Interview mit Shónydép zum "Making of Shiránia"   Teil I

Aus dem "Making of" von Duke Meyers Fantasy-Roman "Shiránia", dessen erster Teil "Grenzgänger" im Spätherbst 2012 erscheinen soll. Shiránia ist ein rauer Kontinent auf einem fernen Planeten, der von Riesen, (dortigen) Menschen, vielgestaltigen Dämonen und Drachen sowie sog. Prynx bewohnt wird. Die Riesen sind bis zu acht Meter hohe Hominide, die äußerlich teilweise an Vormenschenarten erinnern.

Erzähler ist der felsgraue Riese Hélathvorse – ein ungebildeter Einzelgänger, der, mit seiner eigenen Kultur und Herkunft fremdelnd, durch die geheimnisvolle Riesin M'nir in Abenteuer verstrickt wird, die bald sein Land – und am Ende ganz Shiránia – bedrohen. Gleichzeitig bahnt sich ein sozialer Konflikt an zwischen den sog. Núgan-Riesen, deren als nahezu rechtlose "Nóka" (Lustgeschöpfe) gehaltene Frauen allmählich gegen die Gewalttätigkeiten und die streng patriarchale Kultur ihrer Stammesgenossen aufbegehren. Gegen Ende des ersten Buchteils findet sich Hélathvorse fast unfreiwillig mehr und mehr auf der Seite all derjenigen, die er bisher verachtete und geringschätzte.

Das "Making of" geht von einem neuzeitlichen, aufgeklärten Shiránia aus, in welchem die "historischen" Ereignisse, auf die sich das Buch bezieht, schauspielerisch nachgestellt wurden. ;-)


Interview mit Shónydép (Darsteller "Hélathvorse")

F: Wie war das für Sie, die Rolle des Hélathvorse zu spielen?

A: Als ich das Angebot bekam, dachte ich erstmal: um Gottes Willen! Diesen grässlichen Macho soll ich verkörpern? Aber ich nahm mir die Freiheit, viel differenziertere Charakterzüge an ihm herauszuarbeiten als die, die man von diesem Typen so kennt...

F: Wie begannen die Schreibarbeiten?

A: Wir schrieben zuerst die Szenen im Wirtshaus von Schindelfelsen – da hatte ich noch gar kein richtiges Drehbuch.

F: Sie wussten nicht, wie es jeweis weitergehen würde?

A: Anfangs nicht. Wir bekamen die jeweils nächsten Szenen oft erst am Set in die Hand gedrückt... Nein, haha – einen groben Überblick gab's schon. Aber was kurzfristig zu passieren hatte, direkt am Schrieb – das änderte sich ständig. Da musste man auf alles gefasst sein... Aber so sind einige der großartigsten Momente entstanden! Duke wusste schon, was er wollte. Obwohl es vorkam, dass er plötzlich unterbrach und uns Darsteller fragte: "Was würdet ihr jetzt tun?" Naja – und manchmal wurde dann genau das geschrieben. Mit allen Konsequenzen...

F: Wie frei ist Ihre Version des Helathvórse gestaltet?

A: Im Grunde konnte ich die Figur wachsen lassen. Von der Regie kamen nur immer mal kleinere Einwürfe, die aber im Wesentlichen die Requisite betrafen. Und natürlich gab es die Angst, dass ich den Charakter viel zu selbstreflektiert zeige. Ich für meinen Teil wollte aber keinen tumben Action-Helden, sondern einen, in dem mehr steckt. Vielleicht sogar ein Denker oder Philosoph – nur, dass seine soziale Herkunft und Umgebung eine solche Entwicklung nicht zuließ. Das ist ja das Schöne am Schreiben: dass man das Innenleben von Charakteren direkt zeigen kann. Sonst hätten wir ja gleich einen Film drehen können... (lacht)

F: Was war das Schwierigste am Schrieb?

A: Für mich eigentlich nur, wenn wir Szenen, die schon lange im Kasten waren, später um- oder nachschrieben. Mit der "Tankstelle" z.B. war das so. Die wurde unzählige Male völlig umgeschmissen. Zuerst dachte jeder: ah, ein bisschen Erotik und Sex – was wird da schon dabei sein. Doch diese Passagen wurden die schwierigsten und anstrengendsten überhaupt: bis da auch nur der Ton stimmte...! Einerseits musste ja alles aus der Sicht Helathvórses stattfinden – anderseits konnte man dessen engstirnige Weltsicht unmöglich einfach so stehen lassen.

F: Es folgt doch die Szene in der Badekammer, wo die Mädchen zu Wort kommen...

A: Ja, aber da regt sich ja noch nicht allzuviel Widerstand. Das spielt ja alles noch deutlich vor den Aufständen – und zeigt somit nicht viel mehr als die Kehrseite ein- und derselben Verhältnisse. Zumal ja selbst das alles aus meiner (unterbricht sich, lacht) – äh, Hélathvorses Perspektive vermittelt werden musste...

F: Die gesamte Handlung im "Grenzgänger" wird aus Ihrer Sicht – also aus der Hélathvórses – geschildert...

A: Das war meine Idee, genauer gesagt: die Bedingung, unter der ich diese Rolle annahm. Als Duke mich fragte, ob ich den Hélathvórse spielen wolle, sagte ich: na gut, das mach ich – aber nur, wenn alles aus der Sicht dieses Typen geschrieben wird, also wie mit indirekter Feder, sozusagen.

F: Besteht nicht die Gefahr, dass die Leserschaft Sie mit Hélathvorse gleichsetzt, womöglich verwechselt?

A: Nein, das glaub ich nicht. Dafür bin ich in Shiránia viel zu bekannt. Die Riesen können das unterscheiden, da bin ich mir sicher. Das Problem wird vielmehr Duke haben – die Menschen werden es sein, die denken, dass er selber so sei wie dieser böse alte Riese! Aber das ist Dukes Risiko als Autor... (grinst verschmitzt)

F: Man hört ja, es habe im Vorfeld vor Ort Proteste gegeben darüber, dass ausgerechnet ein Mensch – dazu noch ein völlig Ortsfremder – die Geschichte der Riesen Shiránias erzählen will...

A: Ach, das waren doch nur ein paar Ewiggestrige, die sich wichtig machen wollten. Im aufgeklärten Shiránia von heute nimmt die doch keiner mehr ernst! Am Set hatten wir – ob Mensch oder Riese – keinerlei Probleme miteinander. Mit Duke sowieso nicht – der hat sich wunderbar in uns hineingefühlt. Ein echter – wie soll ich sagen – Gentlemensch! (lacht)
Wir mussten nur aufpassen, dass wir nicht versehentlich auf ihn drauftraten – wenn er, wie es seine Art war, zuweilen mitten in die Szene sprang, um uns Regieanweisungen zu geben... was vor allem in den Kampfhandlungen passierte: wo es besonders gefährlich war für so ein kleines Geschöpf wie den Duke. Haha – der erste Wurfstern, den ich auf Térrenzhíl (Darsteller "Schwarzer Greif") schmeiße – der hätte beinah' Duke den Kopf abgesäbelt!

F: Der Autor sprang persönlich in der Handlung herum?

A: (lacht) Ja – öfter! Aber im fertigen Buch sieht man das nicht – nichtmal zwischen den Zeilen. Das wurde herausgeschnitten – oder gar nicht erst mit hineingeschrieben.

F: Es hält sich aber das hartnäckige Gerücht, dass Duke bei einer Szene tatsächlich selber mitgewirkt haben soll – als Komparse, sozusagen...

A: Ja, aber nur indirekt: in einem Nebensatz im zweiten Kapitel. Als Hélathvorse zum ersten Mal Ikka, die Menschenfrau, am Kreuz erblickt – und sich erinnert, bei einem Besuch an der Südgrenze des Núgan schon einmal "echte Menschen gesehen" zu haben, "aus weiter Ferne". Ja: Eine dieser nur schemenhaft zu erkennenden kleinen Gestalten in Héls Retrospektive hat Duke selber gespielt. Aber wer das nicht weiß, kommt nicht drauf... (lächelt) Die anderen Komparsen waren natürlich alles shiránische Menschen.


Ende Teil I


Eibensang


Die lange Nacht der Religionen - Teil II 15.10.2016
Die lange Nacht der Religionen - Teil I 01.10.2016
Zauber und Sprüche 24.09.2016
Das Römerfest in Mayen 06.08.2016
Hilfe. Lebensrisiken – Lebenschancen – Soziale Sicherung in Österreich - Teil II 03.10.2015
Hilfe. Lebensrisiken – Lebenschancen – Soziale Sicherung in Österreich - Teil I 29.08.2015
Die Weiße Eule - Teil II 30.05.2015
Die Weiße Eule - Teil I 23.05.2015
Wasser – Wälder – Wölfe. Das Comeback der Wildnis in Europa 25.04.2015
"All together now" frei nach den Beatles ... 28.02.2015
Eine religionsübergreifende Erfahrung 27.12.2014
Eine Gedenktafel für Gerald B. Gardner 26.07.2014
Mammuz 26.04.2014
Die Eibe singt die Runen 23.11.2013
Ganesh Chaturthi - Teil II 05.10.2013
Ganesh Chaturthi - Teil I 21.09.2013
Mittsommerbräuche 31.08.2013
Baba Jaga Festival 2013 22.06.2013
Was ist dieses Beltane überhaupt? 18.05.2013
Hallo NachBar – Wiens alter/neuer Hexen und Heidenstammtisch 19.01.2013
The Pagan Piper Project 17.11.2012
Im Pfadfinderhaus an der PFI Konferenz Helvetia 03.11.2012
Interview mit Shónydép zum "Making of Shiránia" - Teil II 25.08.2012
Interview mit Shónydép zum "Making of Shiránia" - Teil I 30.06.2012
Beltane-Festival in Edinburgh 07.04.2012
Kerzen-Workshop 18.02.2012
Die Erschaffung einer Welt 04.02.2012
Gedankenreise einer Museumstour 03.12.2011
Pagan Pride Day und 1. Wiener Pagan Poetry 29.10.2011
Beltane @Burg11 – Trommlermilieu 04.06.2011
Club Bacchanalia 30.04.2011
Open Pipe 05.02.2011
Das BBnC - die Geschichte 06.11.2010
Baba Jaga 2010 - Teil II 28.08.2010
Baba Jaga 2010 - Teil I 31.07.2010
Asatru-Stammtisch 10.07.2010
Unser erstes großes Beltane-Gruppenritual 22.05.2010
Pagan Federation International Pub Moots in Wien 27.02.2010
Der Wiener Pagan Stammtisch 02.01.2010
Ein Barde erzählt - Teil VIII 19.09.2009
Ein Barde erzählt - Teil VII 12.09.2009
Ein Barde erzählt - Teil VI 26.07.2009
Ein Barde erzählt - Teil V 03.05.2009
Mittelalter in Linz und in der Steiermark 12.04.2009
Ein Barde erzählt - Teil IV 28.02.2009
Ein Barde erzählt - Teil III 27.12.2008
Ein Barde erzählt - Teil II 20.12.2008
Ein Barde erzählt - Teil I 13.12.2008
Ausflug in die Welt der Kelten 30.08.2008
Wikinger-Ausstellung Leoben 12.07.2008
Die Churburg - Ritterspiele in Südtirol 16.03.2008
„Wilhelm Reich lebt!“ - Teil II 08.12.2007
„Wilhelm Reich lebt!“ - Teil I 01.12.2007
Ritterspiele Ehrenberg 29.09.2007
MerryMeet, the Others and Me 18.08.2007
Das Wave Gotik Treffen (WGT) 21.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil III 14.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil II 07.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil I 23.06.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil III 02.06.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil II 26.05.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil I 12.05.2007
WurzelWerk's YuleMarkt 2006 17.03.2007
Das 5-JahresFest 17.02.2007
The Dark Side 23.12.2006
WuWe Burgentour 25.11.2006
Die Magie der Masse - Teil II 04.11.2006
Die Magie der Masse - Teil I 28.10.2006
Das BBnC 2006 - Teil II 22.07.2006
Das BBnC 2006 - Teil I 15.07.2006
Der Atem des Drachen 20.05.2006
Der geschmiedete Himmel - Die Himmelsscheibe von Nebra 18.03.2006
Alpenschamanismus 04.02.2006
Witchfest International 2005 - Teil II 26.11.2005
Witchfest International 2005 - Teil 1 19.11.2005
Der heilige Hain 05.11.2005
Hexenkraft und Chaosmagie - Teil II 08.10.2005
Hexenkraft und Chaosmagie - Teil I 01.10.2005
Das erste Mal im Westen 20.08.2005
Kritische Reflexion zum Schamanenkongress in Wien 23.07.2005
Gesundheit und Spiritualität 02.07.2005
Das war das MerryMeet Festival 2005 21.05.2005
Riharc Smiles 26.03.2005
Göttin - Hexe - Heilerin 15.01.2005
WurzelWerk's YuleMarkt 2004 01.01.2005
Das 4. Parlament der Religionen der Welt 02.10.2004
Daya Putih - Ein Besuch beim Workshop 04.07.2004
Es gibt auch ein Heidentum jenseits von "Rechts"! 08.05.2004
WurzelWerk´s HexenWochenende 13.12.2003
Festival of Live in Vbrov Log Slovenien - Celtic Samhain 06.12.2003
Mittelalter-Spektakel auf der Burg Albrechtsberg 27.09.2003
Als Hexen eine Reise nach Slowenien machten... - Teil II 02.08.2003
Ein WurzelWerk-WanderTag ins Paradies 14.06.2003
WurzelWerk´s Merry Meet Festival 2003 17.05.2003
Als Hexen eine Reise nach Slowenien machten... - Teil I 10.05.2003
Witchfest UK 2002 - Interview mit Children of Artemis 04.01.2003
Witchfest UK 2002 - Die Vortragenden 28.12.2002






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017