WurzelWerk's SommerFest 2007   Teil III
Diesmal geschehen Zeichen und Wunder: kaum sind wir vom SommerFest zu Hause, trudeln auch schon die ersten EventBerichte ein! Dank Savah und Funkelchen können wir Euch nicht nur an optischen Impressionen sondern auch am persönlichen Eindruck teilhaben lassen.

 





Das Sommerfest wie es Funkelchen erlebt hat
Freitag 15. 06 .2007: Nachdem ich meine Tochter in die Schule gescheucht hatte, begann das Taschenpacken. Im Hinterkopf die Postings von DC und Brighid. Was bei Thor sollte ich bloß alles mitnehmen. Es war warm, konnte aber auch kalt werden und regnen! Seit Tagen versperrten die Zelte, Isomatten und die Schlafsäcke meinen Gang in der Wohnung. Unser Motorpferdchen war vor einer Woche von einem Auto geküsst worden und stand noch in der Werkstatt. Hilfe, die Zeit wird knapp. Also hopp hopp, einkaufen gehen für Freitagabend etwas zum Grillen. besorgen. Ich traf kurz vor meiner heimkehrenden Tochter wieder zu Hause ein und wir machten noch schnell die Hausübung fertig. Die Taschen mit Wäsche und diversem Krims-Krams wurden mehr, und am Ende führte nur mehr ein „Trampelpfad“ durch die Wohnung. Ich war nervös und wahrscheinlich auch unausstehlich, aber ich wollte endlich fahren.
Um ca. 19.00 Uhr (ja es war so spät) stand endlich Shina vor der Türe und nachdem mein Gefährte mit dem Auto erst 15 Minuten später da war, haben wir noch geplaudert und einen Kaffee getrunken. Seine Arbeitskollegen wollten auch noch was wissen, wegen Wochenenddienst oder so und daher war es fast 19.30 Uhr als wir endlich losfuhren. Verstaut musste vorher ja auch noch alles werden.

Mit den zunehmenden Kilometern wurde es immer finsterer und unheimlicher. Und als das erste Wetterleuchten uns hinter Zwettl zusammenzucken ließ, war klar – die Götter sind mit uns. Bis Stadlberg lief dann alles soweit. Aber weiter kam das GPS nicht. Unser aller Fähigkeit „Hellzusehen“ war angesichts der Dunkelheit und der aufgezogenen Gewitter nicht sehr ausgeprägt. Also fragten wir nach dem Weg im Gasthaus. Mit der Wegbeschreibung im Kopf ging es weiter. Aber, oh Schreck, wir hatten uns wieder verfahren und landeten auf einem Bauernhof, der Mann der so spät abends noch unterwegs war erklärte mit einem Lächeln, dass wir doch nicht so meilenweit vom Kurs weg wären und dann hat es geklappt. Wir fanden die Wegweiser des WuWe, obwohl einige davon fehlten. Wir folgten einer Forststraße und dann sahen wir Licht am Ende der Dunkelheit. Wir waren endlich da! Angesichts der fortgeschrittenen Zeit ließen wir die Zelte im Auto zurück, und trugen unsere Schlafsachen in ein Holzhaus, ach ja was war das eigentlich? Es sah so aus wie eine Indoor-Bar.
Wir deponierten die Matten und wollten sehen, was eigentlich noch vom Essen übrig war. Tiya stürzte sich sofort auf den Nudelsalat unserer unaussprechlichen, lieben Freundin Alfröðul und wir verspeisten die mitgebrachten und eigentlich zum Grillen gedachten Würstchen. Es wurde spät vor lauter Plaudern und Wiedersehensfreude, und dann war Ruhe. Ruhe, göttlicher Friede, und es regnete. Als ich das nächste Mal die Augen aufschlug, war es Morgen und die Vögel sangen draußen, die Sonne lachte und keine Spur von Regen oder gar Gewittern, und es war Samstag.

Samstag 16.05.2007: Der große Tag
Ich freute mich riesig auf das Singvögel-Konzert, auf die Feuershow - und ach - auf überhaupt alle und alles. Ich glaube, wir waren die Letzen, oder zumindest bei den Letzten, die aufgestanden sind, und sich das Frühstück schmecken ließen. Endlich machte mir einmal jemand das Frühstück, toll! Der Kaffee schmeckte dreimal so gut als zu Hause, und das ganze Areal war von Energie erfüllt. Als dann auch noch Merlin kam um uns zum Ausflug abzuholen, war ich ganz zappelig und aufgeregt, wie ein kleines Kind.

Wir fuhren also nach Schrems in die „Unterwasserwelt“. Vor uns befand sich ein modernes Gebäude. Merlin half mit, die Unterwasserwelt zu bauen und zu gestalten. Er führte uns zunächst in einen Gang, wo die DNA nachgebildet war und der Mensch erst sehr spät in der Zeit seinen Platz gefunden hatte. Dann gelangten wir in den „Seminarraum“, der mit seinen satten Grün- und Blautönen wunderschön als Wohnzimmer gepasst hätte, - vielleicht rede ich noch mit meinem Innenausstatter darüber. Wie auch immer, wir näherten uns dem Unterwasserreich und seinen netten Bewohnern.
In Aquarien waren die Tiere der Waldviertler Teiche, Seen und Tümpel zu sehen. Es waren so viele verschiedene Arten, dass mir nur der Wasserfloh, der Gelbrandkäfer, Gelse sowieso, Libelle, Hecht, der Sterlet, der Wasserschlauch und der Blutegel in Erinnerung blieb. Die kleine Filmvorführung machte so richtig Appetit auf einen Schluck Wasser. Was in einem Glas so alles kreucht und fleucht, aber es ist für uns Menschen ungefährlich und sogar wichtig. Es war richtig interessant, was wir Menschen so alles für Tierchen mittrinken. Dass ein Hecht Farben liebt, war mir neu, Merlin erzählte uns, dass lackierte Fußnägel und Goldkettchen den Fisch geradezu magisch anziehen, und es schon sein kann, dass das liebe Fischlein beißt. Apropos beißen: Die Barschart die wir besuchten, verwechselte wohl den Finger mit Futter und schnappte gierig nach allem was die Wasseroberfläche berührte. Wir lernten den Ruf des Otterweibchens nach ihren Jungen kennen, erforschten im Labor die Blutegel und waren endlich im Freigelände. Hier konnte man die Vegetation so richtig in Natura erleben und mit Flößen die Wasserflächen befahren. Ein Riesenspaß für unsere Kinder.
Wir lernten Artur und seine Gefährtin kennen. Nein, nicht den Artur! Artur ist ein Ottermännchen und lebt mit seiner Partnerin in einem Freigehege. Wie Merlin mutmaßt, sind die beiden heftig mit Nestbau für Nachwuchs beschäftigt. Naja, er arbeitet und sie kommandiert, wie im richtigen Leben eben.

Nach einer kleinen Pause begaben wir uns ins Moor. Wir nahmen Badesachen mit, um im aufgelassenen Torfstich eine wahre Schlammschlacht zu veranstalten. Auf unserem Weg dorthin machten wir Rast an der Himmelsleiter. Ein Bauwerk aus Fichtenstämmen, mit Stiegen, 20 Meter hoch und es gab von oben einen tollen Ausblick in die Umgebung. Weiter ging’s. Wir naschten Heidelbeeren, sahen den Fröschen zu, entdeckten Sonnentau und lernten, dass man im Schremser „Hochmoor“ nicht untergehen, sich aber auch nicht mehr selbständig daraus befreien kann, und gelangten endlich an den aufgelassenen Torfstich. Na, das war ein Spaß! Ich erkannte kaum mein eigenes Kind wieder, als es widerwilligst aus dem Matsch wieder herauskam.
Aber Merlin meinte nur in seiner gutmütig-ruhigen Art, im 20 Minuten entfernten Gewässer würden alle schon wieder sauber werden. Wir traten also mit unseren „Moorleichen“ den Weg zum Wasser an und begegneten Wanderern, für deren Gedanken Anu und ich so einiges gegeben hätten. Das Gewässer lud zu Baden ein und unsere „Moorlis“ hüpften hinein. Nach und nach kamen wieder Menschen zum Vorschein. Ausgelassen planschten sie noch und dann war es auch schon an der Zeit, in die Waldarena zurückzufahren. Als Abendessen winkten „Alte Fetzen“. Brighid zauberte einen sehr geschmackvollen spanischen Eintopf.

Die Zeit verging wie im Flug und dann war es soweit: Duke, Karan und Sven betraten die Bühne. Den Soundcheck hatte Andi glanzvoll erledigt und es konnte es losgehen. Die ersten Töne erklangen, die Bässe dröhnten, der Himmel schwieg und die Götter lauschten. Dann sangen Duke und Karan, die Stimmung war einfach grandios. Spontan begannen einige von uns zu tanzen und steckten mit ihrer tollen Laune an.
Ein Highlight war die Feuershow von Kalynia und Sonnenstrahl. Sie schwangen ihre Feuerstäbe und Pois zu „Feuer für den Stamm“ und waren faszinierend. Sie spielten mit dem Element Feuer und ließen uns einfach staunen. Ein weiterer Höhepunkt war unsere „heimliche Hymne“, der Feuersang. Wir standen zusammen in einer Reihe vor der Bühne, sangen den Text lautstark mit und wurden von einem Gefühl des „Zusammenseins“ überwältigt. Aus vielen Kehlen klang der Refrain und manch eine Träne mag wohl gekullert sein. Bei der letzten Zugabe wurde auch das Jubiläum von Morgane und Merlin gefeiert und wir beschlossen am Lagerfeuer weiter zu singen, zu trommeln und zu feiern. Als „Mitternachtseinlage“ kam Lady Purple vorbei und machte zu unserer Freude mit einigen Leuten nochmals eine Feuershow, diesmal zu Trommelklängen. Es hatte wieder zu regnen begonnen, dennoch dauerte bis früh in die Morgenstunden das Feiern und Fröhlichsein an. Die Trommeln klangen leise an mein Ohr und durch ihren Rhythmus schlief ich sanft ein.

Sonntag 17.06.2007
Nach einem sehr reichhaltigen Frühstück, packten wir unsere Sachen zusammen, verstauten sie im Auto und verabschiedeten uns. Wir würden einige Leute bald wieder sehen, so viel stand fest. Und wenn das WuWe ruft, dann werden Baldur, Tiya und Funkelchen wieder dabei sein.

Die Energie des Wochenendes hielt mich gefangen und ich betrat mit dem Feuersang auf den Lippen meine Arbeitsstätte und die Energie hält noch immer am.
Danke für Alles und an Alle sagt Funkelchen am 19. Juni 2007.


Funkelchen


Die lange Nacht der Religionen - Teil II 15.10.2016
Die lange Nacht der Religionen - Teil I 01.10.2016
Zauber und Sprüche 24.09.2016
Das Römerfest in Mayen 06.08.2016
Hilfe. Lebensrisiken – Lebenschancen – Soziale Sicherung in Österreich - Teil II 03.10.2015
Hilfe. Lebensrisiken – Lebenschancen – Soziale Sicherung in Österreich - Teil I 29.08.2015
Die Weiße Eule - Teil II 30.05.2015
Die Weiße Eule - Teil I 23.05.2015
Wasser – Wälder – Wölfe. Das Comeback der Wildnis in Europa 25.04.2015
"All together now" frei nach den Beatles ... 28.02.2015
Eine religionsübergreifende Erfahrung 27.12.2014
Eine Gedenktafel für Gerald B. Gardner 26.07.2014
Mammuz 26.04.2014
Die Eibe singt die Runen 23.11.2013
Ganesh Chaturthi - Teil II 05.10.2013
Ganesh Chaturthi - Teil I 21.09.2013
Mittsommerbräuche 31.08.2013
Baba Jaga Festival 2013 22.06.2013
Was ist dieses Beltane überhaupt? 18.05.2013
Hallo NachBar – Wiens alter/neuer Hexen und Heidenstammtisch 19.01.2013
The Pagan Piper Project 17.11.2012
Im Pfadfinderhaus an der PFI Konferenz Helvetia 03.11.2012
Interview mit Shónydép zum "Making of Shiránia" - Teil II 25.08.2012
Interview mit Shónydép zum "Making of Shiránia" - Teil I 30.06.2012
Beltane-Festival in Edinburgh 07.04.2012
Kerzen-Workshop 18.02.2012
Die Erschaffung einer Welt 04.02.2012
Gedankenreise einer Museumstour 03.12.2011
Pagan Pride Day und 1. Wiener Pagan Poetry 29.10.2011
Beltane @Burg11 – Trommlermilieu 04.06.2011
Club Bacchanalia 30.04.2011
Open Pipe 05.02.2011
Das BBnC - die Geschichte 06.11.2010
Baba Jaga 2010 - Teil II 28.08.2010
Baba Jaga 2010 - Teil I 31.07.2010
Asatru-Stammtisch 10.07.2010
Unser erstes großes Beltane-Gruppenritual 22.05.2010
Pagan Federation International Pub Moots in Wien 27.02.2010
Der Wiener Pagan Stammtisch 02.01.2010
Ein Barde erzählt - Teil VIII 19.09.2009
Ein Barde erzählt - Teil VII 12.09.2009
Ein Barde erzählt - Teil VI 26.07.2009
Ein Barde erzählt - Teil V 03.05.2009
Mittelalter in Linz und in der Steiermark 12.04.2009
Ein Barde erzählt - Teil IV 28.02.2009
Ein Barde erzählt - Teil III 27.12.2008
Ein Barde erzählt - Teil II 20.12.2008
Ein Barde erzählt - Teil I 13.12.2008
Ausflug in die Welt der Kelten 30.08.2008
Wikinger-Ausstellung Leoben 12.07.2008
Die Churburg - Ritterspiele in Südtirol 16.03.2008
„Wilhelm Reich lebt!“ - Teil II 08.12.2007
„Wilhelm Reich lebt!“ - Teil I 01.12.2007
Ritterspiele Ehrenberg 29.09.2007
MerryMeet, the Others and Me 18.08.2007
Das Wave Gotik Treffen (WGT) 21.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil III 14.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil II 07.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil I 23.06.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil III 02.06.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil II 26.05.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil I 12.05.2007
WurzelWerk's YuleMarkt 2006 17.03.2007
Das 5-JahresFest 17.02.2007
The Dark Side 23.12.2006
WuWe Burgentour 25.11.2006
Die Magie der Masse - Teil II 04.11.2006
Die Magie der Masse - Teil I 28.10.2006
Das BBnC 2006 - Teil II 22.07.2006
Das BBnC 2006 - Teil I 15.07.2006
Der Atem des Drachen 20.05.2006
Der geschmiedete Himmel - Die Himmelsscheibe von Nebra 18.03.2006
Alpenschamanismus 04.02.2006
Witchfest International 2005 - Teil II 26.11.2005
Witchfest International 2005 - Teil 1 19.11.2005
Der heilige Hain 05.11.2005
Hexenkraft und Chaosmagie - Teil II 08.10.2005
Hexenkraft und Chaosmagie - Teil I 01.10.2005
Das erste Mal im Westen 20.08.2005
Kritische Reflexion zum Schamanenkongress in Wien 23.07.2005
Gesundheit und Spiritualität 02.07.2005
Das war das MerryMeet Festival 2005 21.05.2005
Riharc Smiles 26.03.2005
Göttin - Hexe - Heilerin 15.01.2005
WurzelWerk's YuleMarkt 2004 01.01.2005
Das 4. Parlament der Religionen der Welt 02.10.2004
Daya Putih - Ein Besuch beim Workshop 04.07.2004
Es gibt auch ein Heidentum jenseits von "Rechts"! 08.05.2004
WurzelWerk´s HexenWochenende 13.12.2003
Festival of Live in Vbrov Log Slovenien - Celtic Samhain 06.12.2003
Mittelalter-Spektakel auf der Burg Albrechtsberg 27.09.2003
Als Hexen eine Reise nach Slowenien machten... - Teil II 02.08.2003
Ein WurzelWerk-WanderTag ins Paradies 14.06.2003
WurzelWerk´s Merry Meet Festival 2003 17.05.2003
Als Hexen eine Reise nach Slowenien machten... - Teil I 10.05.2003
Witchfest UK 2002 - Interview mit Children of Artemis 04.01.2003
Witchfest UK 2002 - Die Vortragenden 28.12.2002






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017