Trance und Hypnose
Oft vergeht die Zeit wie im Flug, man fährt auf der Autobahn und plötzlich ist man schon am Ziel, man vergisst etwas, verdrängt automatisch Erlebnisse, oder verletzt sich und spürt es im ersten Moment gar nicht. Ein Beitrag von Lady Purple

Tja, all diese sind natürliche Trancezustände, die spontan entstehen können - sei es nun eine Zeitverzerrung, eine Amnesie oder kurze Anästhesie.


Es gibt verschiedene Formen der Trance
Gerhard Schütz unterteilt diese in 2 Kategorien:

Dystrance ist ein Zustand relativer Hilflosigkeit, der durch stark automatisiertes Denken und handeln charakterisiert ist. Hierzu zählen auch Gefühle wie Sinnleere, Entfremdung und das Abgeschnitten sein vom eigenen Wesen. Auch starke Ängste zählen dazu.

Eutrance wird oft als eine Art Bewusstseinserweiterung erlebt, so als würden sich gleichzeitig verschiedene, vorher verschlossene Türen öffnen. Spontan kommt diese Trance zum Beispiel bei grandiosen Naturerlebnissen, tiefen spirituellen Erfahrungen oder beim Liebesspiel vor."

Natürlich darf das Ziel der Hypnose oder Trance niemals eine Manipulation sein. Hypnose ist ein Werkzeug um das Potential das in einem Menschen steckt an die Oberfläche zu befördern, um ihn teilhaben zu lassen an seinem Unbewussten, um so für eventuelle Blockaden und Probleme neue Lösungsmöglichkeiten zu bieten.


Alles nur Show?

Leider ist das Bild der Hypnose gespickt von Klischees, die auch immer wieder in der Showhypnose gestärkt werden. Doch es ist ein großer Unterschied zwischen Showhypnose und Hypnosetherapie.
Viele Menschen haben Angst vor Trance oder Hypnose. Man denkt sofort an Suggestionen die einem nach dem Willen des Hypnotiseurs handeln lassen. Doch hier kann ich euch beruhigen so wie im Film ist es nicht!
Natürlich gibt es genügend Experimente die belegen, dass bestimmte Dinge funktionieren wie z.B. hypnotische Taubheit oder Blindheit zu suggerieren. Genauso funktioniert es, Leute in eine hypnotische Katalepsie oder Starre zu versetzen. Es gibt noch unzählige weitere Möglichkeiten die leider oftmals von Showhypnotiseuren angewendet werden und so Menschen auf der Bühne zum Spott der anderen machen. Leider treiben es viele Showhypnotiseure zu weit, sie benutzen die Macht über die freiwilligen Teilnehmer für ihre Effekte, um dem Publikum zu imponieren und Macht zu demonstrieren. Sie versetzen Leute auf der Bühne in das Kindesalter zurück und lassen sie mit ihren möglicherweise traumatischen Erinnerungen, die auftauchen können alleine. Dadurch können ernsthafte Schäden entstehen.
Tatsächlich funktioniert dies alles nur, weil der Klient vorher dazu eingewilligt hat und auch sein Unbewusstes quasi das o.k. dazu gibt. Das heißt, was Mensch auch so tun würde bzw. bereit wäre zu tun, wird er auch unter Hypnose tun. Aber er würde nicht gegen seinen Willen, gegen sein Unterbewusstsein handeln und Dinge zulassen, die er sonst nicht bereit wäre zuzulassen! Gerade in der Showhypnose wählt der Hypnotiseur sehr bewusst genau die Leute aus, die auch bereit sind ihre Kontrolle an ihn zu übergeben und sein Spiel mit zu spielen! Wie Showhypnose funktioniert hat auch Dipl. Psychologe Werner Eberwein analysiert. Er führt die Effekte auf folgende Punkte zurück: *Spieltrieb *Vermeidung von Peinlichkeit *das Fehlen eines klaren Ausstiegszeitpunktes ... und einigen anderen "Tricks" die er in seinem Artikel beleuchtet.

Der Grad und Erfolg von hypnotischen Experimenten ist immer von der Erwartungshaltung des Teilnehmers abhängig. Natürlich möchte ich noch dazusagen, dass es heutzutage sehr wohl einige Showhypnotiseure gibt die wirklich gut auf ihrem Gebiet sind und auch auf all die Fehler die passieren könnten genau acht geben, um den Teilnehmern nicht zu schaden. Wie überall gilt, dass auch hier eine Verallgemeinerung: Hypnoseshow = gefährlich! nicht stimmt, da es wirklich auch gut ausgebildete Hypnotiseure auf der Bühne gibt.


Mörder wider Willen?

Obwohl viele Hypnosetherapeuten immer wieder betonen, dass gewisse Dinge wie z. B. jemanden zu ermorden, aufgrund von Hypnose nicht möglich ist, möchte ich doch zu bedenken geben dass ich glaube, dass es möglich ist! Zwar nicht in der Form wie es im Film präsentiert wird, aber es gibt immer Tricks, die man anwenden könnte. Das soll nicht heißen, dass Hypnotiseure die Macht haben andere für sich morden zu lassen, doch die Möglichkeit könnte bestehen.
Mehr dazu von einem Showhypnotiseur: "Wenn ich jemandem suggeriere (gehen wir vom Extremfall aus) er solle seinen besten Freund erschießen, wird er das wohl nicht tun. In der Regel wird er sich sofort selbst aus dem Hypnosezustand lösen und er wird sich auch an die negative Suggestion erinnern können. Anders jedoch, wenn Somnambulismus (sehr tiefer Trancezustand) eingetreten ist und entsprechende Illusionen gegeben werden. Sobald ich aus dem Freund einen hungrigen Löwe mache und aus dem Zimmer in dem sich beide befinden eine Steppenlandschaft, sowie entsprechend suggeriere, dass das Erschießen des Löwen die einzige Chance ist, um das eigene Überleben zu garantieren, sind alle Voraussetzungen erfüllt, dass der Hypnotisierte den Löwen (in diesem Fall seinen Freund) erschießt."


Was sind Suggestionen überhaupt?

Das englische Wort bedeutet - Vorschlag, Anregung, Andeutung, Hinweis - und genau das ist es auch. Suggestionen sind keine "Zauberwörter" die jemanden willenlos werden lassen, sondern sind Anregungen, die durchaus auch abgelehnt werden können. Sie lassen also den Freirau, diese Suggestion anzunehmen oder nicht.
Die Hypnose selbst ist nicht, wie das Wort das sich von griechisch Schlaf ableitet, ein wirklicher Schlaf. Im Gegenteil in der Hypnose ist man geistig sogar hellwach. Hypnose ist ein Zustand zwischen Schlafen und Wachbewusstsein, wobei man die Geschehnisse sehr wohl mitbekommt. Die Wahrnehmung ist jedoch auf einen bestimmten Reiz gerichtet, während man im normalen Bewusstseinszustand immer verschiedene Reize gleichzeitig wahrnimmt. So nimmt man die Umgebung nicht mehr wahr und konzentriert sich rein auf den suggerierten Reiz. Dies erleben wir z.B. in der Früh wenn wir "wie in Trance" ferngesteuert ins Bad gehen um uns die Zähne putzen. Wir vergessen dabei völlig alle anderen Reize, unser Fokus ist das Zähneputzen. In diesem Zustand sendet unser Gehirn sogenannte Alphawellen aus (Frequenz zwischen 8 und 14 Hertz), die genau der Hypnose entsprechen. Delta- und Thetawellen (unter 8 Hertz) entsprechen unserem Schlaf.
In Hypnose sind wir in einem Zustand der inneren Ruhe und Harmonie, man fühlt sich entspannt und diese tiefe Entspannung lässt es zu, sich schneller als sonst zu regenerieren.


Anwendungsmöglichkeiten

Hypnose und Trancetechniken gibt es als ganzheitliche Heilmethode belegbar schon seit 2000 vor Christi. Wiederbelebt im 17.Jhd. vom Arzt Anton Messmer, ist Hypnosetherapie mittlerweile eine anerkannte Therapieform geworden. Vor allem die Milton-Erickson-Gesellschaft machte sich zu Vorreitern der anerkannten Hypnosetherapie und deren Ausbildung und Anwendung.
Trancetechniken und Hypnose setzt man oft ein um Problematiken, die verdrängt werden oder durch einen Selbstschutzmechanismus verdeckt sind zu erkennen und aufzulösen. Auch in Krisensituationen oder in Kombination mit anderen therapeutischen Maßnahmen verwendet man heute Hypnosetechniken. In der Hypnose verwendet man gerne sogenannte posthypnotische Suggestionen oder Befehle - wobei ich bemerke, dass viele Menschen auf Befehle mit Widerstand reagieren und deswegen andere Formulierungen in der Hypnose für besser erachte. Durch diese besondere Art der Suggestion wird ein Reiz gesetzt, der auch nach der Hypnose noch anhält und wirkt. Dies setzt man gerne bei Essstörungen, Suchtproblematik, Ängsten und vielem mehr ein.
Bei einer Hypnosesitzung wird der Patient zunächst in einen Entspannungszustand gebracht. Dies kann auch durch bestimmte Techniken wie z. B. progressive Muskelentspannung passieren. Danach wird die Aufmerksamkeit des Patienten von außen nach innen gerichtet und ein Zustand der Tiefenentspannung wird suggeriert. Das dauert bei jedem Menschen verschieden lang und wird für den Patienten umso leichter je mehr er sich fallen lassen kann oder bereits Übung in Entspannungs- und Trancetechniken hat. Eine Beschreibung: "In der Behandlungsphase werden mit Hilfe von gezielten, offenen oder verdeckten Suggestionen und mit Hilfe von Trance-Szenerien und Symbolen Einstellungen, Erleben und Verhalten des Patienten umgelenkt um Ressourcen zu mobilisieren oder Abgewehrtes zu integrieren. Die Behandlungsphase kann je nach Therapieziel wenige Minuten ("Schnellhypnose") bis mehrere Stunden (z.B. bei chirurgischen Eingriffen) dauern." Danach wird der Patient wieder ins "Hier und Jetzt" zurückgeholt indem man ihn seine Aufmerksamkeit wieder nach außen richten lässt.

Bei jeder Trance und Hypnose ist es wichtig das richtige Setting bereit zu stellen. Das heißt, man sollte sich dort wo man ist wohlfühlen und keinen Störungen ausgesetzt sein. Hypnose funktioniert nur in Teamwork zwischen dem Patienten, der die Hypnose zulässt und dem Therapeuten. Der Therapeut kann nicht gegen den Willen des Patienten arbeiten. Somit funktioniert Hypnose wirklich nur dann, wenn der Patient mitmacht und dem Therapeuten vertraut. Im tiefsten Trancezustand macht der Patient trotzdem nichts gegen seinen Willen, es werden lediglich die Suggestionen befolgt die im Einklang mit moralischen Grundsätzen und dem Wertesystem des Patienten einhergehen.


Verantwortung

Jeder der mit Hypnose oder Trancetechniken arbeitet sollte sich dessen bewusst sein, was er damit auslösen kann und wie man damit umgeht.
"Jemanden in seine Kindheit zu versetzen kann zur Folge haben, dass er in eine traumatische Situation - sexueller Missbrauch, Kriegserlebnisse oder Ähnliches - zurückgeworfen wird", erklärt Burkhard Peter, Gründungsvorsitzender der Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose (M. E. G.) in München.
Nicht selten passiert es dass der Hypnotiseur z. B. selbst, in der Wahrnehmung des Hypnotisierten, zum Aggressor wird. Trancezustände sind nicht logisch und so kann es passieren, dass eine Übertragungsreaktion zu Tage tritt, in der der Hypnotiseur von seinem Klienten beschimpft und beleidigt wird, da dieser ihn vielleicht als seinen Vater, den Chef... wahrnimmt. Hier ist es notwendig genau zu wissen, wie man wieder Zugang zu diesem Klienten bekommt, um in den Tranceprozess wieder einzusteigen und ihn steuern zu können. Genauso passiert es oft in Regressionen, die das frühere Leben (also das Leben vor der Geburt) betreffen, dass der Klient in eine Situation kommt aus der er nicht mehr heraus will oder kann. Hier muss der Hypnotiseur die Erfahrung mitbringen eingreifen zu können, um den Klienten wieder in die Gegenwart bringen zu können. Solche Situationen können nachhaltige Psychosen ausbrechen lassen. Deswegen warne ich davor Regressionstechniken oder Trance zur Problembewältigung einfach so aus Spaß zu probieren. Dies sollte wirklich von gefestigten und erfahrenen Personen durchgeführt werden. Wer Hypnosetechniken anwenden will sollte mit leichten Dingen wie Trancereisen oder Selbstsuggestionen beginnen.


Lady Purple


NATuQuTAN - Teil X 02.12.2017
NATuQuTAN - Teil IX 22.10.2017
NATuQuTAN - Teil VIII 30.09.2017
NATuQuTAN - Teil VII 09.09.2017
NATuQuTAN - Teil VI 26.08.2017
NATuQuTAN - Teil V 05.08.2017
NATuQuTAN - Teil IV 24.06.2017
NATuQuTAN - Teil III 03.06.2017
NATuQuTAN - Teil II 08.04.2017
NATuQuTAN - Teil I 25.03.2017
Julfest - Teil II 14.01.2017
Julfest - Teil I 31.12.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil II 17.09.2016
Thelemitische Ethik 101 - Teil I 10.09.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil IV 21.05.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil III 23.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil II 02.04.2016
Schöpfungsabfolge durch die vier Welten - Teil I 19.03.2016
"Fallow time" oder: Wenn die Götter nicht mehr antworten… 19.12.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil III 10.10.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil II 19.09.2015
Divination als Kommunikation zwischen Göttern und Menschen - Teil I 12.09.2015
Vergeltung für die Luchse 27.06.2015
Eines Frage des ... Schutzes?! - Teil I 06.06.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil II 21.04.2015
Götter und der Umgang mit Ihnen - Teil I 04.04.2015
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil II 04.01.2015
Putzen wir die Brillen Verstorbener?? 14.09.2014
Der ethische Gebrauch von Energie in Magie und Heilung 23.08.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XX 01.03.2014
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIX 21.12.2013
Amulette, Talismane und Schutzgegenstände 07.09.2013
Heka - Magische Praxis auf ägyptisch 24.08.2013
Zauberei und Wissenschaft 14.07.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVIII 25.05.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVII 16.03.2013
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XVI 29.12.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XV 10.11.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIV 25.08.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XIII 30.06.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XII 26.05.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil XI 05.05.2012
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean 24.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil X 10.03.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IX 07.01.2012
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VIII 10.12.2011
Karmische Verbindungen - Wie sie unsere Beziehungen und unser Leben beeinflussen 26.11.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VII 22.10.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil VI 24.09.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil V 20.08.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil IV 17.07.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil III 21.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil II 07.05.2011
Geist – Seele – Bewusstsein – Körper oder Das Eine und die Vielen - Teil I 09.04.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil II 23.01.2011
Eine Einführung in die traditionelle Astrologie - Teil I 15.01.2011
Eine kurze Argumentation für Magie über den Weg der modernen Quantenmechanik - Teil I 06.11.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil III 07.08.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil II 10.07.2010
Wir erschaffen die Götter und die Leere - Teil I 26.06.2010
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IX 13.03.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil II 02.01.2010
Raumreinigung: ein neuer Ansatz für eine althergebrachte Tradition - Teil I 26.12.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil II 03.10.2009
Ritual-Rückkreuzung - Teil I 26.09.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VIII 22.08.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VII 30.05.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil II 28.03.2009
Vom Wesen der Mythen - Teil I 14.03.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil VI 14.02.2009
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil V 20.12.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil IV 13.09.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil III 28.06.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil II 16.03.2008
Moderne westliche okkulte Tradition - Teil I 29.12.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good - Teil II 22.09.2007
The Gods made Heavy Metal and they saw it was good Teil I 01.09.2007
Heidnische und magische Elemente in Science Fiction 12.05.2007
Magick - Teil II 17.02.2007
Magick - Teil I 10.02.2007
Der Weg des Pflanzers – ein kryptischer Ansatz 18.11.2006
Initiation 12.08.2006
Wohin gehen wir? Leben nach dem Tod 20.05.2006
Die Macht der Symbole - Teil II 18.03.2006
Echtes Quellwasser 10.12.2005
Gedanken, nah am Wasser 19.11.2005
„Spagyrik, Hermetik, Alchemie“ 17.09.2005
Die Macht der Symbole - Teil I 09.07.2005
Sie heilen Menschen 23.04.2005
Magie – was ist das? 22.01.2005
Ritual und Sprache 01.01.2005
Swingin´ Nature - alles schwingt?! 23.10.2004
´Wer bin denn du´?? WAHRgenommenes und das Ich 07.08.2004
Nagualismus 22.05.2004
Wohin mit dem Graffl? 21.02.2004
Vorgaben in Büchern 14.02.2004
Spirituelle Übungen 20.12.2003
Bach-Blüten-Therapie 04.10.2003
Wie werd´ ich den Schmarren bloß los? 31.05.2003
Üben, üben, üben - Die Energie und ich, Teil III 11.01.2003
Magie, ein irreführender Begriff 09.11.2002
Die Energie und ich - Teil II 28.09.2002
Trance und Hypnose 14.09.2002
Der Stoff aus dem Magie gewebt wird 15.06.2002
Die Energie und ich - Teil I 16.03.2002
Sinnlich oder über-sinnlich?! 13.09.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017