Betreut von Anufa
DrachenSabber
Der heilige Maulwurf und sein tragischer Tod   Teil III

Es war dieses Tipilager, vor einigen Jahren, gut organisiert, mit 16 Tipis. Im Halbkreis aufgestellt, nach Osten ausgerichtet, auf diesem wunderschönen Hügel im Elsass. Wenn die Sicht klar war konnte man die noch verschneiten Alpen sehen. Es war Frühjahr, wie  immer nass und kalt, das vierzehntägige Pfingstlager.

Es erübrigt sich eigentlich zu schreiben, dass sie auch die erklärteste Gegnerin der „Hüter des Heiligenfeuers“, der sogenannten „Stoischen“, war. Es schien so, als wäre eines ihrer Lebensziele, junge und hübsche Frauen davon abzuhalten, sich Nachts an das Heilige Feuer zu setzten, um sie in die Geheimnisse des wirklichen Frauseins einzuweihen.
Meistens war sie auf der „Mond und Sternen Wiese“ anzutreffen. Dort stand das Mond-Tipi, ausschliesslich für Frauen gedacht die ihre Mond-Tage hatten. Bei Voll- oder Halbmond stand die kleine Frauengruppe nachts auf der „Mond und Sternenwiese“. „Die mit der grossen Frauen-Trommel“ stand in der Mitte der Wiese, die Trommel wild schlagend und Mondlieder singend. Den Kopf leicht nach vorne gebeugt, mit wild rollenden Augen und extatischen kleinen Tanzschritten, das Singen endete meistens in einem schauerlichen Wolfsgeheul, das den nahen Wald und seine letzten Bewohner, die noch nicht geflüchtet waren, erschauern liess. Es versteht sich ja von selbst, dass Männer diesen heiligen Platz unter keinen Umständen betreten durften. Der übliche Miesepeter nannte sie heimlich „die Vierer Bande“.

Noch schien die Sonne, das Mittagessen war vorbei, auch dem Küchenzelt klangen die üblichen alten Sklavenlieder und die Feuerhüter sassen an ihrem neuen Platz im Osten und legten tapfer Holz nach. Eine friedliche Stimmung herrschte im Lager, als plötzlich ein wildes Trommeln die angenehme Stille durchbrach. Das ertönen einer Trommel ist immer ein Signal, dass etwas sehr Wichtiges im Lager geschieht. So war es auch. Auf der grossen Tipiwiese stand total aufgeregt die „Vierer Bande“ und erheischte trommelnd die ganze Aufmerksamkeit des Lagers.
Die Frauen eilten ihre Kinder aufnehmenden, rüber zur „Vierer Bande“. Als das trommeln noch heftiger wurde, folgten zögernd auch die Männer. Selbst die Küchenmannschaft und die Feuerhüter standen dort gemeinsam im Kreis, wo „Die mit der grossen Frauen-Trommel“ mit ihrem Trommelstock, aufgeregt auf den Boden zeigte. Die Blicke der Lagerbewohner folgten dem Stock und was sahen sie dort?
Einen frisch aufgeworfener, grossen Maulwurfshügel!

„Schaut her“ rief „Die mit der grossen Frauen-Trommel“ mit Stock fuchtelnd, „ hier wohnt der Bote unserer aller Mutter, die Erde, die Hüterin der Frauenenergie“
„Ahoo“ stimmten alle gemeinsam der wichtigen Entdeckung zu.
„Der Maulwurf ist der Bote von Muttererde, er überbringt die Botschaften der Erde. Wir müssen  ihn Ehren, so Ehren wir auch unsere Mutter.“ Erklärte sie belehrend und bückte sich um einen Quarzkristall ehrfürchtig auf den Erdhügel zu legen.
„Der Bote zeigt sich immer Mittags, wenn er die warmen Sonnenstrahlen geniessen will. Das ist der einzige Moment an dem er sichtbar wird.“
„ Der Maulwurf ist mein Krafttier, ich liebe ihn und seine Weisheit ist gross.“ Meinte wichtig eine der „Vierer Bande.“

Ja so ist es. Auch der Maulwurf braucht das Licht der Sonne, so kann es vorkommen, dass ein aufmerksamer Naturbeobachter manchmal, meistens um die Mittagszeit, einen sich sonnenden Maulwurf auf seinem Hügel beobachten kann. Innerhalb weniger Minuten, hatte sich der Maulwurfshügel in einen kleinen farbigen Altar verwandelt. Farbige Steine und die ersten Blumen schmückten den bescheidenen Erdhügel. Die Kinder fanden dies sehr schön und gingen Blumenpflücken. Die Freude aber war noch grösser, als von hoch oben im Himmel, das unverkennbare „Pfuiiiiiiii, Pfuiiiiiiii“ des dort hoch oben kreisenden Bussards erklang.

„ Das männliche Prinzip vereinigt sich mit dem weiblichen Prinzip, das Ying und Yang“ tönte es aus dem Westen. Dort standen sie, eben der, zusammen mit seinem Göttlichen Geschenk, unter seiner Decke. Sie hatten sich verspätet, weil sie noch in einem wichtigen Kapitel des „Tao der Liebe“ vertieft gewesen waren.
Wie auch immer, es war ein grossartiger Höhepunkt. Der Bote des Grossen Geistes, könnte gemeinsam mit dem Boten der Mutter-Erde erscheinen.
„Wir müssen zurück treten, weil sonst der Maulwurf sich nicht zeigen wird.“ So traten Alle einige Schritte zurück.
„ Noch mehr, weiter zurück.“ Nachdem alle einen respektvollen Abstand zum Maulwurfs-Altar gewonnen hatten und in ein ehrfürchtiges Schweigen gefallen waren, bewegte sich der Erdhügel.
Wunder über Wunder, der Bote der Mutter-Erde kroch aus dem Hügel heraus. Halbblind blinzelte er in die Sonne und streckte sich wohlig.
Der ganze Tipi-Gemeinde überkam ein tiefer spiritueller Schauer. „Die mit der grossen Frauen-Trommel“ hatte ein triumphierendes leuchten in ihren Augen.  So sonnte sich das erdige weibliche Prinzip wohlig in der Sonne und oben kreiste lauernd das himmlische männliche Prinzip
Das konnte ja nicht gut gehen.

Ja, es waren die letzten Sonnenstrahlen in dem kurzen Leben des „Boten der Mutter-Erde. Sehr zum Entsetzen der andächtig Anwesenden, stürzte sich von hoch oben, „Der Bote des Grossen Geistes“ lautlos herunter und griff sich den armen heiligen Maulwurf auf seinem Altar. Der arme Maulwurf war nur noch zu einem überraschtem „Quietsch“ fähig. Flatternd, ein triumphierendes Pfuiiiiii, Pfuiiii pfeifend, den armen „Boten der Mutter-Erde“ fest in seinen unbarmherzigen Krallen haltend, entschwand das männlich Prinzip hinter dem nahen Wald.
Zum Glück waren die Kinder auf Blumensuche, sie wären ansonsten über lange Jahre traumatisiert geblieben. Bei den Frauen sass der Schock des eben Erlebten tief, während die Männer verwundert dem Bussard nachblickten. Dieses schreckliche Ereignis sollte die Stimmung des Lagers für immer  verändern.
Die „Die mit der grossen Frauen-Trommel“ packte ihre Trommel und verliess den schrecklichen Ort in Richtung „Mond und Sternenwiese“. Dieses mal folgten ihr alle Frauen. Die Männer standen ratlos und unsicher noch eine Weile verlegen rum, um sich dann am Heiligen-Feuer nieder zu lassen. Die Einzigen die noch dort standen, waren „Der immer im Westen sitzt“ und sein Göttliches Geschenk, fest in der extralarge Decke eingewickelt.

In dieser Nacht, mussten die Männer alleine in der Schwitzhütte sitzen. Sie einigten sich auf eine heisse Kriegerhütte, mit kräftigen Gebeten und Gesängen. Das einzige was sie ein wenig störte und fürchteten, war das unheimliche Wolfsgeheul, das alle paar Minuten von der „Mond und Sternenwiese“ schallte. Dort stand „Die mit der grossen Frauen-Trommel“ in der Mitte fast aller versammelten Frauen, ihr Trommel fest an ihre Brust gedrückt, prophezeite sie mit wild rollenden Augen, das Nahen der Herrschaft des Matriarchats und die Erlösung vom schrecklich dominierenden Patriachat, zum Wohle der Erde und all ihrer Bewohner. Was die anwesenden Frauen immer wieder dazu bewog in ein rasendes Wolfsgeheul auszubrechen.
In dieser Nacht hörte man auch später kein wohliges Seufzen und Stöhnen aus den Tipis kommen. Das Leben im Lager hatte sich Verfinstert. Kein Licht und keine Liebe. Einzig das Tipi von „Der der immer im Westen sitzt“ war warm vom Feuer beleuchtet, weil das „Geschenk Gottes“ dabei war ihm zu beweisen, dass es möglich ist eine Symbiose aus dem „Kamasutra“ und dem „Tao der Liebe“ zu schaffen.

Liebe Leser/Innen, die es bis hierher ausgehalten haben und sich die Mühe genommen haben diese dramatisch Geschichte um das tragischen Ableben des heiligen Maulwurfs zu Ende zu lesen.
Vielen Dank.

Der Schreiber dieser tragischen Geschichte, muss noch hinzufügen, dass die in der Geschichte agierenden Personen rein aus seiner Phantasie entstanden sind und somit jegliche Ähnlichkeiten mit lebenden oder bereits verstorbenen Personen nicht gewollt und rein Zufällig sind. Natürlich ist der Schreiber sich der Tastsache gewiss, dass es den sogenannten Zufall nicht gibt, womit aber automatisch Bewiesen ist, dass es ihn, den Zufall, dennoch gibt.
Dies ist aber eine andere Geschichte.


Troubleshooter


Irab – schau owa!     Anufa, 21.01.2017
Drachenrülpser     Roadman, 10.09.2016
Auch ein Blickwinkel …     Roadman, 11.06.2016
Licht in zwei Variationen …     Roadman, 02.04.2016
Was Mensch sich so vorstellt - oder auch nicht ...     Roadman, 05.03.2016
Das Kleingedruckte     Roadman, 23.01.2016
Das Gequatsche vom Loslassen…?!     Stefan, 21.11.2015
Wie ein Elefant das Fürchten lernte, oder: Das weniger bekannte Elefantengleichnis     Myriad Hallaug Lokadís, 03.10.2015
Weltheilung     Roadman, 26.09.2015
Schwitzhütten     Roadman, 25.07.2015
Die "Alles ist Liebe"-Lüge - Teil III     Christine Salopek, 13.12.2014
Die "Alles ist Liebe"-Lüge - Teil II     Christine Salopek, 01.11.2014
Die "Alles ist Liebe"-Lüge - Teil I     Christine Salopek, 18.10.2014
Kreise, die heilen - Teil II     Homo Magi, 02.08.2014
Kreise, die heilen - Teil I     Homo Magi, 12.07.2014
Dann bist` halt enfreundet ...     Dreamdancer & Anufa, 01.03.2014
Vom Umgang mit Warp-Antrieben und Einhornfürzen     Anufa, 21.09.2013
Süßes Gift     Sat-Ma’at, 20.04.2013
Eine sehr verkürzte Geschichte des britischen Heidentums - Teil II     Jack Dark, 19.01.2013
Eine sehr verkürzte Geschichte des britischen Heidentums - Teil I     Jack Dark, 01.12.2012
Piep, piep, piep - wir ha´m uns alle lieeeeb!     Anufa, 15.09.2012
Vorsicht Kanalarbeiter!     Martin Marheinecke, 11.02.2012
Das Märchen von der Ziegenherde     Volkmar Kuhnle, 12.11.2011
Lichtwesen und Schattenwerfer     Dreamdancer, 11.06.2011
Vergesst den 21. Dezember 2012 - Teil II     Martin Marheinecke, 05.03.2011
Vergesst den 21. Dezember 2012 - Teil I     Martin Marheinecke, 26.02.2011
Alle Jahre wieder ...     Anufa, 13.11.2010
Trügerisches Vorbild     Anufa, 07.08.2010
Es walpurgisnachtet     Shina Edea, 29.05.2010
In der Grippe lag das Kind... oder doch eher "mit"     Leisi, 23.01.2010
Satire oder doch fast Realität?     Eidechse & Anufa, 20.06.2009
Ist Gott überall?     Troubleshooter, 22.11.2008
Fritzi Möhrensaugers, vulgo Ruamzuzler, Abenteuer im „ländlichen Raum“ - Teil II     Merlin, 02.08.2008
Der heilige Maulwurf und sein tragischer Tod - Teil III     Troubleshooter, 26.04.2008
Der heilige Maulwurf und sein tragischer Tod - Teil II     Troubleshooter, 12.04.2008
Der heilige Maulwurf und sein tragischer Tod - Teil I     Troubleshooter, 05.04.2008
Fritzi Möhrensaugers, vulgo Ruamzuzler, Abenteuer im „ländlichen Raum“     Merlin, 26.01.2008
Zeit? Bloss so Zeit?     Rivka, 23.06.2007
Besinnlichkeit – und zur Besinnung kommen     Gwynnin, 23.12.2006
Die Herbergssuche     Gwynnin, 13.05.2006
„Intelligent Design” – zurück ins Mittelalter?     Gwynnin, 07.01.2006
Wicca, Lifestyle-Zeitschriften und Markenschutz - Teil II     Gwynnin, 02.07.2005
Wicca, Lifestyle-Zeitschriften und Markenschutz - Teil I     Gwynnin, 11.06.2005
Ein göttliches Gespräch     Gwynnin, 12.02.2005
Wassermann-Eintopf     Gwynnin, 13.11.2004
13 Möglichkeiten wie du in Foren an Informationen kommst ...     Anufa, 24.07.2004
Bilsenkraut und Krötenschleim - Hexen im TV     Gwynnin, 13.03.2004
Der Gehörnte ...     Freyjatru, 31.01.2004
Eine neue Droge greift um sich!     Anonym, 24.01.2004
Die Geheimlehre der Wunderwuzzis     Freyjatru, 12.07.2003
Ein Leserbrief     Perduíl, 26.04.2003
Mitschrift einer Online-Initiation     Raven Gilmartin, 01.03.2003
Yule und die Hintergründe     Anufa, 21.12.2002
Ode an das Kräuterkistl     LadyPurple, 12.10.2002
Soso, du willst also eine Hexe werden?     Gwynnin, 24.08.2002
Achtung Kommerzhexen: Konkurrenz!     Gwynnin, 20.07.2002
Supermarkt des Lebens     Anufa, 01.06.2002
Die Mächte der Finsternis     Gwynnin, 16.04.2002
Eine Chance vertan?     Gwynnin, 15.02.2002
Ein Tag im Leben einer Hexe     Gwynnin, 05.11.2001
Online-Hexenschulen     Gwynnin, 19.10.2001



               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017