Einige grundlegende Gedanken zur Mythologie

Wieder einmal kommt Dank der ehemaligen RubrikBetreuerin Mc Claudia, die dem WurzelWerk eine wunderbar gefüllte Rubrik hinterlassen hat, ein GastAutor zu Wort: diesmal zum Thema Mythologie.

Ich möchte wieder einmal das Thema der Mythologie aufgreifen, weil es einerseits sehr wichtig zu sein scheint (wenn ich mir die Zugriffs-Statistik unserer Seiten betrachte), andererseits zu extrem vielen Fragen und Problemen führt. Eine Problematik, nämlich das Verhältnis zwischen Religion und Mythologie, habe ich in „Mythologie und die griechische Religion“ bereits kurz besprochen, somit will ich mich nun einigen grundlegenden Hinweisen für die Beschäftigung mit den Mythen widmen.


Mythos bedeutet im Griechischen einfach "Geschichte"

Thukydides verwendet das Wort erstmals im Sinn von "hartnäckig geglaubte, aber unwahre Geschichte", doch in der heutigen Praxis ist die Bedeutung eher in die Richtung einer absolut fiktiven Erzählung, ähnlich den Fabeln, Märchen und Sagen, gerutscht - Mythen werden nicht mehr geglaubt. Doch gerade das beraubt unsere Kultur eines wesentlichen Faktors, nämlich der Möglichkeit, zusätzlich zu den "wissenschaftlich beweisbaren Fakten" eine weitere Dimension unseres Lebens akzeptieren zu können. Das bedeutet aber keineswegs, dass man alles glauben sollte, was man hört oder liest!

Wie war denn die Beziehung der antiken Griechen zu ihren Mythen? Wenn wir diese Frage beantwortet haben, ist die Möglichkeit, die Antwort für unsere Zeit zu verwenden, auch gleichzeitig eine Möglichkeit, diese oben genannte Dimension für uns zu eröffnen.

Zuerst muss man den komplett anderen Zugang der antiken Menschen zu solchen Erzählungen berücksichtigen. Es geht bei den Inhalten der Mythen nicht um eine Erklärung der Umwelt, der Geschichte oder der Lebensumstände des Menschen im Sinne von wissenschaftlichen "Beweisen", sondern um Überlieferungen aus alter Zeit, die auf einer ganz anderen Ebene angesiedelt sind. Mythen sprechen in Bildern, Symbolen, darum sind sie auch in allen literarischen Gattungen genauso wie in der bildenden Kunst zu finden, denn eine Übertragung in ein anderes Medium schadet ihnen nicht, ebenso wenig eine Übertragung in eine andere Sprache.


Natürlich hat diese Symbolsprache auch einen Nachteil, nämlich den der kulturellen Gebundenheit

Nur wer sich intensiv mit dieser Kultur beschäftigt (bzw. in ihr lebt), und auch den Gesamtzusammenhang der Mythologie, also die Beziehungen der Mythen zu einander, kennt, wird die Symbole verstehen. Ansonsten bleiben die Mythen nur nette Geschichten, spannende Unterhaltung, oder einfach rätselhaft. Die ersten christlichen Lehrer haben dies bewusst ausgenutzt, haben absichtlich die Symbolsprache der "heidnischen" Mythen ignoriert, um sich über die "seltsamen Geschichten" lustig zu machen und ihnen die angebliche Klarheit und Vernunft ihrer eigenen christlichen Lehre gegenüber zu stellen.

Wobei sie natürlich auch ignorieren, dass Geschichten von einer jungfräulichen Geburt, einem Mann, der auf einem See spaziert, aus fünf Broten und drei Fischen eine riesige Menschenmenge ernährt, Kranke heilt, Tote auferweckt und nach seinem eigenen Tod aufersteht, nicht minder unglaublich sind, vor allem, wenn wir moderne "wissenschaftliche" Maßstäbe anwenden. Warum aber glaubt ein Christ diese Geschichten? Aus demselben Grund, warum die Griechen an ihre Mythen glaubten. Sie hatten zwar keine "Bibel", kein offizielles, kanonisiertes "Wort Gottes", doch sehr wohl Sänger und Autoren, denen genau dieselbe Autorität und Glaubwürdigkeit eingeräumt wurde wie sie von den Christen ihren Evangelisten und anderen Autoren der Bibel entgegen gebracht wurde. Denn diese Glaubwürdigkeit leitet sich nicht von objektiver Beweisbarkeit ab, die nach dem Prinzip arbeitet "alles ist falsch, bis es als wahr erwiesen wurde", sondern im Gegenteil von einem subjektiven "Glauben-wollen" und "Glauben-dürfen" ab, von einem Bedürfnis nach mythischer Bildsprache, die eine Welt offeriert, die jenseits von "unserer" Zeit und "unserem" Raum, aber dennoch existiert. (Dieses Bedürfnis hat offenbar Bestand, denn auch heute noch erfreuen sich Odysseus-Geschichten größter Beliebtheit, sie werden nun aber Science fiction genannt und sind nicht im Mittelmeer, sondern im Weltall und in fernen Welten angesiedelt.)

Man kann zwar, wie es viele Philosophen getan haben, versuchen, der Bedeutung der mythischen Bilder auf den Grund zu gehen, die Symbole zu entschlüsseln, um die dahinter liegenden Aussagen zu erkennen, jedoch nimmt das einerseits sehr viel vom Zauber der Mythen, und ist auch andererseits nur wenig effektiv. Denn Symbole haben die Eigenschaft, oft mehrdeutig zu sein, somit werden verschiedene Interpreten auch Verschiedenes zu erkennen glauben, je nach ihrem eigenen kulturellen Hintergrund, und so wird vielfach mehr hineininterpretiert als nützlich ist. Symbole wirken auf ihrer eigenen Ebene und sollten dort belassen werden.

Eigentlich könnte man sogar sagen, dass ein Glaube daran, dass die Handlungen der Mythen wirklich Statt gefunden haben, weitaus Ziel führender ist. Allerdings nicht im Sinne eines buchstäblichen Verständnisses, als ob die Mythen Berichterstattung historischer Fakten wären, sondern eher im selben Sinn, wie man seine Träume zum Zeitpunkt des Träumens für real hält, doch sofort nach dem Erwachen weiß, dass es sich um einen Traum gehandelt hat, dessen Realitätsgehalt nur für die Traumebene gilt. Setzt man nun an Stelle des unbewussten Traumes eine willkürlich herbei geführte Trance, kommt man der Sache schon näher. Hierbei weiß man um die Realität der Trancevisionen, allerdings gleichzeitig auch um die kurzfristig beiseite geschobene "normale" Realität. Auch "Inspirationen" von Dichtern, plötzliche "Eingebungen" und ähnliche Phänomene, die in der Antike als Musengesang beschrieben werden, gehören in diesen Bereich. Und diese Qualität haben wohl alle Theophanien, also "reale" Begegnungen zwischen Menschen und Göttern, die wohl der Ausgangspunkt für viele Mythen waren.

Vermutlich waren die Menschen früherer Epochen aber auch nicht empfänglicher für solche Phänomene als wir heute (denn es gibt ja auch in der Antike nicht Legionen von Propheten, großen Dichtern, usw., sondern auch nur einige Dutzend, von denen in ähnlicher Weise eine Theophanie berichtet wird, wie heute etwa von Marienerscheinungen), nur ist unsere Skepsis bedeutend größer geworden. Übernatürliche Phänomene gehören nicht mehr in die Sphäre der Religion, da die vorherrschenden Religionen der Meinung sind, ihre Bücher wären fertig geschrieben, es gäbe keine neuen Offenbarungen mehr, nur Interpretation der alten.


Mythen oder Offenbarungen

Die Mythologie hat gegenüber fest geschriebenen Offenbarungen den Vorteil, dass sie ständig neu erzählt werden kann, und somit auch ständig neu geschieht. Denn es gibt keinen Zeitbegriff innerhalb der Mythen. Auch wenn Handlungen natürlich in linearer Abfolge erzählt werden müssen - selbst moderne Filmtechnik schafft es nicht wirklich, parallele Handlungen sinnvoll dar zu stellen, noch weniger ein antikes Drama oder gar ein einzelner Sänger - Mythen handeln nicht zu einer bestimmten Zeit, und auch nicht an einem geografisch definierbaren Ort. Darum sind auch alle Versuche, sie archäologisch fest zu machen, nicht dazu geeignet, die Mythen besser zu verstehen. Selbst wenn man Troja noch so gründlich ausgräbt, man wird Achilles' Handlungen nicht besser verstehen. Denn das mythische Ilion kann man nicht ausgraben, genauso wenig wie das Haus der sieben Zwerge (der Unterschied ist, dass Märchen immer als pure Fiktion angesehen wurden, von den Mythen jedoch schon in der Antike über eine mögliche Historizität gemutmaßt wurde).


Akesios


Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil IX 15.04.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VIII 25.03.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VII 04.03.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VI 11.02.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil V 28.01.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil IV 31.12.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil III 10.12.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil II 26.11.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil I 12.11.2016
Eine ungewöhnliche Gallo-Römische Gottheit: Oceanus-Cernunnos - Teil II 03.09.2016
Eine ungewöhnliche Gallo-Römische Gottheit: Oceanus-Cernunnos - Teil I 13.08.2016
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil IV 26.12.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil III 06.12.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil II 21.11.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil I 07.11.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIX 21.02.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVIII 04.01.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVII 27.09.2014
Thorshammer ist ein Hammer 12.07.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVI 21.06.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXV 05.04.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIV 22.02.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIII 18.01.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXII 12.10.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXI 10.08.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XX 01.06.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIX 23.03.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVIII 16.02.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVII 24.11.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVI 22.09.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XV 28.07.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIV 12.05.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIII 18.02.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XII 24.12.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XI 20.11.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil X 01.10.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil IX 13.08.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VIII 17.07.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VII 28.05.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VI 30.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil V 16.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil IV 09.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil III 02.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil II 12.02.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil I 29.01.2011
Poseidon 27.11.2010
Prometheus 04.09.2010
Herleitungstheorien der Gralssage 31.07.2010
Die Druiden - Teil V 08.05.2010
Die Druiden - Teil IV 24.04.2010
Die Druiden - Teil III 03.04.2010
Die Druiden - Teil II 27.03.2010
Die Druiden - Teil I 20.03.2010
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil V 19.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil IV 12.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil III 05.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil II 28.11.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil I 14.11.2009
Einige grundlegende Gedanken zur Mythologie 05.09.2009
Das Keltendorf in Diex 07.06.2009
Das Trankopfer im Hellenismos 19.04.2009
Hera 14.02.2009
Aphrodite 17.01.2009
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil VI 15.11.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil V 01.11.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil IV 11.10.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil III 27.09.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil II 13.09.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil I 30.08.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil III 21.06.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil II 07.06.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil I 31.05.2008
Oh Götter, nehmt unsre Opfer an! 09.02.2008
Was ist rekonstruiertes Heidentum? - Teil II 03.11.2007
Was ist rekonstruiertes Heidentum? - Teil I 27.10.2007
Missverstandener Rekonstruktionismus - Teil II 28.07.2007
Missverstandener Rekonstruktionismus - Teil I 14.07.2007
Hestia und Zeus Teil II 14.04.2007
Hestia und Zeus - Teil I 07.04.2007
Druiden und Politik - Teil II 10.02.2007
Druiden und Politik - Teil I 27.01.2007
Die griechische Vorstellung von der Seele 28.10.2006
Reisealtar 22.07.2006
Ephesos Teil III 22.04.2006
Ephesos - Teil II 11.04.2006
Ephesos - Teil I 01.04.2006
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil II 31.12.2005
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil I 24.12.2005
Carnuntum - Teil VI 01.10.2005
Carnuntum - Teil V 24.09.2005
Carnuntum - Teil IV 10.09.2005
Carnuntum - Teil III 27.08.2005
Carnuntum - Teil II 20.08.2005
Carnuntum - Teil I 13.08.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil V 28.05.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil IV 30.04.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil III 02.04.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil II 26.03.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil I 19.03.2005
Eine kleine Geschichte der Vampire 08.01.2005
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil II 30.10.2004
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil I 23.10.2004
Der Prozess um den Zauberer Jackel 21.08.2004
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches - Teil II 26.06.2004
Der Stammtisch 01.05.2004
Die unaussprechlichen Sprachen der Kelten 28.02.2004
Die Templer - Bruderschaft der armen Ritter Christi vom Tempel zu Jerusalem 17.01.2004
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches - Teil I 29.11.2003
Die Wiedertäufer 11.10.2003
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil II 04.01.2003
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil I 28.12.2002
Holzkreis mit Votivteich in Schottland gefunden 29.06.2002
Die Artus-Legende III - Welcher Arthur denn?? 27.04.2002
Die Artus-Legende II - The once and future king 15.03.2002
Die Artus-Legende I - Der sagenhafte König 09.03.2002
Bericht eines Zeugen der Hexenverfolgung 06.11.2001
Samhain - Allerheiligen 20.10.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017