In memoriam Madame Mim::
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände

Anufa durfte diesmal einen Artikel von Megan übersetzen, die sich Gedanken über die Unterschiede zwischen Neuheidentum und Shinto, in Bezug auf heilige Objekte gemacht hat. Vielen Dank für die ArtikelSpende, Megan!

In meinem Blog habe ich schon viel über die Gemeinsamkeiten zwischen Neuheidentum und Shinto geschrieben, weil ich denke, dass sich da wesentlich mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede ergeben. Aber natürlich gibt es Unterschiede, mit denen es manchmal problematisch ist umzugehen, sofern beide Religionen gemeinsam praktiziert werden. Ich dachte, dass es spannend wäre, einige dieser Unterschiede genauer zu betrachten.

A kamidana (household shrine) with ofuda charms. By shig2006 from Hitachinaka, Ibaraki, CC Wikimedia Commons
A kamidana (household shrine) with ofuda charms. 
By shig2006 from Hitachinaka, Ibaraki, CC Wikimedia Commons


Das Konzept und die Behandlung heiliger
Gegenstände

Im Shinto sind heilige Gegenstände für die Praxis zentral. Beispielsweise sollte jeder "kamidana" (Hausaltar) „ofuda“ beinhalten – ein Zauber aus Papier oder Holz, mit einer Inschrift, der üblicher Weise, ausser Sicht im "kamidana" aufgewahrt wird. Das „ofuda“ wird von einem Shintoschrein geholt, wo es hergestellt und ordungsgemäss gesegnet wurde und es ermöglicht die Kommunikation mit den Kami. Tatsächlich könnte man sagen, dass ein "kamidana", ohne „ofuda“ überhaupt kein "kamidana" ist. Erst „ofuda“ macht einen wirklichen "kamidana" daraus.

Eins weiter als „ofuda“ ist „shintai“ - ein Gegenstand, der die Essenz der Kami beinhaltet. Dieser repräsentiert nicht nur die Kami – er verkörpert die Kami tatsächlich. „shintai“ kann ein Gegenstand aus der Natur sein (ein Baum, Wasserfall, Berg, etc.) oder er kann dadurch erschaffen werden, dass die Kami gebeten werden, sich von „shintai“ in den nächsten zu „verdoppeln“ (ein Vorgang, der „bunrei“ oder „wakemitama“ genannt wird, beides bedeutet „die Seele teilen“). Um „wakemitama“ zu leiten muss man ordinierter Shinto-Priester sein.

Ob sie nun in einem Haualtar oder einem großen öffentlichen Shinto-Schrein „jinja“ zu finden sind, „shintai“ werden mit großem Respekt behandelt. Es gibt viele Regeln die Örtlichkeit und das Set-up des Schreines, der ein „shintai“ enthält, betreffend, die auch beinhalten, dass „shintai“ vor den Augen gewöhnlicher Menschen verborgen sein soll und grundsätzlich nur Shinto-Priester die Tore zum Raum, in dem sich das „shintai“ befindet, öffnen dürfen und das auch nur zu gewissen Zeiten.

Dieses Konzept von „shintai“ ist keines, das im Neuheidentum des Westens zu finden wäre. Heilige Gegenstände gibt es durchaus, aber sie sind völlig anders. Wie im Shinto, werden auch im Heidentum Naturgegenstände als heilig angesehen, manchmal wird auch von Animisten geglaubt, dass sie Wesen beheimaten können, aber die Erschaffung eines heiligen Objekts erfordert im Heidentum meines Wissens nach, keinerlei „geteilte Seele“ von einem anderen Objekt. Stattdessen segnen oder weihen Heiden (speziell Wicca) ihre Werkzeuge, die sie für Zauber oder Ritual verwenden wollen, selber (eher als irgendeine Art von Priester dies machen zu lassen). Das passiert durch Imprägnieren mit der Kraft der Elemente, die rund um uns angenommen werden, überall und nicht bezogen auf ein bestimmtest Objekt. Geweihte Gegenstände werden respektvoll behandelt aber es gibt keine konkreten Regeln, wie genau ein derartiger Gegenstand aufzubewahren oder zu behandeln wäre. Zusätzlich würden viele Heiden auch sagen, dass die geweihten Gegenstände auch Kraft von ihnen selbst beinhalten würden, vom Besitzer des Werkzeugs, weswegen es auch im Heidentum tabu ist, ohne vorher zu fragen, heilige Gegenstände von Heiden anzufassen.

Im Neuheidentum werden die Gegenstände oft als Repräsentanten von Gottheiten angesehen, eher als dass sie einen Teil der Gottheit selbst enthalten würden. Es ist üblich, dass Heiden ihre Andacht auf Statuen oder Bilder von Gottheiten auf heidnischen Altären, oder anderen Gegenständen, die ihre Götter repräsentieren, richten. Aber Heiden würden wohl eher darauf bestehen, nicht zu glauben, dass die Staute selbst die Gottheit wäre, sondern nur als Erinnerung an die Gegenwart der Gottheit dienen würde - ein Fokus für Gebete und Opfer. Die Gotteheiten selbst werden als immanent angesehen oder als in „anderen Gefielden“ weilend; die Statue ist ein Weg das Unsichtbare und Verborgene für uns Sterbliche zugänglich zu machen. Weil dieses Objekt also eine Repräsentation einer Gottheit ist, wird es mit einer bestimmten Art von Respekt betrachtet, hat aber gemeinhin nicht die gleiche Ebene an Regeln und Etikette zu erwarten, als ein Shinto „shintai“ - bei dem es sich ja um mehr als eine Repräsentation handelt.

Als Praktizierende beider Systeme, ist diese Kluft für mich manchmal schwierig zu überbrücken. Für meine Hauptgottheit, Inari Okami habe ich zur Zeit keinen „kamidana“, stattdessen einen Altar, auf dem ich Inari Okami durch zwei kleine Fuchsstatuen repräsentiere, die man oftmals in Japan in Inari-Schreinen findet. Ein strikter Shinto würde das wahrscheinlich beunruhigend finden. Das Problem dabei ist, dass die Fuchsstatuen in den Inari-Schreinen von den Shinto-Priestern nicht als heilige Gegenstände angesehen werden. Sie werden nicht einmal als Repräsentation von Inari gehalten; sie werden als Inaris Boten oder Wächter ihres Schreins gehalten. Indem ich meine Andacht und meine Opfer an die Fuchsstatuen richte, eher als an „ofuda“ oder „shintai“ (wie ich es früher gemacht habe), behandle ich die Statuen, in den Augen eines Shintoisten, als Kami. Das ist aber nicht der eigentliche Weg Kami zu verehren.

Mein alter Gartenaltar für Inari Okami, mit den Herbstopfern für Mabon
Mein alter Gartenaltar für Inari Okami,
mit den Herbstopfern für Mabon

Wenn ich aber Opfer vor die Fuchsstatuen lege, dann tue ich das in neuheidnischer Tradition und in diesem Mindset und nicht im Shinto-Glauben. Meine Wahrnehmung von Inari ist von meinen neuheidnischen Glaubensvorstellungen beeinflusst; Ich glaube, dass Inaris Essenz überall rund um mich zu finden ist und darüber hinaus macht sie sich in der Form realer Füchse bemerkbar, die bei unserem Haus wohnen. Aber ich weiß, dass weder die Fuchsstatuen noch die lebenden Füchse Inari sind, sie repräsentieren für mich die ungreifbare Präsenz der Gottheit auf eine Weise, dass ich als Mensch sie verstehen und verehren kann.

Aber die Dinge verändern sich für mich gerade. Nach vielen Überlegungen, habe ich mich dazu entschieden einen ordnungsgemäßen „kamidana“ zu beschaffen, „ofuda“ und all die anderen erforderlichen Dinge, die für eine ordentliche traditionelle Shinto-Praxis erforderlich sind. Das ist aber eine persönliche Entscheidung. Ich habe keinerlei Problem mit Leuten, die Kami in einer neuheidnischen Weise verehren wollen, indem sie Symbole verwenden anstatt „ofuda“ um die Gegenwart der Kami zu repräsentieren. Die wahre Essenz von Shinto und Neuheidentum, daran glaube ich, ist der ernsthafte Wille – wenn man sich den Kami respektvoll nähert um sie zu Ehren, dann ist die Form und Art der persönlichen Praxis nicht wirklich wichtig.


Megan Morgan


Auf den Spuren der Azteken - Moderner Mexica Rekonstruktionismus 15.07.2017
Hausgeister 27.05.2017
Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017