Das Mariendilemma

Dieser Artikel beschäftigt sich mit einem Problem, das vielleicht einige aus eigener Erfahrung kennen. Das persönliche Empfinden läuft der Sozialisation quer ...

Für jene welche mich vielleicht noch nicht kennen und verstehen möchten, warum es für mich ein Mariendilemma ist (Danke an Anufa für diesen Titel), eine kurze Erklärung wer ich bin:
Bürgerlich bin ich ein Sascha, aber die meisten kennen mich als Mo (von Mondfeuer) aus diversen Foren und vielleicht sogar aus so mancher Facebook Gruppe. Seit mehr als 15 Jahren bin ich im Hexentum und dem Schamanismus „zu Hause“ und gehe meinen Weg. Das ganze besteht aus regelmäßiger Schamanerei, Rituale und Feste im Jahreskreis aber auch den Phasen menschlichen Lebens sowie meiner innigen Verbindung zu Hekate.

Gestern schrieb ich einen Text in welchem ich meine Gedanken fest hielt, welche ich im Bezug auf die Gestalt/Wesenheit Maria habe, wie die christliche Kirche sie kennt. Also, folgender Text (von mir) enthält Spuren von "Eso-Heiden-Phrasen", diese bitte nicht zu ernst nehmen.

Maria copyright Mo
Maria © Mo

Maria

Von klein auf habe ich eine gewisse Affinität zu Mariendarstellungen. Als ich dann irgendwann mit dem Hexentum in Kontakt kam, erklärte ich es mir damit, dass das schlicht meine Sehnsucht nach dem weiblichen Teil der Göttlichkeit war, welchen ich in der Göttin gefunden hatte. Doch es ließ mich nie los. Bis heute nicht. Ich mag Mariendarstellungen (ohne Kind) sehr, finde sie ansprechend, auch wenn ich das was dahinter liege nicht mag. Weiblichkeit, ihrer Weiblichkeit entrissen, verhüllt, das wohlgefällige Weib zu sein, ohne Sexualität, Eigenmacht, Wille und Stärke. Das ist es was mich immer wieder abstößt.
In der letzten Woche stand ich zwei mal in einem Geschäft in welchem derzeit ca. 30 cm große Marienfiguren für ´ne kleine Mark verkauft werden. Einmal ´ne Herzmaria und einmal die "übliche" in marienblauem Gewand. Ja, ich habe schon einige Marienfiguren gekauft, doch nie als solche belassen, sondern immer die Göttin wieder aus ihr heraus geholt. Mit Farben, Attributen, die ich ihr gegeben habe, sie zur Hekate oder Santa Muerte gemacht, wo sich diese Form sehr für eignet.

Und dennoch lässt es mich nicht los wieder eine Marienfigur zu kaufen. Irgendwas ist da, das mich anzieht, in den Bann zieht und nicht loslässt.

In meiner Praxis mit Santa Muerte habe ich es adaptiert auch Maria von Guadeloupe und dem Erzengel Michael mit einzubeziehen, weil die beiden eng mit dem Kult um La Flakita verbunden sind. Mit Michael verbindet mich eine lange Geschichte, welche ich hier nicht näher erörtern möchte, bei Maria sieht das anders aus. Es ist oftmals schon fast widerwillig dass ich die Kerze für sie entzünde und Worte an sie richte.
Ein Teil in mir fühlt sich schlecht deswegen. Schlecht sie überhaupt in meiner Praxis zu haben, wo sie doch so viel von dem widerspiegelt was einer Göttin zuwider ist und schlecht deswegen, weil da dennoch etwas ist, das mich anzieht wie die Motten das Licht. In der Santeria werden diverse Mariendarstellungen als Maske für Orishas verwendet, da wird aber eben auch nicht zur Maria gebetet oder mit ihr gearbeitet, da ist es nur die Maske die genutzt wird, in der Vergangenheit genutzt werden musste und heute von manchen Häusern so weitergeführt wird.
In meiner Praxis brauche ich das aber nicht, da ist es nicht nötig das zu tun, da spreche ich die Göttinnen direkt an, ihre unbändige Kraft, Macht und heilige Weiblichkeit, die eben nicht von männlich-patriarchalen Bildern zurecht geschnitten wurde. Meine Geister meinten beim letzten Mal als ich vor einer Figur stand, dass ich doch einfach eine mitnehmen solle, überpinseln und ´ne Göttin aus ihr machen könnte ich immer noch. Hab ich aber nicht gemacht, wollte ich nicht, weil es mir wie eine Beleidigung meinen Göttinnen, allen voran Hekate gleich kommt vom Gefühl, auch wenn sie da vermutlich die entspannteste von allen wäre.

Wenn mir andere Hexen erzählen (meist aus dem US Raum) dass sie auch mit Maria arbeiten wie mit anderen Göttinnen, eben für Themen wie Frieden, Hausschutz und Segen u. ä. dann habe ich diese Gefühle überhaupt nicht, da finde ich das irgendwo sogar schön.

Normalerweise bereise ich Themen wenn sie mich derart wurmen und im Bann halten, doch dieses mal will ich das schlicht nicht. In meinem letzten Zirkel hatten wir eine dabei, für die es normal war sonntags in die Kirche zu gehen, zu Heiligen zu beten und dennoch zu praktizieren, mit Gottheiten zu arbeiten und einen Draht zu ihnen zu pflegen. Das war für mich ebenso in Ordnung, doch sobald es um mich und meine Praxis geht will ich das nicht mehr.

Vor Jahren erzählte mir eine Bekannte von einer Marienfigur, die sie von ihrer Großmutter hat, mit zwei Opferschalen, die sie mir geben wollte. Ein Teil freute sich darauf, ein anderer war abgeschreckt. Bekommen habe ich sie nicht. Habe auch nicht nochmal nachgefragt.
Aber es ist nach wie vor in meinem Kopf. Ich weiß nicht ob es nicht sogar eine Art Angst/ Furcht ist, vor dieser doch sehr sanften, ruhigen und weichen mütterlichen Kraft die sie ausstrahlt und für viele ihrer Devotees ist. Vielleicht ist da auch noch ein verkappter Teeniehexenanteil in mir, welcher sich gegen alles "nicht heidnische" wert, besonders wenn es aus institutionalisierter Religion kommt. Keine Ahnung. Aber es beschäftigt mich, so sehr dass ich jetzt, kurz vor halb zwei noch ein paar Zeilen dazu schreiben wollte, weil ich nach wie vor in die Stadt will um solch eine Figur zu kaufen und mich gleichzeitig dafür ohrfeigen könnte.


Mo von Elfhame


Beltane Afterglow und Nachdenklichkeiten 20.05.2017
Betrachtungen zu den Erntedankfesten 05.11.2016
Fluch, Segen und der Gesang der "Social Sirens" 20.08.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil IV 16.07.2016
Das Mariendilemma 02.07.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil III 14.05.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil II 30.04.2016
Ein Blick auf die Heidenszene ... im Duett - Teil I 09.04.2016
Enttäuschung 19.03.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil V 13.02.2016
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil IV 09.01.2016
Ein Blick nach innen 12.12.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil III 29.08.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil II 12.07.2015
Aontacht-Interview mit Kristoffer Hughes - Teil I 13.06.2015
Meinung oder Haltung? Und was genau ist eigentlich Verantwortung? 25.04.2015
Kritische Gedanken zur Weihnacht 10.01.2015
Intuition und Wachheit 31.08.2014
Das Problem mit der Figur - Teil II 31.05.2014
Das Problem mit der Figur - Teil I 19.04.2014
Ich erzähl´ dir was von mir und aus meinem Leben - Teil I 25.01.2014
Meinung ist nicht Wissen 28.09.2013
Anders sein 29.06.2013
UPG, Doxa oder "Aber für MICH ist das so…" 30.03.2013
Schublade auf und rein mit dir! 05.01.2013
Wir sind immer noch am heidnischen Kinderspielplatz, also lasst uns spielen! 22.09.2012
Leben in Gemeinschaft 04.08.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil IV 09.06.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil III 19.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil II 05.05.2012
Ressourcen und deren Verschwendung - Teil I 28.04.2012
Wie positives Denken verblödet (und wie Du das verhinderst) 28.01.2012
Es endet das Jahr und noch so Einiges... 05.11.2011
Wie alles begann ... - Teil IV 09.07.2011
Wie alles begann ... - Teil III 02.07.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil III 04.06.2011
Wie alles begann ... - Teil II 28.05.2011
Wie alles begann ... - Teil I 14.05.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil II 26.03.2011
Lass uns drüber reden! - Teil II 19.02.2011
Lass uns drüber reden! - Teil I 05.02.2011
Grundlagen des Gruppenbewusstseins - Teil I 23.01.2011
Mein Heidentum - Teil II 30.10.2010
Mein Heidentum - Teil I 09.10.2010
Pagan Federation Austria: Die Anfänge 2002 – 2007 19.06.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil II 13.03.2010
Als ich meinen ersten Hahn opferte - Teil I 06.03.2010
Mara 12.12.2009
Ein Blick zurück: das Neuheidentum im Realitätscheck 12.09.2009
Die Anderswelt 17.05.2009
Darf Bildung Spaß machen? 07.03.2009
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil II 13.12.2008
Auf der Suche nach dem heiligen Gral - Teil I 29.11.2008
Die Hexen von der Blockheide 09.08.2008
Die ewige Stadt - Teil II 09.02.2008
Die ewige Stadt - Teil I 19.01.2008
Ebriosi - Teil II 11.08.2007
Ebriosi - Teil I 04.08.2007
Lapis Serpentis stellt sich vor 12.05.2007
2012 geht die Welt unter 31.03.2007
„Erinnerung“ oder „Woher komme ich" 17.03.2007
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil II 09.12.2006
3.065 Kilometer - Pilgerritt nach Santiago de Compostela - Teil I 02.12.2006
Die Liebesringe 04.11.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil II 19.08.2006
Lilythias BBnC Tagebuch - Teil I 12.08.2006
Wer war Ötzi? 15.04.2006
Das WurzelWerk im Naturhistorischen Museum 11.02.2006
Mitterkirchen 10.09.2005
Interview mit Kate West - Teil II 21.05.2005
Interview mit Kate West - Teil I 14.05.2005
Vor der Flut 2004 in Indien 05.02.2005
Transformation… Metamorphosen… Schwellen… 08.01.2005
Die Dunkelheit 30.10.2004
Die Welt der Maori 25.09.2004
Tut Ankh Amun – das goldene Jenseits 15.05.2004
BBnC 17.04.2004
Totenfeier bei den Maori 20.03.2004
Ein Tag in Neunkirchen 07.02.2004
Von Ostara nach Mabon - oder: Wohin die Gezeiten dich tragen 04.10.2003
Nihon 23.08.2003
Ostara auf Gran Canaria 21.06.2003
Das Abenteuer «Staatliche Anerkennung» 26.04.2003
Silberwolf - mein Weg 08.03.2003
Samhain in Neuseeland 09.11.2002
Unser Sommer-Sonnwendfest in Neuseeland 14.07.2002
Wenn Hexen in den Wald gehen 18.05.2002
Land- oder Stadthexe?! 11.05.2002
Wie wir in Neuseeland Beltane feiern 19.03.2002
Die Anfertigung traditioneller Maori-Flöten 09.03.2002
Otro buon dia en paraiso 17.02.2002
Ein keltischer Traum - Teil II 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil III 27.01.2002
Ein keltischer Traum - Teil I 27.01.2002
Wie der Tarot in meine Welt kam 14.12.2001
Ich hab Wurzeln! Namasté! 23.11.2001
Meine ersten Erlebnisse mit Runen 13.10.2001
Ein spiritueller Lebensweg 30.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil II 28.08.2001
Duke Meyer - Heidnischer Glaube in der Kunst - Teil I 28.08.2001



               
                   
                   



    

© WurzelWerk · 2001-2017