Herleitungstheorien der Gralssage

Die Suche nach dem heiligen Gral und die Mythen rund um König Artus sind auch in der neuheidnischen Szene ein beliebtes Thema. Viele Bücher, Tarotdecks und Filme entstanden rund um das sagenumwobene Objekt und seine Sucher.

Sind es die Wunschvorstellungen, die Wunschbilder und Vollkommenheitsideale, welche die Gralssage auch heute noch so attraktiv und anziehend sein lassen? Und warum wird genau dieses auch heute immer noch auf den Gral an sich projeziert?

In diesem Artikel möchte ich einen Abriss über die verschiedenen Elemente der Gralssage und ihren Ursprung geben. Denn immer wieder wird der Gral, ein weiteres Opfer der esoterischen Pseudo-Geschichte, als rein keltisches Kulturgut (vielleicht weil am sagenumwobensten?) verkauft. Dass es so einfach nicht ist, soll folgende Zusammenfassung über die Ursprungdiskussion des Grals beweisen. Die historische, archäologische und literaturwissenschaftliche Forschung hat die Wurzeln der Gralssage in verschiedenen Richtungen und Kulturen gesucht. Von einem interdisziplinären Standpunkt aus gesehen, kommen folgende Ursprünge in Frage.


Gral © LuciaChristliche Elemente

Vor allem im legendarischen Bereich der Gralssage finden wir häufig christliche Elemente. Der Gral gilt als etwas Heiliges, in einem Teil der Tradition steht er auch in engem Zusammenhang mit der Passion Christi, vor allem auch durch die immer wieder auftauchende blutige Lanze. Liest man die Gralsromane von Chretien de Troyes „Le Conte du Graal“ und Wolfram von Eschenbach „Parzival“, so steht der christliche Background zunächst sehr präsent im Vordergrund. Die Kirche hat zwar niemals auch nur eine Variante der Gralssage anerkannt, doch erschien ihren Zeitgenossen der Gral doch als ein heiliges Objekt.
So hat Chrétien beispielsweise die Bekehrung Percevals auf den Karfreitag verlegt, auch wenn die übertriebene Buße des Helden ein gewisses Schmunzeln nicht vermeiden lässt. Bei Wolfram geht Perceval zwar den läuternden Weg zu religiösem Verständnis und Eintracht mit Gott, er setzt dafür aber keinerlei christliche Symbolik ein.

Diese beiden Beispiele, herausgegriffen aus einer großen Anzahl ähnlicher Belege, lässt bereits vermuten, dass der Gral kein ursprüngliches christliches Konzept dargestellt hat.


Keltische Elemente

Eine weitere These ist, dass die Gralssage aus der keltischen Heldensage stammt. In dieser Spezies wurzelt ein Großteil der matiére de Bretagne, dem Stoff um König Artus’ Tafelrunde. Erwiesenermaßen hat die Gralssuche ihre Vorbilder im Kreis der keltischen Sagen von Jenseitsreisen. In der Bretagne siedelten seit dem 5. Jahrhundert die keltischen Bretonen, die nach Invasionen die britische Insel verließen und sich in Amorika, der heutigen Bretagne, niederließen. Hier kann noch immer der Foret de Broceliande besucht werden, in dem viele Geschehnisse der Artussage stattgefunden haben sollen. Eine schöne und durchaus magische Region, sollte man das Glück haben, vor lauter Autobussen und Touristen einen Stein oder Baum zu Gesicht zu bekommen!
Die Geschichte um Parzival spielt auch in Wales, nach Wolframs Beschreibungen wurde er von seiner Mutter in der Nähe des Berges Snowdon von seiner Mutter großgezogen. Ansonsten gibt es kaum lokale Bezugspunkte in der Gralssage. Dieser Hinweis kann also durchaus als Hinweis für eine keltische Heimat angesehen werden.
Daneben liefert auch die Beschreibung der Gralshalle einen neuen Anhaltspunkt, die einer keltischen Fürstenhalle ähnlich sieht - als wieder ein Pluspunkt für die keltische Abstammung.Auch der Gral selbst gibt Hinweise darauf. Haben wir es doch beinahe bei allen Gralinterpreten mit einer Schüssel oder Kessel zu tun und nur selten mit einem Becher. Der Kessel ist ein immer wieder kehrendes Symbol in der keltischen Kultur und spielt bei vielen Göttern eine Rolle, so wie bei Dagda, Manannan oder Cerridwen.

Wir haben im Keltischen also eine Menge Hinweise auf die Gralssage, doch die gesamte Handlung finden wir hier nicht. Reicht es dennoch aus, um der Gralssage keltischen Ursprung zu attestieren?


Orientalische Elemente

Einmal mehr wird die Herkunft des Sagenkreises im Orientalischen gesucht. Der Läuterungsweg des Helden Parzivals gleicht dem Gnostisch-Manichäischen, wenn auch nur in der Dichtung Wolframs. Nur wie kam Wolfram von Eschenbach auf diese doch etwas exotische Idee? Im 12./13. Jahrhundert waren die Lehren der Katharer in Europa schon weit verbreitet. Diese wiederum haben ihre Wurzeln in altpersischem Gedankengut.Möglich, dass Wolfram von dort die Idee übernahm.
Ein Hinweis darauf wäre, dass der Gral bei Wolfram nur ein Stein ist. Wenn er aber wirklich Chrétien als Vorlage hatte, warum machte er aus Chretiéns Schale einen Stein? Diese Frage ist bis heute aus literaturwissenschaftlicher Sicht nicht geklärt.

Und so wie diese, so kann auch auf die gesamte Fragestellung keine einfache Antwort gegeben werden. Die Gralssage trägt Elemente unterschiedlicher Herkunft in sich. Wie sich diese zur Gralssage kumuliert haben und wo die Heimat des Sagenkreises wirklich liegt, ist bis heute nicht zu  klären gewesen.

Literaturhinweise:
Chrétien de Troyes: Le Conte du Graal
Wolfram von Eschenbach: Parzival


Brighid


Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil IX 15.04.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VIII 25.03.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VII 04.03.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VI 11.02.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil V 28.01.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil IV 31.12.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil III 10.12.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil II 26.11.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil I 12.11.2016
Eine ungewöhnliche Gallo-Römische Gottheit: Oceanus-Cernunnos - Teil II 03.09.2016
Eine ungewöhnliche Gallo-Römische Gottheit: Oceanus-Cernunnos - Teil I 13.08.2016
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil IV 26.12.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil III 06.12.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil II 21.11.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil I 07.11.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIX 21.02.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVIII 04.01.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVII 27.09.2014
Thorshammer ist ein Hammer 12.07.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVI 21.06.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXV 05.04.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIV 22.02.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIII 18.01.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXII 12.10.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXI 10.08.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XX 01.06.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIX 23.03.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVIII 16.02.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVII 24.11.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVI 22.09.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XV 28.07.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIV 12.05.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIII 18.02.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XII 24.12.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XI 20.11.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil X 01.10.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil IX 13.08.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VIII 17.07.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VII 28.05.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VI 30.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil V 16.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil IV 09.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil III 02.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil II 12.02.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil I 29.01.2011
Poseidon 27.11.2010
Prometheus 04.09.2010
Herleitungstheorien der Gralssage 31.07.2010
Die Druiden - Teil V 08.05.2010
Die Druiden - Teil IV 24.04.2010
Die Druiden - Teil III 03.04.2010
Die Druiden - Teil II 27.03.2010
Die Druiden - Teil I 20.03.2010
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil V 19.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil IV 12.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil III 05.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil II 28.11.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil I 14.11.2009
Einige grundlegende Gedanken zur Mythologie 05.09.2009
Das Keltendorf in Diex 07.06.2009
Das Trankopfer im Hellenismos 19.04.2009
Hera 14.02.2009
Aphrodite 17.01.2009
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil VI 15.11.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil V 01.11.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil IV 11.10.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil III 27.09.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil II 13.09.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil I 30.08.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil III 21.06.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil II 07.06.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil I 31.05.2008
Oh Götter, nehmt unsre Opfer an! 09.02.2008
Was ist rekonstruiertes Heidentum? - Teil II 03.11.2007
Was ist rekonstruiertes Heidentum? - Teil I 27.10.2007
Missverstandener Rekonstruktionismus - Teil II 28.07.2007
Missverstandener Rekonstruktionismus - Teil I 14.07.2007
Hestia und Zeus Teil II 14.04.2007
Hestia und Zeus - Teil I 07.04.2007
Druiden und Politik - Teil II 10.02.2007
Druiden und Politik - Teil I 27.01.2007
Die griechische Vorstellung von der Seele 28.10.2006
Reisealtar 22.07.2006
Ephesos Teil III 22.04.2006
Ephesos - Teil II 11.04.2006
Ephesos - Teil I 01.04.2006
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil II 31.12.2005
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil I 24.12.2005
Carnuntum - Teil VI 01.10.2005
Carnuntum - Teil V 24.09.2005
Carnuntum - Teil IV 10.09.2005
Carnuntum - Teil III 27.08.2005
Carnuntum - Teil II 20.08.2005
Carnuntum - Teil I 13.08.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil V 28.05.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil IV 30.04.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil III 02.04.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil II 26.03.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil I 19.03.2005
Eine kleine Geschichte der Vampire 08.01.2005
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil II 30.10.2004
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil I 23.10.2004
Der Prozess um den Zauberer Jackel 21.08.2004
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches - Teil II 26.06.2004
Der Stammtisch 01.05.2004
Die unaussprechlichen Sprachen der Kelten 28.02.2004
Die Templer - Bruderschaft der armen Ritter Christi vom Tempel zu Jerusalem 17.01.2004
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches - Teil I 29.11.2003
Die Wiedertäufer 11.10.2003
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil II 04.01.2003
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil I 28.12.2002
Holzkreis mit Votivteich in Schottland gefunden 29.06.2002
Die Artus-Legende III - Welcher Arthur denn?? 27.04.2002
Die Artus-Legende II - The once and future king 15.03.2002
Die Artus-Legende I - Der sagenhafte König 09.03.2002
Bericht eines Zeugen der Hexenverfolgung 06.11.2001
Samhain - Allerheiligen 20.10.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017