Moderne westliche okkulte Tradition   Teil VI

Durch Zufall bin ich Aaron vor einigen Jahren im Netz begegnet und seine Essays haben mich so beeindruckt, dass ich ihn fragte, ob ich etwas davon übersetzen dürfte um es im WurzelWerk zugänglich zu machen. Dieser Essay ist zwar nicht mehr taufrisch (aus dem Jahre 1998) aber bringt derartig vieles an gesundem Menschenverstand und natürlich auch kontroverse Ansichten zu Tage, dass ich ihn als besonders wertvoll empfinde.

Nach all dem möchte ich gerne noch ein paar Punkte anbieten, in denen, mit dem was ich herausgefunden habe, ich nicht konform gehe mit dem was andere in unserer modernen Zeit vorgeschlagen haben.

Zuerst und vor allem steht die oben zitierte Idee, dass Magick und Psychologie dasselbe wären. Alles andere entstammt dieser einen Behauptung. Sofern Magick nur Psychologie wäre und die Wesenheiten, die man auf der Astralebene trifft nur Bilder sind, die vom rationalen Verstand des Magiers selber hervorgerufen sind, dann setzt das so ziemlich alles außer Kraft, was seit den späten 1800 jemals über Magick geschrieben wurde. Es gibt dann keine Götter, keine Geister, keine anderen Formen des Bewusstseins im ganzen Universum neben dem menschlichen Geist (und, ganz platt, vielleicht sind wir nur Maschinen, die die unsinnige Vorstellung haben, am Leben zu sein). Viele der modernen Dokumenten, die ich in meinen Händen hatte, scheinen überein zu stimmen, dass die spirituellen Wesenheiten der Grimoires ganz einfach Jung´sche Archetypen wären.
Ein Jung´scher Archetyp ist einfach eine übersinnliche Vorlage auf der viele unserer tagtäglichen Ideen basieren. Beispielsweise ist die „Mutter“ einer dieser Archetypen, während der „Vater“ ein anderer ist. Wir haben den „Älteren Bruder“, den „Weisen alten Mann“ und das furchterregende „alte Weib“. Die Liste könnte unendlich fortgesetzt werden. Tatsächlich bewegen sich diese Archetypen in der Nähe von Stereotypen, bloß auf einer unbewussteren Ebene. Sie manifestieren sich in Kunst, Musik, Film und sogar in den Partnern, die wir aussuchen um unser Leben mit ihnen zu verbringen.

Der moderne Okkultismus baut zu einem hohen Grad auf diese Archetypen. Götter werden nun „Gottformen“ genannt und werden um der praktischen Anwendung Willen, als archetypische Bilder erklärt, die Menschen über eine gesichtslose Göttlichkeit (oder ein persönliches Höheres Selbst) legen. Der Beweis für diese Sichtweise liegt im Faktum, dass die gleichen grundlegenden archetypischen Themen weltweit in den Religionen und durch die Zeiten aufgetaucht sind.
Meine eigenen geschichtlichen Studien haben jedoch gezeigt, dass die Verehrung fast jedes antiken Gottes auf eine Art der Ahnenverehrung zurückgeführt werden kann (zumindest, wenn wir die Tierverehrung für einen Moment außer Acht lassen). Was das bedeutet ist, dass die meisten  - wenn nicht alle – der altertümlichen (menschlichen) Götter ursprünglich tatsächlich lebende Menschen waren, die nach ihrem Tod zu Gottheiten erhoben worden waren. Wir haben in der Geschichte, Beispiele dafür gefunden, die jung genug sind um als Beweis zu dienen: das geschah mit Buddha, mit Jesus und (in manchen Kreisen) geschieht das mit Aleister Crowley und anderen. Wir mögen diese Menschen auf der Basis der archetypischen Vorlagen mittels unseres Unterbewusstseins idealisieren, aber das negiert nicht die Tatsache, dass all jene objektiv betrachtet, lebendige Intelligenzen gewesen sind, die einen tiefgreifenden Eindruck auf die Welt um sie gemacht haben  - und das noch immer tun.

Es stimmt, dass wir bis jetzt kein einziges greifbares Beweisstück haben, dass Götter und Engel im objektiven Sinne existieren. Wohl eher werden wir nie ein derartiges Ziel erreichen. Haben wir allerdings zur selben Zeit einen realen Beweis für das Gegenteil? Können wir auf irgendeine Weise wissen, dass ein Engel nur eine zeitliche begrenzte Ausdrucksweise für den Willen oder die Begierden einer Person ist? Ich für meinen Teil, ich schlage nicht vor, dass das tatsächliche Vorhandensein von Göttern und Engeln die Jung´sche Psychologie ad absurdum führt. Ich bitte jedoch die Idee an, dass die Wahrheiten der Jung´schen Psychologie die Existenz von Göttern und Engeln nicht verneinen. Wir können über die Jahre, die da kommen werden, Theorien austauschen, aber nur wenige davon werden jemals als belegbare Fakten angesehen werden. Das Geheimnis all diesen Wahnsinnes ist, fähig zu sein, die ursprüngliche Hypothese zu hinterfragen. Mit der Zeit bin ich in den meisten meiner ursprünglichen und besonders leidenschaftlich festgehaltenen Glaubensfragen falsifiziert worden. Aber ich könnte für das was ich gefunden habe nicht mehr Beweise liefern als ich in Worten meinen ersten Orgasmus beschreiben könnte (noch ein Aktivator des fünften Kreises).

Deshalb teilen wir uns selbst auf zwischen den unterschiedlichsten Hypothesen und arbeiten von dort aus. Jemand muss Recht haben. Für viele gibt es keine Götter, Engel oder Geister und es wird sie nie geben. Sie fokussieren ausschließlich auf ihren eigenen Geist, und sie scheinen damit Ergebnisse zu erzielen, die zumindest sie selber zufrieden stellen.
Ich, auf der anderen Seite, weiß, dass es solche Wesen dort draußen gibt, die auf den astralen Strömungen reiten. Ich weiß, dass sie existieren, mir gegenüber stehen und dass ich bestimmten Vorgehensweisen folgen muss um sie anzuziehen und zu überzeugen, mit mir zu arbeiten. Ich verwende das Wort „weiß“ nicht um autoritär zu erscheinen, sondern um meinen Standpunkt zu untermauern. Wenn ich diese Dinge nicht tief im Grunde meines Herzens wissen würde, dann würde ich in der Art der schamanischen Art der Magick, die ich praktiziere, völlig ineffektiv sein. Wenn ich „an sie glauben“ würde, dann brächte mich das in die Gegend der Mainstream-Christen, die nur in Bewegung sind, weil sie hoffen am Ende doch richtig zu liegen. Ein Hängen am Unglauben würde mich in eine Ecke stellen mit jenen, die meinen, dass Psychologie und Magick eine Einheit sind, was dann bedeuten würde, dass ich meine Arbeitsmethoden geändert hätte. Nein, ich weiß, dass diese Wesenheiten existieren und dass sie mir gerade soviele Dinge anbieten können wie die Autoren des Schlüssel Salomonis oder ein Schamane jemals gewusst haben.

Natürlich ist Psychologie ein großer Teil der Methoden durch die ich mit diesen Wesenheiten in Kontakt trete. Meinen Bewusstseinszustand in die eine oder andere Form zu verändern ist für meine Arbeit lebensnotwendig. Zu wissen, welche Methoden zu verwenden, mich selber so zu verändern um genau die richtigen Wesenheiten zu kontaktieren, ist ein Muss. Darauf können wir uns einigen. Aber, was ist mit all diesen „Glocken und Flöten“ die mit einigen Traditionen daherkommen? Wieder und wieder wird uns gesagt, dass magische Werkzeuge nicht wichtig wären. Tatsächlich sind sie für diejenigen nicht so von Interesse, die ausschließlich daran interessiert sind, in ihrer eigenen Psyche zu arbeiten. Da sind sie nur mentale Anker; schöne Möbelstücke, die für uns „etwas“ darstellen und uns helfen sollen bei schwierigen Aufgaben die richtige Einstellung zu bekommen. Wie uns Timothy Leary und R. A. Wilson (ganz richtig) sagen, geht es immer um „Set und Setting“. Die richtige Einstellung und die richtige Umgebung, das sind die zwei großen Variablen in der Gleichung der mystischen Erfahrungen.


Ende Teil VI


Aaron Leitch


NATuQuTAN - Teil VIII 30.09.2017
NATuQuTAN - Teil VII 09.09.2017
NATuQuTAN - Teil VI 26.08.2017
NATuQuTAN - Teil V 05.08.2017
NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017