Elders, Großeltern und andere alten Weisen

Im Hexentum stößt man sehr oft auf den Begriff „Elders“. Was ist jedoch damit gemeint und was kann man sich darunter vorstellen?

Elders das sind meist weise Menschen aus der Craft, der eigenen Tradition oder einfach generell weise Frauen und Männer, die schon zahlreiche Erfahrungen in ihrem Leben gemacht haben und mit ihrem Wissen hilfreich zur Seite stehen. Vor allem Jüngeren oder gerade Beginnenden.

In vielen Coven und Traditionen bekommt man den ehrvollen Titel des Elders, wenn man eine gewisse Zeit lang in der Tradition war und/oder sich aus dem Priestertum zurückzieht, um Ratschläge zu geben und als Ansprechperson zu fungieren. In dieser Rolle schaffen sie eine weite Perspektive die sich nicht nur auf das weitere Wachstum der Covenmitglieder auswirken kann – sondern auch auf das Wachstum der Priester und des Hohepriesterpaars.

altes Haus

... wie Innen so Außen

Ich möchte bewusst anführen, dass der Titel des Elders für mich nicht bei der Grenze des Covens endet, sondern auch darüber hinausgeht. So wie viele Traditionen der Überzeugung sind, dass ein Priest nicht nur für den Coven, sondern auch für die Menschen außerhalb des Coven da sein sollte (sofern das denn noch geht, irgendwann wird jede Freizeit knapp). Ähnlich sehe ich das bei den Elders die auch jenen mit Rat und Tat zur Seite stehen können, die nicht in einem Coven sind. Als Vorbilder, als Ratgeber, als Stütze.


Die Mehrgenerationen-Familie

Heute mag es vielleicht keine gängige Form der Familie mehr sein, dass es drei Generationen gibt, die nahe zusammen leben oder sogar unter einem Dach. Jedoch erkennt man sehr viele Vorteile darin, und natürlich auch Parallelen zum Coven oder zur magischen Gesellschaft generell. Jeder Anfänger hat vielleicht seine Mutter oder seinen Vater – in spiritueller Hinsicht. Eine Vertrauensperson, die ihm Fragen beantworten kann und ein offenes Ohr hat. Das Alter spielt dabei eigentlich gar keine Rolle. Auch jemand, der jünger ist als ich, kann dennoch ein guter Lehrer sein, wenn er die Erfahrungen gemacht hat, die ich auch machen möchte – und Dinge getan hat, die ich auch irgendwann tun möchte. Das wäre nach der klassischen Familie das enge Verhältnis Vater und Kind, oder Mutter und Kind – oder beide Elternteile auf einmal.

Manches Mal hat man dann vielleicht noch das Glück jemanden kennen zu lernen, der schon eine wesentliche Zeit länger in dem Handwerk verweilt, das man erlernen möchte. Und diese Person würde ich als Elder bezeichnen. Jemand, der in seiner Weltsicht und seinem Handwerk schon so vieles erlebt hat, dass ihn nichts mehr so einfach erschüttern kann – wie ein Felsen. Diese Person hat genug Halt, um auch anderen Halt zu geben. Ich schließe natürlich nicht aus, dass das auch für die Priester naturreligiöser Religionen und Traditionen zutrifft, dass sie ein gewisses Vertrauen an ihren Glauben und ihre Götter, ihre magischen Techniken etc. haben, das nicht mehr so leicht erschütterbar ist, wie das einen Anfängers oder Fortgeschrittenen. Ich weise nur darauf hin, dass auch ein Priesteramt nicht völlig vom Lernen befreit ist und auch für jemanden, der einen Coven leitet Auseinandersetzungen mit dem Leben an sich stattfinden könne – denn niemand ist perfekt. (Und höchstwahrscheinlich ist man auch als Elders im Heidentum nicht davor sicher – auch wenn man dann vielleicht schon anders damit umzugehen weiß)

Persönlich mag ich den Vergleich mit den Großeltern sehr. Denn Elders sind für mich Menschen, die das „Familienleben“ von ein bisschen weiter weg betrachten, also nicht unbedingt in die Erziehung eingebunden sind und objektiver bleiben können. Man kann man sich an sie wenden, sollte man mit den eigenen Eltern oder Geschwistern mal nicht klar kommen und sich einen Rat holen, der zwar nah ist, aber trotzdem objektiv.

beobachten...
Ansprechpersonen generell

Wie gesagt – dies soll sich nicht nur auf die Covenfamilie beziehen - sondern hat so glaube ich, auch eine Bedeutung für Alleinpraktizierende im Umkreis von Gleichgesinnten, welche diese Rollen annehmen können. Jemanden, zu dem man geht, um sich Ratschläge und Lernmaterialien zu besorgen, oder mit dem man gemeinsam lernt – und jemanden, der sich um das seelische Wohlergehen kümmert, bei dem man sich aussprechen kann und der eventuell auch vermittelt, sollte man sich mit anderen streiten. Ich denke, dass es grade im Umkreis von heidnischen Treffen, Stammtischen und anderen Zusammenkünften solche Rollenbilder gibt und Menschen, die wie automatisch für einen selbst in diese Rollen passen oder diese annehmen.

"Alt" ist nicht immer auch weise

Aber auch, wenn das Bild spiritueller Großeltern oft sehr kuschelig erscheint, so gibt es doch auch Ausnahmen, weshalb man die eigene Situation ab und an hinterfragen sollte. Wir wir wissen neigt die Heidenszene leider dazu Menschen anzuziehen, die sich gerne beweisen oder hervortun möchten. Das trifft leider auch manches Mal auf solche Menschen zu, die sich als Elders betiteln oder betitelt werden. Verschiedenste Erfahrungen gemacht zu haben und Dinge ausprobiert zu haben ist zwar löblich, muss aber genau genommen gar nichts heißen. Nur wer aus diesen Erfahrungen etwas gelernt und mitgenommen hat, der hat einen reichen Schatz entdeckt – den er auch anderen zeigen kann.

Es gibt genug Menschen die sehr viel erleben müssen und wenig daraus lernen – das ist oftmals auch einer der Gründe dafür, warum die Lektionen vom Universum immer heftiger werden oder sich in ihrem Inhalt andauern wiederholen. Man könnte es den „göttlichen Vorschlaghammer“ nennen. Zuerst klopfen sie ein bisschen, dann hauen sie ein bisschen und wenn du es noch immer nicht kapiert hast, wird einmal voll durchgezogen, bis du die Lektion der Götter endlich verstehen kannst (und hoffentlich auch annehmen). Im Grunde wollen sie ja auch nur unser Bestes.


... und akzeptierenGötter und andere Lehrer

Übrigens - Götter sind nicht nur wunderbare Eltern, sie können auch tolle Großeltern sein. Und überhaupt kann man in den Weiten der Anderswelt viele Begleiter und Elders entdecken, die dort für Rat und Tat zur Seite stehen. Man muss sich nur auf den Weg zu ihnen machen, sie helfen gerne, wenn man sie natürlich mit dem gewissen Respekt behandelt, der ihnen für ihre vielen Wissensschätze auch zusteht.

Für den magisch arbeitenden Menschen, der die Nähe zur Natur sucht und im Einklang mit ihr leben möchte, finden sich wahrscheinlich auch noch andere „Elders“ die schon lange da sind und sehr vieles gesehen und erlebt haben. Bäume zum Beispiel. Steine, Felsen, Hügel, Seen. Auch zu diesen Wesen kann man Kontakt herstellen, und an ihrem reichen Erfahrungsschatz teilnehmen. Sie haben vieles gesehen und wenn man sie entsprechend ehrt, haben sie meist auch nichts dagegen ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Lektionen annehmen lernen

Natürlich kann hier das selbe vorkommen wie auch in der Menschenwelt – manche alten Wesen sind gar nicht mehr daran interessiert mit Jungen zu reden oder ihnen Lektionen beizubringen – vielleicht haben sie irgendwann resigniert, weil niemand ihnen zuhören wollte – vielleicht haben sie es gar nie versucht und haben diese Meinung einfach nur oder haben sogar schlechte Erfahrungen gemacht. Da kann man wahrscheinlich nichts machen, aber diese Erfahrung an sich kann auch schon eine Lektion sein. Man muss sich nur die Frage stellen, warum einem gerade diese Meinung auf der Suche nach spirituellem Wachstum begegnet und was sie einem über sich selbst sagen kann.


Shina Edea


Kemetismus - ist das was für mich? 29.10.2016
Schreingrundlagen in der kemetischen Praxis 09.07.2016
Es war nur eine Phase?! - Teil II 20.02.2016
Es war nur eine Phase?! - Teil I 13.02.2016
Du bist ein Teil von mir! - Teil III 26.09.2015
Du bist ein Teil von mir! - Teil II 20.06.2015
Du bist ein Teil von mir! - Teil I 21.02.2015
Hast´an Schatten??!! 18.10.2014
Ich will das, dafür kriegst´auch was 28.06.2014
... und jetzt?! 22.02.2014
Ich hab´ grad´ keine Zeit … - Teil III 05.10.2013
Ich hab´ grad´ keine Zeit … - Teil II 14.07.2013
Ich hab´ grad´ keine Zeit … - Teil I 23.03.2013
Ich fühle also bin ich… 15.12.2012
Spirituell mit Android Apps 15.09.2012
Verantwortung 12.05.2012
Erdung ja, doch warum? 21.01.2012
Kleines 1x1 der Ritualgegenstände 08.10.2011
Konzentration und Bewusstheit 27.08.2011
Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper 12.03.2011
Elders, Großeltern und andere alten Weisen 04.12.2010
Lehrer lehren lernen - Teil II 25.09.2010
Lehrer lehren lernen - Teil I 03.07.2010
Das Ritual des Nichtstuns 17.04.2010
Auf die Reise gehen - Teil III 30.01.2010
Auf die Reise gehen - Teil II 23.01.2010
Auf die Reise gehen - Teil I 08.11.2009
Heiden feiern Feste?!? 29.08.2009
Ist da jemand? Oder von heidnischer Vernetzung… - Teil III 13.06.2009
Ist da jemand? Oder von heidnischer Vernetzung… - Teil II 30.05.2009
Ist da jemand? Oder von heidnischer Vernetzung… - Teil I 24.05.2009
Was brauche ich wirklich?!? 14.03.2009
Atem – Grundstein des Lebens 06.12.2008
Reinigung - Teil III 02.08.2008
Reinigung - Teil II 03.05.2008
Reinigung - Teil I 19.04.2008
Geschichte: Umgang und Umgehen… 15.12.2007
Schnittiges Schnitterfest - Teil II 16.09.2007
Schnittiges Schnitterfest - Teil I 08.09.2007
ZusammenGesammeltes 26.05.2007
Begegnung mit den Göttern - Teil III 09.12.2006
Begegnung mit den Göttern - Teil II 02.12.2006
Begegnung mit den Göttern - Teil I 25.11.2006
Der Jahreskreis - Teil II 05.08.2006
Der Jahreskreis - Teil I 29.07.2006
Über das Warum in der Magie 11.04.2006
Maiden, was nun? 31.12.2005
Ein kleiner Einstieg in die Meditation 16.07.2005
Beltane für Anfänger 30.04.2005
Bücher, Bücher, Bücher 25.12.2004
Begegnung mit dem Element Wasser 18.09.2004
Begegnung mit dem Element Feuer 19.06.2004
Begegnung mit dem Element Luft 15.11.2003
Begegnung mit dem Element Erde 06.09.2003
Der magische Kreis 05.07.2003
Erdmeditation 19.04.2003
Die Elemente: Anrufung 01.02.2003
Die Elemente - Teil II 11.01.2003
Die Elemente - Teil I 23.11.2002
Kräuter und Magie 03.08.2002
Schutztechnik für den Anfang 29.06.2002
Zugang zu deinen Inneren Welten 13.12.2001
Erdungsübung 10.09.2001





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017