DrachenSabber
Das Märchen von der Ziegenherde

Volkmar, einigen von uns auch als "Londo" bekannt, hat uns für´s WurzelWerk ein kleines Märchen gespendet - passend zur aktuellen Situation. Gerade in diesem Falle werden wohl auch wir Österreicher die "deutschen" Anspielungen auf uns problemlos umlegen können...

Es war einmal eine Herde Ziegen, die lebte glücklich und zufrieden auf einer Weide. Direkt nebenan lag ein großer Kräutergarten. Damit die Ziegen sich nicht an den dort wachsenden Kräutlein gütlich taten, war ihre Weide umgeben von einem hohen Zaun, denn so wollten es die Gesetze des Landes. Die Ziegen schien der Zaun jedoch nicht zu stören, sie sprangen herum auf ihrer Weide, meckerten fröhlich und freuten sich ihres Lebens. Die Besitzer der Ziegen kamen regelmäßig vorbei, molken die Ziegen, verkauften die Milch und zahlten von den Einnahmen Steuern. So war jeder zufrieden: die Ziegen, ihre Besitzer und auch das Land. Und auch der alte dicke König des Landes, Helmut mit Namen, war erfüllt mit Zufriedenheit und beschäftigte sich vor allem mit Geschichte.

Eines Tages jedoch wurden die Besitzer der Ziegen vorstellig beim neuen König Gerhard, der vor Kurzem den alten König abgelöst hatte. Sie sprachen: „Seht, Majestät! Unsere armen Ziegen müssen tagaus, tagein innerhalb der Zäune herumspringen. Niemals dürfen sie auch nur ein kleines Kräutlein essen. Dabei könnten sie viel mehr Milch geben, wenn wir sie im Kräutergarten weiden ließen. Gebt Eurem Herzen einen Stoß und unseren Ziegen die Freiheit!“ Als König Gerhards Berater teilweise Einspruch erhoben ob der Gefahren, die ausgehen könnten von den Kräutern, wurden sie lauthals gescholten von den Besitzern: „Wie könnt ihr so hartherzig sein? Denkt an die armen Tiere! Und seht, dort im hohen Norden, auf der Insel aus Feuer und Wasser, sind drei Ziegen, die haben keine Zäune, sind alle wohlgenährt und geben Milch im Überfluss! Euer ganzes Gerede über Gefahren ist nichts als leeres Gewäsch!“ Sie wandten sich wiederum an König Gerhard: „Wir versprechen Euch, Majestät: Wenn Ihr unsere Ziegen freigebt, so werden wir es Eurem Steuersäckel reich entlohnen.“ Da erhob sich König Gerhard und sprach: „Ihr habt mich überzeugt, wackere Besitzer! Von nun an sei der Zaunzwang aufgehoben!“

Da jubelten die Besitzer und rissen die Zäune nieder. Die Ziegen waren zunächst verblüfft ob der ungewohnten Freiheit. Aber da trieben die Besitzer sie gezielt in Richtung Kräutergarten. Dort schnupperten sie zunächst an den Kräutern, und als diese sich als gar wohlig duftend entpuppten, ließen es sich die Ziegen nicht zweimal sagen und bissen herzhaft hinein. Mehr und mehr verzehrten sie die herrlichen Kräuter, wurden rund und wohlgenährt und gaben mehr Milch als je zuvor. Die Besitzer rieben sich die Hände. Ein wenig des Reichtums kam auch dem Staatssäckel zugute, aber da König Gerhard gleichzeitig die Steuern gesenkt hatte, blieb der allergrößte Teil des Gewinnes bei den Besitzern. Eines Tages ging König Gerhard in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin, die Königin Angela, ließ aber alles beim Alten, sodass sich für die Ziegen und ihre Besitzer nichts änderte.

Aber nicht alle Kräutlein waren harmlos. Und so geschah es eines Tages, dass eine schreckliche Kunde erging aus dem fernen Vinland. Dort war die Ziege der Gebrüder Lehmann, die besonders bestimmte Kräuter gefressen hatte, tot umgefallen. Dieser Tod schien wie eine Seuche zu wirken, denn kurze Zeit später segneten auch die drei Ziegen aus dem Land aus Feuer und Wasser das Zeitliche. Und auch die Ziegenherde unseres Landes war betroffen: Viele Tiere hatten schmerzhafte Koliken und wälzten sich laut meckernd am Boden. Da rannten die Besitzer zur Königin Angela und sprachen: „O Majestät! Unsere Ziegen sind krank und der Tierarzt ist teuer! Helft uns! Gebt uns Geld für den Tierarzt, sonst sterben unsere armen Tiere!“ „Aber habt ihr nicht Geld verdient die letzten Jahre?“ wollten ein paar Berater der Königin wissen. „Könnt ihr nicht davon den Tierarzt bezahlen?“ Da huben die Besitzer der Ziegen ein großes Wehklagen an und riefen: „Bedenket eins, oh Majestät! Ohne Ziegen keine Ziegenmilch, ohne Ziegenmilch keine Ziegenmilchprodukte! Unsere Ziegen sind systemwichtig! Ihr müsst uns helfen!“ Da sprach Königin Angela: „Wahr gesprochen habt ihr, o wackere Besitzer der Ziegen. Wir wollen für eure Tierarztrechnungen aufkommen.“ Gesagt, getan. Die Tierärzte wurden aktiv und sandten all ihre Rechnungen an das Land, das – obwohl es dauernd über Geldmangel geklagt hatte – anstandslos bezahlte. Da wurden die Ziegen wieder gesund. Und nach kurzer Zeit begannen sie wieder, munter durch die Gegend zu springen. Wie früher gaben sie wieder Milch, zur Freude ihrer Besitzer. Die Bürger des Landes wiederum, die keine Ziegenbesitzer waren, wunderten sich sehr, denn das Land war früher laut den Worten der Königin Angela immer knapp bei Kasse gewesen. Aber auf Nachfragen seitens der Bürger reagierten die Königin und ihr Gefolge immer nur mit einem Wort: „Systemwichtig!“

Die Berater der Königin Angela hatten all dies mit angesehen. Ein paar von ihnen hoben an zu sprechen: „Früher, als es noch Zäune gab, hatten die Ziegen nie solche Koliken. Vielleicht sollte man die Zäune wieder aufbauen?“ „Unsinn!“ entgegnete eine andere Gruppe von Beratern, „nicht alle Kräuter sind schädlich! Wir müssten einen neuen Zaun errichten, quer durch den Kräutergarten, zu trennen die gesunden Kräuter von den ungesunden!“ „Lasst uns einen Arbeitskreis gründen und darüber beraten“, schlug die erste Gruppe von Beratern vor. Und so geschah es: Die Berater gründeten einen Arbeitskreis, diskutierten dort sehr viel miteinander und redeten und redeten und redeten. Während sie so vor sich hindiskutierten, sprangen die Ziegen wieder munter durch den Kräutergarten, ungehindert durch Zäune.

Und wenn sie nicht erneut an Koliken erkrankt oder gar gestorben sind, dann tun sie dies noch heute – außer es errichtet jemand neue Zäune.


Volkmar Kuhnle


Irab – schau owa! 21.01.2017
Drachenrülpser 10.09.2016
Auch ein Blickwinkel … 11.06.2016
Licht in zwei Variationen … 02.04.2016
Was Mensch sich so vorstellt - oder auch nicht ... 05.03.2016
Das Kleingedruckte 23.01.2016
Das Gequatsche vom Loslassen…?! 21.11.2015
Wie ein Elefant das Fürchten lernte, oder: Das weniger bekannte Elefantengleichnis 03.10.2015
Weltheilung 26.09.2015
Schwitzhütten 25.07.2015
Die "Alles ist Liebe"-Lüge - Teil III 13.12.2014
Die "Alles ist Liebe"-Lüge - Teil II 01.11.2014
Die "Alles ist Liebe"-Lüge - Teil I 18.10.2014
Kreise, die heilen - Teil II 02.08.2014
Kreise, die heilen - Teil I 12.07.2014
Dann bist` halt enfreundet ... 01.03.2014
Vom Umgang mit Warp-Antrieben und Einhornfürzen 21.09.2013
Süßes Gift 20.04.2013
Eine sehr verkürzte Geschichte des britischen Heidentums - Teil II 19.01.2013
Eine sehr verkürzte Geschichte des britischen Heidentums - Teil I 01.12.2012
Piep, piep, piep - wir ha´m uns alle lieeeeb! 15.09.2012
Vorsicht Kanalarbeiter! 11.02.2012
Das Märchen von der Ziegenherde 12.11.2011
Lichtwesen und Schattenwerfer 11.06.2011
Vergesst den 21. Dezember 2012 - Teil II 05.03.2011
Vergesst den 21. Dezember 2012 - Teil I 26.02.2011
Alle Jahre wieder ... 13.11.2010
Trügerisches Vorbild 07.08.2010
Es walpurgisnachtet 29.05.2010
In der Grippe lag das Kind... oder doch eher "mit" 23.01.2010
Satire oder doch fast Realität? 20.06.2009
Ist Gott überall? 22.11.2008
Fritzi Möhrensaugers, vulgo Ruamzuzler, Abenteuer im „ländlichen Raum“ - Teil II 02.08.2008
Der heilige Maulwurf und sein tragischer Tod - Teil III 26.04.2008
Der heilige Maulwurf und sein tragischer Tod - Teil II 12.04.2008
Der heilige Maulwurf und sein tragischer Tod - Teil I 05.04.2008
Fritzi Möhrensaugers, vulgo Ruamzuzler, Abenteuer im „ländlichen Raum“ 26.01.2008
Zeit? Bloss so Zeit? 23.06.2007
Besinnlichkeit – und zur Besinnung kommen 23.12.2006
Die Herbergssuche 13.05.2006
„Intelligent Design” – zurück ins Mittelalter? 07.01.2006
Wicca, Lifestyle-Zeitschriften und Markenschutz - Teil II 02.07.2005
Wicca, Lifestyle-Zeitschriften und Markenschutz - Teil I 11.06.2005
Ein göttliches Gespräch 12.02.2005
Wassermann-Eintopf 13.11.2004
13 Möglichkeiten wie du in Foren an Informationen kommst ... 24.07.2004
Bilsenkraut und Krötenschleim - Hexen im TV 13.03.2004
Der Gehörnte ... 31.01.2004
Eine neue Droge greift um sich! 24.01.2004
Die Geheimlehre der Wunderwuzzis 12.07.2003
Ein Leserbrief 26.04.2003
Mitschrift einer Online-Initiation 01.03.2003
Yule und die Hintergründe 21.12.2002
Ode an das Kräuterkistl 12.10.2002
Soso, du willst also eine Hexe werden? 24.08.2002
Achtung Kommerzhexen: Konkurrenz! 20.07.2002
Supermarkt des Lebens 01.06.2002
Die Mächte der Finsternis 16.04.2002
Eine Chance vertan? 15.02.2002
Ein Tag im Leben einer Hexe 05.11.2001
Online-Hexenschulen 19.10.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017