Mittelalter in Linz und in der Steiermark

Welcher Mittelalterliebhaber oder -marktbesucher kennt ihn nicht - Arnulf, den Zeilner auch bestens bekannt unter Arnulf, das Schandmaul? Wieder hat er vielen einen sichtlich und nachlesbar köstlichen Abend beschert und in der Mittelalterszene der grünen Mark tut sich auch so Einiges ... Dank Huscarl erfahren wir auch davon!
Grafik (C) Georgie Retzer / Florian Machl
Das Logo des Kulturvereins Huscarl Events.
Foto (C) Florian Machl
Das Begrüßungskomitee von Via Nostra bereitet sich auf den Abend vor.
Foto (C) Florian Machl
Arnulf trifft im Gewölbekeller ein.
Foto (C) Florian Machl
Der Veranstaltungsraum ist überfüllt.
Foto (C) Florian Machl
Viele müssen draussen bleiben.
Foto (C) Florian Machl
Arnulf, wie man ihn selten zuvor gesehen hat: als Solokünstler.
Foto (C) Florian Machl
Gute Laune bei den Besuchern.
Foto (C) Florian Machl
Highlights des zweiten Programmblocks: Arnulf musiziert gemeinsam mit Gästen.
Foto (C) Florian Machl
Viele Vereine sind zu der Veranstaltung angereist, hier im Bild: Furor Celticus.

Arnulf sprengt die Kapazitäten des Kulturkellers

Ein vielseitiger Abend für die oberösterreichische Mittelalterszene
28. 3. 2009 - 13:30 von Ragnar Rock

Am 27. März fand im Gewölbekeller des Gasthauses "Alte Welt" im Herzen von Linz der zweite Mittelalterszene-Stammtisch statt. Hauptattraktion des Abends war Arnulf das Schandmaul mit einem Soloprogramm, das in dieser Form sicher als Premiere zu bezeichnen war. An den Mienen des Publikums waren zweierlei Reaktionen zu erkennen. Wer einen Platz im Bühnenraum reservieren oder durch frühe Ankunft bekommen konnte, zeigte Begeisterung über die gemütliche Atmosphäre und das vielseitige Programm. Doch weit mehr als die Hälfte der Besucher fanden keinen Platz mehr...

Schon vor der Veranstaltung, die vom Kulturverein "Huscarl Events" möglich gemacht wurde, tat sich einiges in den stimmungsvollen Kellerräumen der "Alten Welt". Die Mannen und Frauen von Via Nostra traten ihre sogenannte Ehrenwache an. Eine Funktion, in der sie voll gerüstet und gewandet die Besucher willkommen hießen und auch mit gestrengem Auge darüber wachten, dass auch wirklich Spenden für den Künstler in den Spendenkorb wanderten. Freundlich und bestimmt nahmen sie ihre Aufgabe wahr und erwiesen sich als höchst ambienteförderliche Aushängeschilder für die Veranstaltung.

TV-Sender vor Ort
Ab 19:00 filmte ein Team des Regionalsenders LT1 verschiedene Interviews und einen Teil der Vorstellung. Der TV-Bericht wird in der kommenden Woche zu sehen sein und eventuell auch als Mitschnitt zur Verfügung stehen. Der Sender soll mittlerweile übrigens auch via Satelit (Astra, Innsat/LT1, Frequenz 12,663 GHz H (Transponder 115, SID 13104 H 5/6, 22.000 SR), zwischen 18.00 und 20.00) in ganz Europa zu empfangen sein. Wenn nähere Informationen über die Ausstrahlung vorliegen, werden Sie auf Huscarl publik gemacht.

Selten zuvor gesehen: Arnulf als Solokünstler
Arnulf das Schandmaul präsentierte sich an diesem Abend auf eine Art, die man zuvor so gut wie nicht kannte: als Solokünstler. Die Darbietung war wohl etwas, was dem historischen Bild eines Spielmannes sehr nahe kommt: Eine Mischung aus Musik und Geschichten, Humor und Tradition. Einzig die Anzahl der Instrumente war im Mittelalter für einen einzigen Künstler undenkbar. So brachte Arnulf mehrere Dudelsäcke, Flöten, Trommeln und auch Lauten mit. Interessantes Detail am Rande - nur ein Monat nahm sich der ehrgeizige Künstler Zeit, um einige Nummern auf der Laute einzustudieren - einem Instrument, das er bis dahin nicht beherrschte.

Spielmannsprogramm und Stand-Up-Comedy

Der Spielmann äußerte sich selbst verhalten zu seinem Auftritt. Aufgrund von akuten Zahnschmerzen, so Arnulf, konnte er nicht alles geben, was er geplant hatte. Es wäre noch einiges an Steigerung möglich gewesen. Freilich, das Publikum merkte nichts davon und lauschte ihm gebannt bis knapp vor 24:00 Uhr. Besonders gelobt wurde dabei der zweite Teil seines Programmes, wo er mehrere Personen - Musiker - aus dem Publikum auf die Bühne bat und mit ihnen gemeinsam musizierte. Von gemeinsamem Gesang, Flöten oder Percussions-Begleitung war einiges dabei und bereicherte seinen Vortrag. Auch gesprochene Programmteile, die an klassische Stand-Up-Comedy erinnerten, wurden vom Publikum mit Gelächter und Applaus quittiert.

Bedauerlicher Platzmangel

Leider zeigte sich deutlich der Platzmangel an der Location. Auch wenn sich der Wirt diesmal fast selbst übertraf, was die Qualität seiner Küche und auch die liebevolle Dekoration des Haupteinganges angeht - für viele der mindestens 100 anwesenden Gäste war im Veranstaltungsraum kein Platz mehr. Somit konnten diese sich bestenfalls in den vorgelagerten Räumen mit anderen Gästen unterhalten. Etwas, was Szenemitglieder wenig störte, da viele Angehörige von Vereinen anwesend waren, sich untereinander kannten und freuten, einige Worte wechseln zu können. Doch wer mit der Mittelalterszene bislang noch weniger zu tun hatte, wurde möglicherweise an diesem Abend enttäuscht, was die Organisatoren sehr bedauern, insbesondere da auch diesmal Besucher sogar aus Wien und Salzburg anreisten.


Bezüglich Verbesserungsmöglichkeiten und Perspektiven gibt Huscarl-Events Vereinsobmann Florian Machl nachfolgend in einem kurzen Interview Auskunft:

Huscarl: Wie zufrieden bist Du mit der Veranstaltung?

Florian Machl: Die Frage muss ich von mehreren Gesichtspunkten aus beantworten. Zum Einen war da die großartige Solo-Performance von Arnulf, der sich mit fortschreitender Auftrittszeit ständig gesteigert hat. Ich habe Arnulf noch nie als Solokünstler gesehen - immer nur im Kontext seiner bekannten Bandprojekte wie früher der Tuivelsminne und im letzten Jahr hauptsächlich mit den Schandgesellen. Deshalb war der Abend auch eine Art Experiment, mit dessen Ausgang ich inhaltlich sehr zufrieden bin.

Die andere Sache ist leider die, dass uns die Location zu klein wird. Es waren im Laufe des Abends sicher mindestens 100 Personen anwesend - obwohl wir außer auf Huscarl keinerlei Werbung publiziert haben. Gut die Hälfte der Besucher hat wohl kaum etwas von der Performance mitbekommen. Der Bühnenraum fasst eben maximal 50 Menschen - und selbst das nur, wenn man eng aneinanderrückt. Das Publikum in Linz ist sehr begeisterungsfähig und freut sich derzeit über jede Veranstaltung, die man macht. Die Gäste haben verdient, an einem guten Platz zu sitzen und einfach "Gast sein zu können" - ohne Gedränge und die Angst, als etwas später kommender draußen bleiben zu müssen. Wir werden uns für unsere gefragten Acts der Mittelalterszene auf jeden Fall eine größere Location suchen müssen. Das ist andererseits sehr schade, weil die Gemütlichkeit, das Flair und auch die gute Küche der Alten Welt einzigartig sind. Die Verkehrslage des Kulturkellers ist unschlagbar. Eine Veranstaltung nur auf 50 Besucher zu limitieren, ginge in eine elitäre Richtung, die ich so nicht haben möchte.

Gibt es denn andere Räumlichkeiten, die für solche Veranstaltungen geeignet sind?

Bekannt ist mir derzeit leider nichts, aber ich bin ständig auf der Suche. Das Problem an vielen Örtlichkeiten (übrigens: noch mehr in Wien als in Linz) ist, dass die Betreiber eines behördlich zugelassenen Veranstaltungsraumes auch dann Miete kassieren wollen, wenn ein Pächter existiert, der sich bereits an Essen und Trinken eine goldene Nase verdient. Ich sehe nicht ein, weshalb ich einen Wirt dafür bezahlen soll, dass ich ihm über 100 Gäste bringe. Dass man beispielsweise für Reinigung und anfallende Selbstkosten anteilsmäßig aufkommt, ist Ehrensache. Bezüglich weiterer Kosten bin ich nicht gesprächsbereit, weil da absolut keine Kosten-Nutzen-Relation für Veranstalter gegeben ist. So schön Idealismus auch ist, ständig draufzuzahlen damit Veranstaltungen überhaupt möglich werden, ist finanziell nicht tragbar.

Mit dem Vorgängerverein "Stupor Mundi" wart ihr einige Male im Cembran-Keller, der in zwei Veranstaltungsräumen deutlich mehr Personen fassen kann. Warum geht ihr dort nicht wieder hin?

Zum einen ist die Miete dort beträchtlich, zum anderen ist der Zustand des Kellers für eine gemütliche, historisch orientierte Musikveranstaltung nicht geeignet. Der uralte Weinkeller kühlt sich zu jeder Tages- und Jahreszeit auf eine Temperatur in der Gegend von 8 Grad, die Luftfeuchtigkeit kann bis zu 100% betragen und überdies müsste der Eigentümer sehr viel in die Instandsetzung der Anlage investieren, um sie nach meinen Maßstäben "gemütlich" nennen zu können. Die Kosten dafür wären vermutlich astronomisch. Somit werden an dieser Location wohl auch weiterhin eher Techno-Konzerte und Ähnliches stattfinden, wo dem Publikum eher egal ist, wo es feiert.

Gibt es schon Ideen und Termine für weitere Veranstaltungen?


Ich denke, ein Termin im Mai sollte auf jeden Fall noch machbar sein. Großes Interesse an einem Auftritt vor der oberösterreichischen Mittelalterszene haben sowohl Nornensanc als auch Torxes von Freygeyst mit seinem Kabarettprogramm angemeldet. Sobald etwas fixiert ist, wird es auf Huscarl eine Vorankündigung dazu geben.


Aufbauarbeit für die Mittelalter-Musikszene in der Steiermark
Graz: Wûtas und Ballycotton in Concert

6. 4. 2009 - 20:00 von Florian Machl

Was über lange Zeit hinweg versprochen wurde, wird am 30. April nun endlich Wirklichkeit. Huscarl Events bringt Musiker der Mittelalterszene in die Steiermark, die bislang hauptsächlich im Nordosten Österreichs zu hören waren. Und es wird ein sanfter Genremix angestrebt: Indem die Hauptgruppe des Abends, Ballycotton, gemeinsam mit den jungen Wilden von Wûtas ins Rennen geschickt wird. Das Konzert findet im kleinen Saal der Postgarage statt, einer der gefragtesten Eventlocations der Landeshauptstadt.

Wûtas (gesprochen: Wuotas) ist ein alemannisches Wort und steht für "die wilde Jagd". Gebräuchlich war, und ist es, im alpenländischen Raum. Das Wûtas verkörpert verschiedenste Wesenheiten und ist keines Falls auf die Alpenregionen beschränkt. Über ganz Europa ist es in der einen oder anderen Form wiederzufinden. Wûtas steht für die archaischen, personifizierten Kräfte der Natur. Wenn "s´Wûtas" kam, dann wusste niemand was geschehen würde. Man konnte reich beschenkt oder gar grausam bestraft werden. Mal wilder unerträglicher Lärm, ein anderes Mal liebliche Musik die gefährlich verzaubert!

Die fünf Musiker aus Wien und Niederösterreich sind teilweise bekannt, teilweise ganz neu in der Mittelalterszene unterwegs. Entstanden ist die Gruppe aus der etablierten Marktmusikformation "ebriosi", die von Mittelaltermärkten quer durch Österreich bekannt ist.

Jenseits vom Ende der Zeit
Zwei Jahre nach ihrem letzten Album "Eyla" wartet die niederösterreichische Fantasy Folk-Gruppe Ballycotton mit "Jenseits vom Ende der Zeit" auf. Einem Instrumentalwerk, das in 13 Stücken gleichermaßen herzhaft groovige Rhythmen durchspielt und verträumte, fast melancholische Passagen streift. Und dabei vom Folk bis zur Gypsy-Musik wandert, vom Geigentraum bis zum Gitarrenfeuer, mit Percussions, Bass, Akkordeon und Obertongesang zu einem wohlklingenden Ganzen vermengt. Das Quintett - durch zahlreiche Auftritte in Europa und auch im fernen Taiwan erprobt - setzt damit ein kompositorisches Zeichen und zählt damit noch mehr zur Creme de la Creme der österreichischen Folkszene.

Starke Partnerschaft
Der Kulturverein Huscarl-Events geht den Schritt nach Graz nicht alleine. Mit Der JoWooD Productions Software AG, dem Publisher von "ArcaniA" - einem der vielversprechendsten Computer-Rollenspiele, die in naher Zukufnt erscheinen sollen, - wird in der Steiermark eine starke Partnerschaft begonnen. Für den Spielehersteller ist die Partnerschaft logisch, denn den gängigen Klischees, Spieler würden vor ihren Geräten sozial vereinsamen, soll mit allen Kräften entgegengewirkt werden. So sind Parties und Events quer durch das Bundesgebiet geplant, um zu zeigen, dass Computerspieler genauso gesellig sind und zu feiern wissen, wie alle anderen auch.

Genreübergreifend, grenzüberschreitend
Dabei werden nicht nur musikalisch Genres von rockig wild bis verträumt phantastisch zusammengeführt - auch beim Publikum sollen Grenzen überschritten werden. Die Türen der Veranstaltung sind für alle geöffnet - egal ob in bunter Gewandung oder Zivilkleidung. An diesem Abend erhofft man sich Resonanz und ein begeistertes Nebeneinander von Mittelalterszene über LARP/Fantasy, Rollenspielern, Gothics und viele mehr.


Veranstaltungsdaten findet ihr natürlich auch hier bei Huscarl und das WurzelWerk bedankt sich wieder ganz herzlich für diese Artikelspende!!


Ragnar Rock & Florian


Die lange Nacht der Religionen - Teil II 15.10.2016
Die lange Nacht der Religionen - Teil I 01.10.2016
Zauber und Sprüche 24.09.2016
Das Römerfest in Mayen 06.08.2016
Hilfe. Lebensrisiken – Lebenschancen – Soziale Sicherung in Österreich - Teil II 03.10.2015
Hilfe. Lebensrisiken – Lebenschancen – Soziale Sicherung in Österreich - Teil I 29.08.2015
Die Weiße Eule - Teil II 30.05.2015
Die Weiße Eule - Teil I 23.05.2015
Wasser – Wälder – Wölfe. Das Comeback der Wildnis in Europa 25.04.2015
"All together now" frei nach den Beatles ... 28.02.2015
Eine religionsübergreifende Erfahrung 27.12.2014
Eine Gedenktafel für Gerald B. Gardner 26.07.2014
Mammuz 26.04.2014
Die Eibe singt die Runen 23.11.2013
Ganesh Chaturthi - Teil II 05.10.2013
Ganesh Chaturthi - Teil I 21.09.2013
Mittsommerbräuche 31.08.2013
Baba Jaga Festival 2013 22.06.2013
Was ist dieses Beltane überhaupt? 18.05.2013
Hallo NachBar – Wiens alter/neuer Hexen und Heidenstammtisch 19.01.2013
The Pagan Piper Project 17.11.2012
Im Pfadfinderhaus an der PFI Konferenz Helvetia 03.11.2012
Interview mit Shónydép zum "Making of Shiránia" - Teil II 25.08.2012
Interview mit Shónydép zum "Making of Shiránia" - Teil I 30.06.2012
Beltane-Festival in Edinburgh 07.04.2012
Kerzen-Workshop 18.02.2012
Die Erschaffung einer Welt 04.02.2012
Gedankenreise einer Museumstour 03.12.2011
Pagan Pride Day und 1. Wiener Pagan Poetry 29.10.2011
Beltane @Burg11 – Trommlermilieu 04.06.2011
Club Bacchanalia 30.04.2011
Open Pipe 05.02.2011
Das BBnC - die Geschichte 06.11.2010
Baba Jaga 2010 - Teil II 28.08.2010
Baba Jaga 2010 - Teil I 31.07.2010
Asatru-Stammtisch 10.07.2010
Unser erstes großes Beltane-Gruppenritual 22.05.2010
Pagan Federation International Pub Moots in Wien 27.02.2010
Der Wiener Pagan Stammtisch 02.01.2010
Ein Barde erzählt - Teil VIII 19.09.2009
Ein Barde erzählt - Teil VII 12.09.2009
Ein Barde erzählt - Teil VI 26.07.2009
Ein Barde erzählt - Teil V 03.05.2009
Mittelalter in Linz und in der Steiermark 12.04.2009
Ein Barde erzählt - Teil IV 28.02.2009
Ein Barde erzählt - Teil III 27.12.2008
Ein Barde erzählt - Teil II 20.12.2008
Ein Barde erzählt - Teil I 13.12.2008
Ausflug in die Welt der Kelten 30.08.2008
Wikinger-Ausstellung Leoben 12.07.2008
Die Churburg - Ritterspiele in Südtirol 16.03.2008
„Wilhelm Reich lebt!“ - Teil II 08.12.2007
„Wilhelm Reich lebt!“ - Teil I 01.12.2007
Ritterspiele Ehrenberg 29.09.2007
MerryMeet, the Others and Me 18.08.2007
Das Wave Gotik Treffen (WGT) 21.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil III 14.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil II 07.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil I 23.06.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil III 02.06.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil II 26.05.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil I 12.05.2007
WurzelWerk's YuleMarkt 2006 17.03.2007
Das 5-JahresFest 17.02.2007
The Dark Side 23.12.2006
WuWe Burgentour 25.11.2006
Die Magie der Masse - Teil II 04.11.2006
Die Magie der Masse - Teil I 28.10.2006
Das BBnC 2006 - Teil II 22.07.2006
Das BBnC 2006 - Teil I 15.07.2006
Der Atem des Drachen 20.05.2006
Der geschmiedete Himmel - Die Himmelsscheibe von Nebra 18.03.2006
Alpenschamanismus 04.02.2006
Witchfest International 2005 - Teil II 26.11.2005
Witchfest International 2005 - Teil 1 19.11.2005
Der heilige Hain 05.11.2005
Hexenkraft und Chaosmagie - Teil II 08.10.2005
Hexenkraft und Chaosmagie - Teil I 01.10.2005
Das erste Mal im Westen 20.08.2005
Kritische Reflexion zum Schamanenkongress in Wien 23.07.2005
Gesundheit und Spiritualität 02.07.2005
Das war das MerryMeet Festival 2005 21.05.2005
Riharc Smiles 26.03.2005
Göttin - Hexe - Heilerin 15.01.2005
WurzelWerk's YuleMarkt 2004 01.01.2005
Das 4. Parlament der Religionen der Welt 02.10.2004
Daya Putih - Ein Besuch beim Workshop 04.07.2004
Es gibt auch ein Heidentum jenseits von "Rechts"! 08.05.2004
WurzelWerk´s HexenWochenende 13.12.2003
Festival of Live in Vbrov Log Slovenien - Celtic Samhain 06.12.2003
Mittelalter-Spektakel auf der Burg Albrechtsberg 27.09.2003
Als Hexen eine Reise nach Slowenien machten... - Teil II 02.08.2003
Ein WurzelWerk-WanderTag ins Paradies 14.06.2003
WurzelWerk´s Merry Meet Festival 2003 17.05.2003
Als Hexen eine Reise nach Slowenien machten... - Teil I 10.05.2003
Witchfest UK 2002 - Interview mit Children of Artemis 04.01.2003
Witchfest UK 2002 - Die Vortragenden 28.12.2002






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017