The Dark Side
Großes Getümmel im Käuzchen, ein Haufen Heiden fanden sich ein, um gemeinsam das Naturhistorische Museum im dunkeln der Nacht zu durchwandern, nur in Begleitung einer Führerin (allseits bekannt unter Frau Viehberger) und einer von ihr mitgeführten Taschenlampe.

Um 20 Uhr fanden wir uns vorm Seiteneingang des Naturhistorischen Museums ein. Es wurde bereits gewarnt, im Dunkel des Museums und seinen alten Einwohnern nah beisammen zu bleiben.


Expeditionsstart
Der Weg führte uns durch den Innenhof und einen kleinen Eingang in die Eingangshalle des Museums. Kaum die ersten Stiegen aufwärts, hielten wir schon inne, und bewunderten eine Spinne die den seltsamen Namen „Bananenkartonspinne“ trägt. Wie kommt sie nach Europa? Na no na – als blinder Passagier im Bananenkarton.

Der Weg führte uns weiter zu sagenumwobenen, wunderschönen, aber auch gleichzeitig gefürchteten Tieren – den Wölfen. Im Rudel jagend waren sie früher von vielen Menschen gefürchtet. Der Wolf wurde verteufelt und gejagt. Mit ein Grund war einfach, dass der Wolf ein „Futterkonkurrent“ des Menschen in der früheren Zeit war. Grundsätzlich halten sie sich von Menschen fern, doch wenn das frei zu jagende Futter ausgeht, haben sie sich sicherlich auch mal an Bauers Schafen vergriffen, und das machte sie nicht sonderlich beliebt.

Weiter gings zu den nachtaktiven Kuscheltierchen mit den Krallen – den Katzen. Vor langer Zeit im alten Ägypten wurden die Katzen als heilig und göttlich verehrt. Mensch erkannte damals, dass dort, wo sich Katzen aufhielten, keine Mäuse anwesend waren - besonders in den Vorratskammern. Im Mittelalter – wie sollte es anders sein – kam die Katze wieder in Verruf. Die Hexenkatze, die der alten Hexe auf der Schulter sitzt – vorzugsweise schwarz, mit grünen Augen und höchstens einen weissen Fleck. Wer kennt die einzige Ausnahme – Gobolino? Oder die schwarze Katze die Unglück bringt, wenn sie einem den Weg kreuzt.
Warum hatten die Menschen damals so Angst vor diesen Tieren, bzw. warum wurde es verteufelt? Weil es die besondere Gabe hatte, sich geräuschlos fortzubewegen? Oder weil ihre Sinne die unseren weit übertreffen?

Im Vorbeigehen hielten wir noch kurz bei Rudolph dem Rentier. Zu ihm mit seinem mächtigen Geweih gesellten sich noch weitere Hirscharten. Wobei das Rentier das einzige hirschartige Tier ist, wo die Weibchen auch ein Geweih tragen.

Im nächsten Saal begegneten wir dem ältesten im Naturhistorischen Museum beheimateten Tier – dem Babynashorn aus dem Schloss Schönbrunn mit stolzen 200 Jahren auf dem Buckel. Wer schon öfters im Naturhistorischen Museum unterwegs war, kennt das besondere Jungtier, dass dort fast jedem Menschen ein Grinsen übers Gesicht zaubert – das Eselzebroid. Wer es nicht kennt, selber schuld, hingehen und staunen!

 

Gruselig?
Unter Begleitung von merkwürdigen Geheul und nächtlichen Geräuschen schlichen wir zu den Mysterien eines ganz besonderen Tieres – dem Einhorn. Natürlich gabs hier kein weisses Pferd mit einem Horn am Kopf zu besichtigen, sondern nur das Horn, denn ein Einhorn fangen ist unmöglich, wisst ihr dass denn nicht?
Und sie verschwanden von allen Strassen… Wir erfuhren, dass das Einhorn als Beschützer vom Baum des Lebens galt. Auch gibt es viele weitere Geschichten über sie, nur niemals hatte je jemand eines gesehen oder gar gezähmt. Es zeugten immer nur die Hörner von ihrer Existenz.
Aber moment mal… gibt es doch in den großen Gewässern Fische, ähm nein Wale, Narwale heißen sie, mit diesen begehrten, geraden Hörnern? Warum sie diese tragen, weiß niemand. Aber es wird gemunkelt, dass die weiblichen Narwale einen besonderen Fetisch haben…

Vorbei an den riesigen Stoßzähnen, die von der Größe der dazugehörigen Einhörner einen nur so staunen lassen, war unser nächster Halt bei den einheimischen Nachtschwärmern – den Eulen. Um sie ranken verschiedene Geschichten. Sie sollen der Todesbringer sein. Wenn vor einem Haus ein Käuzchen rief, dann starb im Haus ein Mensch… Diese Tatsache wurde prompt des-mystifiziert, denn nachweislich sterben die meisten Menschen nachts, und das Käuzchen ruft auch nur nachts…
Aber die Eule galt nicht nur als Todesbringer, sondern auch als Vogel der Weisheit. Soviel weltliches lastet auf den Flügeln des lautlosen nachtaktiven Vogels…Warum sie sich so lautlos in die Lüfte erheben können, wurde uns anhand einer Feder genau erklärt… Ein Seufzen ging durch die Runde – wie gerne würden wir das auch können…

Weiter schlich die mutige Gruppe durch das verlassene Gebäude mit seinen toten Einwohnern zu den nächsten fliegenden Nachtschwärmern – den Fledermäusen. Diese ganz besonderen Tierchen haben eine große Last zu tragen – die Geschichte Graf Dracula´s. Soll es ihn ja wirklich gegeben haben, diesen gefürchteten Grafen aus Südrumänien. Er galt als grausamer Graf mit einem Hang seine Opfer zu pfählen. Von hier kam auch die Annahme, dass ein Vampir – ein bluttrinkender, unsterblicher Mensch – nur mit einem Pfahl durchs Herz zu töten sei (natürlich gibt’s da noch verschiedene andere Möglichkeiten, die je nach Beliebigkeit variieren können – mal sind sie allergisch gegen Knoblauch, dann vertragen sie Silber nicht, Kreuze, und natürlich Feuer und Sonne)
Aber die Fledermäuse mit ihrem fantastischen Gehör dass sich von unserem so stark unterscheidet sind in unseren Breiten sehr nützliche Tierchen – und wir Menschen haben sie zu schätzen gelernt, denn heute in der modernen Zeit nähren sie sich nicht mehr vom Blut des Menschen (haben sie das je getan?)


Friedhofsbesuch inklusive
Gebannt von den Geschichten des Graf Draculas stürmten wir das Dachgeschoss des Museums. Ein gefährliches Pflaster, denn hier oben erwartete uns der zweitgrößte Friedhofs Wiens mit seinen über 40.000 Skeletten – die Schädelsammlung. Sie liegen hier sehr anonym, erkennen von wo sie kamen kann man nur an den Etiketten die Ortsnamen tragen. Die Häufigkeit mancher Ortschaften gibt zu denken.
Auch wurden wir informiert, dass ein ganz berühmter hier kurz zu Besuch war. Mozart! Um eben herauszufinden, ob er es wirklich ist, wurde er hierher gebracht. Denn der Schädel spricht nicht mehr mit uns. Sicher wird man es nie wissen, ob er es wirklich ist, aber alles deutet darauf hin. Aber wer weiss…vielleicht führt hier uns wer hinters Licht, und ein unbekannter Toter genießt momentan den Rummel und das Ansehen und erquickt sich an den ratlosen Menschen, denen er so scheinbar große Rätsel aufgibt.

Nach dem beeindruckenden Gang durch diese Sammlung, aus der uns 40.000 Tote durch die schwarzen Löcher ihrer Schädel anstarrten und angrinsten (warum sieht es immer so aus als würden die Schädel grinsen?) huschten wir weiter, um auf das Dach zu steigen.


Frischluft und Wiener Blut mit Aussicht
Bevor es durch das Fenster ab in die dunkle Kälte ging, erhielten wir als Stärkung noch ein besonderes Gemisch aus dem Schnapsmuseum, dass sich „Wiener Blut“ nennt – na das kann ja für uns Bluttrinker nur gut sein. Mit dem Glas bewaffnet stiegen wir durch das Fenster und genossen in der eisigen Kälte den Blick über Wiens Dächer. Der Mond erstrahlte auch schon in seiner fast ganzen prallen Fülle. Als Draufgabe wurden noch Methörner in die Runde gereicht.

Auch wurden wir über den einzigen Unterschied vom Gebäude des naturhistorischen zum kunsthistorischen Museum aufgeklärt, und dann war alles klar – die Statue auf dem naturhistorischen thront im Gegensatz zur Statue des kunsthistorischen Museums nackt über den Dächern Wiens. Unter Geleitschutz von Frau Viehberger wurden wir die ganzen Stockwerke wieder runtergeleitet auf das schützende Pflaster der lebenden Öffentlichkeit. Um uns vor den Vampiren zu schützen, erhielten wir für den Heimweg jeder noch eine Knoblauchzehe.

Aber wie das bei uns so ist, fanden noch viele den Weg ins schützende Käuzchen, dass uns nicht nur Schutz bot, sondern uns Speis und Trank bot. Somit war ein wunderschöner Abend in toller Begleitung wieder vorbei, und wir freuen uns alle schon auf unserem nächsten Besuch im Museum.


Cinis


Die lange Nacht der Religionen - Teil II 15.10.2016
Die lange Nacht der Religionen - Teil I 01.10.2016
Zauber und Sprüche 24.09.2016
Das Römerfest in Mayen 06.08.2016
Hilfe. Lebensrisiken – Lebenschancen – Soziale Sicherung in Österreich - Teil II 03.10.2015
Hilfe. Lebensrisiken – Lebenschancen – Soziale Sicherung in Österreich - Teil I 29.08.2015
Die Weiße Eule - Teil II 30.05.2015
Die Weiße Eule - Teil I 23.05.2015
Wasser – Wälder – Wölfe. Das Comeback der Wildnis in Europa 25.04.2015
"All together now" frei nach den Beatles ... 28.02.2015
Eine religionsübergreifende Erfahrung 27.12.2014
Eine Gedenktafel für Gerald B. Gardner 26.07.2014
Mammuz 26.04.2014
Die Eibe singt die Runen 23.11.2013
Ganesh Chaturthi - Teil II 05.10.2013
Ganesh Chaturthi - Teil I 21.09.2013
Mittsommerbräuche 31.08.2013
Baba Jaga Festival 2013 22.06.2013
Was ist dieses Beltane überhaupt? 18.05.2013
Hallo NachBar – Wiens alter/neuer Hexen und Heidenstammtisch 19.01.2013
The Pagan Piper Project 17.11.2012
Im Pfadfinderhaus an der PFI Konferenz Helvetia 03.11.2012
Interview mit Shónydép zum "Making of Shiránia" - Teil II 25.08.2012
Interview mit Shónydép zum "Making of Shiránia" - Teil I 30.06.2012
Beltane-Festival in Edinburgh 07.04.2012
Kerzen-Workshop 18.02.2012
Die Erschaffung einer Welt 04.02.2012
Gedankenreise einer Museumstour 03.12.2011
Pagan Pride Day und 1. Wiener Pagan Poetry 29.10.2011
Beltane @Burg11 – Trommlermilieu 04.06.2011
Club Bacchanalia 30.04.2011
Open Pipe 05.02.2011
Das BBnC - die Geschichte 06.11.2010
Baba Jaga 2010 - Teil II 28.08.2010
Baba Jaga 2010 - Teil I 31.07.2010
Asatru-Stammtisch 10.07.2010
Unser erstes großes Beltane-Gruppenritual 22.05.2010
Pagan Federation International Pub Moots in Wien 27.02.2010
Der Wiener Pagan Stammtisch 02.01.2010
Ein Barde erzählt - Teil VIII 19.09.2009
Ein Barde erzählt - Teil VII 12.09.2009
Ein Barde erzählt - Teil VI 26.07.2009
Ein Barde erzählt - Teil V 03.05.2009
Mittelalter in Linz und in der Steiermark 12.04.2009
Ein Barde erzählt - Teil IV 28.02.2009
Ein Barde erzählt - Teil III 27.12.2008
Ein Barde erzählt - Teil II 20.12.2008
Ein Barde erzählt - Teil I 13.12.2008
Ausflug in die Welt der Kelten 30.08.2008
Wikinger-Ausstellung Leoben 12.07.2008
Die Churburg - Ritterspiele in Südtirol 16.03.2008
„Wilhelm Reich lebt!“ - Teil II 08.12.2007
„Wilhelm Reich lebt!“ - Teil I 01.12.2007
Ritterspiele Ehrenberg 29.09.2007
MerryMeet, the Others and Me 18.08.2007
Das Wave Gotik Treffen (WGT) 21.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil III 14.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil II 07.07.2007
WurzelWerk's SommerFest 2007 - Teil I 23.06.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil III 02.06.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil II 26.05.2007
Göttertanz und Schneckenschleim - Teil I 12.05.2007
WurzelWerk's YuleMarkt 2006 17.03.2007
Das 5-JahresFest 17.02.2007
The Dark Side 23.12.2006
WuWe Burgentour 25.11.2006
Die Magie der Masse - Teil II 04.11.2006
Die Magie der Masse - Teil I 28.10.2006
Das BBnC 2006 - Teil II 22.07.2006
Das BBnC 2006 - Teil I 15.07.2006
Der Atem des Drachen 20.05.2006
Der geschmiedete Himmel - Die Himmelsscheibe von Nebra 18.03.2006
Alpenschamanismus 04.02.2006
Witchfest International 2005 - Teil II 26.11.2005
Witchfest International 2005 - Teil 1 19.11.2005
Der heilige Hain 05.11.2005
Hexenkraft und Chaosmagie - Teil II 08.10.2005
Hexenkraft und Chaosmagie - Teil I 01.10.2005
Das erste Mal im Westen 20.08.2005
Kritische Reflexion zum Schamanenkongress in Wien 23.07.2005
Gesundheit und Spiritualität 02.07.2005
Das war das MerryMeet Festival 2005 21.05.2005
Riharc Smiles 26.03.2005
Göttin - Hexe - Heilerin 15.01.2005
WurzelWerk's YuleMarkt 2004 01.01.2005
Das 4. Parlament der Religionen der Welt 02.10.2004
Daya Putih - Ein Besuch beim Workshop 04.07.2004
Es gibt auch ein Heidentum jenseits von "Rechts"! 08.05.2004
WurzelWerk´s HexenWochenende 13.12.2003
Festival of Live in Vbrov Log Slovenien - Celtic Samhain 06.12.2003
Mittelalter-Spektakel auf der Burg Albrechtsberg 27.09.2003
Als Hexen eine Reise nach Slowenien machten... - Teil II 02.08.2003
Ein WurzelWerk-WanderTag ins Paradies 14.06.2003
WurzelWerk´s Merry Meet Festival 2003 17.05.2003
Als Hexen eine Reise nach Slowenien machten... - Teil I 10.05.2003
Witchfest UK 2002 - Interview mit Children of Artemis 04.01.2003
Witchfest UK 2002 - Die Vortragenden 28.12.2002






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017