Betreut von Isis
Fantasy und Neuheidentum   Teil IX

In diesem Teil der Serie möchte ich die Amazonen-Romane innerhalb der Darkover-Serie von Marion Zimmer Bradley (1930-1999) vorstellen. Neben dem Roman Die Nebel von Avalon ist die Darkover-Serie ihre bekannteste und erfolgreichste Schöpfung.

Zwischen 1957 und 1999, ihrem Todesjahr, erschienen mehr als 20 Romane und unzählige Kurzgeschichten, die in loser Folge auf dem Planeten der roten Sonne spielen. Vier dieser Romane beschäftigen sich mit den Freien Amazonen von Darkover, sie selbst nennen sich Gilde der Entsagenden. Dies ist eine Gruppe von Frauen, die sich zusammengeschlossen haben, um sich gegen die Zumutungen einer patriarchalen Gesellschaft zu wehren und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Die vier Romane sind: Die zerbrochene Kette (1976, dt. 1978 als Heftroman, 1985 als Taschenbuch), Herrin der Falken (1982, dt. 1984), Gildenhaus Thendara (1983, dt. 1986) und Die schwarze Schwesternschaft (1984, dt. 1985).

Den historischen Amazonenreiche waren die letzte, wehrhafte Ausprägung der langandauernden matriarchalen Kulturentwicklung. In der Geschichte sind mehrere Amazonenreiche bekannt, z.B. in Gebieten nördlich des Schwarzen Meeres, in Kleinasien und in Nordafrika. Die von patriarchalen Eroberervölkern wie den Indoeuropäern bedrohten matriarchalen Kulturen griffen nun zur Gegenwehr und zwar mit denselben Technologien, mit denen sie angegriffen wurden: mit Pferden und Waffen. Allerdings haben Amazonenreiche keine Eroberungskriege geführt, sondern waren Zusammenschlüsse zur Verteidigung (vgl. Göttner-Abendroth 2005, S. 328).

Sagen über Amazonen sind u.a. aus der griechischen Mythologie bekannt und haben häufig die Fantasie der Menschen angeregt. Neben zahlreichen Darstellungen des Stoffes bei antiken Schriftstellern gestaltete 1808 Heinrich von Kleist das Drama Penthesilea über die bekannte Amazonenkönigin. In der Fantasy begegnen wir Amazonen erstmals in den 30er Jahren in Kurzgeschichten der Schriftstellerin C.L. Moore, die Marion Zimmer Bradley stark beeinflusst haben. Auch bei J.R.R. Tolkien und Michael Moorcock tauchen hin und wieder Kriegerinnen auf, allerdings nicht als Hauptpersonen. In den 80er Jahren, auf dem Höhepunkt der später so genannten zweiten Welle der Frauenbewegung, sehen wir in der Fantasyliteratur eine ganze Reihe von Amazonengeschichten, von denen zwei Beispiele in den nächsten Folgen dieser Serie vorgestellt werden sollen: Die freien Amazonen von Darkover und die Meien von Biserica in Jo Claytons Duell-der-Magier-Trilogie. In den 90er Jahren ebbt in der Fantasy die Amazonen-Welle ab, wir finden allerdings hin und wieder Darstellungen von Söldnerinnen und Schwertkämpferinnen als Hauptpersonen, im folgenden Jahrzehnt dominieren die sehr düsteren Meuchelmörderinnen-Romane das Subgenre.

Die Darkover-Serie ist keine reine Fantasy, sondern wird dem Genre der Science-Fantasy zugeordnet, das sind nach dem Lexikon der SF-Literatur Erzählungen, die auf wissenschaftlicher Grundlage phantastisch seien dürfen. Formell ist also alles, was in diesen Romanen beschrieben wird, wissenschaftlich zumindest denkbar. De facto ist allerdings der Unterschied zur reinen Fantasy gering.

Im Roman Landung auf Darkover (1972), dem chronologisch ersten der Serie, wird beschrieben, wie ein menschliches überlichtschnelles Raumschiff auf dem später so genannten Planeten Darkover strandet. Eine Reparatur erweist sich als unmöglich, deshalb müssen die Menschen versuchen, auf diesen für menschliche Siedlungen wenig geeigneten Planeten zu überleben. Der zivilisatorische Standard des 22. Jahrhunderts kann nicht gehalten werden, die Menschen fallen nach einigen Generationen in eine feudalistische Gesellschaftsordnung zurück. Die fehlende Technik wird allerdings in Teilbereichen durch die Entwicklung parapsychologischer Fähigkeiten, die als Donas und später als Laran bezeichnet werden, ausgeglichen. Die meisten Darkover-Romane beschäftigen sich mit diesen Fähigkeiten und den Menschen, die sie anwenden. Sie gehören der Adelskaste der Comyn (Bedeutung: Die Gleichen) an, deren Angehörige parapsychologisch begabt sind und deshalb die herrschende Klasse bilden. Darauf kann hier aber nicht weiter eingegangen werden.

Bereits kurz nach der Landung werden im Roman Landung auf Darkover den Frauen ohne Diskussion grundlegende reproduktive Rechte wie das Recht auf Abtreibung und Verhütung entzogen. Ihre reproduktiven Fähigkeiten werden quasi enteignet und in den Dienst des Überlebens der Kolonistengemeinschaft gestellt. Es wird im Interesse des Überlebens der mit 200 Menschen kleinen Gemeinschaft von den Frauen verlangt, möglichst viele Kinder zu bekommen. Schwangere Frauen sind vielfältigen Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit unterworfen. So dürfen sie die Siedlung nur für wenige Stunden am Tag verlassen, nicht an Expeditionen und Bergbesteigungen teilnehmen, keine „schweren“, tatsächlich aber eher prestigeträchtigen Arbeiten verrichten und es wird von allen Frauen erwartet, dass sie Röcke tragen, obwohl das im kalten Klima Darkovers denkbar unpraktisch ist. Sicherlich sind mache dieser Beschränkungen insbesondere in den späteren Phasen der Schwangerschaft als freiwillige Verhaltensweise der Frauen sinnvoll, aber nicht in dieser Form und als Zwang.

Es mir nicht klar, ob Marion Zimmer Bradley diese Maßnahmen tatsächlich befürwortet oder sie diese nur beschreibt, um die Entwicklung einer patriarchal-feudalistischen Gesellschaft, die ja schon in anderen Darkover-Romanen vorkommt, plausibel zu machen.

Auf jeden Fall verschlechterte sich die Stellung der Frauen in den großen Kriegen im Zeitalter des Chaos (1000 Jahre nach der Landung) und der Zeit der Hundert Königreiche weiter.

Gegen diese vielfältigen Einschränkungen wehrte sich eine neue Frauengeneration, die als die Freien Amazonen von Darkover oder die Gilde der Entsagenden bekannt ist. Amazone steht auch in Marion Zimmer Bradleys Darkover-Serie für die aktive, kämpferische Frau, die ihre Unterdrückung nicht mehr hinnimmt. Nach der Darkover-Chronologie entstand die Gilde ebenfalls in der Zeit der Hundert Königreiche aus dem Zusammenschluss der Schwesternschaft vom Schwert, eine Gruppe von Kämpferinnen und den Priesterinnen der Göttin Avarra, die über großes Heilwissen verfügten.

Zunächst lebten die Freien Amazonen in geheimen Gildenhäusern in einigen Städten. Die Gilde wurde schließlich einige Zeit nach der Entstehung der Domänen von einem Hastur-Regenten legalisiert. Jedoch nur unter harten Bedingungen: Die Frauen durften weder für sich aktiv werben, noch Schwerter tragen. Angeblich habe letztere Bedingung kaum Auswirkungen, da die von den Amazonen getragenen Langmesser nicht viel kürzer sind als richtige Schwerter. Allerdings können in einem Schwertkampf auch mehrere Zentimeter über Leben und Tod entscheiden.

In den Gildenhäusern werden u.a. Frauen aufgenommen, die von ihrem Ehemann misshandelt wurden, was in Darkover – genauso wie in der realen Welt – häufig vorkommt. Die Frauen können entweder zeitweilig dort leben oder sich der Gilde der Entsagenden für immer anschließen. In diesem Fall schwören sie den Eid der Entsagenden, in dem sie dem „Recht“ entsagen, „di catenas“ (besonders feierliche und unauflösliche Form der Heirat) verheiratet zu werden und oder als Nebenfrau im Haushalt eines Mannes zu leben. Unter anderem schwört die Novizin des weiteren, dass sie ein Kind nur dann bekommen will, wenn es ihr eigener freier Wille ist, dass sie nur noch unter dem Namen ihrer Mutter bekannt sein will und das sie an keinen Mann Ansprüche stellt, sie zu ernähren oder zu beschützen.

Die Frauen der Gilde werden in Selbstverteidigung, in Lesen und Schreiben und in einem Handwerk oder Beruf unterrichtet. Sie arbeiten entweder als Söldnerinnen oder Bergführerinnen, als Hebammen oder in einem Handwerksberuf. Wie es scheint, hat die Gilde insbesondere das Hebammenwesen für sich monopolisiert. Hebammen werden vor allem im Gildenhaus von Arilinn ausgebildet.

Im Unterschied zu den anderen Frauen Darkovers tragen die freien Amazonen meistens Hosen statt Röcken, was von vielen Männern und Frauen als unanständig gesehen wird. Sie haben kurze Haare, während von den Frauen ansonsten erwartet wird, dass sie lange Haare tragen. Es muss zumindest so lang sein, dass es hochgesteckt den Nacken bedeckt.

Geleitet werden die Häuser von einer oder mehreren Gildenmüttern, die von allen Bewohnerinnen der Häuser demokratisch gewählt werden. In Unterschied zur allgemeinen darkovanischen Gesellschaft haben Standesunterschiede in der Gilde keine Bedeutung.

Damit ist die Stellung der Frauen in der patriarchalen darkovanischen Gesellschaft bereits deutlich besser als in christlichen Mittelalter. Der einzige Ansatz aus dieser Zeit, der in etwa den Gildenhäusern entspricht, war die Beginen-Bewegung. Es ist kein Zufall, dass die Kirche diese Bewegung nach kurzer Zeit unterdrückt hat.

Religion und religiöse Zeremonien haben in Darkover und auch bei den Entsagenden nur eine geringe Bedeutung. Es gibt zwei Götter, Aldones und Zandru sowie zwei Göttinnen, Avarra, die dunkle Mutter des Todes und der Schmerzen und Evanda, die weiße Mutter.

Insbesondere zur Zeit der Entstehung und vielleicht auch heute noch haben die Amazonenromane ein starkes utopisches Moment. Sie beschreiben den Wunsch nach Inseln außerhalb von Geschlechtshierarchien und männlicher Dominanz. Ute Enders-Dragässer und Brigitte Sellach schreiben 1988: „In den überall auf Darkover existierenden Häusern der Gilde leben die Frauen, die sich nicht mehr auf den männerorientierten Alltag auf Darkover, auf Ehe, Geburten, Erfahrungen von Abhängigkeit und Gewalt, einlassen wollen. Die Gildenhäuser stellen die Alternative dar, die den einzelnen Frauen nicht nur das Überleben sichert, sondern ein Leben in einer Frauengemeinschaft ermöglicht, in der sie ihre Selbstachtung wiederfinden und ihr Selbstbewusstsein in einer Weise entwickeln können, die für uns das Utopische ausmacht.“ (Enders-Dragässer / Sellach 1988, S. 139)

Besprochene Romane

Marion Zimmer Bradley: Die zerbrochene Kette, Rastatt 1985 (Erstveröffentlichung 1976 unter dem Titel The Shattered Chain)
Marion Zimmer Bradley: Gildenhaus Thendara, Rastatt 1986 (Erstveröffentlichung 1983 unter dem Titel Thendara House)
Marion Zimmer Bradley: Die schwarze Schwesternschaft, Rastatt 1985 (Erstveröffentlichung 1984 unter dem Titel City of Sorcery)
Marion Zimmer Bradley: Herrin der Falken, Rastatt 1992 (Erstveröffentlichung 1982 unter dem Titel Hawkmistress)

Sekundärliteratur

Ute Enders-Dragässer / Brigitte Sellach: Die Frauen bei Marion Zimmer Bradley, in: Marion Zimmer Bradley: Die Welt der Marion Zimmer Bradley, Rastatt 1988
Heide Göttner-Abendroth: Frau Holle ~ Das Feenvolk der Dolomiten, Königstein im Taunus 2005

In nächsten Teil werden die vier Amazonen-Romane einzeln vorgestellt und analysiert.


Mara


Fantasy und Neuheidentum - Teil XII     Mara, 22.04.2017
Dreams and Nightmares – Oracle of the Night     Lila Moonshadow, 18.02.2017
"Nefertari's Tarot"     Sat Ma´at, 28.01.2017
Eine Runenreise voller Inspiration     Curtis Nike, 10.12.2016
Werner Gertz: «Schamanische Reisen in andere Welten»     Isis, 15.10.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil X     Mara, 30.07.2016
Wolf-Dieter Storl: «Der Selbstversorger - Mein Gartenjahr» (inkl. DVD)     Isis, 18.06.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil X     Mara, 30.04.2016
Janet and Stewart Farrar: «Spells And How They Work»     Isis, 09.04.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil IX     Mara, 05.03.2016
Wolf-Dieter Storl: «Ur-Medizin - Die wahren Ursprünge unserer Volksheilkunde»     Isis, 16.01.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil VIII     Mara, 09.01.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil VII     Mara, 19.12.2015
Fantasy und Neuheidentum - Teil VI     Mara, 28.11.2015
Ann-Marie Gallagher: «The Spells Bible»     Isis, 10.10.2015
Wolf-Dieter Storl: «Shiva - Der wilde, gütige Gott»     Isis, 06.06.2015
Doreen Valiente: «Where Witchcraft Lives»     Isis, 23.05.2015
Fantasy und Neuheidentum - Teil V     Mara, 09.05.2015
Wolf-Dieter Storl: «Die alte Göttin und ihre Pflanzen»     Isis, 08.02.2015
Aidan A. Kelly: «A Tapestry Of Witches»     Isis, 15.11.2014
Wolf-Dieter Storl: «Vergessenes Pflanzenwissen alter Kulturen» (DVD)     Isis, 25.10.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil IV     Mara, 31.08.2014
Stefanie Glaschke: «Von Krafttieren und Seelengefährten»     Isis, 17.05.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil III     Mara, 19.04.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil II     Mara, 15.02.2014
Christopher Penczak: «Gay Witchcraft»     thursa, 28.12.2013
Fantasy und Neuheidentum - Teil I     Mara, 16.11.2013
Silja: «Das Buch der Grünen Magie – Zauberhaftes Wissen für deinen Alltag»     Isis, 26.10.2013
Wolf-Dieter Storl: «Wanderung zur Quelle»     Isis, 03.08.2013
Wolf-Dieter Storl: «Der Selbstversorger - Das Praxisbuch zum Eigenanbau»     Isis, 11.05.2013
Michael Howard: «Modern Wicca - A History From Gerald Gardner To The Present»     Isis, 23.02.2013
Wolf-Dieter Storl: «Wandernde Pflanzen»     Isis, 27.10.2012
Patricia Crowther: «Covensense»     Isis, 28.07.2012
Wolf-Dieter Storl: «Kräuterkunde»     Isis, 28.04.2012
Silja: «Das Magische Kräuterjahr: Feste, Rituale, Kräutermagie, Küchenzauber»     Isis, 04.02.2012
Paul Uccusic: «Der Schamane in uns»     Isis, 29.10.2011
Buckland´s Complete Book of Witchcraft     Isis, 17.09.2011
Silja: «Magische Kräuter - Wie Sie mit 52 Kräutern sich selbst und andere verzaubern»     Isis, 18.06.2011
Dion Fortune: «Das karmische Band»     Isis, 26.03.2011
Wolf-Dieter Storl: «Schamanentum - Die Wurzeln unserer Spiritualität»     Isis, 08.01.2011
Michael Harner: «Der Weg des Schamanen»     Isis, 23.10.2010
Wolf-Dieter Storl: «Das Herz und seine heilenden Pflanzen»     Isis, 14.08.2010
Jaq D Hawkins: «Spirits of the Aether»     Isis, 05.06.2010
Mareike Lea Strupat: «Spiegelbilder»     Isis, 06.03.2010
Wolf-Dieter Storl: «Bom Shiva - der ekstatische Gott der Ganjas»     Isis, 09.01.2010
Birgit Neger: «Moderne Hexen und Wicca»     Martin Marheinecke, 19.12.2009
Wolf-Dieter Storl: «Götterpflanze Bilsenkraut»     Isis, 17.10.2009
Hajo Banzaf: «Gut beraten mit Tarot»     Blaumond, 08.08.2009
Paul Beyerl: «A compendium of Herbal Magick»     Isis, 24.05.2009
Wolf-Dieter Storl: «Der Bär - Krafttier der Schamanen und Heiler»     Isis, 22.03.2009
Wolf-Dieter Storl: «Borreliose natürlich heilen»     Isis, 03.01.2009
Karl Spiesberger: «Naturgeister – wie Seher sie schauen, wie Magier sie rufen»     Isis, 20.09.2008
Enzyklopädie der esoterischen Thierwelt     Smurfey, 19.07.2008
Vivianne Crowley: «Wicca - Die Alte Religion im neuen Zeitalter»     Christopher, 29.03.2008
Israel Finkelstein, Neil A. Silberman: «David und Salomo»     StarFire, 19.01.2008
Scott Cunningham: «Wicca – A Guide For The Solitary Practitioner» - Teil II     Isis, 06.10.2007
Scott Cunningham: «Wicca – A Guide For The Solitary Practitioner» - Teil I     Isis, 16.09.2007
Zimmermann, Gleason: «The Complete Idiot´s Guide to Wicca and Witchcraft»     Dibe Yassi, 30.06.2007
Ellen Cannon Reed: «The Heart of Wicca» - Teil II     Isis, 17.03.2007
Ellen Cannon Reed: «The Heart of Wicca» - Teil I     Isis, 10.03.2007
Dion Fortune: «The Goat Foot God»     Isis, 30.12.2006
Dion Fortune: «Die Seepriesterin»     Brighid, 09.09.2006
Gabriele Haefs, Rachel McNicholl: «Keltische Hexengeschichten»
Luisa Francia: «Die Sprache der Traumzeit – Kunst und Magie»
   
Ruth Devime, 17.06.2006
Margot Adler «Drawing Down the Moon»     Brighid, 22.04.2006
Scott Cunningham: «Cunningham’s Encyclopedia of Magical Herbs»     Isis, 14.01.2006
Oliver Ohanecian: «Wer Hexe ist, bestimme ich»     Rivka, 24.09.2005
Namu Yang Erche, Christine Mathieu: «Das Land der Töchter»     Ruth Devime, 25.06.2005
Felicitas Goodman: «Wo die Geister auf den Winden reiten»     Convallaria majalis, 16.04.2005
Jean Shinoda Bolen: «Feuerfrau und Löwenmutter – Göttinnen des Weiblichen»     Ruth Devime, 19.02.2005
Frederic Lamond: «50 Jahre Wicca» - Teil II     Isis, 27.11.2004
Frederic Lamond: «50 Jahre Wicca» - Teil I     Isis, 20.11.2004
Doreen Valiente: «Natural Magic»     Isis, 11.09.2004
Anna Franklin, Paul Mason: «Lammas - Celebrating the fruits of the first harvest»     Isis, 24.07.2004
Anna Franklin: «Midsummer – Magical Celebrations of the Summer Solstice»     Isis, 29.05.2004
Lois Bourne: «Erfahrungen einer Hexe»     Isis, 21.02.2004
Barbara Stamer (Hsg.): «Märchen von Katzen» - Sigrid Früh, Ulrike Krawczyk: «Katzen»     Fino, 03.01.2004
Ulrike Müller-Kaspar: «Katzen, Kröten Schornsteinfeger»     Fino, 27.12.2003
Sergio Bambaren: «Das weiße Segel»     Brighid, 25.10.2003
Ilmo Robert Von Rudloff: «Hekate - In Ancient Greek Religion»     Isis, 19.07.2003
Shivananda Heinz Ackermann, Barbara Vödisch: «Einfach Sein - Spiel der Erkenntnis»     Brighid, 24.05.2003
Starhawk und Hilary Valentine: «Die 12 wilden Schwäne»     Sternenelfe, 29.03.2003
Amy Sophia Marashinsky, Hrana Janto: «Göttinnen Geflüster»     Isis, 01.02.2003
Vicky Gabriel: «Der Alte Pfad - Wege zur Natur in uns selbst»     Aku, 18.01.2003
Sigrid Früh: «Herrin der Rauhnächte - Märchen, Brauchtum, Aberglaube»     Brighid, 21.12.2002
Kate West: «The Real Witches Kitchen»     Brighid, 16.11.2002
Gerald B. Gardner: «High Magic´s Aid»     Isis, 07.09.2002
Georg Rohrecker: «Druiden, Wilde Frauen, Andersweltfürsten»     Aku, 29.06.2002
Phyllis W. Curott: «Book of Shadows»     Isis, 19.04.2002
Gerald B. Gardner: «Ursprung und Wirklichkeit der Hexen»     Isis, 17.12.2001
Zsuzsanna E. Budapest: «Herrin der Dunkelheit - Königin des Lichts»     Isis, 13.10.2001



                        
                        



    

© WurzelWerk · 2001-2017