Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen   Teil I
In diesem Interview mit unserem Gastautor Ray, einem Keltologen, werden wir uns mit den Druiden beschäftigen - jenen geheimnisumwitterten Priestern der Kelten, die genau so wenig "greifbar" sind wie die Kelten im allgemeinen.

WuWe: Da sich viele Gruppierungen und Einzelpersonen im neuheidnischen Bereich seit dem 19.Jahrhundert auf die Druiden berufen, wollen wir Fiktion von Faktum trennen und freuen uns, dass du, Ray, dich bereit erklärt hast, die Angelegenheit von einer fundierten wissenschaftlichen Sicht aus zu beleuchten.
Wie, wo und wann tauchen die Druiden, diese keltischen Priester als solche, eigentlich erstmalig auf?

Ray: Der Begriff „Kelten“ selbst scheint mir nicht mehr zu sein als eine nützliche Sammelbezeichnung für viele verschiedene, aber in manchen Belangen einander ähnliche Gesellschaften in Mittel- und Westeuropa, zwischen Spätbronzezeit und Frühmittelalter, teilweise mit „Nachleben“ bis in die Gegenwart.
Nun, zur Frage nach den Druiden - sie ist ebenfalls nicht eindeutig zu beantworten, aber wir fassen sie zum ersten Mal in der späten Eisenzeit, konkret in der gallischen Ethnographie des Poseidonius, die in der zweiten Hälfte des zweiten Jahrhunderts verfasst worden sein dürfte, uns aber nur in Zitaten in (hauptsächlich) Strabos Geographie und Diodors historischer Bibliothek erhalten ist.


WuWe: Welche Nachweise, mal abgesehen von Niederschriften diverser, mehr oder weniger glaubwürdiger, Historiker haben wir denn überhaupt bezüglich der Druiden oder auch der Barden?
Ray: Na ja, erstens einmal sind gerade Barden und Druiden bei einigen der allgemein als am verlässlichsten angesehenen antiken Autoren überliefert, andererseits gibt´s die Termini in praktisch allen späteren keltischen Sprachen, sie kommen in der späteren "keltischen" Literatur vor (aber nicht in zeitgleicher Literatur anderer Sprachgruppen, eine Übertragung der Begriffe aus antiken Texten in die "keltische Literatur" ist also unwahrscheinlich, es müsste zumindest eine besondere Begründung dafür geliefert werden, warum diese beiden Begriffe grade nur auf spätere "keltische" Literatur übertragen wurden). Die Chance, dass die Berichte über Barden und Druiden in der Antike zuverlässig sind, sind also einigermaßen solide.


WuWe: Eine Theorie ist auch, dass es sich bei den "Druiden" eher um eine Art Dorfältesten handelte, der - aufgrund seiner Erfahrungen und seines Wissens - bestimmte Dinge einfach besser regeln konnte als ein junger hitzköpfiger Krieger, der bei jeder Kleinigkeit gleich zum Schwert greift.
Ray: Hochgradig unwahrscheinlich. Nettes Bild, aber sowohl solche Funde wie der Kalender von Coligny, als auch historische Nachrichten, als auch spätere Texte sprechen dagegen, dass der "Beruf" Druide etwas war, in den man einfach "hineinalterte".


WuWe: Kann man heute definitiv sagen, welche Funktion die Druiden tatsächlich in der keltischen Stammesgemeinschaft inne hatten? Waren sie wirklich so, wie antike Autoren sie darstellen?
Ray: Das ist natürlich einigermaßen schwierig zu beantworten, aber ein breites Feld an Evidenz - sowohl archäologische Evidenz als auch die verschiedenen historischen und frühmittelalterlichen irischen Texte - scheint generell in etwa das zu bestätigen, was in den frühesten antiken Berichten zu Druiden zu finden ist.
Das beginnt bei der allgemeinen sozialen Bedeutung, die ihnen in den verschiedenen Texten zugeschrieben wird (nämlich - neben dem "König" und den höchsten "Adeligen" - in führender sozialer Stellung zu sein), geht über die konkreten Tätigkeiten, die ihnen an verschiedenen Stellen zugeschrieben werden (und die sich teilweise eben durch archäologische Indizien für ein paar religiöse Praktiken halbwegs stützen lassen, wie die verschiedenen Opferkulte in "Heiligtümern" ebenso wie an "natürlichen Plätzen" wie Quellen oder sonstigen Wasseropferplätzen, aber eben auch durch solche Funde wie den Kalender von Coligny, die zwar alle nicht eindeutig auf Druiden hinweisen, aber eben auf die Existenz von Menschen mit einerseits einer "Opferpriesterfunktion", andererseits einer "wissenschaftlich-astronomisch-magisch-religiösen" Funktion hindeuten) und die Terminologie-Verwandtheit bei nahezu 1000 Jahren zeitlicher Differenz bis zu Berichten über zumindest teilweise auch religiös bedeutende Festivitäten, bei denen Druiden eine wichtige Rolle ausübten. Dies bei weitgehendem Fehlen von deutlichen Unterschieden in den beschriebenen Funktionen über eine zeitliche Distanz von etwa 1000 Jahren.
Nichts davon beweist für sich betrachtet, dass die Berichte antiker Autoren tatsächlich einigermaßen adäquate Beschreibungen der Funktionen antiker Druiden sind, in Summe gesehen ist die Wahrscheinlichkeit dafür aber hoch, weil eben eine gute Überdeckung zwischen den aus deutlich unterschiedlichen Zeiten stammenden Belegen gegeben ist.

Dies alles ist natürlich Null und Nichtig, sollten die Iren von den antiken Autoren abgeschrieben und dann aufbauend auf diesen Beschreibungen ihre eigenen Druiden erfunden haben.
Das ist aber unwahrscheinlich, weil eben in anderen keltischen Bevölkerungen ebenfalls der Druidenbegriff, aber bei weitem nicht die umfangreiche Entsprechung zu antiken Nachrichten gegeben ist, sondern Druiden generell nur als "Zauberer" auftauchen, aber nicht die bedeutenden sozialen Funktionen haben, die in den antiken Nachrichten geschildert werden und auch in den irischen Texten auftreten. Daraus lassen sich jetzt drei allgemeine Entwicklungsmodelle ableiten, aus denen man dann nach eigenem Geschmack wählen kann.

Modell 1: Druiden hatten in der Antike tatsächlich in etwa die Funktionen, die ihnen in den antiken Berichten zugeschrieben werden. Nach der römischen Eroberung erodierte das Druidentum in den römisch besetzten Gebieten mehr oder minder langsam weg, der Begriff hielt sich aber in den keltischen Sprachen unter römischer Dominanz als Begriff für "Zauberer", während es sich in Irland bis zur Christianisierung einigermaßen stabil erhielt und daher in den frühen Texten noch in ungefähr jenen Funktionen erscheint, die auch in den antiken Nachrichten erschienen. Das ist meiner Meinung nach das wahrscheinlichste Modell.
Modell 2: Es gab Druiden in der Antike, aber die antiken Berichte schrieben den Druiden relativ fiktiv Funktionen zu, die tatsächliche Druiden gar nicht hatten. In Folge der römischen Eroberung verschwand was auch immer an ursprünglichen Druidentum bestanden haben mag, nur der Begriff erhielt sich in allen keltischen Sprachen mit einer recht vagen Bedeutung "Zauberer". Dieser Status fließt in die frühen walisischen Texte ein, während die Iren als Folge der Christianisierung die antiken fiktiven Berichte über Druiden kennen lernen, mit ihren "Zauberer"-Druiden gleichsetzen und aus den antiken Berichten entnommene Funktionen der Druiden literarisch ausbauen. Das ist meiner Meinung nach deutlich weniger wahrscheinlich, weil man sich da schon einigermaßen winden muss, um zu dieser Erklärung zu kommen.
Modell 3: Die Druiden der Antike sind eine reine Erfindung antiker Autoren und wurden durch einen dummen Zufall nur von keltischsprachigen Bevölkerungen im Frühmittelalter aus welchen Zwecken auch immer aus der antiken Literatur übernommen. Das Motiv verkam aber bald in den meisten keltischen Gebieten wieder, nur in Irland wurde es kultiviert und über die antiken Vorbilder hinaus ausgebaut. Ich persönlich halte dieses Modell für äußerst unwahrscheinlich, weil es viel zu viel Zufall braucht, um irgendwie haltbar zu sein, und auch wenn ich kein Feind des Zufalls bin, so ist er in wissenschaftlichen Erklärungen doch eher lästig. Das sind zumindest die Modelle, wie ich sie sehen kann, wenn jemand eine andere Möglichkeit für ein einigermaßen sinnvolles Modell sieht, wäre ich erfreut, es zu hören. Wenn jemand eine andere Wertung der Wahrscheinlichkeiten für die Modelle sieht, würde ich mich ebenso freuen, dies zu hören - am liebsten gleich mit einer Begründung.

Teil II


Ray


Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil IX 15.04.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VIII 25.03.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VII 04.03.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VI 11.02.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil V 28.01.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil IV 31.12.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil III 10.12.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil II 26.11.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil I 12.11.2016
Eine ungewöhnliche Gallo-Römische Gottheit: Oceanus-Cernunnos - Teil II 03.09.2016
Eine ungewöhnliche Gallo-Römische Gottheit: Oceanus-Cernunnos - Teil I 13.08.2016
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil IV 26.12.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil III 06.12.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil II 21.11.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil I 07.11.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIX 21.02.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVIII 04.01.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVII 27.09.2014
Thorshammer ist ein Hammer 12.07.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVI 21.06.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXV 05.04.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIV 22.02.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIII 18.01.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXII 12.10.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXI 10.08.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XX 01.06.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIX 23.03.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVIII 16.02.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVII 24.11.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVI 22.09.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XV 28.07.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIV 12.05.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIII 18.02.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XII 24.12.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XI 20.11.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil X 01.10.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil IX 13.08.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VIII 17.07.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VII 28.05.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VI 30.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil V 16.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil IV 09.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil III 02.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil II 12.02.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil I 29.01.2011
Poseidon 27.11.2010
Prometheus 04.09.2010
Herleitungstheorien der Gralssage 31.07.2010
Die Druiden - Teil V 08.05.2010
Die Druiden - Teil IV 24.04.2010
Die Druiden - Teil III 03.04.2010
Die Druiden - Teil II 27.03.2010
Die Druiden - Teil I 20.03.2010
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil V 19.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil IV 12.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil III 05.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil II 28.11.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil I 14.11.2009
Einige grundlegende Gedanken zur Mythologie 05.09.2009
Das Keltendorf in Diex 07.06.2009
Das Trankopfer im Hellenismos 19.04.2009
Hera 14.02.2009
Aphrodite 17.01.2009
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil VI 15.11.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil V 01.11.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil IV 11.10.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil III 27.09.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil II 13.09.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil I 30.08.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil III 21.06.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil II 07.06.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil I 31.05.2008
Oh Götter, nehmt unsre Opfer an! 09.02.2008
Was ist rekonstruiertes Heidentum? - Teil II 03.11.2007
Was ist rekonstruiertes Heidentum? - Teil I 27.10.2007
Missverstandener Rekonstruktionismus - Teil II 28.07.2007
Missverstandener Rekonstruktionismus - Teil I 14.07.2007
Hestia und Zeus Teil II 14.04.2007
Hestia und Zeus - Teil I 07.04.2007
Druiden und Politik - Teil II 10.02.2007
Druiden und Politik - Teil I 27.01.2007
Die griechische Vorstellung von der Seele 28.10.2006
Reisealtar 22.07.2006
Ephesos Teil III 22.04.2006
Ephesos - Teil II 11.04.2006
Ephesos - Teil I 01.04.2006
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil II 31.12.2005
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil I 24.12.2005
Carnuntum - Teil VI 01.10.2005
Carnuntum - Teil V 24.09.2005
Carnuntum - Teil IV 10.09.2005
Carnuntum - Teil III 27.08.2005
Carnuntum - Teil II 20.08.2005
Carnuntum - Teil I 13.08.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil V 28.05.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil IV 30.04.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil III 02.04.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil II 26.03.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil I 19.03.2005
Eine kleine Geschichte der Vampire 08.01.2005
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil II 30.10.2004
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil I 23.10.2004
Der Prozess um den Zauberer Jackel 21.08.2004
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches - Teil II 26.06.2004
Der Stammtisch 01.05.2004
Die unaussprechlichen Sprachen der Kelten 28.02.2004
Die Templer - Bruderschaft der armen Ritter Christi vom Tempel zu Jerusalem 17.01.2004
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches - Teil I 29.11.2003
Die Wiedertäufer 11.10.2003
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil II 04.01.2003
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil I 28.12.2002
Holzkreis mit Votivteich in Schottland gefunden 29.06.2002
Die Artus-Legende III - Welcher Arthur denn?? 27.04.2002
Die Artus-Legende II - The once and future king 15.03.2002
Die Artus-Legende I - Der sagenhafte König 09.03.2002
Bericht eines Zeugen der Hexenverfolgung 06.11.2001
Samhain - Allerheiligen 20.10.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017