In memoriam Madame Mim::
Chants im Ritual   Teil II

Wieder hat uns ein Spezialist die Möglichkeit gegeben, einen seiner Artikel ins Deutsche zu übertragen und das Thema "Chants" ein wenig näher zu beleuchten. Übersetzt wurde der Artikel von Alfröðul und geschrieben von Shadow Wolf. Im Original ist er zu finden in den Seiten der Witches´Voice

Beispiel für eine Ritual-Gestaltung mit Gesängen

Die Wicca- / Heidenliturgie hat fünf verschiedene Phasen. Die Phasen sind wie folgt:

  1. Heiligen Raum schaffen
  2. Die Elemente invozieren
  3. Gottheiten invozieren
  4. Die zentrale Verehrung
  5. Reinigung und Öffnung des Kreises

 

Wie zuvor beschrieben können viele Gesänge zu diesen Kategorien passen. Sie können für jeden Abschnitt des Rituals genutzt werden. Eine Basis-Ritual-Gestaltung kann einen Chant für jede Unterkategorie beinhalten. Die folgende Liste ist ein Beispiel wie man Gesänge aufteilen kann:

  1. Chant für den heiligen Raum
  2. Elemente-Chant
  3. Göttinnen-Chant
  4. Götter-Chant
  5. Hauptritual-Chant(s)
  6. Preisungs- und Schließungs-Chant

 

Diese Gliederung kann genutzt werden, um ein Ritual zu kreieren. Z. B. die monatlichen Vollmondrituale können diese Chants in den fünf Phasen des Rituals verwenden. Das Folgende ist ein tiefer gehendes Beispiel dafür wie dies ausgeführt werden kann.

Die erste Phase der Liturgie ist die Schaffung des heiligen Raumes
Dabei erfüllt der Chant für den heiligen Raum seinen Zweck. Nach der Reinigung des Raumes und dem Ziehen des Kreises singen die Beteiligten einen Gesang, um die Energien für den Kraftkegel zu erzeugen. Jeder Chant, der einen speziellen Text zur Erzeugung des heiligen Raumes benutzt, kann gesungen werden, so etwas wie „We are a Circle within a Circle“. Die Mitglieder können sich an den Händen halten und die Energien des heiligen Raumes mit einer Bewegung im Uhrzeigersinn mit einfachen Tanzschritten aufsteigen lassen. Während dieses Abschnitts können Instrumente eingesetzt werden. Ein Punkt, den man beachten muss, ist, dass die Mitglieder, welche Instrumente spielen, sich nicht mit der Gruppe an den Händen fassen können. Indessen können sie in der Mitte des Kreises stehen während sie trommeln oder ein Musikinstrument spielen, um dabei zu helfen, das Aufsteigen der Energien zu verstärken. Diese Art der Kreisausführung kann nur angewandt werden, wenn es genügend Teilnehmer am Ritual gibt, da es genügend Platz für sie in der Mitte des Kreises geben muss. Mit dem Chant des heiligen Raumes können jede Menge anderer kreative Dinge gemacht werden. Andere Gesänge können auch genutzt werden, seien sie nun gut bekannt oder neu komponiert, solange nur der Text auf die Erschaffung des heiligen Raumes fokussiert ist.

Die nächste Phase der Liturgie ist die Invokation der Elemente
Es gibt mehrere Wege den Gesang in diesem Abschnitt auszuführen. Das Einfachste wäre, alle Elemente zu invozieren und außerdem die Elemente-Chants zu intonieren. Der beste Chant hierfür wäre der, welcher alle vier Elemente im Text vereint, so wie „Air I Am“ oder „Earth My Body“. Etwas komplexer wäre es, vier getrennte Gesänge zu benutzen, während die Anrufenden die Himmelsrichtungen der Elemente anrufen und die Gruppe die korrespondierenden Elemente der Himmelsrichtungen skandiert. Eine Empfehlung wäre, Chants zu nutzen, die für alle vier Himmelsrichtungen dieselbe Melodie nutzen. Das würde die geeignete Stimmung erzeugen und die Energien auf den Zweck dieses Abschnittes der Liturgie fokussiert halten. Es können natürlich auch andere Gesänge genutzt werden. Ein anderes gutes Beispiel wäre die Kombination von zwei Gesängen, so wie „Air I Am“ dreimal zu singen, dann „Earth My Body“ im Canon und dann mit noch mal drei „Air I Am“ abzurunden. Die Performanz ist nicht limitiert, solange man den Zweck dieses Teils des Rituals im Auge behält: das Aufsteigen der Elementeenergien und ihre Invokation in den Kreis.

Die dritte Phase der Liturgie, die Invokation der Gottheiten, ist eine der bedeutendsten im Wicca-Ritual
Das kann auf viele verschiedene Art und Weisen getan werden. Eine einfache Methode ist das Singen des Göttinnen- und Götter-Chants gleich nachdem die Priesterin und der Priester diese in den Kreis eingeladen haben. Die Priesterin lädt die Göttin ein während die Gruppe die Hände zum Göttinnensymbol erhoben hält. Dann gleich nachdem die Göttin invoziert wurde, singt die Gruppe einen korrespondierenden Chant. Der beste Gesang wäre der Name der Göttin, die in den Kreis invoziert wird. Einige Beispiele dafür wären die Namen der Göttin einer Tradition, des Sabbat, der Mondphase (des Esbat) oder ein allgemeiner Göttinnen Chant für ein öffentliches Ritual. Das alles hängt davon ab, welche Göttin in den Kreis invoziert wird.
Der Götter-Chant funktioniert auf die gleiche Weise. Der Priester lädt den Gott ein während die Teilnehmer die Hände in der Gott-Position halten. Danach wird ein Chant gesungen, der mit dem geeigneten Bild des Gottes korrespondiert. Gesänge, welche beide, Göttin und Gott, kombinieren, wären eine weitere Art, die Gottheiten zu invozieren, so wie „We All Come from the Goddess“ and „Hoof and Horn“. Bei dieser Art der Performanz findet die Invokation von beiden statt, bevor das Skandieren beginnt. Manchmal wird in einem Ritual nur die Göttin invoziert. Beispielsweise Dianische Traditionen invozieren üblicherweise nur die Göttin. In einigen Ritualen, wie in denen für Neumond, Samhain und die Monde zwischen Samhain und Jul, könnte auch nur die Göttin invoziert werden. Für diese Rituale wird natürlich nur ein Gesang zur Anrufung der Göttin benötigt. Trommeln und Rasseln können im Gottheiten-Chant eingesetzt werden. Auf diese Art werden jedoch die Handgesten nicht genutzt. Es gibt unzählige Arten wie der Gottheiten-Chant eingesetzt werden kann. Es gibt so viele Wege wie es kreative Geister, die Rituale schreiben, gibt.

Die nächste Phase der Liturgie, der Hauptakt, ist der kreativste und aufwendigste Teil des Rituals
Die Gesänge für diesen Abschnitt sind zahllos. Eine beliebige Anzahl, zwischen einem und fünf, Gesängen kann hier in Abhängigkeit vom Typus des Rituals eingesetzt werden. Für ein Vollmond-Ritual vielleicht ein Gesang, den Mond herunterzuziehen. Ein gutes Beispiel hierfür wäre „Kore Chant“. Dieser Gesang ist ein kraftvolles Beispiel dafür, die Energien der Teilnehmer mit der Kraft des Mondes zu verbinden, und so Energien für Magie und andere Arbeiten während des Vollmond-Rituals heraufzubeschwören. Es kann auch ein sehr kraftvoller Weg sein, um Zauber zu beginnen. Auch die bekannte „Witches´ Rune“, geschrieben von Doreen Valiente, kann in diesem Abschnitt des Rituals gesungen werden. Vielleicht wird ein Heilzauber während des Rituals durchgeführt. Dann kann ein Heilchant am Beginn dieser Phase des Rituals gesungen werden. Zu Festen, wenn unterschiedliche Arbeiten verrichtet werden, ist ein fokussierter Gesang, der mit dem Sabbat korrespondiert, ein großartiges Mittel, um die Energien des Rituals aufsteigen zu lassen. Musikinstrumente und Tanz sind eine kraftvolle Begleitung in dieser Phase des Rituals. Das ist der „Hauptgang“ des Rituals und der Verwendung von Gesängen sind keine Grenzen gesetzt. Ein Medley von Chants wäre eine weitere, etwas komplexere, aber nette Ergänzung zum Ritual. Ein wichtiger Aspekt, den man dabei nicht vergessen sollte, ist, dass der Text des Gesanges mit dem Inhalt des Rituals korrespondieren sollte. Da der Text bei der Verbindung zwischen Körper und Geist und zu den anderen Teilnehmern hilft, ist es sehr wichtig, den richtigen Gesang auszuwählen.


Ende Teil II


Shadow Wolf


Heilung und Heilkunst - Teil I 16.09.2017
Religion/Spiritualität - Zerwas brauch ich das?! 02.09.2017
Auf den Spuren der Azteken - Moderner Mexica Rekonstruktionismus 15.07.2017
Hausgeister 27.05.2017
Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017