Christopher Penczak:

Gay Witchcraft

Penczak, Christopher/Gay Witchcraft: Empowering the Tribe:
Red Wheel/Weiser/2003/288 Seiten/ISBN: 978-1578632817

Über den Autor

Der im Jahr 1973 geborene Christopher Penczak ist Autor einiger Bücher im Bereich Heidentum und Magie. Seit dem Jahr 2000 gehört er der Gemeinschaft „Universal Bortherhood Movement“ an. Penczak ist freifliegend, bietet Kurse in Reiki, Tarot, Kristallen, Reiki, Schamanismus, Astrologie oder Runen an.

Zu seinen Büchern zählen “City Magick” (2002), “Inner Temple of Witchcraft” (2003) oder “Year of the Outer Temple of Witchcraft” (2004), für die er auch Auszeichnungen erhielt.


Über das Buch

Dieses Buch lag schon lange auf meinem „zu rezensieren“-Stapel. Die Diskussionen, die ich in der letzten Zeit geführt habe, motivieren mich jetzt, diese überfällige Rezension fertig zu stellen. Ich weiß nicht mehr, mit welchen Motiven ich dieses Buch vor einigen Jahren gekauft habe. Drum herum kam ich kaum, wollte ich wenigstens ansatzweise einen Überblick über die überschaubare Literatur zu diesem Gebiet „LGBTQ und Hexen/Heidentum“ haben. Also ist hier mein Senf zu diesem Buch.
Penczak hat ein Anleitungsbuch über Hexenkunst geschrieben – komplett von den Grundlagen an, mit Meditationen, Korrespondenzen, einer Liste homo-freundlicher Gottheiten und massenweise Ritualen und Rezepten.

Im ersten Teil seines Buches geht es um die Frage: „Was ist eigentlich heute eine Hexe?”, um die Geschichte des Hexentums und um queer-positive Mythologie.
Der zweite Teil ist eine Einführung in das „Hexenhandwerk“ – Meditation, Gottheiten, Krafttiere, Altäre und Rituale. Penzcak betrachtet das Zuhause und den Körper einer Hexe als „Tempel“, als Ort, der „dazu geschaffen ist, eine Energie zu halten, die einen bestimmten geistigen Zustand nährt, eine Verbindung zum Göttlichen“. („created to hold energy that will nourish a certain state of mind, a connection to the divine“, S. 87)
Teil drei widmet sich praktischen Anwendungen von Magie. Liebeszauber und Sex-Zaubern ist jeweils ein Kapitel gewidmet, Sexualmagie wird ausführlich erklärt (übrigens auf Arten, die meiner Meinung nach auch für heterosexuelle Paare tauglich ist), ein Kapitel befasst sich mit heilender Magie, ein weiteres mit Jahreskreisfesten und eines mit Übergangsriten. Das Schlusskapitel wendet sich dann der Interaktion sowohl mit der heidnischen Community als auch der Gesamtgesellschaft zu.

Das Buch ist – bis auf ein paar Rituale, die mit Sexualpartner/in gedacht sind, und einige Gruppenrituale – auf solitary pagans ausgerichtet.

Penczak richtet sich primär an Hexen bzw. an Hexenkunst interessierte Menschen. Das Verständnis von Gottheiten, das in diesem Buch vorausgesetzt wird, ist ein anderes als das von eher rekonstruktionistisch orientierten Heiden/innen; ein Verständnis, das letztlich pantheistisch ist und Synkretismus quasi voraussetzt, da seine Prämisse lautet:

Alle Götter führen sich zurück auf den Gott, alle Göttinnen führen sich zurück auf die Göttin. („All gods lead back to the God, all goddesses lead back to the goddess.”, S. 63)

Das „gay“ im Titel ist zu übersetzen mit „homosexuell“, und das war es dann auch – Bisexuelle werden in diesem Buch nicht mitgedacht, erst recht nicht trans und andere queers oder nicht-monogame Beziehungen. Zwar erläutert Penczak in seiner Einleitung, dass er LGBT mitdenken wolle, beharrt dann aber darauf, “gay” habe „eine ganz spezielle Magie“ für ihn und gebraucht den Begriff deshalb anstelle von inklusiveren.
Problematisch finde ich seine Kolportage von Homosexuellen als „Heiler_innen, Lehrer_innen, Künstler_innen, Dichter_innen, Gelehrte und Helfer_innen für die Gemeinschaft“ („healers, teachers, artists, poets, scholars, and aides to the community” S.28) – denn das sind vage, aber uralte Klischee-Zuschreibungen.

Ich frage mich, wie viel Essentialismus in seiner Behauptung, Homosexuelle hätten einfach „eine ganz andere Mischung von Energien” steckt („We have a different blend of energies and many need to recognize their differences as gifts and blessings“, S. XV).In manchen Passagen – gerade im Katalog der Gottheiten – sehe ich die Gefahr einer Vereinnahmung von trans- und die Differenzierung zwischen trans- und homosexuell kommt mir unzureichend vor.
Ich werde insgesamt den Eindruck nicht los, dass Penczak aus einer schwulen Perspektive schreibt und die für LGBT-Menschen als repräsentativ hinstellt. Trotz des Disclaimers (der punktuell anzeigt, dass er sich der eigenen Perspektive bewusst ist) würde ich mir von einem Buch für LGBT-Menschen mehr kritische Reflexion der eigenen Position und Perspektive wünschen.


Die heterosexuelle Vereinigung als zentraler Mythos

Hier ist das, was mir am schwersten im Magen liegt: Penczaks gesamtes Götterbild beruht auf der Kern-Annahme: Die fundamentale Dualität im Göttlichen ist die zwischen männlich und weiblich; eine Dualität, die zugleich ein komplementäres Verhältnis konstituiert – somit beruht auch seine „gay witchcraft“ auf durch und durch heteronormativen Vorstellungen. Denn die Vorstellung von der heiligen Hochzeit als dem Schöpfungsakt schlechthin ist anscheinend derart zentral in dieser Art von Hexentum, dass Penczak sie nicht aufgeben kann. Salopp gesagt: Penczak nimmt im Grunde Wicca und pfropft ein bisschen gay positiveness drauf. Die Apologetik für das Ganze folgt alten Mustern: solitaries würden ohnehin beide Pole in sich verkörpern und vereinigen; „in Relation zum Göttlichen sind wir alle weiblich“ [„we are all feminine in relation to the divine“, vgl. S. 110-111] (mit den altbekannten Konstruktionen des Femininen als Penetration empfangend, rezeptiv, [sexuell] passiv und sich hingebend); das Argument lautet ungefähr: „wir haben doch alle männliche und weibliche Anteile“.

Gleichgeschlechtliche Anteile in der Mythologie von Göttin und Gott, die er präsentiert (Kap.5), werden speziell schwulen Männern/lesbischen Frauen zugeschrieben, während die heterosexuellen Bildlichkeiten ihren zentralen Platz behalten und universell sein sollen.  (S. 64-65)

Überhaupt nimmt Sex einen derartigen Stellenwert in diesem Buch ein, dass es mir in Teilen geradezu hypersexualisiert vorkommt. Nicht-sexualisierte Beziehungen habe ich in diesem Buch kaum erwähnt oder gar gewürdigt gesehen.


Der Gottheiten-Katalog und die Aneignung von nichteuropäischen Kulturen

Die queeren Mythen, die er präsentiert, wirken auf mich gesucht – und in ihrer Präsentation oft spekulativ; es fehlen Quellenangaben und mir damit der Eindruck von belastbarem historisch/archäologischem Material, anhand dessen ich diese Mythen prüfen könnte. Penczak bedient hier ein offenbar vorhandenes Bedürfnis nach „homosexueller Geschichte“, als wolle er sagen: Seht her, Wir™ waren schon immer wichtig und hatten schon immer Rollen, die uns zu wertvollen Mitgliedern der Gesellschaft machen. Dass dieses Verständnis von gesellschaftlichen Rollen ein verkürzt auf Reproduktion ausgerichtetes Verständnis heterosexueller Beziehungen bedient (welche gesellschaftliche Legitimation gibt es dann für die heterosexuellen Paare, die keine Kinder großziehen? Und wo passen da die Schwulen und Lesben hin, die Eltern sind/werden wollen?) und so ganz wunderbar in reaktionäre Vorstellungen passt – dafür ist eine solche Interpretation blind. Der Götterkatalog, den er in Kapitel 3 präsentiert, könnte außerdem im Hinblick auf cultural appropriation problematisch sein: Gottheiten nicht nur aus europäischen Kulturen, sondern aus der aztekischen Kultur, Native American-Kulturen, Indien, Mesopotamien, China und aus Voodoo und Santeria werden in einer langen, langen Liste präsentiert mit jeweils einem Absatz bis einer Seite Erläuterung.

Aus dem Paradigma, dass „alle Göttinnen eine Göttin und alle Götter ein Gott“ sind, heraus, mag so ein Katalog von Gottheiten funktionieren; für eine Polytheistin meiner Prägung ist es ein Unding, Gottheiten derart herausgelöst aus ihren jeweiligen Kulturkontexten zu präsentieren und sozusagen aufzufordern: „Hier, such dir eine passende Gottheit für das heutige Ritual heraus.“

Ich will hier nicht generell synkretistische Praxis kritisieren – auch mein Asatrú und vor allem meine neoschamanistische Praxis würden ohne „Geborgtes“ nicht funktionieren. Ob und ggf. in welcher Weise, unter welchen Bedingungen es legitim ist, einzelne Gottheiten aus u.U. von kolonialistischer Geschichte und kolonialistischer Ausbeutung betroffenen Kulturen in die eigene Praxis zu integrieren – darüber wäre eine Debatte in der heidnischen Community wünschenswert.


Die Rituale

Ich bin auch sehr skeptisch, was das Kapitel Liebeszauber angeht, denn – Penczak gibt durchaus Anweisungen für eine auf eine bestimmte Person gerichtete Liebeszauber (wenn auch mit „entschärfenden Klauseln“ wie „wenn es für beide gut ist und niemandem Schaden zufügt“), etwas, das ich mit sehr großen Bauchschmerzen lese. Gerichtete Liebeszauber will ich NEVER EVER empfehlen, nicht, weil ich damit mal auf die Nase geflogen wäre oder so, sondern weil ich einfach eine Manipulation des Willens anderer Menschen, wie wohlmeinend und „entschärft“ auch immer, nicht propagiert sehen will.

Mich törnen auch die relativ skriptförmig präsentierten Rituale nicht so an; das liegt aber vielleicht an meinem Geschmack; ich mag strikt geskriptete „Ritualrezepte“ vor allem für Solo-Rituale nicht.


Fazit

Insgesamt: Für die, die diese Art von Ritualen mögen und sich mehr für Hexenkunst als für die kultische Ebene interessieren oder die ohnehin in einem wicca-geprägten Paradigma arbeiten wollen, ein gutes Arbeitsbuch – wenn eins denn darüber hinwegsehen mag, dass es aus einer Perspektive, die unter queer mehr als nur ein handliches Synonym für LGBT versteht, ein durch und durch problematisches Buch ist, wobei das größte (aber bei weitem nicht einzige) Problem in den zutiefst heteronormativen Voraussetzungen im Bild von Gottheiten liegt. Mit dieser genannten Grundvoraussetzung habe ich arge Schwierigkeiten, und mein Fazit muss deshalb lauten: Ein Buch, das bei mir sehr gemischte Gefühle hinterlässt.


thursa


Vivienne Moss: «Hekate: A Devotional» 05.08.2017
Fantasy und Neuheidentum - Teil XIII 10.06.2017
Philip Heselton: «Doreen Valiente - Witch» 13.05.2017
Fantasy und Neuheidentum - Teil XII 22.04.2017
Dreams and Nightmares – Oracle of the Night 18.02.2017
"Nefertari's Tarot" 28.01.2017
Eine Runenreise voller Inspiration 10.12.2016
Werner Gertz: «Schamanische Reisen in andere Welten» 15.10.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil X 30.07.2016
Wolf-Dieter Storl: «Der Selbstversorger - Mein Gartenjahr» (inkl. DVD) 18.06.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil X 30.04.2016
Janet and Stewart Farrar: «Spells And How They Work» 09.04.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil IX 05.03.2016
Wolf-Dieter Storl: «Ur-Medizin - Die wahren Ursprünge unserer Volksheilkunde» 16.01.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil VIII 09.01.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil VII 19.12.2015
Fantasy und Neuheidentum - Teil VI 28.11.2015
Ann-Marie Gallagher: «The Spells Bible» 10.10.2015
Wolf-Dieter Storl: «Shiva - Der wilde, gütige Gott» 06.06.2015
Doreen Valiente: «Where Witchcraft Lives» 23.05.2015
Fantasy und Neuheidentum - Teil V 09.05.2015
Wolf-Dieter Storl: «Die alte Göttin und ihre Pflanzen» 08.02.2015
Aidan A. Kelly: «A Tapestry Of Witches» 15.11.2014
Wolf-Dieter Storl: «Vergessenes Pflanzenwissen alter Kulturen» (DVD) 25.10.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil IV 31.08.2014
Stefanie Glaschke: «Von Krafttieren und Seelengefährten» 17.05.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil III 19.04.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil II 15.02.2014
Christopher Penczak: «Gay Witchcraft» 28.12.2013
Fantasy und Neuheidentum - Teil I 16.11.2013
Silja: «Das Buch der Grünen Magie – Zauberhaftes Wissen für deinen Alltag» 26.10.2013
Wolf-Dieter Storl: «Wanderung zur Quelle» 03.08.2013
Wolf-Dieter Storl: «Der Selbstversorger - Das Praxisbuch zum Eigenanbau» 11.05.2013
Michael Howard: «Modern Wicca - A History From Gerald Gardner To The Present» 23.02.2013
Wolf-Dieter Storl: «Wandernde Pflanzen» 27.10.2012
Patricia Crowther: «Covensense» 28.07.2012
Wolf-Dieter Storl: «Kräuterkunde» 28.04.2012
Silja: «Das Magische Kräuterjahr: Feste, Rituale, Kräutermagie, Küchenzauber» 04.02.2012
Paul Uccusic: «Der Schamane in uns» 29.10.2011
Buckland´s Complete Book of Witchcraft 17.09.2011
Silja: «Magische Kräuter - Wie Sie mit 52 Kräutern sich selbst und andere verzaubern» 18.06.2011
Dion Fortune: «Das karmische Band» 26.03.2011
Wolf-Dieter Storl: «Schamanentum - Die Wurzeln unserer Spiritualität» 08.01.2011
Michael Harner: «Der Weg des Schamanen» 23.10.2010
Wolf-Dieter Storl: «Das Herz und seine heilenden Pflanzen» 14.08.2010
Jaq D Hawkins: «Spirits of the Aether» 05.06.2010
Mareike Lea Strupat: «Spiegelbilder» 06.03.2010
Wolf-Dieter Storl: «Bom Shiva - der ekstatische Gott der Ganjas» 09.01.2010
Birgit Neger: «Moderne Hexen und Wicca» 19.12.2009
Wolf-Dieter Storl: «Götterpflanze Bilsenkraut» 17.10.2009
Hajo Banzaf: «Gut beraten mit Tarot» 08.08.2009
Paul Beyerl: «A compendium of Herbal Magick» 24.05.2009
Wolf-Dieter Storl: «Der Bär - Krafttier der Schamanen und Heiler» 22.03.2009
Wolf-Dieter Storl: «Borreliose natürlich heilen» 03.01.2009
Karl Spiesberger: «Naturgeister – wie Seher sie schauen, wie Magier sie rufen» 20.09.2008
Enzyklopädie der esoterischen Thierwelt 19.07.2008
Vivianne Crowley: «Wicca - Die Alte Religion im neuen Zeitalter» 29.03.2008
Israel Finkelstein, Neil A. Silberman: «David und Salomo» 19.01.2008
Scott Cunningham: «Wicca – A Guide For The Solitary Practitioner» - Teil II 06.10.2007
Scott Cunningham: «Wicca – A Guide For The Solitary Practitioner» - Teil I 16.09.2007
Zimmermann, Gleason: «The Complete Idiot´s Guide to Wicca and Witchcraft» 30.06.2007
Ellen Cannon Reed: «The Heart of Wicca» - Teil II 17.03.2007
Ellen Cannon Reed: «The Heart of Wicca» - Teil I 10.03.2007
Dion Fortune: «The Goat Foot God» 30.12.2006
Dion Fortune: «Die Seepriesterin» 09.09.2006
Gabriele Haefs, Rachel McNicholl: «Keltische Hexengeschichten»
Luisa Francia: «Die Sprache der Traumzeit – Kunst und Magie»
 17.06.2006
Margot Adler «Drawing Down the Moon» 22.04.2006
Scott Cunningham: «Cunningham’s Encyclopedia of Magical Herbs» 14.01.2006
Oliver Ohanecian: «Wer Hexe ist, bestimme ich» 24.09.2005
Namu Yang Erche, Christine Mathieu: «Das Land der Töchter» 25.06.2005
Felicitas Goodman: «Wo die Geister auf den Winden reiten» 16.04.2005
Jean Shinoda Bolen: «Feuerfrau und Löwenmutter – Göttinnen des Weiblichen» 19.02.2005
Frederic Lamond: «50 Jahre Wicca» - Teil II 27.11.2004
Frederic Lamond: «50 Jahre Wicca» - Teil I 20.11.2004
Doreen Valiente: «Natural Magic» 11.09.2004
Anna Franklin, Paul Mason: «Lammas - Celebrating the fruits of the first harvest» 24.07.2004
Anna Franklin: «Midsummer – Magical Celebrations of the Summer Solstice» 29.05.2004
Lois Bourne: «Erfahrungen einer Hexe» 21.02.2004
Barbara Stamer (Hsg.): «Märchen von Katzen» - Sigrid Früh, Ulrike Krawczyk: «Katzen» 03.01.2004
Ulrike Müller-Kaspar: «Katzen, Kröten Schornsteinfeger» 27.12.2003
Sergio Bambaren: «Das weiße Segel» 25.10.2003
Ilmo Robert Von Rudloff: «Hekate - In Ancient Greek Religion» 19.07.2003
Shivananda Heinz Ackermann, Barbara Vödisch: «Einfach Sein - Spiel der Erkenntnis» 24.05.2003
Starhawk und Hilary Valentine: «Die 12 wilden Schwäne» 29.03.2003
Amy Sophia Marashinsky, Hrana Janto: «Göttinnen Geflüster» 01.02.2003
Vicky Gabriel: «Der Alte Pfad - Wege zur Natur in uns selbst» 18.01.2003
Sigrid Früh: «Herrin der Rauhnächte - Märchen, Brauchtum, Aberglaube» 21.12.2002
Kate West: «The Real Witches Kitchen» 16.11.2002
Gerald B. Gardner: «High Magic´s Aid» 07.09.2002
Georg Rohrecker: «Druiden, Wilde Frauen, Andersweltfürsten» 29.06.2002
Phyllis W. Curott: «Book of Shadows» 19.04.2002
Gerald B. Gardner: «Ursprung und Wirklichkeit der Hexen» 17.12.2001
Zsuzsanna E. Budapest: «Herrin der Dunkelheit - Königin des Lichts» 13.10.2001





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017