Fantasy und Neuheidentum   Teil XIII

Es gibt wohl kaum naturreligiöse Menschen, die Fantasy-Romane nicht lesen und schätzen. Die Ähnlichkeiten der Weltsicht von bestimmten Fantasy-Romanen mit den verschiedenen Richtungen des Neuheidentums ist ja häufig auch frappierend, und das nicht immer zufällig. Vielfach wird die Fantasy-Szene als eine Art Vorfeldorganisation für neuheidnische Gruppe gesehen.

Im letzten Teil wurden insbesondere die positiven Aspekte der Matriarchatsromane von Mary Mackey herausgestellt, also insbesondere die Darstellung einer längst vergangenen Gesellschaft, in der die Menschen, Männer und Frauen gleichermaßen, glücklicher und freier leben konnten, als in allen folgenden Gesellschaften und die Beschreibung einer Welt mit großen, unberührten Naturlandschaften. Jetzt geht es um Kritik an diesen Romanen, sowohl um eigene als auch um Kritik aus der Wissenschaft.

Das bisher Gesagte bedeutet nun nicht, dass es in den Romanen nicht auch Probleme und Anachronismen gäbe. Bisher habe ich die positiven Aspekte herausgestellt, weil sie in ihrer Art einmalig sind. So wird die längst vergangene Welt Alteuropas wieder zum Leben erweckt und wir können erkennen, was wir verloren haben. Allerdings sind diese Romane und wohl auch die anderen von Mary Mackey als typische „Frauenromane“ konzipiert, in denen eine romantische Liebesgeschichte im Mittelpunkt der Handlung steht. Das ist hier auch nicht anders und darin sehe ich das Hauptproblem. Romantische Liebe ist ein Anachronismus und passt überhaupt nicht in die Zeit, weder bei den Menschen Alteuropas, noch bei den Indoeuropäern. Im Roman wird ja selbst beschrieben, dass es in Alteuropa üblich war und auch erwartet wurde, dass die Menschen, sowohl Männer als auch Frauen, in ihrem Leben mehrere Liebhaber haben, denn Liebschaften halten äußerst selten ein ganzes Leben lang. Auch sahen sie die Liebe eher pragmatisch. An bestimmte Festen war es auch üblich, mit Fremden die „Lust zu teilen“, wie Marrah sich ausdrückte. Marrah erklärt Stavan warum: „Lust mit Fremden zu teilen ist eine von den vielen Arten, wie mein Volk die Göttin verehrt. Wir tun es nicht oft – einmal im Jahr vielleicht –, aber wir tun es mit Ehrfurcht. Wenn wir tanzen und singen und Liebe machen, kommt ihr Geist über uns und läßt uns zu einem einzigen Wesen verschmelzen. Nicht nur untereinander, sondern mit allem auf Erden: mit den Tieren, den Bäumen, mit unseren Vorfahren […]“ (Mackey 1997a, S. 262)

Auch bei den Indoeuropäern gab es so etwas wie romantische Liebe nicht. Dort ging es den Männern ohnehin nur darum, ihre Lust zu befriedigen und Söhne zu zeugen, mit welcher Frau war relativ egal und die Frauen hatten in Liebesdingen wie sonst auch ohnehin nichts zu sagen.

Dennoch werden hier Marrah und Stavan als Liebespaar beschrieben, dass „ewig“, also das ganze Leben lang zusammenbleibt. Da Stavan rasend eifersüchtig ist, verzichtet Marrah schließlich endgültig darauf, mit anderen Männern „die Lust zu teilen“, auch in Ritualen. Es wird also die patriarchale monogame Ehe auch nach Alteuropa eingeführt, was positiv dargestellt wird. Die Konstellation am Ende von Kornmond und Dattelwein ist ähnlich, eher noch schlimmer. Damit wird der gewalttätige Charakter bei der Etablierung der patriarchalen monogamen Ehe geleugnet und verdeckt. Deren Etablierung war in Wirklichkeit das Resultat eines weltgeschichtlichen Umschwungs allerersten Ranges und zwar der Etablierung des Patriarchats. Sie wird aber hier so dargestellt, als hätte die Frau ihre Freiheit aus Liebe zu einem Mann aufgegeben. Dass es in Wirklichkeit nicht so war und vor allem die Frauen gegen die ihnen auferlegten Beschränkungen rebellierten, belegen unter anderem die zahlreichen Aitheda (Flucht)-Geschichten aus Irland (Näheres dazu siehe unten).

Es ist kein Wunder, dass sich KritikerInnen der Matriarchatstheorie auf die Schwächen der Romane stürzen, um die Theorie an sich lächerlich zu machen. So die Schweizer Ethnologin Meret Fehlmann. Da sie das Matriarchat als rein fiktiv betrachtet, ist es für sie einerlei ob sie Schriften der Archäologin Marija Gimbuts, des Nazi-Wissenschaftlers Herman Wirth oder der Schriftstellerin Mary Mackey analysiert. In ihrem einflussreichen Artikel Das Matriarchat: Eine vermeintlich uralte Geschichte, erschienen im Schweizerischen Archiv für Volkskunde 106 (2010) führt sie die Romane als Beispiel dafür an, dass der „Matriarchatsdiskurs“ immer wieder aktuelle Themen integriert, was seinen fiktiven Charakter belege. Zudem bezeichnet sie ihn auch unter Verweis auf diese Romane als eurozentrisch und antisemitisch.

Während Meret Fehlmann am Anachronismus der romantischen Liebe nichts auszusetzen hat, kritisiert sie eine bestimmte Darstellung der Sexualität in den Romanen, die ganz und nicht alt sei, sondern auf Konzepte des späten 20. Jahrhunderts zurückgehe. Meret Fehlmann bezieht sich auf eine Stelle im ersten Roman, als die drei Reisenden im Dorf Lezentka am Blauen Meer einen Winter lang auf ihre Überfahrt zur Insel Gira warten müssen (Im Jahr der Pferde, 8. Kapitel). Dort kommen sich Marrah und Stavan näher.

Meret Fehlmann beschreibt die Stelle wie folgt: Nachdem Stavan und Marrah sich gegenseitig ihre Anziehung und Zuneigung versichert haben, tauchen neue Probleme auf, die im unterschiedlichen Geschlechterrollenverständnis der beiden Herkunftskulturen basieren. Marrah erklärte Stavan, dass in ihrer Kultur bereits der Austausch von Zärtlichkeiten die Einwilligung beider Parteien braucht und dass dies nicht zwingend zum Koitus führt sowie dass es nicht wie bei den patriarchalen Nomaden um die Befriedigung der männlichen Sexualität allein geht (vgl. Fehlmann 2010, S. 273).

Sie ergriff seine Hand und hielt sie einen Augenblick, dann begann sie sanft auf ihn einzureden, ihm die einfachen Dinge zu erklären, die er hätte wissen müssen: Dass man immer um Erlaubnis fragte, sich niemals einem anderen Menschen aufzwang, dass man seiner Lust langsam, ganz langsam folgte, bis sie stark genug war, um beide Partner in Verzückung zu stürzen.“ (Mackey 1997a, S. 230)

Diese Instruktion reflektiert nach Fehlmann die Debatte um Date Rape, die in den frühen 90er Jahren in den USA aktuell war. Nach Zahlen aus Colleges wurden in dieser Zeit 10 bis 25% aller Studentinnen Opfer sexueller Übergriffe. Nach Fällen von Date Rape wurde am Antioch College, Ohio auf Anregung von Studentinnen ein Regelwerk über den sexuellen Umgang der Studierenden erarbeitet. Nach diesen Regeln haben beide Parteien der jeweiligen Intimität mündlich zuzustimmen. Diese Einwilligung soll für jede weitere Ebene der sexuellen Interaktion wiederholt werden. Die Einschätzungen über dieses Regelwerk gingen weit auseinander. Vom Einsetzen einer Verhandlungsmoral in Sachen Sexualität, die beide Beteiligten in der Verantwortung sah, bis hin zu Einschätzungen, die darin einen Aufschwung neo-victorianischer, puritanischer Ansätze sahen und jede frei und ungezwungen ausgelebte Lust im Keim erstickt sahen, reichten die Einschätzungen. Als Feministin kannte Mary Mackey die entsprechenden Diskussionen an den Universitäten (vgl. Fehlmann 2010, S. 273).

Meret Fehlmann greift mit ihrer Einschätzung jedoch viel zu kurz. Die Sexualwissenschaft beschreibt mit dem Begriff Verhandlungsmoral den neuen moralischen Standard im Bereich der Sexualität, der sich in den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts herausgebildet hatte. Dem voraus ging die Zeit der Sexuellen Revolution in den 70er Jahren, in der die alte, vor allem von den Kirchen propagierte sexuelle Zwangsmoral hinweggefegt wurde. Diese war im Kern patriarchal und verbietend. Sexualität war nur innerhalb der Ehe erlaubt und auch da nur zum Zwecke der Fortpflanzung und in einer einzigen Stellung, der Missionarsstellung. Sexuelle Selbstbestimmung hatte keinen Stellenwert. Vielmehr waren die Ehepartner, in der Praxis vor allem die Ehefrau, verpflichtet, sich sexuell „benutzen“ zu lassen.

Die sexuelle Revolution machte radikal Schluss mit dieser menschenfeindlichen Moral, ohne dass sich zunächst eine neue Sexualmoral herausbildete. Dies geschah erst in den folgenden Jahrzehnten vor allem durch die Intervention der Frauenbewegung, die sexuelle Gewalt in all ihren Formen öffentlich machte und skandalisierte. Die neue Sexualmoral wird als Verhandlungsmoral bezeichnet, da sie nicht die Akte als solche in erlaubte und unerlaubte einteilt, sondern ihr Zustandekommen bewertet. Entscheidend ist, dass sie ausgehandelt wurden und in beiderseitigem Konsens erfolgen. Wenn dies gegeben ist, sind auch Sexualpraktiken wie Sadismus oder Masochismus in Ordnung. Nur diejenigen Praktiken, die die Verhandlungsmoral inhärent verfehlen, wie die Pädophilie, sind moralisch nicht vertretbar und werden unnachsichtiger verfolgt als früher (vgl. Schmidt 2014, S. 8ff).

Insofern hat die von Meret Fehlmann erwähnte Sexual Offense Prevention Policy des Antioch College nicht zum „Einsetzen einer Verhandlungsmoral“ geführt, sondern ist bereits das Resultat einer solchen Moral in der Gesamtgesellschaft, die nun auch im College angesichts zahlreicher Fälle von Vergewaltigungen mit typisch US-Amerikanischen, also autoritär-polizeistaatlichen Mitteln durchgesetzt werden sollte.

Die Verhandlungsmoral konnte sich herausbilden aufgrund einer zunehmenden Gleichberechtigung der Geschlechter. Deshalb ist die Vermutung naheliegend, dass sie auch im Matriarchat in der einen oder anderen Form bestanden hatte. Denn in den matriarchalen Gesellschaften waren ja beide Geschlechter gleichberechtigt.

Wie diese genau aussah, darüber wissen wir nur wenig. Das gilt insbesondere für die alteuropäischen Kulturen der Donauzivilisation, in der die Romane von Mary Mackey spielen. Diese sind uns nur durch Ausgrabungen bekannt. Dadurch lässt sich viel über die materielle Kultur, Religion und die Sozialstruktur herausfinden. Unmittelbare Auskünfte über das Sexualverhalten lassen sich so freilich nicht gewinnen.

Es gibt aber Hinweise aus der Frühzeit des Patriarchats. Das sind die bereits oben erwähnten so genannten Aitheda (Flucht)-Geschichten aus Irland, deren bekannteste die Erzählung von Tristan und Isolde ist. Es gibt aber in Irland zahlreiche weitere Erzählungen nach demselben Muster, wie Naisi und Deirdre aus dem Zyklus Der Rinderraub von CooleyTristan und Isolde beschreibt die verbotene Liebe zwischen den beiden Hauptfiguren. Sie ist nach patriarchalem Verständnis deswegen verboten, weil Isolde mit dem patriarchalen König Marke von Cornwall verheiratet wurde, dem Lehnsherren Tristans.

Die Dramatik dieser Geschichte stammt ja gerade von der Gegenüberstellung zwischen der alten matriarchalen, egalitären Sexualmoral und der neuen patriarchalen Zwangsmoral. Nach der älteren matriarchalen Ordnung ist es die Frau, die frei ihre Liebhaber wählt. Ihre Liebeskraft ist die Lebenskraft schlechthin, der Eros das weltschöpfende und welterhaltende Prinzip. Nach dieser Vorstellung kann der Mann nicht anders, als dem Werben der Frau nachzugeben (vgl. Göttner-Abendroth 2011, S. 254). In archaischen matriarchalen Gesellschaften waren sexuelle Grenzüberschreitungen des Mannes deswegen vermutlich unvorstellbar.

Weitere Hinweise darauf, wie Sexualität in Matriarchaten gelebt wird, lassen sich aus Beobachtungen in rezenten matriarchalen Gesellschaften gewinnen. In der Arte-Dokumentation „China, im Reich der Mosuo-Frauen“ von 2013 wird dargestellt, dass die Frauen bei einem großen Tanzfest zu Ehren der Berggöttin Lamu ihre Partner durch Blicke und Gesten erwählen, um später mit ihnen auch intim zu werden. Die von Heide Göttner-Abendroth und anderen Frauen befragten Mosuo-Männer versichern, dass Gewalt gegen Frauen in ihrer Kultur undenkbar ist und dass sie diese, wenn sie bei anderen, patriarchalen, Ethnien vorkommt, stark verurteilen (vgl. Göttner-Abendroth 1998, Interview Nr. 9).

Allerdings ist die in den Romanen von Mary Mackey beschriebene Form der Verhandlungsmoral wahrscheinlich ein Anachronismus: Wenn eine Frau während des Geschlechtsverkehrs auf ihre Schenkel klopft, bedeutet das Erlaubnis zur Penetration, wenn nicht, dann ist diese nicht gegeben. Das ist eher eine Sicherung gegen eine als grenzüberschreitend gedachte männliche Sexualität, die typisch für das Patriarchat ist, aber im Matriarchat wahrscheinlich außerhalb jeder Vorstellung lag. Insofern war diese Sicherung vermutlich nicht notwendig.

Dem entspricht, dass die Autorin das Wesen der Männer an sich negativ zu sehen scheint. Sie beschreibt, dass es die alleinige Aufgabe der Männer des Küstenvolkes war, die großen Menhire in Carnac aufzustellen. Nur so könne die große Kraft der Männer sinnvoll eingesetzt werden, während sie sonst gefährlich sei. Dem widerspricht allerdings, dass Mary Mackey sonst in den Romanen immer ausdrücklich betont, dass auch anstrengende Tätigkeiten von Männern und Frauen gemeinsam ausgeführt werden, so die Schifffahrt auf den Raspas im Blauen Meer und der Erzabbau am Rauchfluss.

Die Existenz einer Verhandlungsmoral im oben definierten Sinne im Matriarchat ist also weit davon entfernt, ein Anachronismus zu sein, sondern sie ist vielmehr zu erwarten. Demnach ist ihr Vorkommen in den Romanen von Mary Mackey auch kein Beleg dafür, dass Matriarchate nicht existieren.

Den Vorwurf des Eurozentrismus begründet Meret Fehlmann damit, dass Marija Gimbutas und in ihrem Gefolge auch Mary Mackey das Bild einer nachhaltigen und friedlichen Ursprungskultur Europas entwarfen. Das friedliche Alteuropa wurde von kriegerischen, aus den russischen Steppen stammenden Kurganvölkern überrannt. Diese These habe in den Zeithorizont des Kalten Krieg gut hereingepasst, ebenso wie in die Biographie von Marija Gimbutas, die mehrmals in ihrem Leben auf der Flucht vor den „Russen“ war. An dieser Stelle ist genauso wie bei Stefanie von Schnurbeis Analyse der Nebel von Avalon die Tendenz sichtbar, Forschungsergebnisse als reine Ideologie zu lesen. Damit wird die beeindruckende wissenschaftliche Leistung von Marija Gimbutas einfach so vom Tisch gewischt. Denn sie kam zu ihren Schlussfolgerungen aufgrund von zahlreichen Ausgrabungen in Osteuropa, die sie teilweise selbst geleitet hatte. Zudem kann ihr Antikommunismus nicht so extrem gewesen sein, wie hier behauptet, denn sie unterhielt gute Beziehungen zu ArchäologInnen aus Jugoslawien, Rumänien, Bulgarien und der Sowjetunion (vgl. Fehlmann 2010, S. 278). Diese „Kritik“ ist noch nicht einmal originell, sondern wurde 1995 erstmals von der Archäologin Lynn Meskell geäußert, die damals als wissenschaftliche Assistentin für Gimbutas „Erzrivalen“ Colin Renfrew arbeitete (vgl. Spretnak 2011, S. 33).

Ein zweiter Beleg für den angeblichen Eurozentrismus der Matriarchatstheorie ist die Annahme von Marija Gimbutas, dass die Menschen Alteuropas bereits eine Schrift kannten und dass diese, und nicht die sumerische, die älteste Schrift der Welt sei. Die alteuropäische Schrift spielt ja auch in den Romanen von Mary Mackey eine Rolle.

Meret Fehlmann dagegen spricht abschätzig von Symbolen und Kritzeleien auf Fundgegenständen, die Marija Gimbutas irrtümlicherweise für eine Schrift halte, die zudem auch noch einen edleren Charakter gehabt habe als die nachfolgenden Alphabete, da sie auf das Numinose, nicht auf das Merkantile ausgerichtet gewesen sei (vgl. Fehlmann 2010, S. 279).

Meret Fehlmann ist überzeugt: „Das Pochen auf eine frühe Schriftlichkeit hängt mit der Überzeugung zusammen, dass das matriarchale Wissen im Verborgenen überlebt habe und darauf warte, entschlüsselt zu werden, um die Menschheit auf den richtigen Weg der matriarchalen Weisheit zurückzuführen.“ (Fehlmann 2010, S. 279).

Ein Beleg dafür sieht sie in der Meldung der NZZ vom Juli 2005 wo Toby Griffin, ein emeritierter Linguistikprofessor beansprucht, die alteuropäische Schrift entschlüsselt zu haben, was freilich von der Fachwelt nicht anerkannt wurde und auch als unwahrscheinlich zu werten ist (vgl. Fehlmann 2010, S. 280).

Der Sprachwissenschaftler Harald Haarmann weist demgegenüber darauf hin, dass viele alte Primärschriften religiöse Ursprünge haben, so die altägyptische, die altchinesische und die Indusschrift. Alle genannten Altschriften sind wahrscheinlich logographische Schriften, bei denen ein Zeichen eine Idee bzw. einen Begriff repräsentiert, wie heute noch die chinesische Schrift.

In dieses Szenario passt die alteuropäische Schrift gut hinein. Diese Schrift ist vor allem als Inschrift auf sakralen Gegenständen gefunden worden. Es dominieren bei weitem kurze Texte von nur wenigen Zeichen. Längere Texte, wie auf den Täfelchen von Tartaria, sind selten (vgl. Haarmann 2001, S. 191ff).

Die Behauptung, dass Maria Gimbutas die alteuropäische Schrift für edler hält, ist eine Interpretation einer mehrdeutigen Stelle, die genauso gut als Beschreibung der Unterschiede im Schriftgebrauch zwischen den Sumerern und den Alteuropäern gelesen werden kann (vgl. Gimbutas 1991, S. 320). Das gilt erst recht für den englischen Text.

Schließlich ist sich Marija Gimbutas wie andere Schriftspezialisten bewusst, dass eine Entzifferung der alteuropäischen Schrift unwahrscheinlich ist, da die zugrundeliegende Sprache nicht mehr bekannt ist. Die einzige Möglichkeit wäre ihrer Meinung nach die Auffindung eines neuen „Rosetta-Steins“ (vgl. Gimbutas 1991, S. 308).

In den Romanen von Mary Mackey wird beschrieben, dass auch auf Leder und Baumrinde geschrieben wurde und dass in den längeren Texten Rezepte und Mythen niedergelegt sind. Belege für diese Form von Schriftgebrauch finden sich in der Tat nicht. Wenn es sie wirklich gegeben hatte, sind sie wegen ihres Materials nicht erhalten geblieben. Ein solcher Schriftgebrauch ist auch nicht unbedingt wahrscheinlich für das erste Stadium der Nutzung einer Schrift wie in Alteuropa.

Warum das alles nicht nur eurozentristisch, sondern auch noch antisemitisch sein soll, erschließt sich mir nicht. Eine Möglichkeit wäre höchstens, dass Meret Fehlmann versucht, das Werk von Marija Gimbutas mit dem Nazi und damit wohl auch Antisemiten Hermann Wirth zusammenzubringen, allerdings ohne viel Erfolg.

Fazit

Diese Romane sind nicht perfekt, aber sie entwerfen das faszinierende Panorama einer längst vergangenen Welt mit einer matriarchalen Gesellschaft, in der die Menschen – Männer und Frauen gleichermaßen – glücklicher und freier leben konnten, als in den nachfolgenden patriarchalen Kulturen. Es war zudem eine Welt, in der es noch große, vom Menschen weitgehend unbeeinflusste Naturlandschaften gab, deren Schönheit Mary Mackey ebenfalls beschreibt.

Meret Fehlmann weist zwar auf einige nicht ganz gelungene Konzepte der Romanserie hin, was ihrem Wert aber keinen Abbruch tut. Ihr geht es ohnehin nur darum, die Matriarchatstheorie an sich zu kritisieren und sie in die Nähe zu den Nazis zu stellen. Eine Beschäftigung mit den Romanen von Mary Mackey ist da nur Mittel zum Zweck.

Besprochene Romane
Mary Mackey: Kornmond und Dattelwein, Frankfurt am Main 1987 (Erstveröffentlichung 1983 unter dem Titel The Last Warrior Queen)
Mary Mackey: Im Jahr der Pferde, München 1997 (Erstveröffentlichung 1993 unter dem Titel The Year the Horses Came)
Mary Mackey: Die Schmetterlingsgöttin, München 1997 (Erstveröffentlichung 1995 unter dem Titel The Horses at the Gate)
Mary Mackey: Das Lied der Erde, München 1999 (Erstveröffentlichung 1998 unter dem Titel The Fires of Spring)

Sekundärliteratur
Meret Fehlmann: Das Matriarchat: Eine vermeintlich uralte Geschichte, in: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 106 (2010), S. 265-288
Marija Gimbutas: The Civilization of the Goddess, San Francisco 1991
Heide Göttner-Abendroth: Das Matriarchat in Südchina, Stuttgart 1998
Heide Göttner-Abendroth: Die Göttin und ihr Heros, Erweiterte Neuausgabe, Stuttgart 2011
Harald Haarmann: Das Rätsel der Donauzivilisation, München 2011
Gunter Schmidt: Das Neue Der Die Das, Gießen 2014
Charlene Spretnak: Anatomy of a Backlash, in: The Journal of Archaeomythology, 7/2011

Im nächsten Teil wird der Roman Rheingold von Stephan Grundy vorgestellt.


Mara


Fantasy und Neuheidentum - Teil XIII 10.06.2017
Philip Heselton: «Doreen Valiente - Witch» 13.05.2017
Fantasy und Neuheidentum - Teil XII 22.04.2017
Dreams and Nightmares – Oracle of the Night 18.02.2017
"Nefertari's Tarot" 28.01.2017
Eine Runenreise voller Inspiration 10.12.2016
Werner Gertz: «Schamanische Reisen in andere Welten» 15.10.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil X 30.07.2016
Wolf-Dieter Storl: «Der Selbstversorger - Mein Gartenjahr» (inkl. DVD) 18.06.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil X 30.04.2016
Janet and Stewart Farrar: «Spells And How They Work» 09.04.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil IX 05.03.2016
Wolf-Dieter Storl: «Ur-Medizin - Die wahren Ursprünge unserer Volksheilkunde» 16.01.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil VIII 09.01.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil VII 19.12.2015
Fantasy und Neuheidentum - Teil VI 28.11.2015
Ann-Marie Gallagher: «The Spells Bible» 10.10.2015
Wolf-Dieter Storl: «Shiva - Der wilde, gütige Gott» 06.06.2015
Doreen Valiente: «Where Witchcraft Lives» 23.05.2015
Fantasy und Neuheidentum - Teil V 09.05.2015
Wolf-Dieter Storl: «Die alte Göttin und ihre Pflanzen» 08.02.2015
Aidan A. Kelly: «A Tapestry Of Witches» 15.11.2014
Wolf-Dieter Storl: «Vergessenes Pflanzenwissen alter Kulturen» (DVD) 25.10.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil IV 31.08.2014
Stefanie Glaschke: «Von Krafttieren und Seelengefährten» 17.05.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil III 19.04.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil II 15.02.2014
Christopher Penczak: «Gay Witchcraft» 28.12.2013
Fantasy und Neuheidentum - Teil I 16.11.2013
Silja: «Das Buch der Grünen Magie – Zauberhaftes Wissen für deinen Alltag» 26.10.2013
Wolf-Dieter Storl: «Wanderung zur Quelle» 03.08.2013
Wolf-Dieter Storl: «Der Selbstversorger - Das Praxisbuch zum Eigenanbau» 11.05.2013
Michael Howard: «Modern Wicca - A History From Gerald Gardner To The Present» 23.02.2013
Wolf-Dieter Storl: «Wandernde Pflanzen» 27.10.2012
Patricia Crowther: «Covensense» 28.07.2012
Wolf-Dieter Storl: «Kräuterkunde» 28.04.2012
Silja: «Das Magische Kräuterjahr: Feste, Rituale, Kräutermagie, Küchenzauber» 04.02.2012
Paul Uccusic: «Der Schamane in uns» 29.10.2011
Buckland´s Complete Book of Witchcraft 17.09.2011
Silja: «Magische Kräuter - Wie Sie mit 52 Kräutern sich selbst und andere verzaubern» 18.06.2011
Dion Fortune: «Das karmische Band» 26.03.2011
Wolf-Dieter Storl: «Schamanentum - Die Wurzeln unserer Spiritualität» 08.01.2011
Michael Harner: «Der Weg des Schamanen» 23.10.2010
Wolf-Dieter Storl: «Das Herz und seine heilenden Pflanzen» 14.08.2010
Jaq D Hawkins: «Spirits of the Aether» 05.06.2010
Mareike Lea Strupat: «Spiegelbilder» 06.03.2010
Wolf-Dieter Storl: «Bom Shiva - der ekstatische Gott der Ganjas» 09.01.2010
Birgit Neger: «Moderne Hexen und Wicca» 19.12.2009
Wolf-Dieter Storl: «Götterpflanze Bilsenkraut» 17.10.2009
Hajo Banzaf: «Gut beraten mit Tarot» 08.08.2009
Paul Beyerl: «A compendium of Herbal Magick» 24.05.2009
Wolf-Dieter Storl: «Der Bär - Krafttier der Schamanen und Heiler» 22.03.2009
Wolf-Dieter Storl: «Borreliose natürlich heilen» 03.01.2009
Karl Spiesberger: «Naturgeister – wie Seher sie schauen, wie Magier sie rufen» 20.09.2008
Enzyklopädie der esoterischen Thierwelt 19.07.2008
Vivianne Crowley: «Wicca - Die Alte Religion im neuen Zeitalter» 29.03.2008
Israel Finkelstein, Neil A. Silberman: «David und Salomo» 19.01.2008
Scott Cunningham: «Wicca – A Guide For The Solitary Practitioner» - Teil II 06.10.2007
Scott Cunningham: «Wicca – A Guide For The Solitary Practitioner» - Teil I 16.09.2007
Zimmermann, Gleason: «The Complete Idiot´s Guide to Wicca and Witchcraft» 30.06.2007
Ellen Cannon Reed: «The Heart of Wicca» - Teil II 17.03.2007
Ellen Cannon Reed: «The Heart of Wicca» - Teil I 10.03.2007
Dion Fortune: «The Goat Foot God» 30.12.2006
Dion Fortune: «Die Seepriesterin» 09.09.2006
Gabriele Haefs, Rachel McNicholl: «Keltische Hexengeschichten»
Luisa Francia: «Die Sprache der Traumzeit – Kunst und Magie»
 17.06.2006
Margot Adler «Drawing Down the Moon» 22.04.2006
Scott Cunningham: «Cunningham’s Encyclopedia of Magical Herbs» 14.01.2006
Oliver Ohanecian: «Wer Hexe ist, bestimme ich» 24.09.2005
Namu Yang Erche, Christine Mathieu: «Das Land der Töchter» 25.06.2005
Felicitas Goodman: «Wo die Geister auf den Winden reiten» 16.04.2005
Jean Shinoda Bolen: «Feuerfrau und Löwenmutter – Göttinnen des Weiblichen» 19.02.2005
Frederic Lamond: «50 Jahre Wicca» - Teil II 27.11.2004
Frederic Lamond: «50 Jahre Wicca» - Teil I 20.11.2004
Doreen Valiente: «Natural Magic» 11.09.2004
Anna Franklin, Paul Mason: «Lammas - Celebrating the fruits of the first harvest» 24.07.2004
Anna Franklin: «Midsummer – Magical Celebrations of the Summer Solstice» 29.05.2004
Lois Bourne: «Erfahrungen einer Hexe» 21.02.2004
Barbara Stamer (Hsg.): «Märchen von Katzen» - Sigrid Früh, Ulrike Krawczyk: «Katzen» 03.01.2004
Ulrike Müller-Kaspar: «Katzen, Kröten Schornsteinfeger» 27.12.2003
Sergio Bambaren: «Das weiße Segel» 25.10.2003
Ilmo Robert Von Rudloff: «Hekate - In Ancient Greek Religion» 19.07.2003
Shivananda Heinz Ackermann, Barbara Vödisch: «Einfach Sein - Spiel der Erkenntnis» 24.05.2003
Starhawk und Hilary Valentine: «Die 12 wilden Schwäne» 29.03.2003
Amy Sophia Marashinsky, Hrana Janto: «Göttinnen Geflüster» 01.02.2003
Vicky Gabriel: «Der Alte Pfad - Wege zur Natur in uns selbst» 18.01.2003
Sigrid Früh: «Herrin der Rauhnächte - Märchen, Brauchtum, Aberglaube» 21.12.2002
Kate West: «The Real Witches Kitchen» 16.11.2002
Gerald B. Gardner: «High Magic´s Aid» 07.09.2002
Georg Rohrecker: «Druiden, Wilde Frauen, Andersweltfürsten» 29.06.2002
Phyllis W. Curott: «Book of Shadows» 19.04.2002
Gerald B. Gardner: «Ursprung und Wirklichkeit der Hexen» 17.12.2001
Zsuzsanna E. Budapest: «Herrin der Dunkelheit - Königin des Lichts» 13.10.2001





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017