In memoriam Madame Mim::
Hypermoral

Hin und wieder benutze ich den Ausdruck „Hypermoral“, für eine Haltung, ein "Ethos", das ich für sehr problematisch halte.

Jemand, der hypermoralisch ist, ist nicht etwa, wie man vielleicht von Wortsinn her meinen könnten, jemand, der oder die besonders viel Wert auf moralisch einwandfreies Verhalten legt. Es gibt hypermoralische „Moralapostel“, aber nicht jeder eifernder Moralprediger ist hypermoralisch.Die meisten hypermoralischen Menschen haben ein manichäistisches, "schwarz/weiß", "ja/nein", "gut/böse" Weltbild. Aber auch davon gibt es Ausnahmen.
Hypermoral ist eine übersteigerte Form gesinngungsethischer Grundsätze, bei denen der Realitätsbezug und die praktische Anwendbarkeit nebensächlich ist.

Für einen Hypermoralisten sind menschlichen Handlungen im wesentlichen durch gute oder böse Absichten bzw. „das Gute“ und „das Böse“ an sich motiviert. Eine pragmatisch-moralische Auffassung, wie sie Goethes Mephisto in die Worte "Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft" fasst, ist für Hypermoralisten nicht akzeptabel - aus einer böse Absicht kann für sie nichts Gutes erwachsen!
Ein entsetzliches Beispiel für Hypermoral sind jene Abtreibungsgegner, die so weit gehen, das ungeborene Leben auch auf Kosten des Lebens der Schwangeren zu „schützen“.

In der Politik ist „Moralhypertrophie“ eine Einstellung, die alle Probleme in Staat und Gesellschaft als moralische Probleme auffasst. (Dazu verweise ich auf meinen Aufsatz: „Modedroge Moralin“.)


Wo kommt sie her?

Geprägt wurde der Begriff der "Hypermoral" 1968 im Essay Moral und Hypermoral des konservativen bis reaktionären Philosophen Arnold Gehlen. Diese Schrift ist durchaus danach, also beharrend bis rückschrittlich, die philosophisch-anthropologischen Überlegungen Gehlens treten gegenüber der polemischen Zeitkritik deutlich ins Hintertreffen. Mit seinem Rundumschlag gegen so ziemlich alles, was ihm politisch und gesellschaftlich in der Bundesrepublik Deutschland der 1960er-Jahre nicht gefiel (und ihm gefiel vieles nicht), ist Gehlen sozusagen der Prototyp aller "68er-Basher".
Obwohl ich nicht nur politisch völlig anderen Ansicht bin als Gehlen, halte ich doch die von ihm geprägten Begriffe „Humanitarismus“ und „Hypermoral“ für brauchbar.

Unter „Humanitarismus“ versteht Gehlen die „zur ethischen Pflicht gemachte unterschiedslose Menschenliebe“, eine Erweiterung des Familienethos auf die ganze Menschheit. „Fremde“ Menschen, die nicht Familienangehörige, Freunde, Kollegen usw. sind, sollten genau so geliebt werden wie Menschen aus diesen „Nahgruppen“. Humanitarismus bedeutet also, dass an Stelle des alttestamentarischen „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!“ die Forderung: "Liebe deinen Fernsten wie deinen Nächsten!" tritt.
Da Menschen mit dem Hang zur Hypermoralität die Selbstliebe gerade nicht als „Tugend“, sondern eher als „Sünde“ sehen, zieht der Humanitarismus nicht selten die Haltung „Verachte deinen Nächsten wie dich selbst“ folgerichtig nach sich. Was zählt, ist nicht mehr das Wohlergehen einzelner Menschen, was zählt, sind nur noch die moralischen Prinzipien.

Humanismus und Humanitarismus sind zwei sehr unterschiedliche Haltungen. Etwa so unterschiedlich wie „Pietät“ und „Pietismus“, oder „volkstümlich“ und „völkisch“. Humanitarismus ist, nach Gehlen, ein Mittel ideologisch zweckmäßiger Fremdtäuschung zum Vorteil bestimmter (Herrschafts-)Gruppen mit gleichzeitiger öffentlicher Geltungssteigerung der Intellektuellen.
Ein typischer Ausdruck von Humanitarismus ist es, „uns“, den „gierigen Verbrauchern“ die Schuld an tödlichen Unfällen in Textilfabriken z. B. in Bangla Desh oder Vietnam zuzuschreiben. Diese Ansicht lässt außer acht, dass es außer „Geiz“ und „Gier“ auch andere, wenige unmoralische, Motive gibt, billige Kleidung zu kaufen – wer lange Zeit arbeitslos war, einen „Niedriglohnjob“ hat oder eine größere Familie versorgen muss, dem bleibt wohl oder übel oft nichts anderes übrig. Die humanitaristiche Kritik ist in diesem Falle das, was Marxisten „verkürzte Kapitalismuskritik“ nennen würde, sie lässt Wesentliches außer acht und überbetont Fragen der persönlichen Moral.
Der zweite Aspekt ist der, dass die Textilarbeiter in Bangla Desh nichts von meinem schlechten Gewissen und meinem Mitleid ihnen gegenüber haben. Druck auf die Verantwortlichen (nicht „Schuldigen“!) etwa in den Textilhandelsunternehmen und auf die Fabrikanten ist da schon hilfreicher. Ein Boykott kann mir zwar ein „gutes Gewissen“ geben, aber unter Umständen jenen schaden, die unter den menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen leiden.

Deutlich wird das am Beispiel der Boykottaktion „Kauft keine Früchte des Apartheit“ gegen das damalige Rassisten-Regime in Südafrika. Es war ein schwarzer Südafrikanische Anti-Apartheit-Aktivist, der uns „es gut meinende“ Deutsche darauf stieß, dass ein Boykott von z. B. Weintrauben den (wirtschaftlich) Mächtigen in Südafrika gar nicht weh täte – die würden sich auf den Export von Kohle, Diamanten, Edelmetallen, aber auch Maschinen und Waffen stützen. Ein paar Früchte weniger täten ihnen nicht weh – sehr wohl aber den (durchweg schwarzen) Landarbeitern, Arbeitern in Verarbeitungsbetrieben und auch den vielen Kleinunternehmern in der Landwirtschaft. „Kauft keine Früchte der Apartheit“ war ein für „das Volk“ in Südafrika kontraproduktiver Boykott.

Wobei, anders als Gehlen meint, nicht die „ideologische Fremdtäuschung“ (ich mache anderen etwas vor, weil es meiner Ideologie entspricht), sondern die „ideologische Selbsttäuschung“) (ich nehme etwas an, weil es meiner Ideologie entspricht) im Vordergrund steht. Mit der „Geltungssteigerung von Intellektuellen“ meint Gehlen die schlichte Tatsache, dass es einem den Anstrich moralischer Überlegenheit und eines besonderen „Durchblicks“ gibt, „unbequeme Wahrheiten“ auszusprechen und sich dabei selbst nicht zu schonen.

Humanitarismus im Sinne Gehlens ist eine Form des übersteigerten Humanismus, die kein überzeugter Humanist ernsthaft vertreten würde. In der Praxis ist es jedoch nicht immer leicht, humanistische und humanitaristische Aussagen voneinander zu unterscheiden.
Im Sinne des Humanismus muss die Menschenwürde eines Straftäters auch dann gewährt bleiben, wenn seine Tat aufs Tiefste missbilligt wird. Gehlen würde so einen Standpunkt, anders als ich, für hypermoralisch halten und damit die Aussage für humanitaristisch.

Auch wenn Gehlen seinerzeit Positionen angriff, die kaum einer der von ihm gescholtenen „linken Interlektuellen“ wirklich vertrat, ist die „Hypermoral“ kein „Strohmannargument“.

Denn entsprechende überzogene und entgrenzte moralische Forderungen gibt es ja wirklich. Wenn auch eher selten seitens der von Gehlen gescholtener „Linken“ und „Linksliberalen“, als aus dem Lager religiöser oder ideologischer Fanatiker. Mit religiösen Fundamentalistismus geht beispielsweise eine fundamentale Moral einher, die den einzelnen Menschen für alles Unglück dieser Welt moralisch schuldig macht.


Martin Marheinecke


Heilung und Heilkunst - Teil I 23.09.2017
Heilung und Heilkunst - Teil I 16.09.2017
Religion/Spiritualität - Zerwas brauch ich das?! 02.09.2017
Auf den Spuren der Azteken - Moderner Mexica Rekonstruktionismus 15.07.2017
Hausgeister 27.05.2017
Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017