Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen   Teil IV

Als ich als 13-Jähriger das Buch „Himmelskunde für Jedermann“ verschlungen habe, hat mich – daran kann ich mich gut erinnern – ein Bild fasziniert, dass ich nie vergessen habe, an das ich in den darauf folgenden 40 Jahren immer wieder einmal denken musste.

Wenden wir uns als nächstes der Frage zu: Was ist Bewusstsein und was ist Wahrnehmung?

Diese Frage klingt simpel, ist aber sicherlich nicht ganz einfach zu beantworten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es bei komplexen Problemen häufig weiterhilft, die Verhältnisse graphisch darzustellen und sich dabei zunächst auf die Grundkomponenten des Problems zu beschränken. Die nachstehende Abbildung geht angeblich auf Simon Magus zurück, wobei dieser seinerseits wiederum auf Platonische Vorstellungen zurückgegriffen haben dürfte. Von wem diese Darstellung nun wirklich stammt, ist aber für alles Weitere unwichtig. Sehen wir uns also hierzu die Abbildung 2 an.

 
Abbildung 2 Der Kreis des Seins - Rad des Bewusstseins

Drei Punkte sind hier wichtig.

Der äußerer Kreis, genauer gesagt, die Kreislinie oder der Kreisumfang, repräsentiert die materielle Welt, in der wir leben, das was wir gemeinhin Kosmos oder Universum nennen, und die individuellen Punke auf dieser Kreislinie repräsentieren unsere physikalischen Körper (Physis), wobei jeder von uns seinen Körper als sein „Äußeres Selbst“ wahrnimmt, auch als Grenze zwischen der äußeren Welt und der Innenwelt. Mit unserem physikalischen Körper halten wir uns in der materiellen Welt auf.

Der Radius des Kreises stellt unsere Psyche oder Seele dar, welche wir als unser „Inneres Selbst“ wahrnehmen. Jedem Menschen ist ein Pfeil zugeordnet, der seine individuelle Psyche repräsentiert. Ich werde die Begriffe „Psyche“ und „Seele“ (zumindest bis auf weiteres) synonym verwenden.

In der Mitte des Kreises, repräsentiert durch den inneren grünen Kreis, befindet sich in dieser Sichtweise unser Geist, den ich auch „unsere Essentielle Identität“ oder „unser Eigentliches Sein“ nennen möchte. Die Psyche stellt die Verbindung, die Brücke wenn man so will, zur Außenwelt dar.

Ich habe mit dieser Abbildung bewusst eine Darstellung gewählt, u.a. auch „Kreise des Seins“ und „Rad des Bewusstseins“ genannt, die letztendlich auf die Antike – vermutlich auf Plato zurückgeht.

In der Antike wurde das, was wir heute „Geist“ nennen, „Nous genannt. Wörtlich übersetzt bedeutet „Nous“ „Geist“, auch „Göttlicher Geist“, aber auch Intellekt und Vernunft, wobei aber mit „Nous“ nicht das rationale Denken und vor allem nicht die Logik gemeint sind. Das Wort „Intellekt“ hat im Laufe der Zeit einen Bedeutungswandel erfahren und bedeutet jetzt etwas ganz anderes als das was mit „Nous“ ursprünglich einmal gemeint war. Wenn wir vom Intellekt reden, schwingt unterschwellig der Begriff „rational“ bzw. „Rationalität“ mit. Das ist nicht „Nous“. Aber „Nous“ bedeutet auch nicht „irrational“. „Nous“ ist das „wissende Prinzip“, eine Formulierung, die von Plotinus [i] stammt; es ist „Das in uns was weiß, es ist das „Subjekt aller Erfahrungen, die wir machen“; das was wir alle gemeinhin als unser „Ich bezeichnen und das ist nicht per se irrational; im Gegenteil: wenn wir Naturwissenschaft betreiben, versuchen wir rational zu denken und rational zu argumentieren; aber rationales Argumentieren, rationales Denken im naturwissenschaftlichen Sinn, das ist „Nous“ eben auch nicht. Wir machen ja alle immer wieder die Erfahrung, dass wir auf rein rationaler Basis die Widersprüche nicht loswerden, auf die wir stoßen, wenn wir uns und die Welt reflektieren, beschreiben und verstehen möchten, , was ja, wie ich noch aufzuzeigen werde, besonders krass in der modernen Physik deutlich wird.


Zurück zu unserem Kreis

Ganz allgemein lässt sich feststellen, dass wir in der Regel täglich zwischen drei Bewusstseinszuständen wechseln, denen wir drei Ebenen des Seins zuordnen können. Wenn wir aus dem Schlaf erwachen, bewegen wir uns entlang des Radius vom Zentrum zum Rand des Kreises, werden uns dabei unserer Psyche und unseres Körpers bewusst, und im Wachzustand verfügen über Selbst-Bewusstsein und können uns selbst reflektieren. Wenn wir träumen, „vergessen“ wir unseren Körper und ziehen uns in unsere Psyche zurück.

Ich habe den „Kreis des Seins“ ein bisschen anders beschriftet, um das soeben Gesagte zu verdeutlichen.

 
Abbildung 3 Der Kreis des Seins - Rad des Bewusstseins - etwas verfeinert
Abbildung 3 Der Kreis des Seins - Rad des Bewusstseins - etwas verfeinert

Der äußere Kreis, genauer der Kreisumfang, stellt wie schon gesagt den physischen Wachzustand dar. Im physischen Wachzustand nehmen wir die Welt und das physische Sein unseres Körpers in dieser Welt wahr und sind uns unserer selbst bewusst, wir haben Selbst-Bewusstsein. Wir sind wach und nehmen die Welt als „äußere Realität“ im Gegensatz zu unserer „inneren Realität“ wahr, und alles naturwissenschaftliche Streben beruht darauf, objektive Aussagen über diese „äußere Realität“ zu gewinnen, während es Aufgabe der so genannten Geisteswissenschaften ist, Aussagen über die „inneren Realität“ zu machen. Letztendlich sehen wir uns als ein komplexes physikalisches System mit einem Innenleben, sprich Psyche und Bewusstsein, dessen Zustandekommen wir noch nicht wirklich verstanden haben, aber – so hoffen wir – früher oder später verstehen werden.

Wir müssen uns allerdings auch im Klaren darüber sein, dass, was wir als die „äußere Realität“ betrachten, bestenfalls eine Interpretation derselben sein kann, denn unsere Verbindung zur „äußeren Realität“ sind unsere fünf Sinne, und deren Wahrnehmungen werden von unserem Bewusstsein interpretiert. Es gibt nicht die Farbe Rot. Wenn wir etwas als „rot“ wahrnehmen, dann hat unser Bewusstsein eine elektromagnetische Strahlung, die wir mit unseren Augen wahrgenommen haben, als „rot“ interpretiert. Wenn wir Musik hören oder miteinander sprechen, interpretiert unser Bewusstsein eine Überlagerung von Schwingungen der uns umgebenden Luft, die wir mit unseren Ohren wahrgenommen haben, entsprechend usw. Man beachte die Parallele zur Ansicht Leuccips und Demokrits, unsere nicht ideal arbeitenden Sinne könnten uns kein reales Abbild der Welt liefern.


[i] Siehe auch Endnote 69.


Questing Wolf


NATuQuTAN - Teil X 02.12.2017
NATuQuTAN - Teil IX 22.10.2017
NATuQuTAN - Teil VIII 30.09.2017
NATuQuTAN - Teil VII 09.09.2017
NATuQuTAN - Teil VI 26.08.2017
NATuQuTAN - Teil V 05.08.2017
NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017