Wir erschaffen die Götter und die Leere   Teil III

Durch einen der mir wohlbekannten Zufälle habe ich im Profil eines guten Freundes ein paar Auszüge aus einem Artikel gelesen, den ich euch nicht vorenthalten wollte. Gwydion, der Autor war so nett, mir die Erlaubnis zu geben, seine Gedanken zu übersetzen und mit euch zu teilen.

Was auch immer der Anlass für den Urknall war und für seinen darauffolgenden Drang zur Schöpfung, es ist in unserer DNA verankert. Wir haben ein ursprüngliches Verlangen zu überleben und um das zu erreichen, wissen wir, dass wir Wärme brauchen, Nahrung , Wasser, Unterschlupf, Gemeinschaft, Fortpflanzung etc.

Unsere Ahnen haben die Zeiten festgehalten und sich daran erinnert, wann die Tiere am fruchtbarsten waren, was sie taten und wie sie sich benahmen; oder wo und wie oft essbare Pflanzen wuchsen,  wie sie aussahen und ob sie noch andere Nutzen hatten etc. Sie hatten die Sterne angesehen um herauszufinden, wie die Dinge auf der Erde laufen würden. Sie haben ihnen Namen gegeben und ihnen Geschichten zugeteilt um sich erinnern zu können. Manchmal gaben sie ihnen auch menschenähnliche Eigenschaften. Weil die Position der Sterne ihnen auch über zukünftige Ereignisse auf der Erde Auskunft geben würde, wurden diesen gottähnlichen Wesen irdische Qualitäten zugeschrieben. Aber wie wir wissen, nichts ist so einfach gestrickt. Es gibt viele Schichten in diesen Geschichten, und das was ich hier beschrieben habe, wäre sicher nicht in Isolation geschehen. Es hätte sich über die Zeit weiterentwickelt, das Überleben wäre vorrangig gewesen. Jede nur mögliche Technik wäre eingesetzt worden um den Erfolg zu sichern. Es wäre eine Kombination aus Praktischem und Mystischem gewesen. Je mehr etwas zu funktionieren schien, desto öfter wurde es wiederholt. Das könnte unter Umständen etwas den Weg geebnet haben, das wir heute als Religion ansehen würden.

Unsere frühen Ahnen konnten sehen, dass das Pflanzen, Wachsen, Füttern und Sammeln am besten zu ganz bestimmen Zeiten des Jahres passierte. Auch bestimmte Seiten des Jagens und Sammelns wurden am besten zu bestimmten Zeiten des Tages oder der Nacht erledigt. Es konnte nicht lange dauern, bis die Vorbereitung auf diese Dinge sich zu ritualisierten Festen entwickelte. Unweigerlich hätten diese Feste dann wahrscheinlich irgendeine Art von Gott oder Göttin, die ihm vorstehen würde.


Rituale

Ob die Rituale der Vergangenheit aus der Notwendigkeit geboren worden waren oder nicht, sie können immer noch auf uns bezogen werden. Rituale können Werkzeuge für Erforschung auf psychologischem Gebiet sein, um Bewusstsein oder Verstehen auszudehnen oder um wieder einen Rapport zu unseren Umwelt herzustellen. Könnte es sein, dass Rituale, die das Überleben sichern sollten unabsichtlich ein Tor, durch das wir in einen andere Dimension schauen können, für uns geöffnet haben?
Wir beobachten den Sonnenaufgang am Morgen, wie die Pflanzen und Tiere darauf reagieren. Wir sehen, dass wenn man von Zeit zu Zeit Regen hinzufügt, Pflanzen schneller wachsen. Abhängig von der Jahreszeit, wissen wir ungefähr, wie viel Zeit wir hatten um unsere Nahrung zu sammeln und Material herzustellen, bevor wir wieder nach Hause zurückkehren. Wir wissen, dass nach Sonnenuntergang unser Heim warm und sicher sein musste. Endlich wäre dann da eine bestimmte Zeitspanne um zu schlafen und sich auszuruhen, bevor die Sonne wieder aufgehen würde.

Schon bald haben wir die Basis für ein Ritual.
Das spricht erst die Erde an um zu sehen, was mit dem neuen Licht enthüllt werden wird, um zu sehen, was getan werden muss. Der Osten würde die Anfänge einer Idee oder Inspiration repräsentieren, wie die Sonne aufgeht.
Darauf sprechen wir den Süden an um unsere Intention zu unterstreichen, wie und auf welche tatsächliche Weise wir zu Werke gehen wollen um greifbare Resultate zu erzielen. Die Sonne wird ihren Höhepunkt erreichen, wenn sie nach Süden reist. Der Süden könnte unser mutiges und kreatives Verlangen repräsentieren, das durch die Wärme und Kraft der Sonne herübergebracht wird.
Dann, wie die Sonne untergeht, wird der Westen angesprochen, es wird die Zeit markiert, zu der die Heimreise zu unserer Bleibe anfängt, bepackt mit unseren Gewinnen um unser Heim bequemer zu machen und um das was wir erreicht haben mit unserer Familie oder unserem Stamm zu teilen.
Endlich sprechen wir den Norden an. Die Sonne ist schon völlig verschwunden und wenn es sich alles und jeder gemütlich gemacht hat, dann ist es Zeit um bis zu den Anfängen des neuen Tages zu rasten. Natürlich wäre all das abhängig von der Hälfte der Erde auf der wir leben.

Der Mond wäre ebenfalls beobachtet worden und natürlich wäre bemerkt worden, dass er sich scheinbar in Größe und Form verändert. Es wäre bemerkt worden, dass wir bei Nacht jagen konnten, wenn der Mond voll war und dass er die Gezeiten des Meeres und die Persönlichkeiten bestimmter Tiere zu beeinflussen schien.

Wir können uns entschließen solche Rituale zu machen um unsere Intention einer gewählten Gottheit gegenüber zu unterstreichen oder nur als Bestätigung für uns selber. Wir können in unseren Ritualen erfinderisch sein, bestimmen ein Sonnenritual des nachts zu machen und dem Mond von unseren Vorhaben für die folgenden Tage oder Wochen erzählen, damit der Mond der Sonne von unseren Träumen erzählt und diese hoffentlich wahr werden lässt. Das könnte als Lehrmethode verwendet werden und als beobachtbare Demonstration der Interaktion von Bewusstsein und Unterbewusstsein.


Zum Schluss

Echos dieser offensichtlichen Rituale finden sich in Staatsreligionen und genauso in Religionen von Minderheiten. Rituale können in Länge und Komplexität voneinander abweichen. Es kann gut sein, dass ihr keine Notwendigkeit seht solche Rituale zu erschaffen oder dass ihr alle Namen von Göttern oder Göttinnen für alles verwendet.
Auf der anderen Seite könnte ihr fühlen, dass die Kommunikation  mit dem, was ihr als höhere Macht anseht, als Gott, viele Götter oder Göttinnen, euer Leben aufwertet, sofern wir im Gedächtnis behalten, egal ob wir Gott, Göttin, menschlich, tierisch, pflanzlich oder mineralisch sind, wir alle teilen denselben Funken, den, der aus der Leere kam.

Was auch immer ihr glaubt, möge es euer Leben verbessern und euren Geist bereichern!


Das WurzelWerk bedankt sich bei Gwydion ganz herzlich für die Erlaubnis seinen Artikel übersetzen und präsentieren zu dürfen!


Gwydion


NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017