Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean

Um Wasser ranken sich viele Mythen. Sehr alte, aber mittlerweile auch sehr aktuelle, denn kaum ein Medium gibt unter Forschern derart viel Anlass zu Streitigkeiten und Widersprüchen wie Wasser. Kein Wunder, denn Wasser als Element weist ganze 40 Anomalien auf.

Der momentan berühmteste Wasserforscher ist der Japaner Masaru Emoto, der mit seinen Wasserkristallbildern in den 90er Jahren für großes Aufsehen sorgte. Seine These: Wasser speichert Information. Nicht nur chemische, sondern auch emotionale und geistige. Je nachdem wie “negativ” der Einfluss auf das Wasser war, bildet sich entweder ein schöner ebenmäßiger Eis-Kristall, wenn es gefriert oder ein deformierter, “kaputter”.

Emoto ist aber nicht der erste Wasserforscher, bereits der Franzose Jacques Benveniste stellte die Behauptung auf “hochgradig verdünnte Antigene könnten über einen „Gedächtniseffekt“ des Wassers weiße Blutzellen (Leukozyten) beeinflussen.” Zwar konnte diese These wissenschaftlich nicht eindeutig bewiesen werden, jedoch handelt es sich hier im Wesentlichen um das Grundprinzip der Homöopathie. Ein Stoff, der aufgrund der hohen Verdünnung mit Wasser chemisch praktisch nicht mehr nachweisbar ist, ist aber aufgrund der besagten “Gedächtnisfähigkeit” als Information im Wasser vorhanden.

Eine besondere Bedeutung kommt in der Wasserdiskussion den Wasserclustern zu. Die Molekularstruktur von Wasser ist alles andere als starr und festgelegt, sondern einer fortwährenden Dynamik unterworfen. “Wasser hat einen für seine Molekülmasse ungewöhnlich hohen Schmelz- und Siedepunkt, der mit den, im Vergleich zu anderen intermolekularen Kräften, sehr starken Wasserstoffbrückenbindungen erklärt wird. Durch sie werden die Wassermoleküle verbunden, was zu Eigenschaften führt, die meist nur wesentlich schwerere Substanzen besitzen. […] Allerdings sind die genannten Gebilde instabil und keinesfalls fest gefügte Molekülverbünde. Bei den Wassermolekülen, die durch Wasserstoffbrückenbindungen aneinander gebunden sind, herrscht eine ständige Fluktuation.” (Quelle: Wikipedia)

An diesem Punkt scheiden sich die Geister der Esoteriker und Naturwissenschaftler unter den Wasserforschern. Während für die Naturwissenschaftler diese Molekulareigenschaften ein weitgehend zu vernachlässigender, höchst instabiler Zustand sind, gründen die Parawissenschaftler darauf ihre Theorien von der Speicherfähigkeit des Wassers.

Eines ist jedenfalls außer Zweifel, Wasser kann Molekularstrukturen annehmen, die zu stoffuntypischen Aggregatszuständen führen. Was diese Molekularstrukturen noch bewirken, darüber gibt es bislang keine eindeutigen Belege. Ein aktuelles Forschungsprojekt, an der Uni Stuttgart, das auch im Rahmen der Ausstellung “Die Welt in einem Tropfen” vorgestellt wurde, sorgt hier jedoch neuerdings wieder für Aufsehen.

“Brisant wird die Ausstellung allerdings nicht durch die ästhetischen Bilder, sondern durch die Botschaft, die diese vermitteln sollen.” schreibt die Zeit (Nr. 36/99) “Kröplin und seine Mitarbeiter sind überzeugt, dass Wasser die seltsamsten Eigenschaften besitzt, die dem naturwissenschaftlichen Weltbild zuwiderlaufen: etwa die Fähigkeit, Informationen zu speichern, auf menschliche Gefühle zu reagieren oder gar mit anderen Flüssigkeiten zu kommunizieren. All das ließe sich leicht als Esoterik abtun, wäre da nicht eine irritierende Tatsache: Bernd Kröplin ist kein durchgeknallter Wirrkopf, sondern ordentlicher Professor an der Fakultät für Luft- und Raumfahrt der Universität Stuttgart. Und bislang fiel er eher durch wissenschaftliche Exzellenz auf – für seine Arbeiten erhielt er 1999 den mit 750000 Euro dotierten Körber-Preis.”

Die Aufnahmen von unterschiedlich beeinflussten Wassertropfen mittels Dunkelfeldmikroskopie lassen kaum noch Zweifel zu an der These, dass Wasser auf Einflüsse wie Handystrahlung, Musik, Röntgenstrahlung, Sonnenlicht, geographische Gegebenheiten usw. deutlich reagiert. Das Erstaunlichste: Wasser reagiert auch auf die Person, die mit dem Wasser hantiert. Und da auch unser Organismus zu 97% aus Wasser besteht ist davon auszugehen, dass nicht nur wir Wasser beeinflussen, sondern Wasser auch uns beeinflusst.

Wie genau uns Wasser beeinflusst und welche Umgebungseinflüsse für Wasser dabei eine entscheidende Rolle spielen ist im Moment aus rein wissenschaftlicher Sicht noch Spekulation. Aber hier können vielleicht gerade die alten Traditionen und Kulturen wichtige Wegweiser sein. Weihwasser, Heilquellen, Nymphen, Wassergottheiten und Wasserriten sind traditionelle Inhalte die erahnen lassen, dass die außergewöhnliche Kraft des Wassers schon lange vor Emoto und Kröplin bekannt war.

Gerade auch in der kemetischen Kultur findet sich ein vielschichtiges Bedeutungsspektrum des Wasser, das weit über die kulturellen Grenzen Kemets hinausgetragen wurde. Es ist – damals wie heute – Mittel zur Reinigung nicht nur von materiellen Verunreinigungen sondern auch magisch-spirituelles Reinigungsmedium für den Kult. Die Menschen, also die “remetiu” heissen “Tränen der Götter”, wir sind als mythisch gesprochen die Wassertropfen aus dem Urmeer. Die Tränen der trauernden, liebenden Isis sind jenes Medium, welches den toten Osiris wiederbelebt, mit einem neuen Ka versieht und ihn dadurch unsterblich macht. Toten wird – diese Mythen erinnernd – daher auch Wasser geopfert. Und nicht zu vergessen, die alljährlich wiederkehrende Nilflut – auch als Ka des Osiris bezeichnet – der Lebensader Nil, die für die schier unerschöpfliche Fruchtbarkeit mitten in der nordafrikanischen Wüste sorgte.

Auch im Bereich der Osteopathie insbesondere der Cranio-Sakral-Therapie spielt Wasser eine tragende Rolle. Der menschliche Körper besteht zum größten Teil aus Wasser. Jede Zelle enthält Wasser, aber auch zwischen den Zellen befindet sich intrazelluläre Flüssigkeit. Durch die Adern fließt natürlich ein wichtiges flüssiges Medium, nämlich das Blut, dass in der Medizin auch als “flüssiges Organ” bezeichnet wird.

Eine ganze besondere Bedeutung kommt aber der Flüssigkeit zu in die das zentralen Nervensystem, also das Gehirn und das Rückenmark eingebettet liegt: der sog. Liquor cerebrospinalis. Der Liquor ist ein Ultrafiltrat aus dem Blut, das bedeutet, das Blut wird durch einen “intelligenten” Filter im Gehirn (Blut-Hirn-Schranke) gepresst, der durch chemische Kommunikation “entscheidet”, welche Stoffe durch dürfen und welche nicht. Liquor ist wasserklar und farblos und enthält nur ein paar weiße Blutkörperchen und ein paar Spurenelemente. Das faszinierende ist, Blut kann transfundiert werden, wenn die Blutgruppe passt, Liquor jedoch nicht!

Der Großteil des Liquors befindet sich in einem Hohlraumsystem des Gehirns dem sog. Ventrikelsystem. Der größte und wichtigste Ventrikel ist dabei der in der Mitte liegende 3. Ventrikel. Jeweils an beiden Enden des 3. Ventrikels befinden sich zwei sehr wichtige Hormondrüsen, die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) und die Zirbeldrüse (Epiphyse). Beide erzeugen wichtige chemische Botenstoffe, die eine komplexe chemische Kommunikation im ganzen Körper ermöglichen, hierzu verwenden sie verschiedenste Nährstoffe, wie Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren.

Obwohl im Nervensystem nur etwa 120-200ml Liquor Platz haben bildet der Mensch täglich etwa 500-700ml dieser Flüssigkeit. Der Liquor muss also ständig wieder rückresorbiert werden. Bei Tests mit Kontrastmitteln wurde festgestellt, dass der Liquor im ganzen Körper wiederzufinden ist.

Warum ist das so wichtig? Einige Cranio-Sakral-Therapeuten vertreten die Annahme, der 3. Ventrikel mit seinen beiden Drüsen sei so etwas wie das körpereigene Chemie-Labor. Von hier aus, sei der Körper in der Lage alle “Medikamente” die er benötigt, in homöopathischer Form selbst zu bilden. Dazu nutze er die Speicherfähigkeit des Hirnwassers. Da die Zirbeldrüse ähnliche Zellen wie die Netzhaut im Auge aufweist und über den Sehnerv mit dem Auge in Verbindung steht, reagiert sie auf Licht. Schulmedizinisch gesichert ist die dadurch ausgelöste Ausschüttung des Hormons Melatonin, das auch als “Schlafhormon” bezeichnet wird, etwas vernachlässigt wird  jedoch die Tatsache, dass die Zirbeldrüse damit eine tragende Rolle für die Rhythmik der physiologischen Zyklen des Hormonhaushaltes und damit nichtzuletzt für die emotionale Situation des Körpers spielt. Die Hypophyse bildet wichtige Botenstoffe, die das gesamte Schilddrüsensystem, die Stressachse, das Fight-or-Flight-System, die Stimmungslage, den Appetit und den Stoffwechsel lenken, kurzum nahezu alle chemischen Prozesse im Körper.

René Descartes (1596−1650) war schon der Meinung, die Zirbeldrüse sei der Sitz der Seele. Bei den Hindus gilt die Zirbeldrüse als das 6. Chakra, das mit Wahrnehmung, Intuition und Erkenntnis in Verbindung gebracht wird. Die Taoisten bezeichnen die Region zwischen Zirbeldrüse und Hypophyse als “Kristallpalast”. Hippokrates war der Ansicht, die Zirbeldrüse habe Einfluss auf Brustkrebserkankungen, eine Vermutung, die 1978 auch M. Cohen äußerte und mit der Verkalkung der Zirbeldrüse in Verbindung bringen konnte.

Andrew T. Still der Begründer der Osteopathie sah im Wasser den Träger der Lebenskraft. Wenn Wasser, wie eingangs beschrieben, auch als Speicher für geistige, emotionale und spirituelle Inhalte verstanden werden kann, ist weniger das Nervensystem als vielmehr das Wasser selbst darin als das eigentliche Speichermedium zu sehen. Man könnte also vielleicht tatsächlich sagen, im Wasser liegt die Schnittstelle zwischen der non-physischen und der physischen Sphäre, es bildet das Medium, in dem sich  das ”Informationsfeld Mensch”  mit allen emotionalen, geistigen und spirituellen Inhalten manifestiert und physischen Ausdruck erhält. Da der Liquor jeden Winkel des Körpers erreicht, ist also auch das was man als “Seele” oder “Geist” bezeichnen mag, letztlich in jedem Teil unseres Körpers zu finden – als homöopathische Information.

Fotos: © Rothani, Quellen: Wikipedia
Die Zeit: http://www.zeit.de/2003/49/N-Wasser
Lippert, Lehrbuch Anatomie
Pschyrembel Klinisches Wörterbuch
Link zum Wasserforschungsprojekt am Institut für Statik und Dynamik der Luft- und Raumfahrtkonstruktionen (ISD) der Universität Stuttgart unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Bernd Kröplin http://www.weltimtropfen.de/forschung.html
Titelzitat, Isaac Newton


Sat Ma´at


NATuQuTAN - Teil V 05.08.2017
NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017