Betreuung gesucht für WurzelWerk's
... und jetzt?!

Viel ist nun schon in unserer Greenhorn-Rubrik über die Anfänge geschrieben worden. Ich möchte mich heute ein wenig mit dem beschäftigen, was vielleicht danach kommt (kommen sollte oder kommen könnte).

Das 1x1 wäre erledigt

Eine neue Sache zu beginnen ist für viele schon schwierig genug, aber es macht auch großen Spaß. Mensch betritt völlig neue Welten, sieht die Dinge von ganz anderen Winkeln und beleuchtet bis dato unbekannte Seiten. Außerdem ist mit einem Schlag "alles anders" geworden.
Die Themen, mit denen ich mich auseinander setze, kann ich nicht mehr mit jedem besprechen. Sofern ich Mitglied in einem Coven geworden bin, habe ich zumindest ein paar neue Bekannte, mit denen ich den Umgang erst lernen muss. Von alten Freunden werde ich mich vielleicht ein bisschen distanzieren, weil  ich einen Teil meines Lebens (das neue Covenleben) meistens mit keinem Aussenstehenden diskutieren sollte. Generell vergleiche ich die Phase, auf die ich mich hier beziehe, gerne als "das Ende der Verliebtheit".

Das Erlernen und Kennenlernen von Neuem ist schon fast zur Gewohnheit geworden, ich bin nicht mehr "die Neue" und habe meine Grundlagenarbeit so gut wie erledigt. Jetzt kehrt der Alltag ein! Aber wie schaut dieser Alltag denn nun aus?

Ich feiere regelmässig meine Mondfeste, die Jahreskreisfeste, gehe vielleicht auf Stammtische um ein wenig "sachliche" Gesellschaft zu finden. Meine Divinationstechnik habe ich gefunden und verwende sie auch bei jeder Gelegenheit. Sollte etwas nicht klappen, wie geplant, dann ist ein Ritual immer zur Hand. Fehlt nach zwei, drei Jahreskreisen vielleicht doch langsam der Reiz an der Sache? Gehen einem die regelmässigen Coventreffen nicht hie und da schon ein bissl auf den Nerv, weil grad ein Kinobesuch mit Freunden angesagt wäre, bei dem mensch mal wieder nicht dabei sein kann? Oder gerade an DEM Samstag ein super Konzert ... Sind die täglichen Meditationen noch erfüllend oder fällt es mir immer schwerer mir die selbst auferlegte Sache durch zu ziehen?
Quasi wie nach der ersten Verliebtheit in einer Beziehung - zuerst konnte die gemeinsam verbrachte Zeit nicht lang genug sein. Nichts, was der andere sagte war "so richtig blöd" oder auch nur großartig überdenkenswert und das Vertrauen war grenzenlos. Es reichte schon sich einfach zu sehen um glücklich zu sein. Nach ein paar Monaten (wenn nicht schon früher) legt sich dieser euphorische Zustand meistens. Da fällt es dann auf, wenn der andere mal Blödsinn verzapft, die Zeit im Bad nun aber wirklich extrem lang ist, der Witz (zum dritten Mal gehört) einfach nicht mehr so  witzig ist und der Dreckfleck auf der Jean doch rausginge, wenn die denn mal gewaschen würde.

Ich sehe sowohl beziehungstechnisch als auch "spirituell" solche Phasen als völlig normal an. Auch wenn ich meine Katzen liebe und keinesfalls auf nur eine von ihnen verzichten möchte, kenne ich natürlich trotzdem schönere Freizeitbeschäftigungen als Katzenklos sauber zu schrubben. Genauso wie ich mir an manchen Tagen was Schöneres vorstellen kann als mich eine halbe Stunde zur Meditation zurück zu ziehen. Was also tun? Oder noch anders, wie von der Verliebtheit in eine liebevolle Beziehung finden?


Was will ich?

Das ist wie so oft meine Schlüsselfrage. Um bei unserem Thema zu bleiben: wenn ich ein spirituelles Leben aufbauen möchte, was stelle ich mir darunter vor?
Ich brauche für mein spirituelles Wohlbefinden ein für mich schlüssiges Universum und dazu noch ein paar kleine Besondernheiten wie z. B. direkte Ansprechpersonen (wobei es zwar schön ist, wenn die auch "real greifbar" also inkarnierte menschliche Wesen sind, aber das ist nicht unabdingbar nötig), zyklische Abläufe (die mir mein Leben strukturieren), sinnliche Eindrücke (Sachen die ich angreifen oder herstellen, die ich schmecken, riechen und sehen kann) und noch so einiges andere.
Dann stellt sich die Frage, wie ich dazu komme. Darüber habe ich mir im Idealfall schon am Anfang meines Weges erstmals Gedanken gemacht ... und jetzt ist die Zeit, eine erste Zwischenbilanz zu erstellen. Hat das, was ich mir da an neuem System zu Eigen gemacht habe, meine Zielsetzungen getroffen? Wo sind noch Löcher im Gewebe, in denen ich dann durchhänge? Was hat sich als "mühsam aber sehr hilfreich" heraus gestellt und was als "zwar ganz nett aber unnötig"? All diese Fragen und noch viele mehr halfen mir dabei, meinen Kurs zu überprüfen und die nötigen Kurskorrekturen auch zulassen zu können. Wann es an der Zeit ist, sich und sein System einmal abzuklopfen? Unterschwellige Unzufriedenheit ist mir immer das erste Anzeichen, dass diese Standortbestimmung nötig wird. Jeder hat dabei seine eigenen Zeitspannen, generell beobachte ich gerade im spirituellen Bereich immer wieder ganz bestimmte Phasen.
Nach der meist eher kurzen (innerhalb eines Jahres) Entscheidungsphase kommt dann die schon erwähnte Verliebtheitszeit (zwischen einem und drei Jahren je nach persönlichem Charakterstrickmuster). Dann gibt es Menschen, die danach entweder in eine Routine einsteigen in der sie dann auch lange Zeit bleiben oder solche, die diese unterschwellige Unzufriedenheit ausbilden. Für beide ist die Standortbestimmung aber durchaus von Vorteil!


Wie geht´s jetzt weiter?

Als einzigen Fixpunkt möchte ich diesen hier festlegen: Unzufriedenheit niemals ignorieren oder wegdiskutieren!! Meiner Erfahrung nach kostet das nur Zeit (und ich spreche hier von Lebenszeit) und irgendwann explodieren die unterdrückten Gefühle. Dann ist der Status Quo sowieso nicht mehr aufrecht zu erhalten und noch dazu wird dann meistens mehr Schaden angerichtet als notwendig gewesen wäre.
Wenn ich meinen Weg allein gehe, dann ist es sinnvoll mich einmal bewusst hinzusetzen und zu erforschen, wie denn diese Unzufriedenheit genau aussieht und was dagegen getan werden könnte. Ehrlichkeit sich selber gegenüber setze ich voraus! Natürlich ist es bitter, erkennen zu müssen, dass zwei oder drei Jahre mit Dingen verbracht wurden, die jetzt kaum mehr Nährwert für die Seele bringen. Natürlich tut so etwas weh. Aber ist es nicht sinnvoller sich das einzugestehen und nicht noch mehr Energie, Zeit und Willen dafür investieren zu müssen - nur um den Schein vor sich selber aufrecht erhalten zu können? Manchmal ist es nötig eine Sache sterben zu lassen, damit etwas Neues ins Leben treten kann. Manchmal ist es nötig eine Sache grundlegend zu verändern um mit ihr glücklich zu werden. Die Entscheidung nimmt einem keiner ab.

Diejenigen, die in einer Gruppe, einem Coven eingebunden sind, haben den Vorteil sich eine "Außensicht" auf sich selber und ihr Problem besorgen zu können. Allerdings ist die Grundvoraussetzung dafür das Gespräch!!! Jeder Covenleiter sollte, meiner Meinung nach, darüber glücklich sein, solche Gespräche führen zu dürfen (also keine Angst persönliche Unzufriedenheiten anzusprechen). Sollte die Gruppe über Mentoren organisiert sein, dann wäre dieser der erste Ansprechpartner oder bei "basisdemokratischen" Gruppen, einfach ein offenes Gespräch.
Manchmal kommt gerade durch solche Gespräche sehr viel an Nachdenkenswertem zu Tage - sowohl für den Einzelnen als auch für das ganze Gruppengefüge.

Lassen sich meine Bedenken nicht beseitigen, meine Bedürftigkeiten nicht klären und/oder generell meine Probleme nicht lösen - dann wird es Zeit meine Konsequenzen zu ziehen. Wie die aussehen können/sollen? Dafür wird es wohl kein allgemein gültiges Rezept geben ...

Solltet ihr Fragen oder Themenvorschläge haben, dann freuen wir uns, wenn ihr uns diese einfach über redaktion (klammeraffe) wurzelwerk.at zukommen lassen, im Blog posten oder auf Facebook hinterlassen.


Anufa


Kemetismus - ist das was für mich?     Sat-Ma´at, 29.10.2016
Schreingrundlagen in der kemetischen Praxis     Sat Ma´at, 09.07.2016
Es war nur eine Phase?! - Teil II     Anufa, 20.02.2016
Es war nur eine Phase?! - Teil I     Anufa, 13.02.2016
Du bist ein Teil von mir! - Teil III     Anufa, 26.09.2015
Du bist ein Teil von mir! - Teil II     Anufa, 20.06.2015
Du bist ein Teil von mir! - Teil I     Anufa, 21.02.2015
Hast´an Schatten??!!     Anufa, 18.10.2014
Ich will das, dafür kriegst´auch was     Anufa, 28.06.2014
... und jetzt?!     Anufa, 22.02.2014
Ich hab´ grad´ keine Zeit … - Teil III     Anufa, 05.10.2013
Ich hab´ grad´ keine Zeit … - Teil II     Anufa, 14.07.2013
Ich hab´ grad´ keine Zeit … - Teil I     Anufa, 23.03.2013
Ich fühle also bin ich…     Shina Edea, 15.12.2012
Spirituell mit Android Apps     Shina Edea, 15.09.2012
Verantwortung     Shina Edea, 12.05.2012
Erdung ja, doch warum?     Shina Edea, 21.01.2012
Kleines 1x1 der Ritualgegenstände     Shina Edea, 08.10.2011
Konzentration und Bewusstheit     Shina Edea, 27.08.2011
Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper     Shina Edea, 12.03.2011
Elders, Großeltern und andere alten Weisen     Shina Edea, 04.12.2010
Lehrer lehren lernen - Teil II     Shina Edea, 25.09.2010
Lehrer lehren lernen - Teil I     Shina Edea, 03.07.2010
Das Ritual des Nichtstuns     Shina Edea, 17.04.2010
Auf die Reise gehen - Teil III     Shina Edea, 30.01.2010
Auf die Reise gehen - Teil II     Shina Edea, 23.01.2010
Auf die Reise gehen - Teil I     Shina Edea, 08.11.2009
Heiden feiern Feste?!?     Shina Edea, 29.08.2009
Ist da jemand? Oder von heidnischer Vernetzung… - Teil III     Shina Edea, 13.06.2009
Ist da jemand? Oder von heidnischer Vernetzung… - Teil II     Shina Edea, 30.05.2009
Ist da jemand? Oder von heidnischer Vernetzung… - Teil I     Shina Edea, 24.05.2009
Was brauche ich wirklich?!?     Shina Edea, 14.03.2009
Atem – Grundstein des Lebens     Shina Edea, 06.12.2008
Reinigung - Teil III     Brighid, 02.08.2008
Reinigung - Teil II     Brighid, 03.05.2008
Reinigung - Teil I     Brighid, 19.04.2008
Geschichte: Umgang und Umgehen…     Brighid, 15.12.2007
Schnittiges Schnitterfest - Teil II     Brighid, 16.09.2007
Schnittiges Schnitterfest - Teil I     Brighid, 08.09.2007
ZusammenGesammeltes     Brighid, 26.05.2007
Begegnung mit den Göttern - Teil III     Brighid, 09.12.2006
Begegnung mit den Göttern - Teil II     Brighid, 02.12.2006
Begegnung mit den Göttern - Teil I     Brighid, 25.11.2006
Der Jahreskreis - Teil II     Brighid, 05.08.2006
Der Jahreskreis - Teil I     Brighid, 29.07.2006
Über das Warum in der Magie     Shina Edea, 11.04.2006
Maiden, was nun?     Keela & Entropie, 31.12.2005
Ein kleiner Einstieg in die Meditation     PCP, 16.07.2005
Beltane für Anfänger     LadyPurple, 30.04.2005
Bücher, Bücher, Bücher     Freyjatru, 25.12.2004
Begegnung mit dem Element Wasser     LadyPurple, 18.09.2004
Begegnung mit dem Element Feuer     LadyPurple, 19.06.2004
Begegnung mit dem Element Luft     LadyPurple, 15.11.2003
Begegnung mit dem Element Erde     LadyPurple, 06.09.2003
Der magische Kreis     Brighid, 05.07.2003
Erdmeditation     Sternenelfe, 19.04.2003
Die Elemente: Anrufung     LadyPurple, 01.02.2003
Die Elemente - Teil II     Brighid, 11.01.2003
Die Elemente - Teil I     Brighid, 23.11.2002
Kräuter und Magie     LadyPurple, 03.08.2002
Schutztechnik für den Anfang     Lugh, 29.06.2002
Zugang zu deinen Inneren Welten     LadyPurple, 13.12.2001
Erdungsübung     LadyPurple, 10.09.2001



                        
                        



    

© WurzelWerk · 2001-2017