In memoriam Madame Mim::
Wer hat dich, du deutscher Wald?   Teil IV
Frage an einen Mythos - Ja, wer hat ihn nun aufgebaut, so hoch da droben, den schönen Wald, wie es im Originaltext von Joseph von Eichendorffs Lied „Der Jäger Abschied“ so wehmütig-rhetorisch heißt?

Den Grundbesitzern aus Adel und Kirche, die in ihren Privatforsten jagten und die sie auch entsprechend gestalteten – aus Hainbuchen und anderen Gehölzen schuf man lebende Heckengänge, in die man das Wild trieb, das so in die am Ende des Ganges gelegten Schlingen, Gruben und Netzte gehen musste – wurde aber im Lauf der Zeit immer klarer, dass Waldbesitz auch einen Wert an sich bedeutete und dass er deshalb zu erhalten war.
Im 14. Jahrhundert entstanden nämlich viele Städte, es wüteten die Bauernkriege, die Pest, der Dreißigjährige Krieg. Alles zusammen trug dazu bei, dass mehr und mehr Dörfer wüst fielen: entweder, weil die Dörfler der Pest zum Opfer gefallen waren, wie man früher annahm, oder weil die Aussicht auf Freiheit und Wohlstand sie in die Städte gelockt hatte: die Wüstung als frühestes Beispiel von Landflucht in Deutschland. Jedenfalls erkannten die Grundherren das Gebot der Stunde, vergrößerten ihre Forste um die Fläche der aufgelassenen Dörfer und stellten sie – nicht ganz uneigennützig - in den Dienst der Städte, die Stadtwälder und Stadtforsten dringend brauchten.


Schützt den Wald

In diesen stadtnahen Forsten wurden die ersten Waldschutzmaßnahmen eingeleitet: einige Wälder nahe Frankfurt am Main durften schon im 13. Jahrhundert nicht mehr gerodet werden. Im Jahre 1343 wurden die Bürger von Dortmund verpflichtet, Laubholz in der Nähe ihrer Stadt anzubauen. Im Jahr 1368 säte ein privater Unternehmer im Nürnberger Reichswald erstmals Kiefern und bis zum 16. Jahrhundert breitete sich das „Tannensäen“ bis nach Mecklenburg aus.
So wurden die Forsten zwar ab dem 15. und 16. Jahrhundert durch zahlreiche Forstordungen der Grundherren geschützt (seit dem Spätmittelalter wurde zum Beispiel ein Schutz der Eibe durchgesetzt), aber ihr Aussehen wurde immer mehr durch die Nutzungsinteressen der Städte bestimmt: Forsten wurden zu Nadelwäldern, während die als Niederwald genutzten Bauernwälder als Laubgehölze bestehen blieben. Dieser Gegensatz zwischen „Wald“ und „Forst“ verschärfte sich derart, dass im 19. Jahrhundert im Grimmschen Wörterbuch der „Forst“ als „Nadelwald“, der „Wald“ als „Laubwald“ Aufnahme fand.

Während des Mittelalters wuchsen die Städte nach Anzahl und Größe: ihr Holzverbrauch war exorbitant. Schneller, als die Natur den Wald hatte aufbauen können, schneller, als die prähistorischen Siedler ihn verändert und die historischen ihn hatten in Ackerland verwandeln können, fraßen ihn die Städte.
Das Erste, was man zur Errichtung einer Stadt benötigte, waren Holz und Wasser; das erste Bauwerk, das man errichtete, war die Wassermühle: deren einzige nicht aus Holz bestehenden Bauteile waren die Mühlsteine.
Und so ging das immer weiter: Man benötigte Holz für Wälle, Mauern und Stadttore, Holz für die Häuser und deren Fundamente, Holz für die Bohlen- und Bretterwege, für Brücken, Schleusen, Kais und Landungsbrücken und natürlich auch für den Schiffsbau selbst und nicht zuletzt für den Transport von Waren in der frühen Form des Containers, dem Holzfass.

In der unmittelbaren Umgebung einer Stadt stand bald kein Wald mehr. Dies war auch beabsichtigt, denn man musste schon von weitem erkennen können, wer sich der Stadt näherte: im Falle eines feindlichen Angriffs schloss man besser rechtzeitig die schweren hölzernen Stadttore, zückte die Holzbögen und Holzpfeile und vertraute auf ein freies Schussfeld. In jedem Winter mussten große Mengen Holz in die Stadt gebracht werden, damit die Häuser beheizt werden konnten, denn besonders jene Stadtbewohner, die es zu etwas gebracht hatten, die High Society der Stadt, hatten es auch im Winter gerne warm – woraus häufig zusätzliche Holzkosten entstanden, wenn ein Funke aus einer der vielen offenen Feuerstellen auf ein Haus oder gar auf die ganze Stadt übergriff: dann musste alles so schnell wie möglich gelöscht und wieder aufgebaut werden, auf Kosten der Wälder.

Doch nicht nur der Feuer-, sondern auch der mittelalterliche Glaubenseifer forderte seinen Tribut: Für den Bau der Münchner Frauenkirche, die nicht einmal einer der größten Dome des Mittelalters war, benötigte man allein über 2000 Baumstämme.


Heiliger Sankt Florian, schon unser Haus, zünd andre an

Holz wurde knapper und teurer. Also versuchte man, zu sparen: statt reiner Holzbauten errichtete man Fachwerkhäuser, Kachelöfen ersetzten das offene Feuer, Backöfen unterhielt man gemeinschaftlich am Rande der Stadt, und wo die Stadtbürger als so genannte Ackerbürger Landwirtschaft betrieben, verlagerte man die Scheunen an den Stadtrand, um ein Übergreifen von Heustockbränden oder sich entzündendem Getreide auf die Stadt zu verhindern.
Ganze Wälder gingen in den Untergrund, wenn man Städte in Richtung feuchter oder sumpfiger Niederungen erweiterte: Potsdam zum Beispiel steht, als Stadterweiterung von Berlin, nahezu komplett auf Eichenpfählen.
Da boten die Stadtwälder, die die meisten Städte schon früh von Königshäusern oder Grundbesitzern erhalten hatten, kaum einen Ausgleich. Zwar nahmen hier die Schutzbestimmungen für Wälder ihren Ausgang, aber ohne diese wären die Stadtwälder bald verschwunden gewesen. So hatte man im Nürnberger Reichswald mit der Aussaat von Kiefern begonnen – aber in einem Wald, der seinen Namen verdient hätte, hätte man niemals die Licht liebende Kiefer ausbringen können: ein Indiz dafür, dass dieser Wald nur noch als Rechtsbegriff bestand, als man mit der Aussaat begann.

So blieben in der Nähe der Städte Wälder, wenn überhaupt, nur als Niederwälder bestehen, manchmal nur als Eichenschälwälder oder Lohwälder, in denen man die Rinde von den Eichen löste, um Gerberlohe zu gewinnen. Richtete man ausnahmsweise Mittelwälder ein, wurden diese so intensiv genutzt, dass die Überhälter schief und krumm in die Höhe wuchsen. Weidebuchen und Hudeeichen standen ohne Schutz vor Wind und Wetter und so isoliert, wie im Wald natürlicher Weise niemals.
Buchenwälder gab es nur noch in stadtfernen Lagen; in Stadtnähe gab es bestenfalls nur noch Gehölze aus Eichen, Hainbuchen, Birken, Hasel- und anderen Sträuchern. Die Grenze zwischen den Buchenhochwäldern höherer Lagen und den Eichen-Hainbuchen- und Eichen- Birkenwäldern des Hügellands und der Ebene gab es also nicht nur aus klimatischen Gründen.
Die Waldzerstörung durch Städte- und Schiffsbau erfolgte gründlich. Der gewaltige Bedarf, der während des Mittelalters durch ortsfeste Siedlungen und Verstädterung eingetreten war, schien unaufhaltsam in die gleiche ökologische Katastrophe der Versteppung zu führen, die zum Ende vieler antiker Hochkulturen beigetragen hatte – und im humanistisch geprägten Abendland wusste man das.


Nachtrag

Das Gedicht, dessen vier Strophen den Artikelabsätzen vorangestellt sind, lautet vollständig:

Der Jäger Abschied
Wer hat dich, du schöner Wald,
Aufgebaut so hoch da droben?
Wohl den Meister will ich loben,
So lang noch mein Stimm erschallt.
Lebe wohl,
Lebe wohl, du schöner Wald!

Tief die Welt verworren schallt,
Oben einsam Rehe grasen,
Und wir ziehen fort und blasen,
Dass es tausendfach verhallt:
Lebe wohl,
Lebe wohl, du schöner Wald!

Banner, der so kühle wallt!
Unter deinen grünen Wogen
Hast du treu uns auferzogen,
Frommer Sagen Aufenthalt!
Lebe wohl,
Lebe wohl, du schöner Wald!

Was wir still gelobt im Wald,
Wollens draußen ehrlich halten,
Ewig bleiben treu die Alten:
Deutsch Panier, das rauschend wallt,
Lebe wohl,
Schirm dich Gott, du schöner Wald!

(Joseph Freiherr von Eichendorff, 1788 – 1857)


Literatur:

Hansjörg Küster, Geschichte des Waldes, Von der Urzeit bis zur Gegenwart, Verlag C.H. Beck, München 1998
Albrecht Lehmann / Klaus Schriewer (Hg.), Der Wald – ein deutscher Mythos?, Dietrich Reimer Verlag, Berlin, Hamburg 2000
Gerhard Schulz, Romantik, Geschichte und Begriff, Beck’sche Reihe, München 1996  


Rivka


Heilung und Heilkunst - Teil I 23.09.2017
Heilung und Heilkunst - Teil I 16.09.2017
Religion/Spiritualität - Zerwas brauch ich das?! 02.09.2017
Auf den Spuren der Azteken - Moderner Mexica Rekonstruktionismus 15.07.2017
Hausgeister 27.05.2017
Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017