In memoriam Madame Mim::
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas   Teil II

Ob in Südafrika, Namibia, Botswana, Mozambique, Lesotho oder Swasiland, überall begegnen sie Dir, die Sangomas, die traditionellen HeilerInnen des südlichen Afrikas.

Eines der wohl umstrittensten Rituale des südlichen Afrikas sind die rituellen Schlachtungen, wenn zum Beispiel eine Sangoma initiiert wird. Dabei kann vorerst ein Huhn, danach eine Ziege und als heiligste Schlachtung eine Kuh ihr Leben schenken. Ich möchte mich nicht weiter darüber äußern, welche abscheulichen Geschichten und Fantasien mir von weißer Seite über dieses Ritual bereits zugetragen wurden.
Tatsache ist, dass im südlichen Afrika die Viehzucht das Überleben ganzer Völker sichert. Die oftmals sehr kargen Böden lassen wenig Spielraum für den Ackerbau. Da 97% der Bevölkerung Südafrikas im Rahmen der Apartheid (bis 1994!) auf 7% des Landes zurückgedrängt waren, lebt der Großteil der Schwarzafrikaner immer noch auf engstem Raum. Die ökonomischen Tatsachen haben seither wenig daran verändert.


Die Townships, wie zum Beispiel Soweto sind Zeugen dieser jüngsten Geschichte
Wellblechsiedlungen
In allerkleinsten Innenhöfen findet man/frau zumindest Hühner. Das heißt, Fleisch und Pap (ein Maismehlbrei) sind das Hauptnahrungsmittel der SchwarzafrikanerInnen. Alles von einem Tier wird verwertet. Fleisch und Innereien werden verspeist. Die Hühnerfüße werden gegrillt. Aus den Knochen werden Suppen gekocht. Was überbleibt wird zu Schmuckstücken verarbeitet. Felle werden zu Trommelhäuten, Kleidungsstücken und Ritualgegenständen …
Sangomas verpflichten sich in dem Schlachtungsritual ihre persönlichen Anliegen hinter die Anliegen des Kollektivs zu stellen. Auf dem  Land wird nach wie vor jenes Tier zur Schlachtung gebracht, das nicht über die Trockenperiode gebracht werden könnte.

Sangomas setzen ein Zeichen, dass sie für andere da sein werden. In diesem Sinne wird ein Tier der Gemeinschaft geopfert. Das heißt ein/e Sangoma gibt ein Tier aus ihrem/seinem persönlichen Herdenbestand oder bezahlt das Tier. Oftmals muss er/sie viele Monate oder gar Jahre dafür sparen. Wird das Tier verspeist, darf die/der Sangoma davon nicht essen. Alle Menschen aus dem Umfeld werden zu diesem Essen geladen. Sie opfert und verteilt an andere. Man/frau kann auch sagen: „Er/Sie füttert die anderen!“
Bei meinem persönlichen Schlachtungsritual musste ich die Ziege aussuchen und bis knapp vor ihrem Tod liebevoll betreuen. Der Sangoma, der die Schlachtung vornahm, war mit dem Tier sosehr verbunden, dass sich dieses ohne „Mucks“ vor seine Füße legte. Alles ging sehr schnell. Ich fragte mich damals ernsthaft, wie ich den Menschen dort unsere Massentierhaltung und vor allem, unsere Form der Schlachtungen erklären könnte, ohne beschämt zu sein.

66 HyeneTraditionelle afrikanische HeilerInnen wissen, dass heil werden gleichbedeutend ist mit ganz werden, in die Einheit zurückkehren und Eins werden mit der gesamten Schöpfung. Sie achten Tiere und Pflanzen als Brüder und Schwestern und sehen die Erde als Mutter allen Lebens.


57ImpalaDas Wort Sangoma beinhaltet den Wortstamm „San“

... welcher auf das Volk der San hinweist, welches ursprünglich als Buschmen bezeichnet wurde.

Diese lebten über 12000 Jahre in einer Symbiose mit der Tierwelt der Kalahari. Die meisten von ihnen können nach wie vor mehr als 500 Tierarten auf Grund der Fährte unterscheiden. Sie lesen aus den Spuren auch das Alter und den Gesundheitszustand des Tieres. Da sie immer das schwächste oder kranke Tier einer Herde erlegten, halfen sie mit, den Tierbestand kontinuierlich wachsen und gesund gedeihen zu lassen.  Zwei Drittel der Nahrung wurden durch das Sammeln von annähernd 600 Pflanzenarten, deren Wurzeln zum Teil aus dem harten Boden gegraben wurden, abgedeckt. Die stets von Generation zu Generation weitergereichten Weisheiten ermöglichten dem Volk ein Überleben in der unwirtlichen Wildnis. Westliche Wissenschaftler überraschten die Welt in den 60er Jahren mit Berichten über das erstaunliche Sozialgefüge der einzelnen Stämme: Keine Anführer. Frauen und Männer waren gleichberechtigt. Wer heute noch ein „ klassisches Sanleben“ führt, tut dies außerhalb der Legalität.

52 BushhausViele Menschen aus dem südlichen Afrika vermuten, dass die Vertreibung der San aus ihrem natürlichen Lebensraum im Zusammenhang steht, mit der Annahme dass unter dem Sand der Kalahari Bodenschätze schlummern.  Seit dem Verschwinden der San aus der Kalahari ist der Wildtierbestand vermehrt aus dem Gleichgewicht geraten. Erkrankungen unter den Tieren nehmen zu.

San erlernen sehr früh in Trance zu gelangen und in Verbindung zu treten mit den Ahnen und Geistern. Tanz und Trommeln und Gesang rufen das sogenannte „Num“ in ihre Körper. Nur die Heiler unter den San verstehen es, über dieses Num den eigenen Körper zu erhitzen und so das „Kia“ zu erlangen.  Das Kia ist der höchste Trancezustand, welchen wiederum nur die sehr erfahrenen Heiler unter den San „unter Kontrolle“ bringen. Diese Kontrolle wiederum ermöglicht einem Heiler/einer Heilerin über die Hände Krankheiten aus den Körpern anderer zu ziehen. Krankheiten spirituellen, sozialen und körperlichen Ursprungs.

50 BushkidsFindet in einem Stamm der San keine Heilung in Ekstase mehr statt, stirbt der Stamm nach eigenem Glauben.

Diesem Zusammenhang zufolge tragen die Sangomas ihren Namen zu Recht. Afrikanische HeilerInnen erkennen unter anderem einander daran, dass sie die Verteilung des Num (der Heilenergie) und/oder eine der afrikanischen Ursprachen durch ihren Körper fließen lassen können.
Die San haben heute leider sowohl unter der weißen als unter der schwarzen Bevölkerung Probleme. Sie sind eine „etwas lästige“ Minderheit, die sich ob des Nomadentums nirgends einordnen lässt. Dennoch wissen die meisten SchwarzafrikanerInnen, dass die San die Ureinwohner des südlichen Afrikas sind. Alles Leben begann in der Kalahari und in den Wäldern Ugandas. In diesem Sinne haben die HeilerInnen schwarzafrikanischer Stämme des südlichen Afrikas  tiefe Erfurcht vor dem alten Wissen der San. Wenn dieses Wissen verloren geht, geht ein wahrlich alter Seelenanteil der Menschheit unwiederbringlich verloren. Sangomas sind meist bereit zur Zusammenarbeit mit der modernen Medizin.
Ich habe mehrfach erlebt, wie KlientInnenen von den Sangomas in die Spitäler geschickt wurden zu verschiedensten Untersuchungen und Therapien oder zum HIV Test. Allerdings ist oftmals der Transport zu solchen Einrichtungen für die Ärmsten nicht leistbar. Sangomas helfen vor Ort. Sie sind  in den entlegensten Orten ebenfalls zu finden, wie in den Armenvierteln der Townships.


Elke


Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017