In memoriam Madame Mim::
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert   Teil I

Mit diesem Artikel werde ich es mir wahrscheinlich mit vielen RutengeherInnen verderben – und mit mindestens ebenso vielen „Skeptikern“.

Das Problem ist nämlich, dass es sich einerseits nach allen Regeln der Naturwissenschaft experimentell nachweisen lässt, dass die Wünschelrute nicht funktioniert. Es gibt auch schon lange eine gute Erklärung für das „Zucken“ und „Ausschlagen“ der Rute. Anderseits lässt sich kaum leugnen, dass einige RutengerherInnen überzufällig oft brauchbare Ergebnisse erzielen.


Ein wenig Geschichte

Seit wann Wünschelruten eingesetzt werden, um Wasser- oder Erzvorkommen zu finden, ist ungewiss. Die ersten genauen Beschreibungen stammen aus der Frühen Neuzeit.

Georgius Agricola beschrieb 1556 in seiner Schrift „De re metallica“ ausführlich und mit der Abbildung eines Rutengängers illustriert, wie zu seiner Zeit Bergleute mit der Wünschelrute nach Erz suchten.
Schon damals war das Rutengehen umstritten. In der Renaissance hatte die Kunst des Rutengehens sich zu einer differenzierte Technik entwickelt. Bei den Bergleuten standen dabei praktische Fragen, etwa welche Hölzer für welche Metalle geeignet seien, im Vordergrund. Aber auch schon damals gab es Rutengeher, die die Fertigkeit, Wasser und andere Bodenschätze zu finden, mit einem komplizierten theoretischen Überbau versahen, auch um zu zeigen, dass der Erfolg nicht etwa von Zauberei abhängen würde. Es war schließlich die Zeit der Hexenverfolgung, und der Verdacht, Magie zu praktizieren, konnte sehr unangenehme Folgen haben. Es käme, schrieben sie, nicht auf irgendeinen Zauber an, sondern zum Beispiel auf die Größe der Rute, ihre  Form, ihr Material, die Anziehungskraft der Metalle, die Handhabung der Rute und so weiter und so fort. Einige wiesen außerdem darauf hin, dass viele Menschen eine eine besondere hinderliche Veranlagung besäßen, die die Anziehungskraft der Metalle außer Kraft setze und verantwortlich dafür sei, dass Überprüfungen durch ungeeignete Personen fehlschlügen. Es ging wohlgemerkt nicht darum, dass man eine besondere Gabe haben müsse, um erfolgreich Rutengehen zu können, denn das könnte ja auch eine magische Fähigkeit sein, womöglich eine durch Teufelspakt erworbene. Eine hinderliche persönliche Eigenschaft fiel nicht unter diesen Verdacht.
Dem standen jene gegenüber, die als Erklärung für die Wirkung nicht eine Anziehungskraft der Metalle, sondern nur die Zaubersprüche der Rutengänger gelten lassen wollten. Selbstverständlich gab es auch damals schon Skeptiker, die die Rutengeherei für unnütz und wirkungslos hielten.
Agricola schrieb einerseits die Wirkung Zaubersprüchen zu, die er nicht wiedergeben wollte, anderseits dem Zufall und seiner geschickten Ausnutzung durch die Rutengänger. Er empfahl beim Suchen nach Metallen stattdessen auf deren natürliche Anzeichen zu achten.

Zur Zeit der Frühaufklärung beschrieb Johann Gottfried Zeidler in seinem um 1700 erschienenen „Pantomysterium oder das Neue vom Jahre in der Wünschelrute“ seine Beobachtung, dass die Rute sich auch dann bewegt, wenn ihr Träger nur glaubte, den gesuchten Gegenstand gefunden zu haben. Das legte nahe, dass der Erfolg einer Mutung nicht von der Rute, sondern vom Wissen des Menschen, der sie trägt, abhängt.
Im angeblich „aufgeklärten“, in Wirklichkeit von einer weit verbreiteten unkritischen „Wissenschaftsgläubigkeit“ durchdrungenen 19. Jahrhundert standen zunächst allerlei pseudowissenschaftliche Hypothesen im Vordergrund, etwa der „tierische Magnetismus“, der auch für das damals noch rätselhafte Phänomen der Hypnose verantwortlich gemacht wurde. Die vom Naturforscher Carl Freiherr von Reichenbach (1788 – 1869) angenommene Lebenskraft „Od“ hat große Ähnlichkeit mir den traditionellen „Energie“-Vorstellungen, wie Qi, Ki, Prana, Mana usw., erhielt allerdings zeittypisch einen „naturwissenschaftlichen“ Anstrich.

Schließlich begründeten unter anderem Gilbert, Marechaux, Erman und Pfaff die Auffassung, dass es sich beim Rutenausschlag lediglich um unbewusste Bewegungen handle. Das ist die heute allgemein anerkannte Erklärung – wenn man von den Radiästheten absieht.


Erdstrahlen?

Rutengeher beschränken sich schon lange nicht mehr auf ihre traditionellen Gebiete, dem Aufspüren von Wasser Bodenschätzen oder vermissten Gegenständen oder Menschen. Das einträglichste Gebiet – und das, welches am meisten Skepsis, Spott und Ablehnung hervorruft – ist das Aufspüren von angeblich gesundheitsschädlichen „Erdstrahlen“.
Diese ominösen „Erdstrahlen“ gelten in der Radiästhesie als die Ursache für die verschiedenen Ausschläge, die Rutengänger und Pendler an verschiedenen Orten erhalten. Der Begriff „Erdstrahlung“ wird oft und wohl auch zurecht als pseudowissenschaftlich bezeichnet – wer von „Erdstrahlung“oder „Störzone im Kraftfeld“ redet, klingt jedenfalls irgendwie so, als ob sie oder er Ahnung hätten, was auch mit unserem Sprachgebrauch und mit unserer kulturellen Prägung zusammenhängt. „Ich spüre einen Ort der Kraft“ und „die Apperzeption zeigt eine lokal begrenzte starke Strahlung im Bereich von über 18000 Bovis-Einheiten" beschreiben tatsächlich den selben Sachverhalt, aber das pseudowissenschaftliche Bla-Bla klingt für viele Zeitgenossen eben sehr viel überzeugender.

Anderseits gibt „Strahlung“ recht gut die subjektive Empfindung beim Rutengehen wieder, und schließlich eignet sich der Begriff auch dazu, kurz und bündig über die Ergebnisse einer Mutung zu sprechen (z. B. „hier herrscht stärkere Strahlung als da drüben“).
Radiästhesie bedeutet wörtlich „Strahlenfühligkeit“. „Fühlen“, nicht „messen“, was angesichts des ausgesprochen „psysikalischen“ Vokabulars („Erdstrahlen“, „Wellenlängen“, „Globalgitter-Netz“ usw.) gern vergessen wird.
Physikalisch untermauert ist die Hypothese der „Erdstrahlen“ jedenfalls nicht, tatsächlich ist es beim derzeitigen Stand der Naturwissenschaft sogar äußerst unwahrscheinlich, dass „Erdstrahlen“ im selben Sinne Strahlen sind, wie z. B. Lichtstrahlen, Röntgenstrahlen oder Partikelstahlen.

Als sprachliches Bild für einen unanschaulichen Sachverhalt könnten „Erdstrahlen“ trotzdem nützlich sein. Leider kreisen die Diskurse über diesen Begriff seit gut 150 Jahren fast nur um die Frage, ob „Erdstrahlen“ nun physikalisch real sind oder nicht. Ein wissenschaftlicher Nachweis von „Erdstrahlen“ im physikalischen Sinne konnte nicht erbracht werden, was gern zu „Erdstrahlen gibt es erwiesenermaßen nicht“ verkürzt wird, was wiederum zu heftiger Gegenwehr der von ihren pseudo-physikalischen Begriffen nicht lassen wollenden Radiästheten führt.


Ende Teil I


MartinM


Auf den Spuren der Azteken - Moderner Mexica Rekonstruktionismus 15.07.2017
Hausgeister 27.05.2017
Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017