Die Macht der Symbole   Teil I
Symbole begleiten uns unser ganzes Leben lang.
Sie sind uns so selbstverständlich, dass sie oft gar nicht mehr auffallen und dennoch so allgegenwärtig, dass es unmöglich ist sie zu ignorieren, oder gar auf sie zu verzichten.

Das Wort Symbol leitet sich aus dem griechischen symballein ab, das so viel wie "zusammenwerfen" bedeutet. Ursprünglich stellten sie Erkennungszeichen dar, die sich aus dem Zusammenfügen zweier Bruchstücke einer Schale ergaben. Symbole sind Sinnbilder oder Kennzeichen, die stellvertretend für ein Objekt, eine Person oder einen Begriff verwendet werden.
Die klassischen Symbole aus dem Alltag sind so gut wie jedem vertraut: Verkehrszeichen, Symbole für Restaurants, Sanitäranlagen, etc. um nur einige zu nennen. Doch es gibt auch weit geheimnisvollere Zeichen in der Welt der Symbole, die oft einer viel diffizilere und weitreichendere Rolle spielen, denn Symbole liefern eine Botschaft an das Unbewusste.

Nach Jung stellt ein Symbol nicht etwas aus dem persönlichen Kontext Erworbenes dar, sondern ist eine emotionsgefärbte Botschaft aus dem kollektivem Unbewußten. Es taucht aus einer transpersonalen, höheren Ebene des Bewußtseins in der Psyche auf. Es ist die Sprache der Psyche mit der sie noch Unbekanntes, meist Archetypisches dem Bewußtsein mitzuteilen versucht. Es sind "kollektive Vorstellungen", die auf frühesten Menschheitsträumen und schöpferischen Phantasien beruhen. Sie sprechen eine tiefe Ebene der Psyche an, die Ebene der Archetypen. Und so ist es kein Wunder, dass vor allem Menschen, die mit Magie arbeiten der Macht der Symbole häufig zugetan sind.
In diesem Zusammenhang möchte ich einige der am häufigsten verwendeten und interessantesten Symbole darstellen:


Das Pentagramm
Das Pentagramm (grch.: pentágrammos = "mit fünf Linien") ist beinahe jedem bekannt. Es handelt sich dabei um einen fünfeckiger Stern, der sich ergibt, wenn die Diagonalen eines regelmäßigen Fünfecks nachgezogen werden. Im Volksmund wird es auch gerne Fünfstern genannt und gilt als Bannzeichen für das Böse. So soll z.B. ein auf die Türschwelle gezeichnetes Pentagramm böse Geister daran hindern sie zu überwinden.
Das erste Mal tauchte der Fünfstern vor beinahe 3000 Jahren in Mesopotamien als Piktogramm für "Ecke" bzw. "Winkel" auf. Seit dem begann eine lang andauernde Erfolgsstory des kleinen Zeichens, und seine Gestalt zieht sich mit wechselnder Bedeutung durch die Geschichte der Menschheit. So benutzen die Griechen das Pentagramm als Zeichen für Gesundheit. Da man es in einem Zug zeichnen kann wurde es auch gerne als Symbol für den Kreislauf des Lebens verwendet.
Weiters steht es sowohl für den Planeten, als auch für die Göttin Venus: Der Planet grenzt innerhalb von acht Jahren ein Pentagramm am Himmel ab, während es der Göttin auf Grund seiner Fünfstrahligkeit, die es mit der fünfblättrigen Rose in Verbindung bringt, zugeordnet wird.

Auch der bekannte Mathematiker Phytagoras verwendete den Fünfstern als sein Zeichen, wenngleich ihn auch mehr der mathematische Aspekt interessierte: In jedem perfekten Pentagramm lässt sich der goldene Schnitt finden. Abraxxas, Gott der Gnostiker, wurde ebenfalls mit einem Pentagramm symbolisiert, vermutlich, weil er angeblich fünf Urkräfte in sich vereint.

Magier, wie z.B. Agrippa von Nettesheim zeichneten in das Pentagramm die Gestalt des bewussten Menschen: In die vier unteren Strahlen (Dreiecke) Arme und Beine, so ausgebreitet, als wolle der Dargestellte die Welt umfangen, in den Spitz nach oben den Kopf.
Der Stern wird darum dem Zeichen der "Adepten", der "Magier" zugeordnet, die durch ihr Wissen um die Gegebenheiten und Gesetze der meistens als Vierheit dargestellten Welt einen Weg zum glücklichen Dasein gefunden haben. Die fünf Ecken repräsentieren Geist und die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft, oder auch Äther und die vier Himmelsrichtungen Norden, Süden, Westen und Osten.
Lévi fasste zusammen:

„Das Pentagramm, das man in den gnostischen Schulen den flammenden Stern nennt, ist das Zeichen der Allmacht und der geistigen Selbstherrschaft."

Das G der Freimaurer in der Mitte, des Pentagrammes geschrieben steht für Gnosis und Generatio, die zwei heiligen Worte der alten Kabbala.
Das Pentagramm wird in Heidenkreisen gerne als das Erkennungszeichen schlechthin verwendet.


Der Drudenfuß
Der Drudenfuß, oder auch Alfenfuß genannt, ist ein im geometrischen Sinne um 180° gedrehtes Pentagramm. Sein Name leitet sich daraus her, dass angeblich Druden, also nächtliche Kobolde, einen Fußabdruck hinterlassen, der einem umgedrehten Pentagramm gleicht. In mittelalterlicher und nachmittelalterlicher Zeit wurden Druden gerne als Symbol für die fünf Wunden Jesu Christi verwendet.

Später wurde das ursprünglich heidnische Symbol, als Zeichen des Teufels umgedeutet : Das Fünfeck sollte von da an für den Kopf einer Ziege, des Baphomets oder des Teufels stehen, wenn es auf einer der Spitzen steht (Die beiden nach oben gerichteten Zacken sollen die Hörner des Teufels andeuten)
Dies ist einer der Gründe warum das verkehrte Pentagramm gerne in der Satanistenszene, in der Metal und Black Metal Szene verwendet wird.


Die kosmische Schlange
Die Schlange, die sich in den Schwanz beisst, also unendlich ist, stellt den Kreislauf des Universums, oder auch der Zeit dar. Sie umgibt die Welt, die sich in der indischen Symbolik, als Lotusblüte in der Mitte des Ozeans entfaltet, oder auch im Bilde einer sich langsam durch die Ewigkeit bewegenden Schildkröte.
Unter dem Namen Ourborus taucht auch im Griechischen die kosmische Schlange auf. Von dort aus drang sie auch in die Mystik der Alchemie ein. Die Schlange der Ewigkeit wird manchmal mit vier Beinen dargestellt, die oft als Anspielung auf die vier Elemente verstanden werden.
Manchmal besitzt sie auch Flügel, was auf die dauernde Bewegung der Energien der Welt anspielt. Im Grunde genommen liegt hier schon ein Drache vor.
Im Tantrismus erscheint die Schlange als die Lebenskraft im Menschen (Kundalini).
Nicht nur ihre Fähigkeit sich zu einem Ring zusammenzulegen, sondern auch ihre Eigenschaft, sich durch Häuten "erneuern" zu können, liess das Tier zum Symbol für den ewigen Kreislauf der Energien in der Welt und im Menschen werden.


Ende Teil I


Dimnara


NATuQuTAN - Teil VIII 30.09.2017
NATuQuTAN - Teil VII 09.09.2017
NATuQuTAN - Teil VI 26.08.2017
NATuQuTAN - Teil V 05.08.2017
NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017