Die Druiden   Teil V

Beide Begriffe, sowohl der des „Druiden“, als auch der des „Kelten“ sind bedürfen zunächst einer Definition, dar sie im heutigen Gebrauch abhängig vom Kontext und – innerhalb der wissenschaftlichen Disziplinen -  vom Forschungsgegenstand in vielfältiger Weise benutzt werden.

Nachwort / Ausblick

Die Beschäftigung mit den Druiden stellt einen durchwegs kontroversen Forschungsgegenstand dar. Bedingt wird dies nicht nur durch das weitestgehende Fehlen von archäologischen Quellen auf Grund der natürlichen Selektion der Funde und Befunde, sondern auch durch die vielfältige Interpretierbarkeit des philologischen Materials und „keltischer“ Funde im fraglichen Raum wie etwa der (gallo-romanischen) Tempelanlage von Rivement-sûr-aronde.
Viele Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Druidenphänomen sind noch zu klären bzw. genauer zu bearbeiten: So konnte etwa bis dato kein tatsächlicher Beweis für die Existenz einer Druidenkaste erbracht werden. Zumindest theoretisch wäre es denkbar dass die antiken, romanischen Autoren und die sich auf weitestgehend dieselben Quellen beziehenden Historiographen des Mittelalters lediglich einen Kunstbegriff zu Vergleichs- wenn nicht sogar Propagandazwecken eingeführt haben könnten[1]. Nichtsdestotrotz erscheint die Existenz von Druiden oder zumindest einer ihnen in Struktur und Aufgaben stark ähnelnden Gruppe sehr wahrscheinlich. Warum hätte zum Beispiel eine artificielle Gruppe gleich drei Mal verboten werden müssen?[2]

Was im Übrigen selbst unter Postulat der Existenz von Druiden eine interessante Frage bleibt: Welche Umstände führten dazu, dass römische Herrscher sich durch die Druiden so stark bedroht fühlten, dass sie ihre Lehre ganz und gar verboten, wo doch im Allgemeinen in römischen Provinzen Religionsfreiheit herrscht. Eine mögliche, jedoch zu überprüfende Antwort hierauf wäre, dass sich die Druiden, wie auch jüdische Aufständische in Israel dem Kaiserkult verwehrten und damit die Missgunst ihrer römischen Herren auf sich zogen.
Weiters bleibt auch fraglich, wodurch sich die Druiden finanzierten und, insbesondere, ob durch eben dieses Finanzierungsproblem nicht doch eine soziale Auswahl contra einem egalitär zugänglichen Druidentum erfolgte.[3]
Auch zum möglichen Über- und Weiterleben von Druiden oder filid in beiden behandelten Gebieten, Irland und Gallien, ist noch Forschungsarbeit offen.[4]
Sowie sich natürlich die Frage ob der Umlegbarkeit etwaiger Erkenntnisse aus dem durch Fremdtexte überlieferten Druidenkulten Galliens und Irlands auf das keltische Zentralgebiet Mitteleuropas besteht. Im Zusammenhang hiermit fragt sich auch, warum Caesar lediglich über die Druiden, nicht jedoch Vaten oder Barden berichtete[5]. War dies durch eine andere Strukturierung der Druiden bedingt, hätte es direkte Auswirkungen auf ebendiese Umlegbarkeit. Geschah dies zu Propagandazwecken hätte es hingegen Einflüsse auf die Glaubwürdigkeit von de bello gallico im Kontext des ethnologischen Diskurses.

Die Frage von möglichen Außenkontakten, wie bei Diogenes Laertios erwähnt[6], wäre ebenfalls noch zu klären und könnte die Forschung unter glücklichen Umständen womöglich sogar auf bisher unbekannte Schriftquellen oder gar archäologisch fassbare Sachgüter lenken.
Doch auch aus dem Blickwinkel der gender studies bedarf das Thema der bandrui bzw. banfilid, der weiblichen Druiden, näherer Betrachtung. Zumindest teilweise, wenn auch nur im Kontext einer größeren, weitergreifenden Arbeit, hat dies Elisabeth Filipovich-Haller[7] bereits getan.

Das Druidenphänomen bietet sich durch die Vielzahl an Fachübergreifenden Fragestellungen für interdisziplinäre Forschungsprojekte geradezu an. Philologen, Historiker und Archäologen verschiedener Disziplinen müssen zur weiteren Erkenntnisfindung Hand in Hand mit Soziologen, Politikwissenschaftlern, Religionswissenschaftlern, Ethnologen, Linguisten und womöglich sogar Rechts- und Medizingeschichtlern zusammenarbeiten. Die Einrichtung eines interdisziplinären Studienganges „Keltologie“ an der Universität Wien war hierzu sicher ein wichtiger Schritt.

Im Zusammenhang mit der Bearbeitung der antiken Druiden darf natürlich auch die Existenz von Neo-Druidischen Bewegungen aus dem Kontext von Esoterik und New-Age nicht unerwähnt bleiben. Diese Bewegungen sind im Verlauf des 20. Jahrhunderts, manchmal (angeblich) auch bereits früher entstanden. Sie haben sicherlich zur Verbreitung von romantisiertem Halbglauben rund um die Druiden beigetragen, welcher nicht nur im allgemeinen „Wissen“ seinen Niederschlag gefunden hat, sondern auch in der Literatur sowohl als Romantisierung in einem intentionell geschriebenen Text als auch als übertriebene Härte gegen jede noch so kleine Verklärung.
Intensive Forschung ist die beste Handhabe gegen hier angesammeltes Halbwissen und Wissensmissbrauch. Womöglich könnte sich hieraus in weiterer Folge zumindest teilweise eine fruchtbare Wechselwirkung zwischen Neo-Druidischen Bewegungen und Forschung geben, da es in den Kreisen eben jener durchaus engagierte, belesene Menschen gibt, die überraschenden Input in die Forschung mit eingebracht werden. Intensive Quellenkritik muss hier natürlich erfolgen, doch das muss sie ohnehin bei jeder Quelle von Caesar bis LeRoux.

Ich möchte diese Arbeit mit einem Plädoyer für mehr interdisziplinäre Zusammenarbeit und Mut in der Forschung neue Wege zu gehen und ungewöhnliche Partnerschaften zu beginnen sowie auch einmal bisher unbeachtete Quellen anzuzapfen beschließen. Nur so wird es möglich sein den Druiden und ihrem Kult und Lebensumfeld signifikant näher zu kommen und ein für alle Mal mit Mythen sowohl vom grausamen Menschen-am-Fließband-opferer als auch vom edlen Helden und Idealbild einer archaischen Gesellschaft aufzuräumen.


Quellen
Bats, Michel: Zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit. In: Cain, Hans-Ulrich / Rieckhoff, Sabine (Hrsg.): fromm – fremd – barbarisch. Die Religion der Kelten. Mainz am Rhein 2002, 11-14.
Birkhan, H.: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Wien 1997.
Brunaux, Jean-Louis: Priester in Gallien. In: Cain, Hans-Ulrich / Rieckhoff, Sabine (Hrsg.): fromm – fremd – barbarisch. Die Religion der Kelten. Mainz am Rhein 2002, 17-19.
ders.: Wer waren die Druiden? In: Cain, Hans-Ulrich / Rieckhoff, Sabine (Hrsg.): fromm – fremd – barbarisch. Die Religion der Kelten. Mainz am Rhein 2002, 2-6.
Cain, Hans-Ulrich / Rieckhoff, Sabine (Hrsg.): fromm – fremd – barbarisch. Die Religion der Kelten. Mainz am Rhein 2002.
Coulon, Gèrard: Das Weiterleben des Druidentums in römischer Zeit. In: Cain, Hans-Ulrich / Rieckhoff, Sabine (Hrsg.): fromm – fremd – barbarisch. Die Religion der Kelten. Mainz am Rhein 2002, 42-47.
Cunliffe, B.: Die Kelten und ihre Geschichte. Bergisch Gladbach 1991.
Filipovic-Haller, Elisabeth: Glaubensvorstellungen und Mythologie der Kelten. Wien 1998, 22-33.
Le Roux, Francoise / Guyonvarc'h, Christian-J.: Die Druiden. Engerda 2002.
ders.: La société celtique. Dans l'idéologie trifonctionelle et la tradition religieuse indo-européennes. Rennes 1991.
Litton, Helen: The Celts. An illustrated History. Dublin 2003.
Markale, J.: Die Druiden. Gesellschaft und Götter der Kelten. München 1989.
Maier, Bernhard: Die Religion der Kelten. Götter – Mythen – Weltbild. München 2001 / Bonn 1998, 153-164
.Perrin, Franck: Diviciacos. Ein Druide aus Bibracte. In: Cain, Hans-Ulrich / Rieckhoff, Sabine (Hrsg.): fromm – fremd
van Andringa, William: Das Druidenverbot. In: Cain, Hans-Ulrich / Rieckhoff, Sabine (Hrsg.): fromm – fremd – barbarisch. Die Religion der Kelten. Mainz am Rhein 2002, 39-41.


Anhang

„Wie bereits festgestellt [...], hat Caesar in seiner Darstellung der gallischen Götter nicht nur die Unterschiede zu den Germanen stark übertrieben, sondern auch den Gegensatz der regional differenzierten gallischen Kultur zur zentralistischen römischen Religion durch das Postulat eines hierarchisch organisierten gesamtgallischen Pantheons zu verwischen gesucht. Der Verdacht liegt nahe, dass seine Bemerkungen über die Druiden denselben Zweck verfolgten und also in erster Linie die Akkulturationsfähigkeit der Gallierin in ein besonders günstiges Licht rücken sollten. Dass die Germanen keine Priester und keine Opfer gekannt haben sollen, wird durch archäologische Funde, das Zeugnis der Sprachwissenschaft und Bemerkungen des Tacitus (Germania 9,1; 10:1, f.; II,2) so eindeutig widerlegt, dass der von Caesar postulierte Gegensatz zu den Galliern als eine sachlich ungerechtfertigte, künstliche Konstruktion gelten muss. Dass Caesars Charakterisierung der Druiden ein ähnliches Zweckprodukt politisch-militärischer Propaganda darstellt, ist zwar nicht schlüssig zu beweisen, doch fällt auf, dass Caesars ausführliche Schilderung die gallischen Priester für römische Leser in die Nähe der ihnen wohlbekannten pontifices rücken musste.

[...]

Die Möglichkeit, dass Caesar die gallischen Proister – vielleicht unter Mithilfe seines politischen Freundes Diviciacus – absichtlich als Gegenstück der römischen pontifices geschildert hat, um auch hier die Akkulturationsfähigkeit der Gallier gebührend zu unterstreichen, ist nicht von der Hand zu weisen und bei der Einschätzung des Quellenwerts dieser nur hier bezeugten Angaben in Rechnung zu stellen.“

aus: Maier, Bernhard: Die Religion der Kelten. Götter – Mythen – Weltbild. München 2001 / Bonn 1998, 154f.


Das WurzelWerk bedankt sich herzlich bei Mc Claudia für die Vermittlung dieser hervorragenden ArtikelSerie und bei Magda, der Autorin, für die edle Spende!!


Magda Pfaffl


Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil IX 15.04.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VIII 25.03.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VII 04.03.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VI 11.02.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil V 28.01.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil IV 31.12.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil III 10.12.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil II 26.11.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil I 12.11.2016
Eine ungewöhnliche Gallo-Römische Gottheit: Oceanus-Cernunnos - Teil II 03.09.2016
Eine ungewöhnliche Gallo-Römische Gottheit: Oceanus-Cernunnos - Teil I 13.08.2016
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil IV 26.12.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil III 06.12.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil II 21.11.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil I 07.11.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIX 21.02.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVIII 04.01.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVII 27.09.2014
Thorshammer ist ein Hammer 12.07.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVI 21.06.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXV 05.04.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIV 22.02.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIII 18.01.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXII 12.10.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXI 10.08.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XX 01.06.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIX 23.03.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVIII 16.02.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVII 24.11.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVI 22.09.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XV 28.07.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIV 12.05.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIII 18.02.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XII 24.12.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XI 20.11.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil X 01.10.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil IX 13.08.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VIII 17.07.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VII 28.05.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VI 30.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil V 16.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil IV 09.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil III 02.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil II 12.02.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil I 29.01.2011
Poseidon 27.11.2010
Prometheus 04.09.2010
Herleitungstheorien der Gralssage 31.07.2010
Die Druiden - Teil V 08.05.2010
Die Druiden - Teil IV 24.04.2010
Die Druiden - Teil III 03.04.2010
Die Druiden - Teil II 27.03.2010
Die Druiden - Teil I 20.03.2010
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil V 19.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil IV 12.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil III 05.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil II 28.11.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil I 14.11.2009
Einige grundlegende Gedanken zur Mythologie 05.09.2009
Das Keltendorf in Diex 07.06.2009
Das Trankopfer im Hellenismos 19.04.2009
Hera 14.02.2009
Aphrodite 17.01.2009
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil VI 15.11.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil V 01.11.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil IV 11.10.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil III 27.09.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil II 13.09.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil I 30.08.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil III 21.06.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil II 07.06.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil I 31.05.2008
Oh Götter, nehmt unsre Opfer an! 09.02.2008
Was ist rekonstruiertes Heidentum? - Teil II 03.11.2007
Was ist rekonstruiertes Heidentum? - Teil I 27.10.2007
Missverstandener Rekonstruktionismus - Teil II 28.07.2007
Missverstandener Rekonstruktionismus - Teil I 14.07.2007
Hestia und Zeus Teil II 14.04.2007
Hestia und Zeus - Teil I 07.04.2007
Druiden und Politik - Teil II 10.02.2007
Druiden und Politik - Teil I 27.01.2007
Die griechische Vorstellung von der Seele 28.10.2006
Reisealtar 22.07.2006
Ephesos Teil III 22.04.2006
Ephesos - Teil II 11.04.2006
Ephesos - Teil I 01.04.2006
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil II 31.12.2005
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil I 24.12.2005
Carnuntum - Teil VI 01.10.2005
Carnuntum - Teil V 24.09.2005
Carnuntum - Teil IV 10.09.2005
Carnuntum - Teil III 27.08.2005
Carnuntum - Teil II 20.08.2005
Carnuntum - Teil I 13.08.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil V 28.05.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil IV 30.04.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil III 02.04.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil II 26.03.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil I 19.03.2005
Eine kleine Geschichte der Vampire 08.01.2005
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil II 30.10.2004
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil I 23.10.2004
Der Prozess um den Zauberer Jackel 21.08.2004
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches - Teil II 26.06.2004
Der Stammtisch 01.05.2004
Die unaussprechlichen Sprachen der Kelten 28.02.2004
Die Templer - Bruderschaft der armen Ritter Christi vom Tempel zu Jerusalem 17.01.2004
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches - Teil I 29.11.2003
Die Wiedertäufer 11.10.2003
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil II 04.01.2003
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil I 28.12.2002
Holzkreis mit Votivteich in Schottland gefunden 29.06.2002
Die Artus-Legende III - Welcher Arthur denn?? 27.04.2002
Die Artus-Legende II - The once and future king 15.03.2002
Die Artus-Legende I - Der sagenhafte König 09.03.2002
Bericht eines Zeugen der Hexenverfolgung 06.11.2001
Samhain - Allerheiligen 20.10.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017