In memoriam Madame Mim::
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas   Teil I

Ob in Südafrika, Namibia, Botswana, Mozambique, Lesotho oder Swasiland, überall begegnen sie Dir, die Sangomas, die traditionellen HeilerInnen des südlichen Afrikas.

Im Außen erkennt man/frau sie an ihren außergewöhnlichen Ketten, Arm- und Fußbändern, sowie daran, dass sie meist einen Stock bei sich tragen. Zudem fällt auf, dass einige Menschen ihnen mit einem für unsere Begriffe ungewöhnlichen Gruß begegnen. Während sie auf die Knie fallen oder zumindest eine gebückte Haltung einnehmen flüstern sie ehrfürchtig: „Thogoza Makosi“, was soviel wie „Sei gegrüßt du Große/r“ bedeutet.
Ich habe mittlerweile unglaublich viele Geschichten über die Kräfte und Fähigkeiten der Sangomas gelesen und gehört. Und ich denke, vieles davon ist nicht wahr und entspringt den unersättlichen Fantasien weißer Köpfe, die die Fremdartigkeit einer indigenen Kultur „konsumieren“ oder auch „beurteilen“ möchten.
Sangomas bei Meisie
Das Schicksal hat mich beschenkt, indem es mir die Möglichkeit gab, durch meine eigene Initiation zur Sangoma im Jahr 2005 nicht nur einen sehr realen und tiefen Einblick in die Welt der Sangomas zu erhalten, sondern auch Teil einer außergewöhnlich reichhaltigen spirituellen Kultur sein zu dürfen.
2005 ist übrigens auch das Jahr in dem der Staat Südafrika gesetzlich festlegte, dass „Sangoma“ zu den staatlich anerkannten Berufen zählt. Das Zertifikat hierfür wird vom Amt ausgestellt, nachdem der/die Litfwasa, der Sangomalehrling sich bei einer/m angesehenen Sangoma einer Kutfwasa unterzieht.

Die Kutfwasa sind eine Reihe von geheimen Ritualen, die nur jenen Menschen zugänglich sind, die in sich den „call“ den Ruf spüren, Sangoma zu werden. Der „call“  zeigt sich oft in Träumen, oder es kommt auch sehr häufig vor, dass Menschen mit der entsprechenden Begabung im Umfeld von Meistern in eine tiefe Trance fallen. Oftmals beginnen sie sehr alte Sprachen zu sprechen, die sie niemals bewusst erlernt hatten oder sie erinnern sich geheimer Rituale. Manche verspüren starke Schmerzen in den Beinen und Knochen. Diese Tatsache kann dazu führen, dass diese Menschen plötzlich zusammenbrechen und nicht mehr gehen können. Im südlichen Afrika wird in diesem Fall von der Sangomakrankheit gesprochen.

Wie lange diese Lehrzeit dauert, bestimmen das Talent des Lehrlings und die prüfende Wahrnehmung der/des ausbildenden Sangomas, in erster Linie aber die Ahnen dieser beiden. Die Unterschiedlichkeit der Ausbildungslängen ist frappant. Schließen so manche Sangomas erst nach 15jähriger Lehrzeit ab, gibt es andere, die bereits nach wenigen Wochen ihr Zertifikat erhalten. In jedem Fall muss der/die Lernende vor Abschluss seiner/ihrer Kutfwasa sein/ihr Können in verschiedensten Situationen unter Beweis stellen.
Tsietsi beim Abschlussfest

Wir Sangomas stehen in ständiger Verbindung mit der geistigen Welt und unseren Ahnen. Wir „channeln“ beim Heilen. Wir lassen zu, dass sich der Körper erinnert. Dieses Erinnern hat wenig zu tun mit dem Erinnern des westlichen Menschen über den Kopf. Sangomas versetzen sich mit jeder einzelnen Zelle ihres Körpers in jene Zeiten (oder Zustände) in denen sie sich mit einer bestimmten Energie in tiefer Verbundenheit fühlten. In einem solchen Augenblick ist der ganze Körper erfasst von dieser Kraft oder von dieser Situation an die er sich erinnert. Der ganze Körper schwingt und bebt. Unaufhörlich strömen Bilder oder Töne oder Stimmen durch den Körper.
Dipuo beim Abschiedsfest

Diese Erinnerungen sind der Leitfaden des traditionellen Heilens im südlichen Afrika. Sangomas entnehmen ihr Wissen über das Heilen ihrem Unbewussten, ihren Ahnen. Ein interessanter Aspekt in diesem Zusammenhang scheint mir die Tatsache, dass es für Ahnen und Unbewusstes auf dem gesamten Kontinent in jeglicher Sprache immer nur einen Begriff gibt.
Eine gute Sangomameisterin /ein guter Sangomameister gibt der/dem Lernenden möglichst viel Raum und Platz, um auf die eigene Stimme zu hören. Die Lernenden sollen am eigenen Körper erfahren, welche oftmals ungenutzten Kräfte im Körper schlummern, um die Selbstheilkräfte anzuregen und zu stärken. Zudem teilt der Sangomalehrer sein eigenes Wissen mit dem Lehrling. Immer in dem Rahmen, wie es die jeweiligen Ahnen zulassen. Somit darf Wissen in einem ständigen gegenseitigen Austausch wachsen und sich vermehren. Üblicherweise arbeiten Sangomas mit ihren Lehrern auch nach der Kutfwasa häufig zusammen, um dieses Wissen beständig zu vermehren und in Austausch zu bringen. Sollte ein Austausch mit den Sangomas aus anderen Kreisen erwünscht sein, erfordert dies das Einverständnis aller Beteiligten, weil das Ahnenwissen aller Beteiligten in einen größeren Umkreis gebracht wird. Diese Regel soll vor Missbrauch und Machtansprüchen schützen.
Sangomakuss

Sangomas arbeiten mit den verschiedensten Mitteln. Sehr häufig kennen sie sich extrem gut mit den Kräutern und Pflanzen Afrikas aus. Viele Medikamente der modernen westlichen Medizin entstammen in ihren Basisbestandteilen diesen „Sangomaküchen“. (Kräuterkasten der Sangomas)
Die systemische Psychologie übernahm in der Basis für das Familienstellen die Grundsätze des Knochenorakels, welches im südlichen Afrika sehr häufig befragt wird, um Zusammenhänge mit Ahnenkonstellationen zu erfassen.
Dipuo liest das Knochenorakel

Der wohl interessanteste Aspekt ist der Umgang mit dem, was wir im Westen oftmals einfach als „hochfrequente Energie“ bezeichnen. Wer einmal erlebt hat, wie intensiv die Schwingungen der Meister auf einen unbedarften Körper wirken, verliert jeglichen Zweifel. Sangomas werden in ihrem Umfeld oft als „Staubsauger der Nation“ bezeichnet. Ihre Aufgabe ist es Energien umzuwandeln. Niedere Frequenzen in höhere Frequenzen zu transformieren. Jede Emotion, jedes Gefühl beinhaltet eine „schwache“ und eine „starke“ Seite. So kann Angst zum Beispiel lähmend wirken, oder sie kann als enorme Antriebskraft genutzt werden, um jemand aus einer gefahrvollen Situation zu lenken. Wir beurteilen Gefühle und Emotionen danach, ob sie uns in unserer augenblicklichen Alltagswelt dienlich sind. Oder wir bewerten die Annehmlichkeit für Psyche und Körper. Unsere Seele kennt diese Art von Wertung nicht. Ihre Sichtweise ist weit und offen und beinhaltet
die Erfahrungen vieler Generationen, Inkarnationen und evolutionärer Inhalte. Kann dieser Erlebnisreichtum miteinbezogen werden, ändert sich unser Handlungsspielraum, unsere Wahrnehmungsmöglichkeit und auch unser emotionales TranceBefinden.

Rituale erleichtern unserem dreidimensionalen Körper oftmals das Wahrnehmen dieser anderen Frequenz. Sie erleichtern das Wahrnehmen der Seele. Unsere Konsumwelt dürstet so sehr nach Spiritualität, dass bereits Gewohnheiten als Rituale bezeichnet werden. So spricht der westliche Mensch von einem Frühstücksritual oder vom Duschritual oder gar vom Ritual des „Shoppens“. Ich denke oftmals darüber nach, wie dieser Wortmissbrauch wohl auf indigene Menschen wirken mag.

Ende Teil I


Elke


Heilung und Heilkunst - Teil I 16.09.2017
Religion/Spiritualität - Zerwas brauch ich das?! 02.09.2017
Auf den Spuren der Azteken - Moderner Mexica Rekonstruktionismus 15.07.2017
Hausgeister 27.05.2017
Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017