Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen   Teil XVI

Als ich als 13-Jähriger das Buch „Himmelskunde für Jedermann“ verschlungen habe, hat mich – daran kann ich mich gut erinnern – ein Bild fasziniert, dass ich nie vergessen habe, an das ich in den darauf folgenden 40 Jahren immer wieder einmal denken musste.

Doch nun zurück zur okkulten Anatomie und zur Siebenerklassifikation (Abbildung 7)

Die Tabelle sollte von links nach rechts gelesen werden. Die beiden rechten Spalten geben die Aufteilung nach Jung und die korrespondierenden Sephiroth des Baums des Lebens wieder.

Wie alle anderen Schemata auch ordnet die okkulte Anatomie sowohl unsere Gefühle als auch unseren Verstand dem seelischen Bereich zu, während die Kategorie Körper sowohl den materiellen Körper einschließlich Gehirn [!] als auch den Astralleib beinhaltet. Unter dem Astralleib wird der unsichtbare Rahmen verstanden, in welchen die Molekularstruktur des materiellen (physischen) Körpers gewissermaßen hingebaut oder eingebettet ist. [1]

Die Aufteilung der Gefühlswelt in konkrete und abstrakte Gefühle soll nicht so verstanden werden, dass sich jede Art von Gefühl exakt in eine der beiden Subkategorien einordnen lässt; die Grenze ist sicherlich fließend. Das gilt analog auch für die Unterteilung des Verstandes in konkreten und abstrakten Verstand sowie die des Geistes in konkreten und abstrakten Geist.

Unter konkreten Gefühlen werden solche wie Wut, Trauer, Freude, Begierde etc. verstanden, während zu den abstrakten Gefühlen eher Gefühle wie selbstlose Liebe, Hingabe an ein Ideal, religiöse Gefühle usw. gezählt werden [2]. Dem konkreten Verstand rechnet man das „normale“ Denken und den logischen Verstand zu. Zum abstrakten Verstand gehören hingegen Kreativität, Inspiration und komplexe Ideen. Der konkrete Verstand denkt in Worten, während der abstrakte Verstand in ganzen Konzepten denkt [3]. Mit dem Begriff des konkreten Geistes ist der dynamische Teil unseres Geistes gemeint, sein machender Aspekt, wozu auch unser spiritueller Wille zählt. Der abstrakte Geist stellt hingegen unseren innersten Kern, unser Allerinnerstes dar; den seienden Aspekt unseres Geistes; er IST. [4]

Aktuelle auf den Erfahrungen der Quantenphysik beruhende Ansätze zur Erklärung des Phänomens des Bewusstseins, des Verstandes, des Ichs und generell unserer inneren psychischen Struktur beruhen auf der Vorstellung, dass zwischen Bewusstsein und Gehirn eine ähnliche Relation besteht wie zwischen materiellen Teilchen (Quanten) und der Messapparatur der Physiker besteht; das Gehirn wird in diesem Ansatz als Instrument des Bewusstseins gesehen. Diese Sichtweise entkräftet die Behauptung, unser Bewusstsein müsse durch unser Gehirn hervorgebracht werden, weil ja schließlich unsere kognitiven Fähigkeiten nachlassen, wenn die Funktionsfähigkeit unseres Gehirns eingeschränkt ist, sei es durch Verletzung oder durch organische Erkrankung. In dieser Betrachtungsweise bedeutet die Aussage, das Gehirn habe entscheidende Teile seiner Funktionsfähigkeit einbüßt, nämlich lediglich, dass die Messapparatur nicht oder nur eingeschränkt funktioniert, und mit einer nicht voll funktionsfähigen Messapparatur kommt natürlich keine brauchbare Messung zustande.

Ich habe ja bereits weiter oben erwähnt, dass das Ich eine Illusion ist. Das wird auch durch eine kabbalistische Betrachtung klar. Um das zu verdeutlichen, kann ich nicht umhin, nun noch einige weitere kabbalistische Begriffe einzuführen. Siehe dazu auch Abbildung 8 und Abbildung 9.

Zunächst mal ist es offensichtlich, dass wir in einem materiellen Körper leben und dass unser Handeln von unseren Wünschen, Begierden und Instinkten bestimmt, wenn nicht häufig gar dominiert wird. Dieser Aspekt des Menschen wird im kabbalistischen Kontext häufig mit dem hebräischen Wort Nephesch bezeichnet; er wird auch die „animalische Seele“ oder die „unerlöste Seele“ oder das niedere Selbst genannt. Nephesch wird häufig (z.B. im Alten Testament) mit Seele und mit Wesen übersetzt. Keine dieser beiden Übersetzungen dürfte wirklich zutreffend sein. Nephesch entspricht Jungs Begriff des persönlichen Unbewussten und korrespondiert zur Sephirah Jesod (Mond). Nephesch stellt ein Bindeglied zwischen unserem materiellen Körper, entsprechend der Sephirah Malkuth (Erde) und dem Ruach (siehe nachstehend) dar. Der Nephesch ist unser feinstofflicher Körper, unser Astralleib bzw. Lichtkörper.

Die Persönlichkeit des Menschen wird mit dem hebräischen Wort Ruach bezeichnet. Ruach bedeutet wörtlich übersetzt sowohl Atem als auch Luft als auch Geist. Ruach beinhaltet das Ich und den Verstand. Das Ich wird in der kabbalistischen Sichtweise wie auch in der Psychologie als das verstanden, womit wir uns unsere selbst bewusst sind. Ruach umfasst die fünf Sephiroth

  • Geburah, die mit unserem Willen  identifiziert werden kann (Mars, der Kriegsgott)
  • Chesed, die mit unserem Gedächtnis identifiziert werden kann (Jupiter, der bedächtige, beharrliche Göttervater)
  • Netzach, unsere Wünsche und Begierden, unsere niederen Instinkte (Venus, die Göttin der Liebe und des erotischen Verlangens; als Venus Libentina auch die Göttin der sinnlichen Lust)
  • Hod, unsere Vernunft, unser wissenschaftliches und technisches Verständnis bzw. Verständnisvermögen (Merkur)
  • Tiphereth, unsere Phantasie, unsere Vorstellungsgabe bzw. Vorstellungskraft (Sonne)

Damit repräsentiert Ruach den „mittleren Teil“ unserer Seele und entspricht gemeinsam mit Nephesch der kabbalistischen Welt Jezirah, der gestaltenden Welt. Er ist oft mit der Seele an sich verwechselt worden und nicht als das gesehen worden was er tatsächlich ist: ein Vehikel, ein Instrumentarium des höheren, des spirituellen Teils der Seele; ein Instrumentarium, das sich i.d.R. seiner Rolle als solches nicht bewusst ist und sich „Ich“ nennt obwohl es eben genau das nicht ist – jedenfalls nicht das Wahre Ich. Wenn ich sage, der Ruach sein sich i.d.R. seines wahren Status nicht bewusst, dann will ich damit zum Ausdruck bringen, dass wir uns in unserem Alltagsbewusstsein mit dem Ruach identifizieren, dass es uns aber durchaus möglich ist, diese Illusion zu erkennen und den Ruach zu transzendieren.

Über Ruach und Nephesch jedoch steht Neschamah, das Wahre Ich, der so genannte „höhere Anteil der Seele“, das Wahre Verstehen. Im Baum des Lebens kann man Neschamah mit der Sephirah Binah (Saturn) identifizieren. Neschamah ist somit jenseits des Abyss angesiedelt, steht aber noch unter Kether, der Monade, dem Wahren Göttlichen Selbst, der reinsten Form des Bewusstseins, dem höchsten Anteil unserer Seele, unserem Allerinnersten, das wir alle gemeinsam haben; auch Khabs und auch der Stern genannt. Das Wahre Göttliche Selbst wird auch mit dem hebräischen Wort Yechidah (das bedeutet „der Einzige“) bezeichnet.

Zwischen Kether respektive Neschamah und Yechidah befindet sich Chiah, unser kreatives Selbst, unser kreativer Geist, die Quelle unseres Handelns, unsere Lebenskraft, entsprechend der Sephirah Chockmah (Zodiac). Neschamah hingegen, entsprechend der Sephirah Binah, ist unser intuitiver Geist, unser wahres Verstehen. Neschamah und Chiah entsprechen der kabbalistischen Welt Beriah, der ideellen bzw. schöpferischen Welt.

Die Trinität, bestehend aus Kether = das Wahre Göttliche Selbst, Chockmah = das kreative Selbst und Binah = das intuitive Selbst wird auch der Unsterbliche Mensch, der Wahre Mensch und das Transzendente Ego genannt. Diese Trinität, die sich jenseits (oberhalb) des Abyss befindet, repräsentiert den unsterblichen spirituellen Anteil unserer Seele.

Diesseits des Abyss hingegen befindet sich der sterbliche, der vergängliche Anteil unserer Seele; das niedere Selbst, das falsche Ich, der Ruach unser Intellekt, der meint er stünde über allem, er stünde an der Spitze der Pyramide. Der Ruach empfindet sich als Individuum, als Subjekt, dass sich der (vermeintlichen) Objekte bewusst wird, diese begehrt, haben will und versucht sie zu erlangen. Er umfasst unsere Wahrnehmungen, unsere Empfindungen, unsere Gedanken, Gefühle und Begierden. Auf Plato zurückkommend könnte man sagen, die drei oberen Sephiroth, die Trinität, repräsentiere die ideale, die vollkommene Welt bzw. den vollkommenen Anteil der menschlichen Seele, während die sieben unteren Sephiroth die reale Welt repräsentieren bzw. den realen im Sinn von nicht-idealen Anteil des Menschen, das verfälschte, korrumpierte Abbild der Monade.

Was ich hier soeben in groben Zügen beschrieben habe, wird als der „Adam Kadmon“ bezeichnet, der „Himmlische Mensch“. Adam ist das hebräische Wort für Mensch, Kadmon bedeutet himmlisch. Adam Kadmon ist der archetypische Mensch, die Matrix des Menschen. Kether, die Krone befindet sich über seinem Kopf, Malkuth, die materielle Welt befindet sich zu seinen Füßen, liegt ihm gewissermaßen zu Füßen, was nicht heißen soll, der Mensch in seinem jetzigen Stadium sei die Krone der Schöpfung, dem die Erde untertan ist. Bewahre!!! Ich will hier keinerlei neoanthropozentrischen Strömungen gleich welcher Art das Wort reden! Im Gegenteil! Ich will lediglich sagen, der Mensch hat das Potential sein Wahres Selbst, sein Höheres Selbst zu erkennen und sein materielles Sein zu transzendieren. Ich bin mir auch durchaus der Paradoxie bewusst, die darin liegt, dass ich gerade meinen Ruach verwende, um etwas zu beschreiben, das nicht nur jenseits der Möglichkeiten des Ruachs sondern prinzipiell jenseits desselben liegt. Ich weiß, dass ich etwas intellektualisiere, das in seiner vollen Eigentlichkeit prinzipiell nicht intellektualisierbar ist. Jeder Beschreibungsversuch nimmt diesem „etwas“ etwas von seiner Eigentlichkeit. Aber es geht nicht anders. Ich muss mit den unzulänglichen Mitteln der Sprache beschreiben was sprachlich nicht beschreibbar – in diesem Sinne unbeschreiblich – ist. Somit können alle meine Beschreibungen nur Umschreibungen für „Dinge“ sein, die mit Worten nicht beschrieben werden können.

Abbildung 8: okkulte Anatomie und Physiologie – wie oben so unten

[1] siehe Ch.Fielding, Die praktische Kabbla; S.98

[2] siehe Ch.Fielding, S.97

[3] ebenda

[4] ebenda


Ende Teil XVI


Questing Wolf


NATuQuTAN - Teil V 05.08.2017
NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017