damit meine ich jetzt nicht das warme Wetter, damit es einem am Lagerfeuer nicht den Hintern abfriert oder die zwei drei Leute, die halt besonders gut trommeln können. Auch nicht dass ich den oder die beim Jahreskreisfest mal wiedergesehen habe oder jemand, der mir nicht unter die Nase geht, diesmal nicht dabei war. Das wären für mich die Nebengeräusche, die zwar durchaus auch hörbar sind, aber nicht die Musik ausmachen …

Da wäre ich dann wieder bei Angelikas Fragen zur heilsamen Schwingung. „Was soll das sein? Wo kommt die her? Wie kriegst du sie?“ und bei ihrer Erwähnung der Kapitulation.

Mir zuerst einzugestehen, ganz ohne Wertung , dass es eben Rituale gibt, die passen und solche die das nicht tun, ist mein erster Schritt.
Der zweite wäre, dass ich heraus finde, warum das so ist und zwar so analytisch wie irgend möglich (ohne auf meine persönlichen Wunden dabei Rücksicht zu nehmen). Als Beispiel: es mag schon stimmen, dass der Zigarettenrauch vom Mitritualisten bei der Vorbesprechung am Lagerfeuer nervt – aber was ist es das wirklich stört?? Raucht das Lagerfeuer nicht, wo ist der Unterschied? Warum stelle ich mich nirgends anders hin? Wie spreche ich es an? Warum spreche ich nicht an, dass es mich stört? Was erwarte ich mir von den anderen? Etc pp. Natürlich gibt es da durchaus Punkte, bei denen ich an meinen ganz persönlichen Bugs ankomme und das ist nicht gemütlich. Aber es ist ehrlich und auch sehr sinnvoll im Sinne von persönlicher Weiterentwicklung.
Dritter Schritt ist mir die Frage zu stellen: „Was (auch die völlig illusorischen Dinge!!) brauche ich wirklich?“ Gleich gefolgt von der Auseinandersetzung mit dem Ergebnis. Was davon ist echt? Was davon ist tatsächlich von anderen Menschen leistbar und warum meine ich, dass die oder der dafür zuständig wäre? Dabei wird sich schon so einiges klären ...
Mein vierter Schritt ist, meiner Außenwelt mitzuteilen, was meine Recherchen so ergeben haben. Das stellt (in unserem Beispiel) die eigenen Vorstellungen von "Besprechung am Lagerfeuer" in einen realen Rahmen – sofern mensch sich in einer Umgebung befindet, die überhaupt dazu bereit ist, sich solchen Anforderungen zu stellen!! Das ist zwar zu hoffen, aber ich setze das nicht bei jedermensch voraus und damit habe ich schon den ersten Hinweis, ob ich mich überhaupt für das was ich vorhabe in für mich sinnvoller Gesellschaft befinde.

Ab jetzt kann ich zumindestens schon mal feststellen, was genau hinderlich ist und jetzt geht es darum, dieses Wissen auch umzusetzen.


Einem Toten die Brille putzen

Diesem Punkt möchte ich, wie angekündigt, zum Schluss noch ein paar Worte widmen, weil er für mich mit diesem „Tun“ verbunden ist. Mein Lieblinssager war bisher: „Die Wände neu tapezieren, aber das Dach hat noch immer das alte Loch“.
Gerade im Bereich Spiritualität hängt viel an unserer eigenen Wahrnehmung (noch mehr als in allen anderen Bereichen, die 1:1 von anderen ebenfalls beobachtet werden könnten).

Natürlich kann ich mich mit vielen Dingen (dem Herstellen von magischem Werkzeug, dem Schreiben von Ritualen, dem Entwerfen von „Zaubern“, dem Vorbereiten von Gruppenritualen, etc.) beschäftigen und tatsächlich schwer beschäftigt sein. Sobald das allerdings zum Selbstzweck wird – dem Toten die Brille putzen – dann schaut das vielleicht schön aus, führt zu Lob von außen, aber verschafft eine völlig andere Art von Zufriedenheit als diejenige, die durch gelebte Spiritualität möglich wäre/ist. Ein Toter sieht nunmal auch bei bestgeputzer Brille nix mehr, egal wieviel Zeit ich damit verbringe und er würde das auch selber nicht machen (in meinem Fall hier wäre dann der Tote meine Spiritualität).
Wenn der innere Kontakt (nackt in der Wüste aus dem Bus geschubbst, wie ein Bekannter einmal sagte) nicht vorhanden oder nicht befriedigend ist, dann bleibt das Ritual, meine Handlung leer und irgendwann kann das vor sich selber nicht mehr geleugnet werden. Das ist zwar auch eine Erfahrung aber für mich eine, die einmal gemacht durachaus ausreichend ist.


Angelika Aliti & Anufa


NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001




              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017