Magie, ein irreführender Begriff
Nach den Regeln der allgemein anerkannten Logik kann eine Definition nur dann stattfinden, wenn wir das gesamte zur Verfügung stehende Material in zwei Kategorien aufteilen - in diesem Fall also in "Magie" und "Nicht-Magie" oder "magisch" und "mondän". Solch primäre Aufteilungen gelten natürlich auch für andere verwandte Begriffe unseres esoterischen Wortschatzes, so wie z.B. "normal" und "paranormal" oder "weltlich" und "übersinnlich".
von Dan T. Felber

Um einen Begriff definieren zu können müssen wir zuerst eine Anzahl von Kriterien festsetzen, nach denen die gesamte Information der einen oder anderen Kategorie zugewiesen werden kann. Im Fall der Magie ist das Hauptkriterium sicher die Frage, ob das zu bewertende Phänomen nach Meinung der modernen Wissenschaften im Rahmen erkannter Naturgesetze abläuft oder nicht.
An dieser Stelle sei nur kurz erwähnt dass ein riesiger Teil dessen, was in der Vergangenheit noch als Magie oder magisch aufgefasst wurde, in der heutigen Zeit längst als entmystifiziert oder normal angesehen wird. Zusätzlich tragen fortgeschrittene naturwissenschaftliche Kenntnisse ihr eigenes dazu bei, dass sogar verschiedene Menschen derselben Zeitperiode ein und dasselbe Geschehen als magisch oder nicht-magisch bezeichnen würden; dies eben äbhängig von ihrem individuellen Wissensstand.
Dieser Umstand lässt eindeutig erkennen, dass es sich bei Magie nicht um ein Gebiet jenseits einer von der Natur oder dem Universum selbst festgesetzten Grenze handelt, sondern lediglich um eine subjektive menschliche Definition mit fliessendem und zeitlich wandelbarem Wahrheitsgehalt.

Magische Handlungen finden deshalb stets auf einer individuellen, beweglichen Ebene statt; auf einer sich ständig verändernden Linie zwischen dem Gewöhnlichen und dem Unmöglichen. Dieser Grenzbereich verlagert und verkleinert sich stetig mit Wissen, Erfahrung und dem ausgeprägten Talent von uns Menschen, sich in Denken und Handeln neuen Gegebenheiten und Regeln anzupassen. Die persönliche Auffassung von 'übernatürlichen' Ereignissen verwandelt sich mit angemessener Zeit und entsprechender Übung in die blosse Einsicht, momentan noch als unentdeckt geltende Naturgesetze erkannt und angewandt zu haben.

Die Arten von 'Magie' von denen heutzutage meist geredet und geschrieben wird, haben allgemein bekannte und benennbare Wurzeln. Bekannte Untergruppen sind: [mit herzlichem Dank an Dr. Rauer für die 'rohen' Beschreibungen der Kategorien, auf welche ich meine hier aufbaue

Theurgie - von verschiedenen Gruppierungen auch auch 'Weisse Magie' oder 'Hohe Magie' genannt. Die Theurgie hat ihren Ursprung in der griechischen Zivilisation der Zeitenwende (BCE/CE), während hierin auf weit ältere Überlieferungen der Perser verwiesen wurde, welche als Quelle des Wissens griechischer Priester und Philosophen genannt wurde.


Sekundäre Definitionen:

Weisse Magie: Magische Praktiken, die in spiritueller, heilender oder sonstwie positiver Absicht ausgeübt werden. Diese Definition kann allerdings nur angewendet werden, wenn die magische Arbeit bewusst oder unterbewusst auf einer dualistisch-religiösen Grundhaltung beruht; d.h. dem Glauben an objektiv existierende 'gute' und 'böse' Mächte in der Ordnung des Universums.
Hohe Magie: Magische Praxis, die die spirituelle Transformation des Ausübenden herbeiführen soll. Sie soll das Bewusstsein des Magiers auf das heilige Licht im Inneren lenken, das sich häufig in Hochgöttern aus verschiedenen Kosmologien manifestiert. In der hohen Magie wird die Kommunikation mit dem persönlichen Schutzengel oder höheren Selbst angestrebt.

Vertreter der Theurgie waren u.a. der Neuplatonist Plutarchos von Chaironeia (~45 bis ~120) und seine Tochter, die Philosophin Asklepigeneia . Plutarchos wollte einen möglichst reinen Gottesbegriff entwickeln, welcher Gott selbst ohne Eigenschaften, moralisch neutral und über alles Böse erhaben darzustellen suchte. Hier sind bereits eindeutige Parallelen zur Definition zu erkennen, welche auch vom jüdischen Glauben und dem darauf abstützenden Christentum offeriert wird. Plutarchos misdeutete jedoch alle ihm bekannten Glaubenssysteme als blosse verschiedene Gesichter einer einzigen 'wahren' Religion.

Dämonologie - von verschiedenen Gruppierungen auch 'Schwarze Magie' genannt, gilt auch als 'Destruktive Magie, da sie zum Ziel haben soll, Menschen, Besitztümer oder Ernten zu zerstören und das Leben anderer in irgendeiner schädlichen Weise zu beeinträchtigen. Der Glaube an eine dualistisch-religiös definierte Macht-Ordnung innerhalb des Universums nach Art der jüdischen, christlichen, islamischen und bedingt auch buddhistischen Lehre ist auch hier, wie bei der 'weissen' Magie, Bedingung für die Anwendbarkeit der Definition.

Kontagiöse- oder Kontakt-Magie - der Glaube, dass zwischen Dingen, die miteinander in Kontakt gestanden haben, weiterhin eine Verbindung besteht, und dass daraus durch magische Zauberkünste Schaden erwachsen kann, zum Beispiel durch magische Rituale mit Fingernägeln, Haarspangen oder anderen Gegenständen. [Abgeschlagene Diebeshände gefällig? *ggg*]

Niedere Magie - auf praktische oder häusliche Belange ausgerichtet. Sie soll beispielsweise zu plötzlichen Reichtum, einer neuen Geliebten, einem besseren Arbeitsplatz oder einer Glückssträhne verhelfen.

Zeremonielle/Rituelle Magie - Magie, die sich des Rituals, der Symbole und Zeremonien bedient, um übernatürliche mystische, Universum und Menschheit verbindende Kräfte darzustellen. Die rituelle Magie ist ein Genuss für die Sinne - für Gesicht, Gehör, Geruch, Geschmack und Gefühl - denn sie lebt durch ihre feierlichen Gewänder, bühnenreifen Beschwörungsformeln für Götter, Geister oder Dämonen, stark duftenden Substanzen und magischen Sakramente. "Höchstes" Ziel des Ritualmagiers ist das Erlebnis der Transzendenz, des Hinweggetragenwerdens über die Grenzen des Geistes hinaus zur mystischen Wirklichkeit.
Der Begriff der rituellen Magie wird jedoch auch mit mittelalterlichen magischen Grimoires in Zusammenhang gebracht, in denen die Anrufung von Geistern beschrieben ist. Durch Zauberbücher soll der Magier zu Macht statt zu Transzendenz kommen; solche Bücher sind u.a. "der Schlüssel Salomos", "Grimoire des Papstes Honorius" und "Grosse Grimoire". Templer, Rosenkreuzer und Freimaurer sind nur die bekanntesten dieser Untergruppe. Das umfangreichste System der rituellen Magie in neuerer Zeit praktiziert der Hermetische Orden der goldenen Dämmerung (Golden Dawn)
Anm: Wer sich wundern sollte, welche 'mysteriös archaisch' spirituellen Grundsätze fast ohne Ausnahme hinter zeremonieller- & ritueller Magie stehen, sehe sich doch mal das 'Vereins-Wappen' der Berliner Golden Dawnler an. Noch irgendwelche Fragen?

Magie war schon immer - und ist auch heute noch - überall dort zu finden, wo wir aufmerksam genug beobachten und zuhören und damit willentlich die künstliche Abgrenzung aufheben oder mindestens verlagern, die wir uns im Alltag selbst zwischen dem Rationellen und dem Unfassbaren aufgebaut haben. Dann tut sich plötzlich eine viel grössere Welt auf; nicht eine entfernte, abgetrennte, sondern eine unsere Realität in unzähligen Formen durchziehende und bereichernde Welt; voll von kaum wahrnehmbare Energien, subtilen Intuitionen, Dialog mit nicht-menschlichen oder gar körperlosen Wesen, kleinsten Erkenntnissen bezüglich Ursache und Wirkung und dies alles verbunden mit der äusserst wertvollen Einsicht, dass weder wir Menschen noch irgend ein von uns definiertes Gottverständnis im Zentrum allen Geschehens stehen.
Diese tief erfahrene und von da an gelebte Erkenntnis ist denn auch der grundlegende Unterschied zwischen den vorher beschriebenen Definitionen und einer Art Magie, wie sie von einem System angewendet würde, welches als 'keltische Natur-Spiritualität' bezeichnet werden könnte.

In diesem Sinn ist Magie für mich denn heute immer noch (um nur drei Beispiele zu nennen):
- wenn ich nachts in den Sternenhimmel blicke und mir wieder mal verinnerliche, dass all das da 'draussen' so reell ist wie der Boden auf dem ich stehe, während zahllose 'Augen' garantiert im selben Moment auf den Lichtfunken unserer eigenen Sonne auf ihren eigenen dunklen Firmamenten deuten und genau dasselbe denken,
- wenn ich im Traum durch eine 'fiktive' Landschaft reise, deren Klima und topographische Gegebenheiten mir total unbekannt sind und ich dann am nächsten Morgen mit ein wenig Recherche herausfinde, dass dieser Ort tätsächlich irgendwo auf dem Globus existiert; Gebirgszüge und Küstenlinien, menschliche Siedlungszentren, Verkehrswege, Wetter und Umrisslinie auf der Karte - alles inklusive, oder auch
- wenn moderne Wissenschaftler (primitiv erklärt) subatomare Partikel durch eine Röhre schiessen und diese dann zeitlich messbar früher zum andern Ende rauskommen, als sie zum einen reingingen.

Magie ist einfach... magisch... und magisch einfach dazu.

Dan T. Felber, Europäisch Keltische Gemeinschaft


Dan T. Felber


NATuQuTAN - Teil VIII 30.09.2017
NATuQuTAN - Teil VII 09.09.2017
NATuQuTAN - Teil VI 26.08.2017
NATuQuTAN - Teil V 05.08.2017
NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017