Spirituelle Übungen
Wer magisch tätig ist, braucht auch Übungen für Geist und Seele. Magie ist eine Sache von Kreativität und Flexibilität. Es ist gut, sich selber zu kennen und auch mal neue Wege zu gehen. Ich schlage vor, spirituelle Übungen in den Tagesablauf einzufügen, weil sie das Wohlbefinden fördern und Magie in den Alltag bringen.

Allerlei Übungen, die in der Esoterik-Szene angeboten werden, sind mit körperlichen und/oder finanziellen Strapazen, schwierigen Verrenkungen und dem Aufsagen oder Singen von merkwürdigen Worten oder Formeln verbunden. Silberwolf meint daher: Bevor ihr schwierige Übungen macht, versucht es mal mit einfachen!


Sage einmal täglich das Wort "Willkommen"
Diese Affirmation wird dir einen positiven Impuls geben. Sei dies beim Aufstehen (oder auch später) in dem du sagst:„Der heutige Tag ist mir willkommen!“. Sollte eine unangenehme Situation auftauchen, dann sage statt zu jammern:„Diese Herausforderung ist mir willkommen!“ (Dies ist allerdings auch nicht zu übertreiben...)
Ich habe diese Übung in einem Seminar für Kommunikationstraining gelernt. Sinn und Zweck der Sache ist, dass das Wort „Willkommen“ negative Gedanken neutralisiert und Befürchtungen vor dem was kommen könnte werden ersetzt durch Gedanken an die Chance etwas zu lernen, Probleme zu lösen und an den Herausforderungen zu wachsen. Die Methode hat sich bei mir bestens bewährt und mir zu einer optimistischeren Einstellung verholfen.


Wie wäre es, die Dinge aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten?
Das geht ganz leicht. Du brauchst nur mal zu versuchen, eine Woche oder auch länger ohne ein bestimmtes Wort auszukommen. Ich habe zum Beispiel für einen Monat das Wort „aber“ aus meinem Wortschatz gestrichen und eine interessante Zeit damit verbracht, in neuen Wegen zu denken, zu argumentieren und zu diskutieren. Wenn sich das Reden in anderen Bahnen bewegen muss, dann geschieht das unterbewusst auch nach und nach mit dem Denken und Handeln. Auch andere Worte können auf diese Weise aus dem Vokabular entfernt werden um eine interessante Woche zu verbringen: „warum“ und „weil“, „muss“ und „soll“ etc.
Ich habe schon erlebt, wie Freunde Übungen machten, die darin bestanden, ein Wort wegzulassen. Als ich mal hörte, wie ein Motivationstrainer meinte „Das Wort aber sollte in unseren Wortschatz nicht vorkommen“, beschloss ich das gleich in die Tat umzusetzen.

Auch die Aussage „Das gibt es nicht!“ kannst du zum Beispiel durch die Phrase: “Das ist unwahrscheinlich.“ ersetzen. Oder verzichte auf den Satz: „Das geht nicht“. Ich bin draufgekommen, dass sich der Satz: „Das gibt’s nicht.“ sehr leicht anbietet, jedoch zu sagen: „Das kann ich mir nicht vorstellen.“ ist ehrlich mir selbst gegenüber und trifft den Kernpunkt der Sache. Wie oft haben Menschen schon Dinge für unmöglich erklärt, nur weil sie sich das nicht vorstellen konnten? Ein ehrlicher Blick auf uns selbst, die Gesellschaft und ins Geschichtsbuch macht dies deutlich.


Überlege dir für jeden Tag, worauf du dich an diesem freust
Jeder Tag hat seine lichten Seiten, wenn du weißt, wo sie zu finden sind, also bemühe dich auch, sie wirklich zu finden. Wenn du an den nächsten oder übernächsten Tag denkst, dann frage dich auch gleich, welche erfreulichen Ereignisse zu erwarten sind. Wie bei den weiter oben beschriebenen Übungen wird auch hier der Standpunkt zu den Dingen geändert. Denn ich kann nicht immer alles um mich herum verändern, ich kann dafür jederzeit meine Einstellung zu meiner Umgebung neu gestalten.


Befrage für jeden Tag ein Orakel
Lege dir Tarot-Karten oder Runen auf den Nachttisch. Wenn du aufstehst, sagst du: “Der heutige Tag ist mir willkommen - was sagen die Karten (oder Runen)?“ Trag die Tages-Tarot-Karte oder Tages-Rune in ein Notizbuch oder einen Kalender, damit du das Orakel nicht vergisst (moderne Praktizierende können die gezogene Karte/Rune auch in einem Organizer speichern).
Achte darauf, was im Laufe des Tages geschieht. Du kannst dadurch Rückschlüsse auf die Bedeutung der Karte oder Rune ziehen und wirst dein Orakel dadurch besser kennen lernen. Dadurch habe ich erkannt, was Tarot-Karten und Runen für mich persönlich bedeuten, und das muss nicht immer die Standard-Zuordnung sein. So habe ich z B. die Erfahrung gemacht, dass die Uruz-Rune an Tagen auftauchte, wo gesunde Ernährung, Heilung, Diät oder ein Sauna-Besuch aktuelle Themen waren. Somit habe ich bei Uruz die Bedeutung „körperliches Wohlergehen und Gesundheit“ aufgrund meiner eigenen Erfahrungen zugeordnet. Bei der Interpretation von Runensteinen und Runenkarten habe ich seitdem für Uruz interessante neue Gesichtspunkte erkannt.


Führe ein Traumjournal
Leg dir ein Notizbuch auf den Nachttisch. Beim oder unmittelbar nach dem Aufwachen, wie lange das Aufwachen im speziellen dauert, sei der Tagesverfassung überlassen (oder auch einfach nur dem Charakter), schreibe deine Erinnerung an die Träume auf. Durch kontinuierliche Aufzeichnungen kann später noch der Inhalt des Traumes nachvollzogen werden, und du kannst dann auch nach längerer Zeit immer wieder nachlesen, welche Trauminhalte wie oft und in welchen Variationen vorkommen. Auch wird das Träumen deutlicher erlebt, wenn du dich bewusst damit auseinandersetzt. Außerdem werden dadurch die unterbewussten Bilder und Symbole besser zum Verständnis gereicht.
Nachdem ich ein halbes Jahr lang meine Träume aufgeschrieben hatte, fiel mir beim Durchsehen des Notizbuches auf, dass etliche Ereignisse und Situationen aus meinen Träumen inzwischen eingetroffen waren. Ohne Aufzeichnungen wäre mir das nicht so leicht aufgefallen. Nach ca. 9 Monaten kontinuierlichem Traumjournal geschah es mir einmal, dass ich in einem Traum mit einem Aktenkoffer unterwegs durch ein Bürogebäude war. Ich träumte dann, dass ich in einen Zug einstieg und feststellte, dass der Aktenkoffer nicht da war. Mir wurde bewusst, dass es sich um einen Traum handelte, und ich sagte mir:“Okay, es heißt doch, man könne seine Träume willentlich verändern.“, also ließ ich die Geschichte wie einen Film auf dem Video-Recorder rückwärts laufen, gelangte zu der Szene, in der ich den Aktenkoffer stehen gelassen hatte, nahm den Koffer auf und ließ dann die Handlung wieder vorwärts laufen bis zum Bahnstation. Dort stieg ich in den Zug ein und die Geschichte ging weiter. Bis dato hatte ich über die Kontrolle von Träumen nur gelesen, und diesmal erlebte ich es aus eigener Erfahrung, und das war allemal interessanter.

Dies sei allerdings nur ein Anhalt beziehungsweise ein Impuls. Keinesfalls will ich mir anmaßen, verbindliche Vorschreibungen zur Durchführung zu geben. Die beschriebenen Methoden halfen mir, was jedoch nicht bedeutet, dass sie auch mit absoluter Sicherheit jedem anderen nützen, da wir alle unsere eigenen Wege haben, unsere Magie zu praktizieren und zu wirken.

Mein besonderer Dank ergeht diesmal an:
Mad Mat für die Mitgestaltung des Textes
Jürgen den Philosophen für Freundschaft, Kritik und Denkanstösse


Silberwolf


NATuQuTAN - Teil X 02.12.2017
NATuQuTAN - Teil IX 22.10.2017
NATuQuTAN - Teil VIII 30.09.2017
NATuQuTAN - Teil VII 09.09.2017
NATuQuTAN - Teil VI 26.08.2017
NATuQuTAN - Teil V 05.08.2017
NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017