Eine Einführung in die traditionelle Astrologie   Teil II

Das WurzelWerk bedankt sich bei Kim herzlich für die Spende dieses Artikels über traditionelle Astrologie, bei Peter für die Vermittlung und bei Keela für die Übersetzung. Nur durch viele Wurzeln kann unser Baum überleben und ausreichend Blätter wachsen lassen!!

Im ersten Teil dieser Einführung haben wir einiges über die Geschichte der traditionellen Astrologie herausgefunden. Diesmal möchte ich zeigen, was meiner Meinung nach, die wichtigsten Unterschiede zwischen traditioneller und moderner Astrologie sind.

Der beachtlichste und sichtbarste Unterschied zwischen alter und neuer Astrologie ist sicherlich die Anzahl der Planeten, mit der sie sich beschäftigt.  Die traditionelle Astrologie verwendet die folgenden 7 Planeten:

  • Saturn
  • Jupiter
  • Mars
  • Sonne
  • Venus
  • Merkur
  • Mond

Das heißt, dass die meisten Planeten über zwei Tierkreiszeichen herrschen:

Mars herrscht über Widder und Skorpion.
Venus herrscht über Stier und Waage.
Merkur herrscht über Zwillinge und Jungfrau.
Jupiter herrscht über Schütze und Fische.
Saturn herrscht über Steinbock und Wassermann.
Der Löwe wird von der Sonne regiert, der Krebs vom Mond.

Diese 7 Planeten sind die Hauptakteure im Horoskop. Abgesehen von ihnen, verwenden wir nur die Mondknoten und Fixsterne, die nahe an einer Achse liegen. Traditionelle Astrologie erkennt hypothetische Körper, die äußeren Planeten oder irgendwelche Trümmer, die durch den Raum treiben, nicht an!

Eine Erklärung dafür könnte die Tatsache sein, dass die alte Astrologie sich nur mit Planeten beschäftigte, die Licht ausstrahlen konnten, d.h. die mit freiem Auge sichtbar waren. Ich werde hier nicht ausführlicher auf die esoterische Bedeutung von Strahlen eingehen, weil uns das zu weit vom Hauptthema dieses Artikel wegführen würde. Für den besonders interessierten Leser empfehle ich für weiterführende Studien Alkindis „De Radiis Stellicis“, oder John Dees „Propaedeumata aphoristica“.

Um das Argument betreffend Licht zu belegen, braucht man sich nur daran zu erinnern, dass in der Astrologie die Gestirne, wenn sie sich verfinstern, eine Schwäche anzeigen.

Ein anderer wichtiger Umstand, der von modernen Astrologen vergessen wurde, ist das Konzept der „Essenz“. Essenz kann man als das definieren, was übrig bleibt, wenn man alles Materielle entfernt. Aristoteles definiert Essenz folgendermaßen: „Die Essenz der Sache an sich, ist das wofür sie gehalten wird.“
Wir erkennen, dass im Grunde, und auf der höchsten Ebene gesehen, alle Essenz eins ist. Wenn wir den Weg der Manifestation weiter hinab in Richtung Materie gehen, werden wir entdecken, dass die Essenz sich in Teile aufsplittert, wie Licht, das durch ein Prisma fällt.

Die sieben Planeten können als eine Art von Prisma gesehen werden, die sich Stück für Stück mit einem anderen Teil der Essenz beschäftigen. Zum Beispiel haben alle Dinge, die die Essenz von Mars teilen, ihre „Mars-heit“ gemeinsam. Das würde unter anderem Eigenschaften wie Mut, Selbstvertrauen, die Liebe zum Krieg, Abenteuerlichkeit, usw. beinhalten.
Alles, was diese Essenz teilt, egal wo es sich befindet, ist irgendwie eins. Wenn also Mars seine Position am Firmament verändert, wird sich in allem, das Mars-Essenz in sich trägt, etwas verändern.

Wir können sagen, dass ein Siebentel aller Dinge im Grunde Mars-Charakteristika aufweist, ein Siebentel Jupiter-Charakteristika, usw.
Wenn wir uns z.B. den Zustand von Mars zu irgendeinem festgelegten Zeitpunkt ansehen, können wir daraus erkennen wie gut (oder nicht so gut) es etwas gerade geht, das Mars-Essenz an sich hat.

Traditionelle Astrologen verwenden eine Tabelle genannt „Essentielle Würden der Planeten“, die es ermöglicht, genau zu berechnen, wie gut es einem Planeten geht.

Table of Essential DignitiesEin weiterer Unterschied zwischen traditioneller und moderner Astrologie ist die Verwendung von Aspekten. Traditionelle Astrologen erkennen nur fünf Aspekte, die sogenannten Ptolemäischen Aspekte, an. Diese sind:

      • Trigon (120°)
      • Sextil (60°)
      • Quadrat (90°)
      • Opposition (180°)
      • Konjunktion (0°)

Obwohl die Konjunktion technisch gesehen keinen Aspekt darstellt, wird sie meistens als solche behandelt.

Die Nebenaspekte, die vom Astronomen Kepler erfunden wurden und erschöpfend in der modernen Astrologie verwendet werden, haben keinen Platz in der traditionellen Astrologie.

Im Großen und Ganzen kann man die traditionelle Astrologie in vier Gebiete unterteilen:

Stundenastrologie:

Diese spezielle Form der Astrologie beschäftigt sich mit einfachen Fragen. Die fragende Person muss dafür keine persönlichen Angaben machen. Typische Fragen sind:
Werde/wird ich/sie/er heiraten?
Werde/wird ich/sie/er einen Job bekommen?
Werde/wird ich/sie/er die Prüfung bestehen?
Werde/wird ich/sie/er die Operation überleben?

Elektion / astrologische Terminwahl:
Hierbei versucht der Astrologe den bestmöglichen Zeitpunkt für den Beginn einer Aktivität zu finden. Das kann z.B. sein:
Wann sollte ich meinen Betrieb eröffnen?
Wann sollte ich mit meiner Homepage online gehen?
Wann sollte ich heiraten?

Man sagt, dass John Dee, Hofastrologe von Königin Elisabeth I. diese Methode verwendete, um den besten Zeitpunkt für ihre Krönung zu berechnen (nebenbei: 15. Jänner 1559, 12:14 Uhr, London)

Geburtsastrologie:

Eine Geburtsdeutung liefert der Person eine Analyse ihres Geburtshoroskops und gibt Einblick in ihre Lebensmuster. Die Techniken der traditionellen Astrologie werden verwendet, um dem Geborenen präzise Informationene über seine/ihre Lebensmuster und Zyklen während seines/ihres Lebens zu geben.  Die betreffende Person bekommt Informationen über:
grundlegende Charakterzüge,
Temperament,
angeborene Veranlagungen bezüglich Gesundheit, Karriere, Einkommen, Heirat, usw.,
offensichtliche Stärken und Schwächen.

Mundanastrologie:

Dieser Teil der Astrologie beschäftigt sich mit der Untersuchung der Geschehnisse auf der Welt. Das können politische Ereignisse, das Studium der Zyklen der Natur, Wettervorhersagen, usw. sein.


Zum Autor:
Peter Stockinger ist der Hausastrologe des Desosil Dance Magazins. Er hat mehr als 20 Jahre lang Astrologie in deutschen und englischen Traditionen studiert und ist praktizierender traditioneller Astrologe. Du kannst Peter per E-mail kontaktieren (Peter@stars-and-stones.co.uk), oder seinen web log unter http://starsandstones.wordpress.com besuchen.

Danke an Kim für diese ArtikelSpende (ursprünglich in Deosil Dance – Ausgabe 46, Sommersonnwend 2010 veröffentlicht),
übersetzt von Keela.


Kim


NATuQuTAN - Teil X 02.12.2017
NATuQuTAN - Teil IX 22.10.2017
NATuQuTAN - Teil VIII 30.09.2017
NATuQuTAN - Teil VII 09.09.2017
NATuQuTAN - Teil VI 26.08.2017
NATuQuTAN - Teil V 05.08.2017
NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017