Echtes Quellwasser
Wasser gilt oft als Quelle allen Lebens. Wasser ist eine Grundvoraussetzung unserer Existenz. Doch um Wasser ranken sich auch viele alte und neue Mythen. Wir wollen versuchen, das Wunder des Wassers ein klein wenig darzustellen und hoffentlich klar zu machen, warum Wasser an sich schon etwas besonderes ist, ohne dass man versucht, ihm alle möglichen wundersamen Eigenschaften zuzusprechen.

Als oben der Himmel noch nicht existierte
und unten die Erde noch nicht entstanden war –
gab es Apsu, den ersten, ihren Erzeuger,
und Schöpferin Tiamat, die sie alle gebar;
Sie hatten ihre Wasser miteinander vermischt,
ehe sich Weideland verband und Röhricht zu finden war –
als noch keiner der Götter geformt
oder entstanden war, die Schicksale nicht bestimmt waren,
da wurden die Götter in ihnen geschaffen:(1)


So beginnt das Enuma Elisch, die Schöpfungsgeschichte der Sumerer. Was hat das mit Wasser zu tun? Apsu verkörpert das Süßwasser, Tiamat hingegen den Ozean, also das Salzwasser. Am Anfang, bevor alles andere entstanden ist, existierte also das Wasser. Der sumerische Mythos ist damit nicht allein. Auch z.B. in finnischen, indischen und chinesischen Mythen existiert am Anfang das Wasser(2).


Was macht Wasser so besonders, dass es so hervorgehoben wird?
Nun, ohne Wasser können wir nicht leben. Unser Körper besteht zu etwa 60 % aus Wasser. Bei Kindern ist es sogar noch mehr. Ein Mensch kann etwa drei Tage ohne Wasser auskommen, bevor er verdurstet. Damit sind wir nicht allein: Alles Leben, wie wir es kennen, benötigt Wasser. Manche Lebewesen, z.B. Kamele, kommen länger ohne Wasser aus - aber nur, weil sie entsprechend viel Wasser gespeichert haben.

Am Anfang kam - so heutiger Stand der Wissenschaft - Wasser vor allem über Kometen und Material aus dem Sonnensystem auf die Erde. Erst als das Wasser vorhanden war, konnte die Entwicklung von Leben einsetzen. Es gibt verschiedene - naturwissenschaftliche - Theorien über den Ursprung und die Entstehung des Lebens. Doch nahezu alle davon gehen von einer Entstehung entweder im Wasser oder an einer Grenzfläche zum Wasser aus(3). Wasser ist elementar für die Stoffwechselprozesse, die in allen lebenden Organismen ablaufen. Nur ein kleines Beispiel: ein universaler Energielieferant in allen Zellen ist ATP, Adenosintriphosphat. Die Energie, die darin gespeichert wird, wird für sehr viele Reaktionen benutzt, indem das Molekül in Adenosindiphosphat, ADP, und Phosphat gespalten wird. Dafür ist aber ein Wassermolekül nötig, sonst kann diese Spaltung nicht erfolgen. Eine andere Form der Energiespeicherung ist der Aufbau eines pH-Gradienten über eine Membran hinweg. Auch dafür ist Wasser nötig.

Eine wichtige Voraussetzung für diese herausragende Rolle des Wassers sind die sogenannten Anomalien. "Anomalie" klingt jetzt so nach unnatürlich - die müssen spinnen, die Wissenschaftler. Nein, tatsächlich soll "Anomalie" nur ausdrücken, dass sich Wasser nicht so verhält, wie man es annehmen würde, wenn man davon ausgeht, dass jedes Molekül Wasser eine kleine Kugel ist, die keine Wechselwirkungen mit den anderen Molekülen eingeht. Dann spricht man von einer "einfachen" Flüssigkeit. Wasser ist jetzt aber keine kleine Kugel, ganz im Gegenteil. Wasser besteht aus einem Sauerstoffatom, das konvalent mit zwei Wasserstoffatomen verknüpft ist. Neben den Bindungen zum Wasserstoff hat jedes Sauerstoffmolekül noch zwei Elektronenpaare. Wenn man sich so ein Molekül genau anschaut, dann hat das Wasserstoffmolekül eine kleine positive Partialladung, weil der Sauerstoff die Elektronen stärker zu sich hinzieht. Der Sauerstoff hingegen hat freie Elektronenpaare und eine negative Partialladung. Das führt dazu, dass sich Wasserstoffbrücken ausbilden können - d.h. ein Wasserstoff eines Moleküls lagert sich an das Elektronenpaar eines Sauerstoffs eines zweiten Moleküls an. Jedes Wassermolekül kann bis zu vier dieser Wasserstoffbrücken aufbauen. Auf diese Weise können sich verschiedene Strukturen und ausgeprägte Netzwerke bilden. Diese Wasserstoffbrücken sind die Grundlage für das ungewöhnliche Verhalten von Wasser.

Die Naturwissenschaft kennt mittlerweile über 40 solcher Anomalien(4). Einige davon - z. B. die Dichteanomalie bei ca. 4 Grad Celsius(5) - sind uns allen bekannt. Was aber schon weniger Leute wissen ist, dass die meisten Fakten die wir in der Schule über das Wasser lernen (Schmelzpunkt, Siedepunkt etc.) ebenfalls Anomalien dieser Flüssigkeit darstellen(6) und viele biologische Vorgänge erst aufgrund dieser Besonderheiten möglich werden. Fische würden zum Beispiel ohne die Dichteanomalie des Wassers den Winter in heimischen Gewässern nicht überleben.

Aufgrund dieser besonderen Eigenschaften und seiner Wichtigkeit als Träger des Lebens gehört Wasser zu den mittlerweile am intensivsten erforschten Verbindungen unseres Planeten. Wer sich noch genauer über die physikalischen und chemischen Eigenschaften des Wassers informieren möchte ist eingeladen, dies z.B. anhand untenstehender Weblinks(4,5,6) tun.

Das eigenartige Verhalten des Wassers, das wir eben besprochen haben, gab aber auch seit jeher Anlass zu mannigfaltigen Spekulationen. So haben sich neben Naturwissenschaftlern auch zahlreiche Hobbyforscher, Naturphilosophen, Erfinder und Geschäftemacher mit dieser Substanz beschäftigt und versucht ihre Erkenntnisse zu verwerten.
Eine Aussage, welche in diesem Zusammenhang fast immer auftaucht lautet, dass Wasser in der Lage wäre “Informationen” zu speichern. Zu den bekanntesten Vertretern dieser Behauptung zählen Masaru Emoto(7), Jacques Benveniste(8), Johann Grander(9) und Viktor Schauberger(10).
Diese Behauptungen hatten auch prompt Kritik seitens der Naturwissenschaft zur Folge(11). Egal ob man diesen Vermutungen Glauben schenken will oder nicht, die Diskussion darüber füllt Bände und so seid ihr auch hier, liebe Leser, angehalten euch eine eigene Meinung zu bilden.


Wasser ist auf jeden Fall auch ohne weitere Spekulationen eine sehr faszinierende Flüssigkeit. Sie ist Grundlage und Voraussetzung für Leben. Das ist es auch, was sich in dem sumerischen Schöpfungsmythos widerspiegelt. Wasser in all seinen Formen - als Nebel, als Regen, als Quelle und Fluß und Meer, hat durch alle Zeiten auch viele Künstler inspiriert. Das unten stehende Gedicht von Goethe ist nur ein Beispiel dafür.

Gesang der Geister über den Wassern (12)
von Johann Wolfgang von Goethe

Des Menschen Seele
Gleicht dem Wasser:
Vom Himmel kommt es,
Zum Himmel steigt es,
Und wieder nieder
Zur Erde muß es,
Ewig wechselnd.

Strömt von der hohen,
Steilen Felswand
Der reine Strahl,
Dann stäubt er lieblich
In Wolkenwellen
Zum glatten Fels,
Und leicht empfangen
Wallt er verschleiernd,
Leisrauschend
Zur Tiefe nieder.

Ragen Klippen
Dem Sturz entgegen,
Schäumt er unmutig
Stufenweise
Zum Abgrund.

Im flachen Bette
Schleicht er das Wiesental hin,
Und in dem glatten See
Weiden ihr Antlitz
Alle Gestirne.

Wind ist der Welle
Lieblicher Buhler;
Wind mischt vom Grund aus
Schäumende Wogen.

Seele des Menschen,
Wie gleichst du dem Wasser!
Schicksal des Menschen,
Wie gleichst du dem Wind!

 

(1) Von: http://www.uni-essen.de/Ev-Theologie/courses/course-stuff/meso-enuma.htm
(2) Helma Marx, Das Buch der Mythen aller Zeiten aller Völker, Bastei-Lübbe-Verlag, 2000
(3) J. T. Trevors, Early assembly of cellular life, Progress in Biophysics & Molecular Biology, 81, Seiten 201-217, 2003
(4) Aus: South Bank University London
http://www.lsbu.ac.uk/water/anmlies.html#1a
(5) Ebenda: http://www.lsbu.ac.uk/water/explan.html#density bzw.
http://www.vs-c.de
(6) Ebenda: http://www.lsbu.ac.uk/water/explan.html#Mpt
(7) http://www.masaru-emoto.net/
http://de.wikipedia.org/wiki/Masaru_Emoto
(8) http://www.digibio.com/
http://de.wikipedia.org/wiki/Jacques_Benveniste
(9) http://www.grander.com/start_flash.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Grander#Grander
(10) http://members.aon.at/pks.or.at/index2.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Schauberger
(11) Aus: Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften
http://www.gwup.org/themen/texte/wasserbehandlung/index.html
(12) http://gutenberg.spiegel.de/goethe/gedichte/gesang.htm


Windsong & Hasenkönig


NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017