In memoriam Madame Mim::
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel   Teil II

Wieder einmal freuen wir uns euch eine Artikelspende aus dem universitären Bereich vorstellen zu dürfen. Ein Thema, das zwar auf den ersten Blick nach "Geschichte" klingt, tatsächlich aber leider mehr als aktuell ist und obwohl nicht explizit ein "heidnisches Problem" doch aufrütteln sollte ...

Neue Sklaverei

Trotz allen (internationalen/zeitgenössischen wie historischen) abolitionistischen Versuchen, die Sklaverei abzuschaffen, scheint die heutige Lage in Bezug auf das Sklaventum zwar verändert – doch die Sklaverei ist nicht verschwunden; sie hat sich nur verändert. Heute gibt es mehr SklavInnen als während des transatlantischen Sklavenhandels im 17. und 18. Jahrhundert.1 Früher bedeutete Sklaverei der legale Besitz eines Menschen. Was heute an dessen Stelle getreten ist, ist die totale (psychische wie physische) Kontrolle eines Menschen über einen anderen - welche mit Gewalt erlangt und durchgesetzt wird. In der Praxis läuft dies auf Besitztum hinaus, lediglich ohne Legalität. Und ohne Legalität fällt auch die Verantwortung weg, die ein Teil des alten Sklaventums war.

Der Soziologe Kevin Bales (2001) nennt folgende Gründe für den momentanen Sachverhalt:

Für die Verschiebung von der alten Sklaverei hin zur explosionsartigen Ausbreitung der neuen sind zwei Faktoren von entscheidender Bedeutung. Beim ersten handelt es sich um das dramatische Anwachsen der Weltbevölkerung nach dem zweiten Weltkrieg. [….] Das größte Bevölkerungswachstum ist in den Ländern zu verzeichnen, in denen heute Sklaverei am häufigsten anzutreffen ist. […] In Ländern, die schon vorher arm waren, übersteigt die schiere Bevölkerungszahl die verfügbaren Ressourcen. Die Menschen dort, ohne Arbeit und zunehmend verängstigt, da die natürlichen Lebensgrundlagen immer knapper werden, verzweifeln allmählich, und ein Menschenleben ist nicht mehr viel wert. Insbesondere in den Regionen, in denen die Sklaverei als fester Bestandteil der alten Kultur fortbestand, wuchs durch die Bevölkerungsexplosion das Reservoir potentieller Sklaven ungeheuer an und drückte ihren Preis. Der zweite ausschlaggebende Faktor, dass diese Länder parallel zur Bevölkerungsexplosion einem rapiden sozialen und wirtschaftlichen Wandel unterworfen waren. In zahlreichen Entwicklungsländern verhalf die Modernisierung den Eliten zu ungeheurem Reichtum und zementierte oder verschärfte die Armut der großen Mehrheit. [….]“ 2

Vorsichtig geschätzte Zahlen lassen international gerechnet mit einer Anzahl von ungefähr 200 Millionen Sklaven weltweit rechnen.3 Warum diese Zahl so gewaltig ist, lässt sich daraus erklären, dass die Sklaverei im 21. Jahrhundert viele Gesichter hat: Apartheid, Kolonialismus, Frauenhandel, Zwangsheirat, „Versandhausbräute“, „Hausangestellte“,  Schuldknechtschaft, Zwangsarbeit, Ausbeutung, Menschen-/Kinder-/Frauenhandel, Zwangsprostitution (um nur einige Formen aufzuzählen).

Gegenüberstellung: 4

Alte Sklaverei Neue Sklaverei

Besitzrecht juristisch abgesichert

Besitzrecht vermieden

Hoher Kaufpreis

Äußerst geringer Kaufpreis

Niedriger Profit

Sehr hoher Profit

Knappheit an potentiellen Sklaven

Überschuss an potentiellen Sklaven

Langfristiges Besitzverhältnis

Kurzfristiges Besitzverhältnis

Sklaven werden behalten

Man entledigt sich der Sklaven

Ethnische Unterschiede wichtig

Ethnische Unterschiede unwichtig

Die neuen Sklavenhändler liefern alles, wonach der Markt verlangt, unabhängig von Religion/Rasse/Nationalität des/r Sklaven/Sklavin. Lieferbar ist alles, was sich der Kunde erträumt vom billigen minderjährigen Teppichknüpfer aus Pakistan; dem kubanischen Zuckerrohrschneider afroamerikanischer Abstammung bis hin zur philippinischen Jungfrau für den europäischen Sexmarkt. Diese Menschen werden strategisch, gewaltsam unter Kontrolle gebracht, physisch wie psychisch gebrochen und bis hin zu ihrer totalen Vernichtung taktisch ausgebeutet. Wenn sich die SklavInnen durch Krankheit/Unfall oder durch andere Umstände als unrentabel/oder zu kostenintensiv erweisen, werden sie schlichtweg „entsorgt“(auf die Straße geschmissen, ausgesetzt oder sogar ermordet). Man schlägt bis zum “Schluss“ aus ihnen Kapital und presst alles aus ihnen heraus, was zu Geld gemacht werden kann.


Die drei grundlegenden Formen der neuen Sklaverei
5

1. Leibeigenschaft
Kommt der alten Sklaverei am ehesten gleich. Eine Person wird in fortwährende Knechtschaft hineingeboren oder verkauft/eingefangen; in diesem Fall wird die Eigentümerschaft oft abgesichert. Die Kinder des Sklaven werden meist ebenfalls als Eigentum behandelt und können vom Sklavenhalter verkauft werden. (Mauretanien!!)

2. Schuldknechtschaft
Ist weltweit die gebräuchlichste Form von Sklaverei. Eine Person verpfändet sich gegen ein Darlehen; Dauer und Art des Dienstes sind nicht festgelegt, und die geleistete Arbeit verringert die ursprüngliche Schuld nicht. Sie kann sogar auf nachfolgende Generationen weitergegeben werden. Ein Besitzrecht ist nicht festgeschrieben, stattdessen unterliegt der Schuldarbeiter völlig der physischen Kontrolle durch den Sklavenhalter. (Indien!!)

3. Vertragssklaverei
Zeigt wie die modernen Arbeitsbeziehungen ausgenutzt werden, um die neue Sklaverei zu verschleiern. Verträge werden angeboten, die einen Arbeitsplatz etwa in einer Werkstatt oder einer Fabrik garantieren, doch wenn die Menschen dorthin transportiert wurden müssen sie feststellen, dass sie sich in die Sklaverei begeben haben. Man bedient sich des Vertrags als eines Köders, um eine Person in die Sklaverei zu locken, aber auch, um der Versklavung den Anschein von Legalität zu verleihen. (Südostasien, Brasilien, Thailand!!!)

Diese drei Formen der neuen Sklaverei treten im Alltag auch in verschiedenen Mischformen untereinander auf – in dieser Aufzählung ausgenommene Formen der Sklaverei sind die Zwangsarbeit oder auch die Ritualsklaverei (Sklaverei in Zusammenhang mit religiösen Aspekten) bzw. die politische Versklavung (beispielsweise Kindersoldaten).

Ein Verweis zur Thematik des Kultsklaven:

„Die Familie des Getöteten musste noch einen ihrer Angehörigen opfern, in der Regel ein Mädchen oder eine junge Frau. Die Außerwählte wurde jedoch nicht getötet, sondern nach Alor Uno geschickt, wo sie- in früheren Zeiten- dem Dienst der Göttin geweiht war. Kultsklaven (Osu) waren für immer verdammt [...].In Alor Uno leben heute Tausende von Osu, oder genauer ihre Nachkommen. Nur ist es nicht länger möglich, sie zu zwingen, als Kultsklavinnen in der Nähe des Schreins zu leben.“ 6

Fußnoten:
1 Global View, Nr. 1/2004, Year of Abolition of Slavery,  Österreichische Liga für die Vereinten Nationen und Akademisches Forum für Außenpolitik, Wien, S. 7, Barbara  M. Schildknecht, Vizepräsidentin AFA
2 Kevin Bales Die neue Sklaverei, deutsche Ausgabe, München 2001, S 21, 22; Original: “Disposable People: New Slavery in the Global Economy”, University of California Press, 1999
3 Global View, Nr. 1/2004, Year of Abolition of Slavery,  Österreichische Liga für die Vereinten Nationen und Akademisches Forum für Außenpolitik, Wien, S. 8, Barbara  M. Schildknecht, Vizepräsidentin AFA
4 Siehe: Kevin Bales Die neue Sklaverei, deutsche Ausgabe, München 2001, S 26; Original: “Disposable People: New Slavery in the Global Economy”, University of California Press, 1999
5 vgl. Kevin Bales Die neue Sklaverei, deutsche Ausgabe, München 2001, S 31, 32; Original: “Disposable People: New Slavery in the Global Economy”, University of California Press, 1999
6 Narr Francke, “Der Kreuzzug“, Faszination des Okkulten: Diskurse zum Übersinnlichen, Hrsg. Wolfgang Müller-Funk/Christa Agnes Tuczay, S 352, Atemmpto Verlag GmbH + CO.KG, Tübingen 2008


Ende Teil II


Masco


Auf den Spuren der Azteken - Moderner Mexica Rekonstruktionismus 15.07.2017
Hausgeister 27.05.2017
Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017