Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens"

Viele von uns kennen sie - die "Umanandazaherei" wie sie bei mir zu Hause heißt - Prokrastination auf Dudendeutsch. Dreamdancer hat uns einen Artikel drüber geschrieben und dem WurzelWerk gespendet. Herzlichen Dank dafür!

Das englische Wort „Procrastination“ auf deutsch zu übersetzen ist nicht einmal so leicht. Die Wörterbücher und Übersetzungsprogramme sagen „Verzögerung“ oder „Aufschub“ aber ein einziges Wort in deutscher Sprache das den Sinn dieses Wortes so richtig umfassend wie auf englisch ausdrückt, habe ich – zumindest bis jetzt – noch nicht gefunden.

socialsirens

Im englischen nämlich beschreibt es etwas, das viele von uns kennen. Wir wissen, wir wollen, wir sollen, aber wir tun nicht. Und in diesem Fall stimmt die deutsche Übersetzung, denn wir schieben es vor uns her. Und dennoch kann man wunderbar sagen „I procrastinate“ und hat damit alles ausgedrückt.

Manchmal ist das in dieser hektischen und stressigen Zeit (eigentlich wäre sie das nicht wirklich, aber es ist herausfordernd gegen den kollektiven Zeitgeist zu schwimmen) nicht mal das Schlechteste, wenn wir die Zeit die wir damit temporär herausschlagen dann auch konstruktiv nutzen oder uns der notwendigen Entspannung hingeben.

Viel öfters jedoch rufen uns die Verlockungen dieser vernetzten Welt mit einer Macht die dem Gesang der Sirenen kaum nachsteht und wir verlieren uns in den Welten des World Wide Web und hier wiederum oft in den wilden Gewässern der Sozialen Netzwerke.

Natürlich meine ich, wenn ich „wir“ schreibe durchaus vor allem mich selbst, aber das habt Ihr Euch ja sicher schon gedacht ;). Und Gespräche mit Freunden, Kollegen aus, aber nicht nur, der Heidenszene beweisen mir, das ich da durchaus nicht der Einzige bin.

Ich ging letzthin in einer gezielten Meditation so einiges durch und musste feststellen, das mich die Aktivitäen in den SN etwas unkreativ gemacht haben. Zwar bin ich viel am lesen, schreiben, teilen und kommunizieren aber gleichzeitig hat sich mein sinnvollerer und kreativerer Output doch etwas reduziert.*

Ich blogge nur mehr selten, wende keine Zeit mehr für Videos auf (obwohl es mir Spass macht und auch die Reaktionen der Leute durchaus positiv sind) und wo ich früher einen grossen Output an persönlichen Gedichten, Texten, Gedanken und Gebeten hatte die ihren Weg in mein Buch der Schatten fanden, ist es nun eher vom grossen Strom zum kleinen Bach geschrumpft.

Zwar schreibe ich immer noch wunderbare Meditationen die ich in meinen Kursen teile, Rituale die ich und andere durchführen und so finden einige Gaben ihren Weg unter die Leute, aber mit öffentlichen Gedanken und Ambitionen bin ich doch etwas stiller geworden.

Nun gut: im Vergleich zu früher bin ich inzwischen wesentlich ausgeglichener und nehme vieles nicht mehr so wichtig was dazu führt, dass der therapeutische Zweck des Schreibens etwas in den Hintergrund getreten ist (der Lebenserfahrung, der Meditation, dem Ritual, dem Vertrauen an die Götter und dem innerem Wachstum sei dank), aber gleichwohl gibt es so viele Inspirationsfunken die nicht mehr umgehend umgesetzt werden, wenn sie von Brigid (keltische Göttin des Feuers, der Heilung aber auch der Inspiration)zugespielt werden.

Manchmal, wenn die Gedanken und Ideen kritische Hintergründe haben, kommt auch die Frage: ist es Wert dahingehend Zeit zu investieren? Denn in der Fülle an Output das sich im Netz massenhaft findet bekommt man oft das Gefühl, das man nichts mehr beitragen kann, das nicht sowieso schon jemand anderer thematisiert hat.

Und das dann ebenso oft in der Bedeutungslosigkeit verschwinden würde wie das Meiste das sich nicht um Kim Kardashians Hintern, die sexuelle Orientierung eines Sternchens oder die rasche Empörung gegen irgendwas oder irgendwen dreht.

Dann aber denke ich das mich ebenso Texte anderer SchreiberInnen berühren und ich mir Zeit nehme sie zu lesen, wenn sie mich interessieren. Sie mich auch in Themen die ich schon erforscht zu haben glaube inspirieren oder mich gleichwohl auf neue Ideen bringen die sich auch in meiner persönlichen Praxis wiederfinden.

Und dann wird mir eben bewusst: I procrastinate ��

Und verplempere derzeit viel Zeit mit Zeug das nicht wirklich wichtig ist und auf sozialen Medien in deren Existenz Fluch und Segen beide grosse Auftritte haben.

Das stellt einen vor die Frage: wie geht man weiterhin damit um? Und hier kommt dann eine magische Kernlehre zur Anwendung, die so essentiell wichtig ist: Erkenne Dich selbst und die Wicca Ethik der Selbstverantwortung legt gleich wunderbar nach.

Ich netzwerke gerne auf Facebook, Google+ und Co. und daran wird sich auch nichts ändern. Es macht mir Spass und die soziale Komponente ist – bis zu einem gewissen Grad – bereichernd. Aber ich gehe über die Bücher und werde mal schauen wie viel sinnlose Zeit ich dort verplempere die ich – wie früher – gehaltvoller nutzen könnte.

Am Donnerstag den 18. ist ja Vollmond und der lässt sich dann gut und kreativ nutzen um – mit der darauf folgenden, abnehmenden Phase – dann auch einiges zu reduzieren das einem nicht gut tut und dort zuzulegen wo es nährt und konstruktiv ist. Öfters bloggen und am Buch weiter arbeiten wäre in jedem Fall wieder kreativer als „facebooken“.

Man muss dem Gesang der „Social Sirens“ einfach besser widerstehen und loslegen wenn der Funke da ist. Es gibt da so die „3 Sekunden Regel“ die auch psychologisch bewiesen ist. Man hat 3 Sekunden um etwas umzusetzen. Wenn man die verstreichen lässt dann rutscht man mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder in das Gewohnte zurück.

Bei mir heisst das dann wohl: dem Drang nach dem Öffnen einer sozialen App oder eines Newsfeeds 3 Sekunden lang zu widerstehen Vielleicht gilt das ja auch für Dich? ��

Blessed Be

*Das behandle ich hier nicht zum ersten mal was aber beweist, das sich da langfristig auch nicht gross etwas verändert hat


Dreamdancer


Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001



               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017