Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist   Teil IV

Ray, Raimund Karl, tätig an der Prifysgol Bangor University in Wales, hat uns einen seiner Fachartikel gespendet, der besonders für die Beziehung "Archäologie-Laie" interessant zu lesen ist. Vielen lieben Dank, Ray!

Die Meinungs- und die Wissenschaftsfreiheit

Eines dieser Grund- und Menschenrechte ist die Meinungsfreiheit, also das Recht, eine eigene Meinung zu haben und diese zu vertreten. Die Meinungsfreiheit ist in Art. 19 der AEMR, Art. 10 der EMRK, Art. 11 der EU-Grundrechtscharta (EU 2010) sowie in Deutschland in Art. 5 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG) und in Österreich in Art. 13 des Staatsgrundgesetzes (StGG) festgeschrieben. Ausihr erwächst das noch weiter und stärker als die „normale“ Meinungsfreiheit geschützte Recht auf die Freiheit der Wissenschaft, die Art. 13 der EU-Grundrechtscharta, in Deutschland Art. 5 Abs. 3 GG und in Österreich Art. 17 StGG als ein EU- bzw. staatsbürgerliches Grundrecht bestimmen.

In der österreichischen Diktion ist die Wissenschaftsfreiheit eine Grundfreiheit, die nicht unter Gesetzesvorbehalt steht (Welan 2002, 9), was bedeutet, dass der einfache Gesetzgeber sie nicht durch die einfache Gesetzgebung weiter als zum Schutz anderer Grundrechte gestalten, in sie eingreifen oder ihre Ausübung beschränken darf. In Deutschland ist das ebenso; wird die allgemeine Meinungsfreiheit durch Art. 5 Abs. 2 GG unter Gesetzesvorbehalt gestellt, steht die in Art. 5 Abs. 3 GG bestimmte Forschungsfreiheit nur unter dem Vorbehalt der Verfassungstreue. Beschränkungen findet die Wissenschaftsfreiheit daher nur in der allgemeinen, nicht forschungsspezifischen Gesetzgebung: man darf sich zum Beispiel auch nicht zum Zweck dieses „frei“ wissenschaftlich zu erforschen gegen deren Willen des Eigentums einer anderen Person bemächtigen, weil das allgemein verboten ist. Diese Gesetzgebung wiederum erwächst aus den Grundrechten: es ist deshalb verboten, sich des Eigentums anderer zu bemächtigen, weil das Eigentumsrechts seinerseits ein Grundrecht ist, das jedem Staatsbürger garantiert ist: es steht hier also ein Grundrecht – das Recht auf Eigentum – dem anderen Grundrecht – der Forschungsfreiheit – entgegen und setzt diesem somit Grenzen. Alle Beschränkungen, die konkret „nur“ darauf abzielen, die Forschungsfreiheit einzuschränken, sind hingegen verfassungswidrig, wenn sie nicht zum Schutz eines anderen verfassungsgesetzlich garantierten Grundrechts erforderlich, geeignet und auch verhältnismäßig sind (Berka 1999, 344-6; Welan 2002, 10; Pöschl 2010, 127-9). Daher darf der Staat zu Beispiel das Recht, in einem bestimmten Fachgebiet wissenschaftliche Forschung zu betreiben, normalerweise nicht von einer bestimmten Ausbildung oder sonstigen Qualifikation abhängig machen: jeder Staatsbürger und jede Staatsbürgerin darf frei der wissenschaftlichen Forschung nachgehen, egal ob er oder sie das „gelernt“ hat und egal was andere StaatsbürgerInnen über die Forschung dieses Staatsbürgers bzw. dieser Staatsbürgerin denken mögen.

Magdalena Pöschl schreibt dazu, konkret im Kontext der medizinischen Forschung: »Frei« ist nach Art 17 Abs 1 StGG also nicht nur die gesellschaftlich anerkannte Forschung, sondern jeder ernsthafte Versuch des Erkenntnisgewinnes; dass er Ergebnisse hervorbringt, die manche schockieren, ihnen ethisch bedenklich oder schlicht nutzlos erscheinen, schadet nicht.“ (Pöschl 2010, 116). Ähnlich äußertsich, allgemeiner, Walter Berka: „Wissenschaft im Sinn dieser Bestimmung ist jedes planvolle und methodische Bemühen um die Gewinnung objektiver Erkenntnisse, das sich einer intersubjektiven Überprüfung stellt“, das auch „einem Privatgelehrten zugute“ komme und „auch nicht notwendigerweise vom Nachweis einer förmlichen Qualifikation abhängig“ (Berka 1999, 343) sei.Ebenso unbeachtlich muss bleiben, ob „die Wahrheitssuche … erfolgreich war“ (Pöschl 2010, 115). Die Wissenschaftsfreiheit beginnt dabei bei der Wahl von Forschungsgegenstand und -methoden und geht über die Theorienbildung und Ergebnisbewertung bis hin zur Publikation und Lehre (Pöschl 2010, 116). Wer sich also ernsthaft bemüht, methodisch intersubjektiv überprüfbare Erkenntnisse zu gewinnen, darf von Untersuchungsgegenstand bis zur Lehrmeinung frei wählen, was ihm oder ihr gefällt.

Das ist nicht nur in Österreich und nicht nur in der Medizin so, sondern ebenso in Deutschland, auch ganz konkret im Kontext des archäologischen Denkmalschutzes. Das geht nicht zuletzt in aller erforderlichen Deutlichkeit aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Wiesbaden (3.5.2000, 7 E 818/00) hervor, das über genau diese Frage in einem ganz unmittelbar archäologischen Fall geurteilt hat. In diesem Urteil, das die vom Landesdenkmalamt (LDA) Hessen vertretene Position, die genau dem im „Hobbychirurgen“-Bonmot zum Ausdruck kommenden Verständnis der Wissenschaftsfreiheit entspricht, in absolut vernichtender Sprache als grob rechtswidrig beurteilt hat, äußert sich das Gericht unter anderem wie folgt:

Dies bezieht sich … auf die Freiheit von Wissenschaft und Forschung nach Art. 5 Abs. 3 GG. Es wäre eine unzulässige Verkürzung eines demokratischen Grundrechtsverständnisses, wenn die Wissenschafts- und Forschungsfreiheit nur habilitierten Professoren oder promovierten Kunsthistorikern zur Seite stünde. Auch ein Geschichtsforschungsverein aus Privatleuten darf sich auf dieses Grundrecht berufen, auch wenn diese keine fachwissenschaftliche Ausbildung haben, wie Mitarbeiter des Landesamtes für Denkmalpflege.“ (VG Wiesbaden 3.5.2000, 7 E 818/00, 9).

Die Vorbehaltlosigkeit der Wissenschaftsfreiheit ist – gerade für professionelle WissenschafterInnen wie uns – von zentraler und fundamentaler Bedeutung; und zwar nicht deshalb, weil sie uns erlaubt zu sagen, was wir wollen (weil dafür würde bereits die allgemeine Meinungsfreiheit genügen), sondern primär aufgrund der Natur der Wissenschaft selbst: systematisch betrachtet ist das Ziel der Wissenschaft eben, die „Wahrheit“ (wie auch immer man diese jetzt definieren möchte) durch Beobachtung der Wirklichkeit und rationale Überlegungen zu erkennen. Es ist jedoch aus erkenntnislogischen Gründen unmöglich, die Wahrheit mit Sicherheit positiv zu erkennen. Wie Karl R. Popper das ausgedrückt hat, ist all unser Wissen stets durchwebt mit Vermutung (Popper 1994, xxv-xxvi). Daher ist es notwendig, dass jeder der das möchte – aus welchen Gründen auch immer – wissenschaftliche Forschung so betreiben darf, wie er das für richtig hält, auch und gerade ganz besonders dann, wenn sich alle in einem Fachbereich tätigen WissenschafterInnen einig sind, dass das vollkommen falsch ist. Wie das Paul Feyerabend in seinem bekannten und fundamental wichtigen Werk Wider den Methodenzwang ganz richtig festgestellt hat, ist die einzige Handlungsanweisung, die den wissenschaftlichen Fortschritt nicht behindert, anything goes (Feyerabend 1986, 21-32). Und diese vorbehaltlose Freiheit, die notwendig ist, damit wissenschaftliche Erkenntnis nicht aufgrund der – eventuell falschen – Meinung einer wie auch immer großen Mehrheit von „Wissenden“ unterdrückt werden kann, bedingt eben auch, dass diese Freiheit nicht nur jenen vorbehalten sein darf, die gelernt haben, „ihre“ Wissenschaft „richtig“ zu machen – weil das ja wiederum positive Wahrheitserkenntnis voraussetzen würde, wie man „richtig“ wissenschaftlich zu erkennen vermag, die es so nicht geben kann – sondern jedem zukommen muss, gleichgültig wie abstrus seine oder ihre Meinungen und Forschungen dem Rest „der Wissenschaft“ erscheinen mögen: es muss aus diesen systematischen Gründen nicht nur anything goes, sondern auch anyone may gelten.

Natürlich ist die Wissenschaftsfreiheit gewöhnlich insbesondere für uns WissenschafterInnen selbst wichtig: niemand darf uns verbieten, wissenschaftlich das zu erforschen, was wir wollen und jene wissenschaftlichen Aussagen zu machen, die wir für richtig halten; auch wenn z.B. die Ergebnisse unserer Forschungen derzeitigen MachthaberInnen unrecht sind. Dank der Wissenschaftsfreiheit darf uns kein Politiker anschaffen, was wir nicht erforschen dürfen oder erforschen müssen; und auch nicht zu welchen Ergebnissen wir nicht kommen dürfen oder zu welchen wir kommen müssen. Wenn jemandem nicht gefällt was wir wissenschaftlich meinen oder tun, dann kann er oder sie Gegendarstellungen veröffentlichen oder Gegenforschungen durchführen; aber uns verbieten weiterhin auf unserer Ansicht zu beharren und diese auch zu vertreten darf er nicht. Der freie, öffentliche Diskurs, in dem jeder alle anderen von seinen Ansichten zu überzeugen versuchen darf ist das Medium, in dem wissenschaftliche Meinungsverschiedenheiten auszutragen sind, nicht Verbote das „falsche“ zu meinen oder zu tun: solche Verbote wären Dogmatismus; und der hat in der Wissenschaft nichts verloren. Es ist daher unsere wichtigste Aufgabe, die Wissenschaftsfreiheit in unserem wissenschaftlichen Handeln sowohl zu achten als auch zu verteidigen: wird die Wissenschaftsfreiheit nämlich irgendjemandem genommen, „weil er sich nicht gut genug mit der Sache auskennt“, dann wird sie auch bald uns genommen werden; und zwar aus genau dem gleichen Grund. Was „die Wahrheit“ ist, entscheidet dann „die höchste Instanz“, sei es der Papst oder eine fachliche „Wahrheitskommission“, die allen anderen vorgibt was sie sagen dürfen und was nicht: Roma locuta, causa finita. „Wahr“ ist danneben, dass die Erde stillsteht; auch wenn sie sich dochbewegt; und für die Äußerung solcher Häresien ist es dann nicht mehr weit bis zum Scheiterhaufen.

Grundfreiheiten wie die Wissenschaftsfreiheit zu verteidigen ist leicht, wenn es dabei um die Verteidigung der eigenen Rechte und des eigenen Vorteils geht: natürlich sind wir alle dafür, dass wir selber frei das forschen und frei die wissenschaftlichen Meinungen vertreten dürfen, die wir für richtig halten. Aber die Freiheit meiner Meinung zu sein ist keine Meinungsfreiheit: Grundfreiheiten an sich verteidigt man erst dann wirklich, wenn ihre Verteidigung einem selbst zum Nachteil gereicht bzw. den eigenen Interessen entgegengesetzt ist. So wie Meinungsfreiheit immer das Recht ist, einer anderen Meinung zu sein als alle anderen, muss also Wissenschaftsfreiheit nötigenfalls auch das Recht sein, andere Methoden zu verwenden, andere Theorien zu verbreiten und zu anderen Ergebnissen zu kommen als alle anderen WissenschafterInnen: sie muss das Recht sein, auch das zu tun, was alle anderen WissenschafterInnen für völlig falsch halten.

Und damit komme ich jetzt endlich zur Archäologie und dem Argument, dass es ja auch keine HobbychirurgInnen und keine HobbypolizistInnen gibt zurück:


Ende Teil IV


Ray


Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil IX 15.04.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VIII 25.03.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VII 04.03.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil VI 11.02.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil V 28.01.2017
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil IV 31.12.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil III 10.12.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil II 26.11.2016
Ich bin Hobbychirurg und Hobbypolizist - Teil I 12.11.2016
Eine ungewöhnliche Gallo-Römische Gottheit: Oceanus-Cernunnos - Teil II 03.09.2016
Eine ungewöhnliche Gallo-Römische Gottheit: Oceanus-Cernunnos - Teil I 13.08.2016
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil IV 26.12.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil III 06.12.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil II 21.11.2015
Der Geburtstag in der römischen Antike - Teil I 07.11.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIX 21.02.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVIII 04.01.2015
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVII 27.09.2014
Thorshammer ist ein Hammer 12.07.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXVI 21.06.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXV 05.04.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIV 22.02.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXIII 18.01.2014
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXII 12.10.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XXI 10.08.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XX 01.06.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIX 23.03.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVIII 16.02.2013
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVII 24.11.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XVI 22.09.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XV 28.07.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIV 12.05.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XIII 18.02.2012
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XII 24.12.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil XI 20.11.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil X 01.10.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil IX 13.08.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VIII 17.07.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VII 28.05.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil VI 30.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil V 16.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil IV 09.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil III 02.04.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil II 12.02.2011
Die acht neuheidnischen Jahreskreisfeste im Spiegel der Kulturen - Teil I 29.01.2011
Poseidon 27.11.2010
Prometheus 04.09.2010
Herleitungstheorien der Gralssage 31.07.2010
Die Druiden - Teil V 08.05.2010
Die Druiden - Teil IV 24.04.2010
Die Druiden - Teil III 03.04.2010
Die Druiden - Teil II 27.03.2010
Die Druiden - Teil I 20.03.2010
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil V 19.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil IV 12.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil III 05.12.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil II 28.11.2009
Mein erstes neokeltisches Hochzeitsfest - Teil I 14.11.2009
Einige grundlegende Gedanken zur Mythologie 05.09.2009
Das Keltendorf in Diex 07.06.2009
Das Trankopfer im Hellenismos 19.04.2009
Hera 14.02.2009
Aphrodite 17.01.2009
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil VI 15.11.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil V 01.11.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil IV 11.10.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil III 27.09.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil II 13.09.2008
Der Tod ist die Mitte eines langen Lebens - Teil I 30.08.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil III 21.06.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil II 07.06.2008
Keltisch rekonstruiertes Heidentum - Teil I 31.05.2008
Oh Götter, nehmt unsre Opfer an! 09.02.2008
Was ist rekonstruiertes Heidentum? - Teil II 03.11.2007
Was ist rekonstruiertes Heidentum? - Teil I 27.10.2007
Missverstandener Rekonstruktionismus - Teil II 28.07.2007
Missverstandener Rekonstruktionismus - Teil I 14.07.2007
Hestia und Zeus Teil II 14.04.2007
Hestia und Zeus - Teil I 07.04.2007
Druiden und Politik - Teil II 10.02.2007
Druiden und Politik - Teil I 27.01.2007
Die griechische Vorstellung von der Seele 28.10.2006
Reisealtar 22.07.2006
Ephesos Teil III 22.04.2006
Ephesos - Teil II 11.04.2006
Ephesos - Teil I 01.04.2006
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil II 31.12.2005
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil I 24.12.2005
Carnuntum - Teil VI 01.10.2005
Carnuntum - Teil V 24.09.2005
Carnuntum - Teil IV 10.09.2005
Carnuntum - Teil III 27.08.2005
Carnuntum - Teil II 20.08.2005
Carnuntum - Teil I 13.08.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil V 28.05.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil IV 30.04.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil III 02.04.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil II 26.03.2005
Die Geschichte des Druidentums - Teil I 19.03.2005
Eine kleine Geschichte der Vampire 08.01.2005
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil II 30.10.2004
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil I 23.10.2004
Der Prozess um den Zauberer Jackel 21.08.2004
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches - Teil II 26.06.2004
Der Stammtisch 01.05.2004
Die unaussprechlichen Sprachen der Kelten 28.02.2004
Die Templer - Bruderschaft der armen Ritter Christi vom Tempel zu Jerusalem 17.01.2004
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches - Teil I 29.11.2003
Die Wiedertäufer 11.10.2003
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil II 04.01.2003
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil I 28.12.2002
Holzkreis mit Votivteich in Schottland gefunden 29.06.2002
Die Artus-Legende III - Welcher Arthur denn?? 27.04.2002
Die Artus-Legende II - The once and future king 15.03.2002
Die Artus-Legende I - Der sagenhafte König 09.03.2002
Bericht eines Zeugen der Hexenverfolgung 06.11.2001
Samhain - Allerheiligen 20.10.2001






              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017