In memoriam Madame Mim::
Interview mit Georg Rohrecker von Alexandra Bader - als Ergänzung zu Aku´s Buchbesprechung «Druiden - Wilde Frauen - Andersweltfürsten» von Georg Rohrecker.

Trotz Ausgrabungen und Geschichtsforschung verbinden die meisten ÖsterreicherInnen mit KeltInnen Frankreich und Grossbritannien, obwohl der alpine Raum lange vor Westeuropa deren Siedlungsgebiet war. Dadurch sind wir uns der starken Frauen und Göttinnengestalten in unserer Vergangenheit nicht bewusst, auf deren Spuren der Salzburger Autor Georg Rohrecker wandert...


Sie schreiben zu Beginn von «Druiden - Wilde Frauen - Andersweltfürsten», dass sich die ÖsterreicherInnen im Gegensatz etwa zu den Menschen in Frankreich und Grossbritannien ihrer keltischen Wurzeln nicht bewusst sind, obwohl "das eigentliche Kernland der Kelten die Alpen waren". Woran liegt das?
Seit der Besetzung der Ostalpen durch die Römer (15 v.Chr.) wurde unseren Vorfahren die keltische Identität Schritt für Schritt ausgetrieben. Die Ausschaltung der DruidInnen per "Berufsverbot" bedeutete die Liquidierung der keltischen Intelligenz. Während die keltischen Frauen über das halbe Jahrtausend römischer Besatzungszeit zwar stolz ihre "Norischen Hauben" auf dem Kopf behielten, zogen ihre Männer - zumindest in den Zentren - ihre keltischen Hosen aus und die römische Toga an. Ab dem 4. Jahrhundert übernahm der römisch-katholische Klerus in kaiserlichem Auftrag das Monopol des Staatskultes im Römischen Reich und ließ alle anderen Weltanschauungen verfolgen und ihre AnhängerInnen vernichten.
Dann kamen diverse - buchstäblich von Cäsarenwahn angetriebene - "Germanen"-Häuptlinge mit ihren Horden, die sich bis hin zu Karl dem großen Schlächter der ideologischen Unterstützung der römisch-katholischen Kirche und ihrer "Missionierung" genannten Versklavung bedienten. Dann kamen nach diversen Hexenjagden schließlich spät aber doch noch die "Reformation" und die "Aufklärung". Da waren die Österreicher aber bald "rekatholisiert" oder auf "neuheidnisch-antiklerikale" Heilserwartungen aus dem "germanischen Norden" fixiert. So viel Gehirnwäsche blieb den ehemals keltischen "Randgebieten" in Irland, Schottland, Wales, der Bretagne usw. erspart.

Wie kommt man eigentlich dazu, sich auf die Suche nach den verborgenen keltischen Wurzeln zu machen? Wird eine solche Beschäftigung nicht leicht als esoterisch oder reaktionär abgewertet?
Allgemein kann ich das nicht sagen; ich, Georg Rohrecker, von meiner Mutter vor 55 Jahren in Salzburg geboren, komme oder kam zu unseren keltischen Wurzeln, weil ich mich mit den reichen (kunsthistorischen) Schätzen der katholischen Kirche in und rund um Salzburg beschäftigte, und sie schon deshalb mitgenießen wollte, weil sie ja ohne "Blut, Schweiß und Tränen" meiner/unserer Ahnen nie zustande gebracht worden wären. Da fiel mir - u.a. mit Hilfe von Göttner-Abendroth ("Die Göttin und ihr Heros") auf, was z.B. hinter meinem "Namenspatron" Georg steckt, warum er wo massiert auftritt, was da bei uns vor dem kleinasiatischen Fruchtbarkeitsheros war - und auch warum die diversen "Heimatbücher" mit ihrer Verbeugung vor der ("reaktionären") "Germanisiererei" des Faschismus bei uns völlig daneben liegen. (Von wegen "Germanisches Volks- und Brauchtum" - so "tümlich" ist "das Volk" wirklich nicht!)

Sie legen bei den von Ihnen entschlüsselten Sagen und Überlieferungen besonderen Wert auf die ganz andere Rolle der Frauen in früheren Zeiten. Wie dürfen wir uns das Leben einer keltischen Frau in den Alpen vor zweitausend, dreitausend Jahren vorstellen?
Oh jeh! Besonderer Wert ja, aber so toll dürfte es der durchschnittlichen Keltenfrau vor zwei, dreitausend Jahren gar nicht ergangen sein. Sie hatte sich sicher - wie ihr Mann - ordentlich abzuraufen. Milch und Honig flossen in der "Anderswelt", dem Zwischenstopp der verstorbenen KeltInnen-Seelen bis zu ihrer irdischen(!) Auferstehung. Aber im keltischen Weltbild nahm die Frau auch in den Alpen die zentralen Rolle ein. Zuerst eine einfache Urmutter Erde, dann eine dreifache ewig junge und schöne Mutter- und Schutzgöttin, neben der Männer nur untergeordnete Rollen spielen konnten, das war zumindest ein ermutigendes Bild für die keltischen Frauen.
Daraus begründeten sich ihnen auch gewisse "Freiheiten" - z.B. bei der Wahl von Liebes- und Ehepartnern - von denen ihre Geschlechtsgenossinnen in anderen Kulturen nur träumen konnten. Die alte Frauen- und Schutzgöttinnen-Trinität hat sich übrigens bis heute erhalten. Sie steckt in jedem "K+M+B", das von keinen königlichen Kasperln kommt, sondern von den getauften "Drei Heiligen Madln" Katharina+Margartha+Barbara.

Welche Inspiration können die in Sagen verborgenen starken Frauen den Frauen von heute bieten, die sich ansonsten in britannische Mythenwelten wie die "Nebel von Avalon" vertiefen?
Ich kann den "Frauen von heute" natürlich nicht Wegweiser sein, in den um sie entfalteten Nebeln und Vernebelungen bis hinein in den globalisierten Buchmarkt. Den starken österreichischen Frauen um mich wünsche ich aber, dass sie - vielleicht mit Hilfe meines Buches und den darin entschlüsselten "Botschaften" - Anschluß zu ihren starken, "wilden" (weil von Männern weitgehend "ungezähmten") Ururgroßmüttern finden, denen mein Respekt auch deshalb gilt, weil sie es waren, die im Gegensatz zu ihren zahmen bis lammfrommen Männern - siehe oben - ihre Identität nicht opportunistischer "Mode" oder Geschäftemacherei preisgaben.

Sehen Sie schon einen Wandel im Bewusstsein für die eigene Geschichte oder ist das Verstehen der meisten Menschen noch immer im wahrsten Sinne des Wortes römisch-katholisch geprägt?
Einen Bewußtseinswandel kann ich leider nicht erblicken. Nicht, weil der römisch-katholische Blickwinkel noch so stark wäre, oder seine faschistoide "Antithese". Solange aber dazwischen auf den ostalpinen Olymps von Kultur, (Aus-) Bildung und Wissenschaft kaum etwas anderes Platz hat, wird auch ein - übrigens schönes - "Sagenbuch" daran nichts ändern.

Gibt es Forschungen, die zu einem revidierten Keltenbild beitragen, auch durch neue Funde wie etwa das reichhaltige Frauengrab am Dürrnberg, das vielleicht das einer Priesterin war?
Das angesproche Frauengrab enthielt tatsächlich einen "Kultstab", der in bezaubernd schöner Deutlichkeit klar machen könnte, worin der Zusammenhang zwischen einer (dort symbolisch und "multifunktional" dargestellten) Spindel, dem damit gedrehten "Zwirn" (doppelt gedreht), den "Schicksalfäden" unseres Lebens, und den weis(s)en Frauen, den mythologischen Schwestern von Ariadne mit ihrem bekannten "Faden" und deren PriesterInnen besteht. So weit sind wir aber vielleicht noch nicht - zumindest so lange unsere keltische Identität am Dürrnberg im Schatten geplanter landesfürstlicher Prunkbauten am und im Salzburger Mönchsberg stehen muß.

Welches Feedback bekommen Sie für Ihre Arbeit? Können Sie Vorurteile abbauen gerade auch bei jenen, welche Kelten gerne als wilde Barbaren der Vorzeit betrachten und sich selbst eher als Nachfahren der "kultivierten" Antike sehen?
Zwar waren die Kelten in vielen Bereichen "kultivierter" als ihre römischen Eroberer, allen voran Kriegsverbrecher Caesar. Doch auf dessen "Mein Kampf in Gallien" werden leider heute noch Bildung und Kultur der österreichischen MittelschülerInnen und AkademikerInnen aufgebaut, während die eigene Identität nur auf Umwegen erschlossen werden kann. - Wobei ich hoffe, dass der über mein Buch nicht nur ein - einerseits ganz ohne Wünschelruten und Erdstrahlen, andererseits ohne intellektuellem Bierernst - wegweisender sondern auch ein humorvoller ist.

Copyright Alexandra Bader für die CeiberWeiber


Anufa


Heilung und Heilkunst - Teil I 23.09.2017
Heilung und Heilkunst - Teil I 16.09.2017
Religion/Spiritualität - Zerwas brauch ich das?! 02.09.2017
Auf den Spuren der Azteken - Moderner Mexica Rekonstruktionismus 15.07.2017
Hausgeister 27.05.2017
Religion und Kultur - Teil III 25.12.2016
Religion und Kultur - Teil II 03.12.2016
Religion und Kultur - Teil I 19.11.2016
Neuheidentum vs. Shinto: Heilige Gegenstände 05.11.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil IV 16.04.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil III 26.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil II 12.03.2016
Ein näherer Blick auf spirituelle Methoden - Teil I 27.02.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil VI 30.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil V 16.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil IV 02.01.2016
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil III 12.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil II 06.12.2015
Ist Religion wirklich so schlimm? - Teil I 28.11.2015
Spiritueller Burnout? 31.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil II 24.10.2015
Niemand, der böse ist, ist dabei wirklich glücklich… - Teil I 17.10.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil IV 01.08.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil III 27.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil II 13.06.2015
Vergleich der Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen - Teil I 02.05.2015
Rede an die Rechit 31.01.2015
Pflanzen, Magie, Intuition und menschenfressende Tiger 15.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil II 01.11.2014
Gedanken zur Psi-Forschung - oder der Versuch, mit Stäbchen Suppe zu essen - Teil I 11.10.2014
Kultureller Aberglaube 26.07.2014
Eine Pilgerreise in den „Herne´s Forest“ 26.04.2014
Gleichgültigkeit - zwei Blicke aufs Thema 01.02.2014
Gibt es ein richtiges Leben im falschen? 02.11.2013
Hypermoral 10.08.2013
Gesunde Skepsis 01.06.2013
Moralin - Teil II 16.03.2013
Moralin - Teil I 02.03.2013
Meistermacher 12.01.2013
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil II 29.09.2012
Wieso Rutengehen funktioniert, obwohl die Wünschelrute nicht funktioniert - Teil I 08.09.2012
Die "andere Welt" - Teil III 16.06.2012
Die "andere Welt" - Teil II 19.05.2012
Die "andere Welt" - Teil I 14.04.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil II 14.01.2012
Mithras steht für Weihnachten - Teil I 31.12.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil II 10.09.2011
Splitter von Glaubensgebäuden, Spiritualität, Heilung, Gefühlswelte - Teil I 30.07.2011
Spiritualität: Eine persönliche Sicht - Teil I 23.04.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil II 08.01.2011
Weihnachten durch die Kulturen - Teil I 01.01.2011
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil II 02.10.2010
Die Paradigmen vom Wollen und Sein - Teil I 18.09.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil II 19.06.2010
Rechtens - ist eine Einparkhilfe - Teil I 12.06.2010
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil II 28.11.2009
SANgomas - HeilerInnen des südlichen Afrikas - Teil I 31.10.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil III 15.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil II 01.08.2009
Neue Sklaverei - Zwangsprostitution und Menschenhandel - Teil I 18.07.2009
Gespräche mit der inneren Welt 19.04.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil II 07.03.2009
Dein Glaube hat dir geholfen - Teil I 28.02.2009
Das Heidentum ist tot – Es lebe das Heidentum 10.01.2009
Chants im Ritual - Teil III 10.05.2008
Chants im Ritual - Teil II 03.05.2008
Chants im Ritual - Teil I 19.04.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil IV 02.02.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil III 15.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil II 05.01.2008
Wer hat dich, du deutscher Wald? - Teil I 15.12.2007
Der Heilige Gral 24.11.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil II 29.09.2007
Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des sogenannten Aufstiegs des Planeten - Teil I 22.09.2007
Leben von und mit dem Land 25.08.2007
Bericht aus Amerika - Teil II 07.07.2007
Bericht aus Amerika - Teil I 30.06.2007
Mein Frühling 07.04.2007
Regenwasser 10.03.2007
Die Rauhnächte 23.12.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil II 16.09.2006
Ninpo - Philosophie der Krieger - Teil I 09.09.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil II 24.06.2006
Die Figur des Teufels in Kunst und Kultur - Teil I 17.06.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil IV 13.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil III 06.05.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil II 15.04.2006
Yoruba-Religion - Lukumi - Teil I 11.04.2006
Weiterentwicklung 07.01.2006
Anknüpfungspunkte - Teil II 17.12.2005
Anknüpfungspunkte - Teil I 10.12.2005
„Gott ist tot“ 17.09.2005
Das Schwarzzelt 25.06.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil III 16.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil II 09.04.2005
Naturwissenschaft und Naturreligion - Teil I 02.04.2005
Einige Bemerkungen zur Realität 29.01.2005
Diskordia... 06.11.2004
Amduat - das erste Unterweltsbuch der Ägypter 04.09.2004
Die Religion der Ägypter 10.07.2004
Dave Lee und Chaotopia 05.06.2004
Hellenismos – eine neue heidnische Religion? 08.05.2004
Kulturelle Identität - am Beispiel des Konstruktes "Lebensbaum" 13.03.2004
Magie und Satanismus 03.01.2004
Satanismus - eine Zusammenfassung 18.10.2003
Hochsommer 06.09.2003
Wissenschaft und Neuheidentum 09.08.2003
Sommersonnenwende 14.06.2003
Wie wir Tradition sehen 17.05.2003
Der slawische Kalender 19.04.2003
Dein persönlicher Weg - willst du ihn gehen? 15.03.2003
Ukrainische Weihnachten 07.12.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil II 02.11.2002
Die dunkle Jahreszeit - Teil I 26.10.2002
Seminargebühren - aus der Sicht einer Insiderin 27.07.2002
Interview mit Georg Rohrecker 14.07.2002
Naturwissenschaft und Naturreligion - ein Widerspruch?! 07.07.2002
Träume - sind meine Realität 22.06.2002
Der Hirsch und der Wald 15.06.2002
Reisen in eine andere Wirklichkeit 01.06.2002
Naturreligionen oder Pagan Religions 01.06.2002
Gurus, Mit- und Gegenläufer 05.05.2002
Slawisches Heidentum in der Ukraine 27.04.2002
Über die Spiritualität der Maori 06.04.2002
Der weite Weg 29.12.2001
Gespräche mit dem Göttlichen in mir 30.11.2001





               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017