Wolf-Dieter Storl:
Schamanentum - Die Wurzeln unserer Spiritualität

Über den Autor

storlbio

Dr. Wolf-Dieter Storl ist ein über Deutschland hinaus anerkannter Kulturanthropologe und Ethnobotaniker. Geboren am 1. Oktober 1942 in Crimmitschau, Sachsen, wanderte er als Elfjähriger mit seinen Eltern 1954 nach Ohio, USA aus. Er begann zunächst ein Botanikstudium, wechselte dann aber zur Anthropologie (Völkerkunde).  Nach dessen Abschluss wurde er Vollzeitdozent und lehrte über 20 Jahre an verschiedenen Universitäten in Amerika und Europa. In Bern, Schweiz, promovierte er 1974 zum Doktor der Ethnologie. Auf seinen zahlreichen Reisen betrieb er Feldforschung und lernte von Bauern, Medizinmännern und Sadhus. Seit 1988 lebt er mit seiner Familie auf einem abgelegenen Bauernhof im Allgäu, schreibt Bücher und gibt zum Thema Heilkräuter Seminare und Vorträge. Bei der traditionellen europäischen Pflanzenheilkunde, wie die der Kelten, Germanen und Slawen, sowie des frühchristlichen Mittelalters, liegt zur Zeit sein Hauptinteresse. Nicht nur zu diesen Themen hat er zahlreiche Bücher geschrieben, sowie Hörbuch-CDs und eine DVD veröffentlicht.


Über den Interviewer

Dirk Grosser ist Programmleiter des Aurum Verlags in Bielefeld, praktiziert christliche Meditation und ist als Drummer verschiedener Hardcore Bands bekannt.


Über das Buch

  Schamanentum-Storl-1
September 2010
Kamphausen Verlag
ISBN: 978-3899013658
221 Seiten

„Tauchen Sie mit Wolf-Dieter Storl ein in eine Welt der Mythen und Träume, steigen Sie hinab in die Welt der verborgenen Wünsche, der Sehnsüchte, betreten Sie neue Wege, um Ihre Seele zu erfahren und aus der Alltagshektik auszusteigen.“

Mit den obigen Zeilen lässt sich das Buch „Schamanentum“ am besten be- und umschreiben. Im Interview mit Dirk Grosser plaudert Wolf-Dieter Storl einmal mehr aus dem Nähkästchen, erzählt über seine Erfahrungen, seine Sichtweisen. Und das zu unterschiedlichen Themen. „Schamanentum“ ist nicht nur ein Buch über Schamanismus, es ist viel, viel mehr. Es ist ein Ratgeber, ein Wegweiser, ein Augenöffner, ein Märchen- und Mythenbuch. Es geht um Schamanen, Naturgeister und Krafttiere, Heilung, Rituale, unterschiedliche Energien und Magie.

Aber mal der Reihe nach: Was ist dieses Buch zu einem außergewöhnlichen Buch? Es ist in Interviewform geführt, was an sich nichts Außergewöhnliches wäre. Doch genau das und genau das ist es auch, was „Schamanentum“ so überaus lesenswert macht. In seinen vielen Büchern schreibt der Ethnobotaniker über ein bestimmtes Thema, seine eigenen Erfahrungen und Meinungen fließen zwar ein, aber niemals so konzentriert wie in diesem Buch. Hier erzählt Storl über seine Ansichten, seine Wahrheiten.

Warum es den Titel Schamanentum trägt? Beim Schamanismus handele es sich nicht um eine politisch-ideologische Richtung wie Sozialismus oder Darwinismus. Schamanentum sei demnach sprachlich korrekt, erklärt Storl.

Schamanentum hat uralte Wurzeln, wird seit Generationen von verschiedensten Völkern praktiziert. Leider gibt es in der Gegenwart immer mehr selbsternannte Schamanen.  Storl hält von diesem heutigen Schamanentum nicht viel.

„Leider ist vieles, was auf dem Schamanismus-Markt angeboten wird, eher seelisches Junk-Food“ (S. 27)

Viele Menschen würden die nicht-alltägliche Wirklichkeit einfach nicht mehr wahr nehmen. Die Hellsichtigkeit ist uns abhanden gekommen. Und wenn Leute tatsächlich hellsichtig sind, werden sie weg gesperrt, psychiatrisch behandelt, betont er.

Mit Beginn des zweiten Kapitels geht das Gespräch in Richtung nordische Mythen. Wolf-Dieter Storl erzählt aus dem Stehgreif über die Edda, den Gott Odin und die Totenwelt.

„Odin ist vor allem ein Schamane oder Schamanengott.“ (S. 37)

Doch was macht einen Schamanen zum Schamanen, wer kann/darf sich so nennen? „Er ist ein Meister der Trance, ein Meister der kontrollierten Ausflüge, er hat Kontrolle über das, was geschieht.“ (S.54)

Den modernen Schamanen, die gegenwärtig wie Pilze aus dem Boden schießen, kann Storl nicht viel abgewinnen. „Heutzutage gibt es viele Psychologen, Psychiater und auch Ärzte, die sagen, sie arbeiten schamanisch. Die trommeln ein bisschen und nehmen Bezug auf die Seele. Sie arbeiten mit Visualisierungen, Symbolen und dergleichen, aber sie sind keine Schamanen, auch wenn sie sich Schamanen nennen. .... Bei den Völkern, die das Schamanentum kennen, will niemand freiwillig Schamane werden. Oft werden sie von ihren Geistern regelrecht dazu gezwungen, das heißt, wenn sie sich weigern zu schamanisieren, werden sie von Krankheit und Unglück verfolgt.“ (S.59)

Auf jeden Fall muss jemand, der zum Schamanen gemacht wird, eine natürliche Fähigkeit dazu besitzen, betont der Ethnobotaniker. Dann gibt bestimmte Initiationsriten, durch die die jungen Menschen ihre Geister kennen lernen. Er beschreibt auch ganz genau, wie so eine schamanische Initiation aussehen kann: Dass die Initianten zerstückelt, gefressen werden, echte Schmerzen dabei empfinden, verbluten, sterben und zum Schluss wieder zusammen gefügt werden.

Warum den Menschen gegenwärtig das innere Erleben, der Zugang zur Seele fehlt? Storl bringt das auf den Punkt, was Wissenschaftler in zahlreichen Studien heraus gefunden haben. Sie erleben fast keine wilde Natur mehr, die mit den tiefen Schichten der Seele kommuniziert. „Die Menschen verlieren sich immer mehr in virtuellen Welten, Fernsehen, Internet und Videospielen und so weiter und werden von Institutionen ferngesteuert. Die Seelen verhungern. [...] Die schamanischen Fähigkeiten schlummern ganz tief in der Seele, in der inneren, von der Zivilisation unberührten Wildnis.“ (S.67)

Die Anderswelt, sagt Storl, gibt es im Grunde genommen nicht, sondern das ist alles die eigene Welt, von der im Alltag allerdings nur ein kleiner Teil wahr genommen wird. In der Trance geht die Seele oder der Astralleib über die körperlichen Grenzen hinaus. Es gebe viele Möglichkeiten, in diese Trance zu kommen. Eingehend spricht Storl über die Wirkung von Drogen, wann man sie wie und vor allem welche verwenden sollte. Ob sie für jeden geeignet sind, welche es gibt und wie wirken. Und er erzählt auch über andere Methoden, wie Trommeln oder Rasseln, um in Trance zu kommen und in Kontakt mit der Anderswelt zu treten.

Und vor allem: „Was dem Schamanen begegnet, ist absolut real. Die Götter sind real. Wer dies alles als Projektionen seines eigenen Geistes sieht, der kann kein Schamane sein.“ (S.88)

Pflanzen, meint Storl, sind die besten Lehrer. „Zu ihr sollte man sich setzen, denn sie ist ein Meister wie kein anderer.“ (S.90)

Von diesen Grundzügen der Meditation geht es weiter zur Magie – die für den 68-Jährigen wiederum nichts mit Schamanentum zu tun hat. Magie sei das Zwingen von Kräften, während ein Schamane mit der Natur redet, mit dem natürlichen Fluss der Dinge im Einklang ist. Was von außen als Magie gesehen wird, sei im schamanischen Sinn mehr ein Bitten, zum Beispiel bei einem Regenzauber. Man redet mit dem Wolkengeistern, ersucht sie, gnädig zu sein und Regen zu schicken.

Mit welchen Energien ein Schamane genau arbeitet, beantwortet Wolf-Dieter Storl im nächsten Kapitel: „Sie reisen zu den Wesen, die dahinter stehen. [...] Mit der Erdenergie, etwa den Kranken in ein Erdloch stecken oder in der Erde buddeln lassen. Mit dem Klangäther, durch Besingen, mit Federn bestreichen, Musik, Trommelrhythmen. Mit dem Lichtäther, etwa durch die Wirkung von Farben. Mit dem Wärmeäther, mit Feuerlaufen oder Schwitzhütten-Zeremonien. Mit Gesang, Bestreichen oder Handauflegen kann der Heiler auf die bloßen Körperenergien, wie auch die Seele wirken.“ (S.109)

Der Unterschied zwischen einem Schamanen und einem Arzt ist, dass der Arzt den Befund ansieht und dann etwas dagegen verschreibt. Ein Schamane hingegen sieht dahinter, sieht die Wesenheiten, die krank machen - und entfernt genau diese Wesenheiten.

Von den krankmachenden Wesenheiten geht das Interview weiter zu den Naturgeistern („Sie sind Energiekörper und Seele, aber haben keinen physischen Leib. Das heißt, man kann sie mit normalen Augen nicht sehen. [...] Sie sind frei von der Physis und können sich frei durch Wände und Gegenstände bewegen. [S.122]) zu den Tieren („Sie sind inkarnierte Seelen. Tiere haben Gruppengeister. Dieser Gruppengeist kann jede beliebige Gestalt annehmen und vor dem Seelenauge des Schamanen erscheinen. [S.127])

Warum diese Wesenheiten, ja sogar die Krafttiere von den meisten Menschen nicht mehr gesehen werden, liegt Storls Ansicht nach daran, dass die Menschen heute das schamanische Bewusstsein nicht integrieren, es negieren. Und die, die diese Wahrnehmung besitzen, landen zum Teil in der Psychiatrie. Außerdem sei der westliche Mensch darauf getrimmt, permanent zu denken. „Die Indianer und Naturvölker, die ich kenne, die denken nicht, sie sind leer. Ein leeres Gefäß kann mehr aufnehmen als eines, das randvoll ist.“ (S.133)

Natürlich hat der Ethnobotaniker auch einen Tipp für den nach Erleuchtung Suchenden parat: In die Natur hinaus gehen, riechen, fühlen, zuhören, die Musik der Erde in sich aufnehmen – einfach inne halten!

Ein Krafttier kann dabei helfen, die Welt wieder zu erfahren. Wolf-Dieter Storl ist der Ansicht, dass ein Krafttier seinen Menschen das ganze Leben lang begleitet. Es ist ein Begleiter, ein Verbündeter. Es kann eine Zeit lang in den Hintergrund treten, wie Storl es ausdrückt, aber es verlässt den Menschen niemals. Und man habe auch nicht nur ein Krafttier, sondern viele. Er zählt einige auf, wie Wolf, Bär oder Wildschwein, erklärt deren Mythologie, deren Eigenschaften und Stärken.

Doch sich über die Existenz seines Krafttiers bewusst zu sein, vielleicht sogar mit ihm kommunizieren zu können, macht einen Menschen nicht zum Schamanen. „[...] Der Mensch braucht eine Begabung dazu. Einige haben eben mehr Begabung als andere. Schamanische Rituale sind nicht unbedingt festgelegt, jede Situation erfordert ein anderes Ritual. [...] Wenn der Mensch nicht in seinem göttlichen Wesen, in seinem Mittelpunkt zentriert ist, kann er das Schamanische vergessen.“ (S.161)

Und nicht nur „vergessen“: Menschen, die diesen Weg trotzdem gehen, können psychisch krank werden oder in der Astralwelt Dämonen begegnen, warnt Storl.

„Es gibt mittlerweile mehr Schamanen als Patienten“, meint er, angesprochen auf die Bücher von Carlos Castaneda (S.182). Durch ihn sei die schamanische Welle erst so richtig ins Rollen gekommen. Michael Harners Methoden hält er für fragwürdig. Er habe das Schamanentum amerikanisiert und „shamanism light“ erfunden. „Seine Methoden können Spaß machen und das Bewusstsein verändern und bewegen, aber es ist nicht wirkliches Schamanentum.“ (S.182/183)

Schamanentum – das ist für Wolf-Dieter Storl eine Erfahrung, ein erweitertes Erlebnis. Götter, Dämonen, Geister – das alles ist für einen Schamanen real, er erlebt es. Will ein Mensch den Kontakt zur Natur, zu seinem Innersten wieder herstellen, muss er sich öffnen. Es kann zum Beispiel ein Ausflug in die Natur sein. Eine andere Methode ist, in seinem Haus, seiner Wohnung einen Platz für das Göttliche zu schaffen. Oder einen Ort der Bedeutung hat, an dem der Mensch Zeit für sich selbst hat. Oder sich mit Pflanzen beschäftigen, von ihnen lernen. „Das Göttliche ist überall gegenwärtig. Man kann sich damit verbinden, meditativ, in dem man die Seele öffnet und still wird.“ (S.203)

Wenn ein Schamane stirbt, ist das für ihn nichts weiter als ein Übergang. Es sei natürlich, sagt Storl, wieder geboren werden. „Für die Menschen, die keine spirituellen Visionen mehr haben, ist es das Ende, und man tut alles, um es abzuwenden oder wenigstens hinauszuzögern.“ (S.210/211)

Das Interview endet mit diesem Zitat über den Tod:

„Unserem Wesen nach sind wir das Göttliche. Der göttliche Tropfen, der zum Fluss wird, ins Meer fließt, als Nebel aufsteigt, sich zu Wolken bildet und wieder herabregnet. Immer wieder.“ (S.217)


Fazit

Wie leicht lässt sich in der Alltagshektik vergessen, wer wir sind, was unsere Essenz ist. Wie leicht ist es, sich in die vielen kleinen Ablenkungen des Lebens zu verstricken – Internet, Fernsehen, Kino, sich von diesen Nichtigkeiten völlig benebeln zu lassen und in diesem Zustand zu bleiben. Jahrelang, viele ihr ganzes Leben lang.
Und dann kommt ein Wolf-Dieter Storl daher und rüttelt den Schlafenden bildlich gesehen so kräftig, dass der vor Schreck aus dem Bett fällt. Viele seiner Antworten in diesem Interview sind einfach nur treffend, machen nachdenklich oder bestärken in der eigenen Meinung.

Obwohl er es persönlich gar nicht mag, als Schamane bezeichnet zu werden: wenn man sein Buch liest, wird klar, der Mann weiß, wovon er redet. Und wenn er kein Schamane ist, dann auf jeden Fall einer der ganz großen Lehrmeister der heutigen Zeit. Er bringt dieses Wissen über die kleinen, einfachen Dinge des Lebens, die Stille, die Natur, den Reichtum der Erde, wieder in die westliche Welt zurück. In einer Zeit, in der die Ego-Zentriertheit an der Tagesordnung ist, bietet das Buch es eine Rückbesinnung auf das, was wirklich wichtig ist – das Wissen der Ahnen, die uralten Weisheiten, die jedem zugänglich, aber vielen verborgen bleiben.

Wolf-Dieter Storl lässt seine Leser an seinem persönlichen Erfahrungsschatz teilhaben, der so reich, so vielschichtig ist, dass man aus dem Staunen nicht mehr heraus kommt. Er zeigt einen Weg auf, seinen Weg, vermittelt kleine Ansätze, wie der Zugang zur eigenen Seele, zu dem, was jeden Menschen ausmacht, wieder hergestellt werden kann. Ein meiner Ansicht nach besonders wertvolles und lesenswertes Buch!


Isis


Vivienne Moss: «Hekate: A Devotional» 05.08.2017
Fantasy und Neuheidentum - Teil XIII 10.06.2017
Philip Heselton: «Doreen Valiente - Witch» 13.05.2017
Fantasy und Neuheidentum - Teil XII 22.04.2017
Dreams and Nightmares – Oracle of the Night 18.02.2017
"Nefertari's Tarot" 28.01.2017
Eine Runenreise voller Inspiration 10.12.2016
Werner Gertz: «Schamanische Reisen in andere Welten» 15.10.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil X 30.07.2016
Wolf-Dieter Storl: «Der Selbstversorger - Mein Gartenjahr» (inkl. DVD) 18.06.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil X 30.04.2016
Janet and Stewart Farrar: «Spells And How They Work» 09.04.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil IX 05.03.2016
Wolf-Dieter Storl: «Ur-Medizin - Die wahren Ursprünge unserer Volksheilkunde» 16.01.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil VIII 09.01.2016
Fantasy und Neuheidentum - Teil VII 19.12.2015
Fantasy und Neuheidentum - Teil VI 28.11.2015
Ann-Marie Gallagher: «The Spells Bible» 10.10.2015
Wolf-Dieter Storl: «Shiva - Der wilde, gütige Gott» 06.06.2015
Doreen Valiente: «Where Witchcraft Lives» 23.05.2015
Fantasy und Neuheidentum - Teil V 09.05.2015
Wolf-Dieter Storl: «Die alte Göttin und ihre Pflanzen» 08.02.2015
Aidan A. Kelly: «A Tapestry Of Witches» 15.11.2014
Wolf-Dieter Storl: «Vergessenes Pflanzenwissen alter Kulturen» (DVD) 25.10.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil IV 31.08.2014
Stefanie Glaschke: «Von Krafttieren und Seelengefährten» 17.05.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil III 19.04.2014
Fantasy und Neuheidentum - Teil II 15.02.2014
Christopher Penczak: «Gay Witchcraft» 28.12.2013
Fantasy und Neuheidentum - Teil I 16.11.2013
Silja: «Das Buch der Grünen Magie – Zauberhaftes Wissen für deinen Alltag» 26.10.2013
Wolf-Dieter Storl: «Wanderung zur Quelle» 03.08.2013
Wolf-Dieter Storl: «Der Selbstversorger - Das Praxisbuch zum Eigenanbau» 11.05.2013
Michael Howard: «Modern Wicca - A History From Gerald Gardner To The Present» 23.02.2013
Wolf-Dieter Storl: «Wandernde Pflanzen» 27.10.2012
Patricia Crowther: «Covensense» 28.07.2012
Wolf-Dieter Storl: «Kräuterkunde» 28.04.2012
Silja: «Das Magische Kräuterjahr: Feste, Rituale, Kräutermagie, Küchenzauber» 04.02.2012
Paul Uccusic: «Der Schamane in uns» 29.10.2011
Buckland´s Complete Book of Witchcraft 17.09.2011
Silja: «Magische Kräuter - Wie Sie mit 52 Kräutern sich selbst und andere verzaubern» 18.06.2011
Dion Fortune: «Das karmische Band» 26.03.2011
Wolf-Dieter Storl: «Schamanentum - Die Wurzeln unserer Spiritualität» 08.01.2011
Michael Harner: «Der Weg des Schamanen» 23.10.2010
Wolf-Dieter Storl: «Das Herz und seine heilenden Pflanzen» 14.08.2010
Jaq D Hawkins: «Spirits of the Aether» 05.06.2010
Mareike Lea Strupat: «Spiegelbilder» 06.03.2010
Wolf-Dieter Storl: «Bom Shiva - der ekstatische Gott der Ganjas» 09.01.2010
Birgit Neger: «Moderne Hexen und Wicca» 19.12.2009
Wolf-Dieter Storl: «Götterpflanze Bilsenkraut» 17.10.2009
Hajo Banzaf: «Gut beraten mit Tarot» 08.08.2009
Paul Beyerl: «A compendium of Herbal Magick» 24.05.2009
Wolf-Dieter Storl: «Der Bär - Krafttier der Schamanen und Heiler» 22.03.2009
Wolf-Dieter Storl: «Borreliose natürlich heilen» 03.01.2009
Karl Spiesberger: «Naturgeister – wie Seher sie schauen, wie Magier sie rufen» 20.09.2008
Enzyklopädie der esoterischen Thierwelt 19.07.2008
Vivianne Crowley: «Wicca - Die Alte Religion im neuen Zeitalter» 29.03.2008
Israel Finkelstein, Neil A. Silberman: «David und Salomo» 19.01.2008
Scott Cunningham: «Wicca – A Guide For The Solitary Practitioner» - Teil II 06.10.2007
Scott Cunningham: «Wicca – A Guide For The Solitary Practitioner» - Teil I 16.09.2007
Zimmermann, Gleason: «The Complete Idiot´s Guide to Wicca and Witchcraft» 30.06.2007
Ellen Cannon Reed: «The Heart of Wicca» - Teil II 17.03.2007
Ellen Cannon Reed: «The Heart of Wicca» - Teil I 10.03.2007
Dion Fortune: «The Goat Foot God» 30.12.2006
Dion Fortune: «Die Seepriesterin» 09.09.2006
Gabriele Haefs, Rachel McNicholl: «Keltische Hexengeschichten»
Luisa Francia: «Die Sprache der Traumzeit – Kunst und Magie»
 17.06.2006
Margot Adler «Drawing Down the Moon» 22.04.2006
Scott Cunningham: «Cunningham’s Encyclopedia of Magical Herbs» 14.01.2006
Oliver Ohanecian: «Wer Hexe ist, bestimme ich» 24.09.2005
Namu Yang Erche, Christine Mathieu: «Das Land der Töchter» 25.06.2005
Felicitas Goodman: «Wo die Geister auf den Winden reiten» 16.04.2005
Jean Shinoda Bolen: «Feuerfrau und Löwenmutter – Göttinnen des Weiblichen» 19.02.2005
Frederic Lamond: «50 Jahre Wicca» - Teil II 27.11.2004
Frederic Lamond: «50 Jahre Wicca» - Teil I 20.11.2004
Doreen Valiente: «Natural Magic» 11.09.2004
Anna Franklin, Paul Mason: «Lammas - Celebrating the fruits of the first harvest» 24.07.2004
Anna Franklin: «Midsummer – Magical Celebrations of the Summer Solstice» 29.05.2004
Lois Bourne: «Erfahrungen einer Hexe» 21.02.2004
Barbara Stamer (Hsg.): «Märchen von Katzen» - Sigrid Früh, Ulrike Krawczyk: «Katzen» 03.01.2004
Ulrike Müller-Kaspar: «Katzen, Kröten Schornsteinfeger» 27.12.2003
Sergio Bambaren: «Das weiße Segel» 25.10.2003
Ilmo Robert Von Rudloff: «Hekate - In Ancient Greek Religion» 19.07.2003
Shivananda Heinz Ackermann, Barbara Vödisch: «Einfach Sein - Spiel der Erkenntnis» 24.05.2003
Starhawk und Hilary Valentine: «Die 12 wilden Schwäne» 29.03.2003
Amy Sophia Marashinsky, Hrana Janto: «Göttinnen Geflüster» 01.02.2003
Vicky Gabriel: «Der Alte Pfad - Wege zur Natur in uns selbst» 18.01.2003
Sigrid Früh: «Herrin der Rauhnächte - Märchen, Brauchtum, Aberglaube» 21.12.2002
Kate West: «The Real Witches Kitchen» 16.11.2002
Gerald B. Gardner: «High Magic´s Aid» 07.09.2002
Georg Rohrecker: «Druiden, Wilde Frauen, Andersweltfürsten» 29.06.2002
Phyllis W. Curott: «Book of Shadows» 19.04.2002
Gerald B. Gardner: «Ursprung und Wirklichkeit der Hexen» 17.12.2001
Zsuzsanna E. Budapest: «Herrin der Dunkelheit - Königin des Lichts» 13.10.2001





              
                   
              



    

© WurzelWerk · 2001-2017