Moderne westliche okkulte Tradition   Teil V

Durch Zufall bin ich Aaron vor einigen Jahren im Netz begegnet und seine Essays haben mich so beeindruckt, dass ich ihn fragte, ob ich etwas davon übersetzen dürfte um es im WurzelWerk zugänglich zu machen. Dieser Essay ist zwar nicht mehr taufrisch (aus dem Jahre 1998) aber bringt derartig vieles an gesundem Menschenverstand und natürlich auch kontroverse Ansichten zu Tage, dass ich ihn als besonders wertvoll empfinde.

Heute wissen wir, dass all diese Ideen falsch sind. Die Ägypter hatten einen völlig anderen Zugang zur Welt als ihn die Christen in späteren Zeiten hatten. Es muss erst noch einen Funken von Beweis geben, dass die Canaaniten irgendjemanden einem „Moloch“ opferten (ich persönlich habe noch keinen Beweis dafür gefunden, dass in den Schriften der Canaaniten ein Moloch überhaupt existiert hat). Wir wissen jetzt, dass Dämonen zu kontrollieren als das offensichtliche Recht eines jeden angesehen wurde, der vor den Augen Gottes wahrlich heilig war (so wie König Salomon, der – wie die Legende sagt – Asmodeus versklavte um den heiligen Tempel zu erbauen). Genauso haben wir unlängst gelernt, dass die Praktiken der mittelalterlichen Magier auf lang bestehenden Traditionen beruhten und auf Wissen um astrale Geschöpfe und nicht im geringsten auf Angst oder Aberglauben fußten.
Somit, ist zu verstehen, dass keine der irrigen Ansichten unserer Vorväter auf ihrer eigenen „Schuld“ beruht. Wieder weise ich darauf hin, dass sie die ersten waren und nur nach dem Motto „Versuch und Irrtum“ handeln konnten. Den Göttern sei Dank taten sie, was sie taten und so waren derartige Irrtümer nur natürlich. Sofern es irgendeine Schuld gibt, so liegt sie in den Händen derer, die sich weigern zu forschen, zu testen und schlussendlich die Fehler der Vergangenheit über den Haufen zu werfen. Wie viele von ihnen, von Crowley über Regardie bis Dion Fortune, versuchten uns zu warnen, nicht jedes Wort zu glauben, was sie sagten oder sie als Autoritäten zu akzeptieren?

Hier laufe ich gegen Wände, wenn ich versuche meine eigene Herangehensweise an Magick zu erklären. Moderne Psychologie ist einfach nur das – modern. Sie ist weder perfekt noch hat sie auch nur das Geringste mit dem zu tun, wovon die Autoren der alten Grimoires und anderer alter Texte sprachen. Wir können dieses Material nicht durch die Brille der Jungianischen Psychologie erklären, weil das keinen Sinn machen wird. Womit wir dann dastehen, das wird nicht im Entferntesten das sein, was die Autoren auszudrücken versuchten. Genauso sehe ich sehr oft Dokumente die genau das tun und versuchen mittels einiger obskurer oder verwirrender Bezugnahmen zu beschreiben, was der Autor eines altertümlichen mystischen Textes „tatsächlich meinte“. Aber noch schlimmer, sofern der Text selber etwas ausgelassen hat, ohne das der moderne Geist nicht leben kann, wird die Entschuldigung gefunden, dass der Autor selbst das sehr wohl wusste, es aber nur ausgelassen hatte um die Ignoranten zu „täuschen“.
Ein wunderschönes Beispiel dafür findet sich in meinem Lieblingsbuch über das Thema Magick: Modern Magick von Donald Michael Kraig. In seinem Kapitel über Grimoir-Magick, schreibt er Folgendes (p. 378):

„… sieh ein Diagramm eines magischen Kreises und Dreiecks der Kunst, worin die Entitäten erscheinen. Es stammt aus der weithin erhältlichen Ausgabe der Goetia. Warum ist da ein Kreis innerhalb des Dreiecks der Kunst? (…) Das deutet die Gegenwart eines magischen Spiegels an.“

Diesem Statement geht ein langer Diskurs über die Ideen der Evokation voraus. Er fühlt, dass man die die Geister visuell überhaupt nicht sehen würde, aber man würde eine Methode der Selbsthypnose benötigen (oder des „Wahrsagens“) um sie wahrzunehmen. Die Idee, dass der Kreis im „Goetia Dreieck“ tatsächlich ein schwarzer Spiegel wäre, passt perfekt in seine Theorie und scheint alles zu erklären. Jedoch, wenn man die Texte der Goetia liest, dann wird man feststellen, dass die Worte nicht im Mindesten einen Spiegel vorschlagen:
„Das ist die Form des magischen Dreiecks, in welches Salomon die bösen Geister befahl. Es muss in zwei Fuß Abstand vom magischen Kreis gemacht werden und ist drei Fuß quer durch.“
Man soll also das Dreieck außerhalb des Kreises „machen“, was darauf hinweist, dass das Dreieck selbst auf den Boden gezeichnet werden sollte. Woanders im selben Buch, wird dieses spezielle Öl erwähnt, dass ich in diesem Essay schon beschrieben habe. Wenn man das zusammensetzt, wird es sehr klar, dass das Dreieck flach am Boden sein sollte und dass man die Geister mittels des drogeninduzierten veränderten Bewusstseinszustandes (i.e. Halluzinationen) sehr wohl visuell sehen sollte. Das bedeutet, dass ein Spiegel absolut nicht verwendet wurde, dass Selbsthypnose keine zu der Zeit gebräuchliche Methode war und dass die gesamte Philosophie hinter der Goetischen Evokation eine völlig andere ist, als Herr Kraig vorschlägt.

Das Problem, dem ich in die Arme laufe, sobald ich Obiges behaupte ist eine einfache Schlussfolgerung auf Seiten der Leser oder Hörer: dass ich behaupte, Psychologie und Magick hätten keinerlei Beziehung zueinander. Diese Folgerung ist jedoch ein großer Irrtum. Ich behaupte sehr oft, dass unsere heutigen Ideen – geboren aus geschichtlich eher frischen Einsichten in die Arbeitsweise des menschlichen Geistes – nicht in die alten Texte hineinspielen. Wir vergessen so oft, dass unsere Psychologen erst die paar letzten hundert Jahre Zugang zu menschlichen Gehirnen hatten um sie zu studieren. Wir vergessen, dass ein alter ägyptischer oder sogar ein Geist der Rennaissance völlig verschieden von dem unseren sein könnte und somit auch nicht das Subjekt unserer Forschungsergebnisse. Ihre Motivationen und Schlüsse waren nicht im Rahmen unserer Erfahrungsbereiche.
Auf der anderen Seite, wie ich mehr als gerne zugebe, glaube ich nicht einen Moment daran, dass Psychologie für die Magick irrelevant wäre. Ich bezweifle nicht einmal, dass Selbsthypnose dazu verwendet werden kann, Geister zu sehen. Psychologie ist das A und O an Werkzeug, das der Aspirant, der sich den Mysterien nähern möchte, je besitzen wird und es war zum Schaden der Meister der Vergangenheit, dass sie zu solchen Forschungsergebnissen keinen Zugang hatten. Diese Männer nahmen einige der Basisoperationen der Psyche als sicher an, die wir in einer großen Anzahl an Texten über das menschliche Verhalten nachlesen können. Die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns war immer Teil der Magick – genauso wie ich vorher die Erlangung des Bewusstseins des fünften Schaltkreises erwähnt habe. Genauso können wir Beweise für diese Prozesse in den Symbolen und Methoden, die von unseren Alten verwendet wurden, finden. Indem wir diese Dinge wissen, können wir unsere Arbeit unglaublich effizienter gestalten.
Im Unterschied zu Dr. Regardie, sage ich, dass Magick selbst sich überhaupt nicht um die Integration der menschlichen Persönlichkeit dreht. Ich stimme nicht zu, dass Magick und Psychologie ein und dasselbe sind. Jedoch befinde ich mich in voller Übereinstimmung mit ihm, wenn er sagt, dass man niemals Adept der Magick sein wird, bis solch eine Integration stattfindet. Ich stimme auch voll zu, dass das Studium und die Praxis der Magick ein wichtiger Teil dieser Integration sein kann. Ich widerspreche allerdings einiger von Regardies Grundannahmen darüber, was Magick wirklich ist. Aber ich würde es dennoch empfehlen, dass „The Middle Pillar“ gelesen wird, weil es viele der wundervollen psychologischen Nutzen erklärt, die man durch den Gebrauch bestimmter ritueller Übungen erreichen kann. Ich muss daher auch jedem, mit dem ich in Kontakt komme, Wilsons „Prometheus Rising“ empfehlen.


Ende Teil V


Aaron Leitch


NATuQuTAN - Teil VIII 30.09.2017
NATuQuTAN - Teil VII 09.09.2017
NATuQuTAN - Teil VI 26.08.2017
NATuQuTAN - Teil V 05.08.2017
NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017